Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Übersetzung: Harry Potter und die Methoden des rationalen Denkens - Harry Potter and the methods of rationality

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Draco Malfoy Harry Potter Hermine Granger Quirinus Quirrell Thomas Riddle
17.01.2021
31.05.2021
121
676.783
42
Alle Kapitel
46 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
17.01.2021 1.803
 
*****
"Natürlich war es meine Schuld. Es gibt hier niemanden sonst, der für irgendetwas verantwortlich sein könnte."    
*****

"Also, nur um das klarzustellen", sagte Harry, "wenn der Professor dich schweben lässt, Dad, obwohl du weißt, dass du nicht an irgendwelchen Drähten hängst, dann ist das ein ausreichender Beweis. Du wirst dich nicht umdrehen und sagen, dass es ein Zauberertrick ist. Das wäre nicht fair. Wenn du so denkst, solltest du es jetzt sagen, und wir können uns stattdessen ein anderes Experiment ausdenken."    

Harrys Vater, Professor Michael Verres-Evans, rollte mit den Augen. "Ja, Harry."  

"Und du, Mum, deine Theorie besagt, dass der Professor in der Lage sein sollte, das zu tun, und wenn das nicht passiert, gibst du zu, dass du dich irrst. Nichts davon, dass Magie nicht funktioniert, wenn man ihr skeptisch gegenübersteht, oder so etwas."

Die stellvertretende Schulleiterin Minerva McGonagall beobachtete Harry mit einem verwirrten Ausdruck. Sie sah in ihren schwarzen Roben und dem spitzen Hut ziemlich hexenhaft aus, aber wenn sie sprach, klang sie förmlich und schottisch, was so gar nicht zu ihrem Aussehen passte. Auf den ersten Blick sah sie aus wie jemand, der gackern und Babys in Kessel stecken sollte, aber der ganze Effekt war ruiniert, sobald sie den Mund öffnete.

"Ist das ausreichend, Mr. Potter?", fragte sie. "Soll ich weitermachen und es demonstrieren?"    

"Ausreichend? Wahrscheinlich nicht", sagte Harry. "Aber es wird zumindest helfen. Nur zu, stellvertretende Schulleiterin."

"Nur Professor reicht", sagte sie, und dann: "Wingardium Leviosa."    

Harry sah seinen Vater an.    "Hm", sagte Harry.    Sein Vater sah ihn wieder an. "Hm", wiederholte sein Vater.    Dann schaute Professor Verres-Evans wieder zu Professor McGonagall. "In Ordnung, Sie können mich jetzt runterlassen."    

Sein Vater wurde vorsichtig auf den Boden gesenkt.    Harry fuhr sich mit einer Hand durch sein eigenes Haar. Vielleicht war es nur dieser seltsame Teil von ihm, der schon überzeugt war, aber...

"Das ist eine ziemliche Antiklimax", sagte Harry. "Man sollte meinen, es gäbe eine Art dramatischeres mentales Ereignis, das mit der Aktualisierung einer Beobachtung von verschwindend geringer Wahrscheinlichkeit verbunden ist -"
Harry stoppte sich selbst. Mum, die Hexe und sogar sein Vater warfen ihm wieder diesen Blick zu.
"Ich meine, wenn ich herausfinde, dass alles, was ich glaube, falsch ist."    

Im Ernst, es hätte dramatischer sein müssen. Sein Gehirn hätte seinen gesamten aktuellen Vorrat an Hypothesen über das Universum im Klo hinunterspülen müssen, von denen keine einzige dies zuließ. Aber stattdessen schien sein Gehirn nur zu sagen: "Also gut, ich habe gesehen, wie die Hogwarts-Professorin ihren Zauberstab geschwungen und deinen Vater in die Luft steigen lassen hat, und was jetzt?“    

Die Hexenfrau lächelte sie wohlwollend an und sah ziemlich amüsiert aus. "Möchten Sie eine weitere Demonstration, Mr. Potter?"    

"Das ist nicht nötig", sagte Harry. "Wir haben ein endgültiges Experiment durchgeführt. Aber ..."

Harry zögerte. Er konnte sich nicht helfen. Eigentlich sollte er sich unter diesen Umständen nicht zurückhalten. Es war nur recht und billig, neugierig zu sein.

"Was können Sie sonst noch tun?"    Professor McGonagall verwandelte sich in eine Katze.    Harry wich gedankenlos zurück und machte einen so schnellen Rückzieher, dass er über einen verirrten Bücherstapel stolperte und mit einem dumpfen Aufprall hart auf seinem Hintern landete. Seine Hände kamen herunter, um sich abzufangen, ohne richtig zu greifen, und es gab ein warnendes Stechen in seiner Schulter, als das Gewicht ungebremst herunterkam.    
Sofort verwandelte sich die kleine getigerte Katze wieder in eine Frau in Robe.

"Es tut mir leid, Mr. Potter", sagte die Hexe und klang aufrichtig, obwohl ihre Lippenwinkel nach oben zuckten. "Ich hätte Sie warnen müssen."    

Harry atmete in kurzen Schlägen. Seine Stimme kam erstickt heraus. "Das können Sie nicht tun!"    "Es ist nur eine Verwandlung", sagte Professor McGonagall. "Eine Animagus-Verwandlung, um genau zu sein."    

"Du hast dich in eine Katze verwandelt! Eine KLEINE Katze! Du hast gegen den Energieerhaltungssatz verstoßen! Das ist nicht nur eine willkürliche Regel, sie ist durch die Form des Quanten-Hamiltonschen impliziert! Die Ablehnung zerstört die Unitarität und dann bekommst du FTL-Signale! (Schneller als Licht, anm. d.Übersetzers) Und Katzen sind KOMPLIZIERT! Ein menschlicher Verstand kann sich nicht einfach die gesamte Anatomie einer Katze vorstellen und, und, und die ganze Katzenbiochemie, und was ist mit der Neurologie? Wie kann man mit einem katzengroßen Gehirn weiterdenken?"    

Professor McGonagalls Lippen zuckten jetzt noch höher.
"Magie."    

"Magie reicht dafür nicht aus! Man müsste schon ein Gott sein!"    
Professor McGonagall blinzelte. "Das ist das erste Mal, dass ich so genannt werde."

Eine Unschärfe legte sich über Harrys Sicht, als sein Gehirn zu begreifen begann, was gerade passiert war. Die ganze Idee eines vereinheitlichten Universums mit mathematisch regelmäßigen Gesetzen, das war es, was die Toilette hinuntergespült worden war; die ganze Vorstellung von Physik. Dreitausend Jahre, in denen man große, komplizierte Dinge in kleinere Teile auflöste, in denen man entdeckte, dass die Musik der Planeten dieselbe Melodie war wie ein fallender Apfel, in denen man herausfand, dass die wahren Gesetze vollkommen universell waren und nirgendwo Ausnahmen hatten und die Form einfacher Mathematik annahmen, die die kleinsten Teile regelte, ganz zu schweigen davon, dass der Geist das Gehirn war und das Gehirn aus Neuronen bestand, dass ein Gehirn das war, was ein Mensch war -

und dann verwandelte sich eine Frau in eine Katze, so viel zu all dem.    Hundert Fragen kämpften um den Vorrang über Harrys Lippen, und der Sieger strömte heraus:

"Und was für eine Beschwörungsformel ist Wingardium Leviosa? Wer erfindet die Worte für diese Zaubersprüche, Kindergärtner?"    

"Das reicht, Mr. Potter", sagte Professor McGonagall knackig, obwohl ihre Augen vor unterdrückter Belustigung glänzten. "Wenn Sie etwas über Magie lernen wollen, schlage ich vor, dass wir den Papierkram erledigen, damit Sie nach Hogwarts gehen können."    

"Richtig", sagte Harry, etwas benommen. Er riss seine Gedanken zusammen. Der Marsch der Vernunft würde einfach von vorne beginnen müssen, das war alles; sie hatten immer noch die Wissenschaftliche Methode und das war das Wichtigste.

"Wie komme ich dann nach Hogwarts?"    Ein ersticktes Lachen entwich Professor McGonagall, als hätte man es ihr mit einer Pinzette entlockt.    

"Warte einen Moment, Harry", sagte sein Vater. "Weißt du noch, warum du bis jetzt nicht in die Schule gegangen bist? Was ist mit deiner Krankheit?"    Professor McGonagall drehte sich zu Michael um. "Seine Krankheit? Was ist das?"    

"Ich schlafe nicht richtig", sagte Harry. Er fuchtelte hilflos mit den Händen. "Mein Schlafzyklus ist sechsundzwanzig Stunden lang, ich gehe immer zwei Stunden später ins Bett, jeden Tag. Ich kann nicht früher einschlafen, und dann gehe ich am nächsten Tag zwei Stunden später schlafen. 10 Uhr, 12 Uhr, 2 Uhr, 4 Uhr, bis es rund um die Uhr geht. Selbst wenn ich versuche, früher aufzuwachen, macht es keinen Unterschied und ich bin den ganzen Tag ein Wrack. Das ist der Grund, warum ich bis jetzt nicht auf eine normale Schule gegangen bin."    

"Einer der Gründe", sagte seine Mutter. Harry warf ihr einen bösen Blick zu.    McGonagall gab ein langes Hmmmmm von sich. "Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal von einer solchen Krankheit gehört zu haben ...", sagte sie langsam. "Ich werde bei Madam Pomfrey nachfragen, ob sie irgendwelche Heilmittel kennt." Dann hellte sich ihr Gesicht auf. "Nein, ich bin mir sicher, dass das kein Problem sein wird - ich werde mit der Zeit schone eine Lösung finden.  Nun", und ihr Blick schärfte sich wieder, "was sind die anderen Gründe?"    

Harry warf seinen Eltern einen bösen Blick zu. "Ich verweigere aus Gewissensgründen die Schulpflicht von Kindern, mit der Begründung, dass ich nicht für das Versagen eines zerfallenden Schulsystems leiden sollte, das keine Lehrer oder Lernmaterialien von auch nur minimal angemessener Qualität bereitstellt.“    

Beide von Harrys Eltern brüllten daraufhin vor Lachen, als hielten sie das alles für einen großen Scherz.
"Oh", sagte Harrys Vater mit leuchtenden Augen, "hast du deshalb in der dritten Klasse eine Mathelehrerin gebissen?"    

"Sie wusste nicht, was ein Logarithmus ist! "

"Natürlich", sekundierte Harrys Mutter. "Sie zu beißen war eine sehr erwachsene Reaktion darauf."    

Harrys Vater nickte. "Eine gut durchdachte Maßnahme, um das Problem von Lehrern zu lösen, die keine Logarithmen verstehen."    

"Ich war sieben Jahre alt! Wie lange willst du das noch zur Sprache bringen?"    

"Ich weiß", sagte seine Mutter mitfühlend, "du beißt einen Mathelehrer und sie lassen dich das nie vergessen, oder?"    

Harry wandte sich an Professor McGonagall. "Da! Sehen Sie, womit ich es zu tun habe?"    

"Entschuldigung", sagte Petunia und flüchtete durch die Hintertür in den Garten, aus dem ihr Lachschrei deutlich zu hören war.    

"So, ah, so", Professor McGonagall schien aus irgendeinem Grund Schwierigkeiten beim Sprechen zu haben, "in Hogwarts ist das Beißen von Lehrern verboten, ist das klar, Mr. Potter?"    

Harry warf ihr einen finsteren Blick zu. "Gut, ich werde niemanden beißen, der mich nicht zuerst beißt."    

Als Professor Michael Verres-Evans das hörte, musste er ebenfalls kurz den Raum verlassen.    
"Nun", seufzte Professor McGonagall, nachdem Harrys Eltern sich wieder gefasst hatten und zurückkehrten. "Nun. Ich denke, unter diesen Umständen sollte ich es vermeiden, Sie zum Kauf deiner Lernmaterialien mitzunehmen, bis ein oder zwei Tage vor Schulbeginn."    

"Was? Warum eigentlich? Die anderen Kinder können doch schon Magie, oder nicht? Ich muss sofort anfangen, den Rückstand aufzuholen!"
 
"Seien Sie versichert, Mr. Potter", antwortete Professor McGonagall, "Hogwarts ist durchaus in der Lage, die Grundlagen zu vermitteln. Und ich vermute, Mr. Potter, wenn ich Sie zwei Monate lang mit Ihren Schulbüchern allein lasse, auch ohne Zauberstab, werde ich bei meiner Rückkehr in dieses Haus nur einen Krater vorfinden, aus dem purpurner Rauch aufsteigt, eine entvölkerte Stadt, die ihn umgibt, und eine Plage flammender Zebras, die das, was von England übrig ist, terrorisiert."

  Harrys Mutter und Vater nickten in perfektem Gleichklang.    

"Mum! Dad! "
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast