Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Übersetzung: Harry Potter und die Methoden des rationalen Denkens - Harry Potter and the methods of rationality

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Draco Malfoy Harry Potter Hermine Granger Quirinus Quirrell Thomas Riddle
17.01.2021
31.05.2021
121
676.783
42
Alle Kapitel
46 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
27.05.2021 1.244
 
Was sich zu beschützen lohnt: Professor Quirrell



Die Sonne schien auf das den grünen Rasen herab, schlug Funken aus reflektiertem Weiß von jedem vorbeiziehenden Tautropfen oder reflektierenden Blatt, das sich zufällig richtig positionierte - ein klarer blauer Himmel für eine Beerdigung.

Harry hatte es abgelehnt, die Trauerrede zu halten. Er hatte sich noch einmal geweigert. Professor Flitwick hatte ihn schon vor Wochen im Mai darum gebeten, um Harry Zeit zu geben, seinen Text zu schreiben, bevor es notwendig werden würde, zu sprechen; und Harry hatte auch damals Nein gesagt. So fiel die Wahl auf einen Gryffindor aus dem sechsten Jahr, Oliver Habryka, der die vierthöchste Punktzahl aller Schüler bei Quirrell hatte und General einer Armee gewesen war. Der siebzehnjährige Junge war groß und nicht besonders ansehnlich in soliden schwarzen Roben; statt einer roten Krawatte trug er eine violette Krawatte, wie sie Professor Quirrell manchmal bevorzugt hatte. Er sprach, unter den gegebenen Umständen, ex tempore. Die vorhergehenden, im Voraus geschriebenen Laudationes waren abgelegt worden; Oliver Habryka hatte ein Pergament in der linken Hand, aber er schaute es nicht einmal an.

"Professor Quirrell war sehr krank", sagte der große Junge, seine schwankende Stimme ging in ein Schülergeflüster über, das gelegentlich von einem dumpfen Schluchzen unterbrochen wurde.
"Ich denke, wenn Professor Quirrell in der Lage gewesen wäre, in der Fülle seiner Kräfte zu kämpfen, hätte Du-weißt-schon-wer ihn nicht so leicht besiegen können, und vielleicht auch gar nicht. Man sagt, dass David Monroe der Einzige war, vor dem Du-weißt-schon-wem jemals Angst hatte. Aber", Olivers Stimme stockte, "Professor Quirrell war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Er war sehr krank. Er hatte Schwierigkeiten, selbst zu gehen. Und er ging, um sich dem Dunklen Lord zu stellen, allein."

Dann gab es eine Pause, in der die Schüler eine Weile weinten.

Oliver wischte sich die Tränen mit seinem Ärmel weg und sprach wieder.
"Wir wissen nicht genau, was passiert ist", sagte Oliver. "Ich vermute, der Dunkle Lord hat ihn ausgelacht. Vielleicht hat er sich über den Professor lustig gemacht, weil er ihn herausgefordert hat, als er nicht einmal mehr aufstehen konnte. Nun, jetzt lacht er nicht mehr, oder?"

Es gab heftiges Nicken von den Schülern; alle, die Harry sehen konnte, von Gryffindor bis Slytherin.

"Vielleicht wusste der Dunkle Lord einen Weg, Professor Quirrell zu heilen, Du-weißt-schon-wer ist ja von den Toten auferstanden. Vielleicht bot er Professor Quirrell sein Leben an, wenn Professor Quirrell ihm dienen würde. Professor Quirrell lächelte und sagte dem Dunklen Lord, dass es an der Zeit sei, dass sie ein Spiel spielen, das "Wer ist der gefährlichste Zauberer der Welt" heißt."

Wenn du es nicht weißt, erfinde nicht einfach irgendwas.
Aber Harry hat nichts gesagt. Es war das, was Lord Voldemort vielleicht versucht hätte, es war das, was Professor Quirrell vielleicht zurück gesagt hätte.

"Und sie sagen uns nicht alles", sagte Oliver, "aber wir können erraten, was als Nächstes geschah. Wir alle wissen, dass Hermine Granger, die eine der besten Schülerinnen des Professors war, Anfang des Jahres von einem Troll getötet wurde, es muss der Dunkle Lord gewesen sein, der das getan hat, genauso wie er ihr den Blutkühlungszauber angehängt hat. Professor Quirrell wusste, dass der Dunkle Lord dahinter steckte, also stahl er Miss Grangers Leiche und konservierte sie, bewahrte sie sicher auf -"

Diese Idee konnte man ihm nicht verübeln.

"Dann ging Professor Quirrell hinaus, um sich dem Dunklen Lord zu stellen. Der Dunkle Lord tötete Professor Quirrell. Und Hermine Granger erwachte wieder zum Leben. Es heißt, sie sei jetzt lebendig und ganz. Und vielleicht noch etwas mehr.
Als der Dunkle Lord versuchte, sich ihrer zu bemächtigen, war alles, was von ihm übrig war, seine verbrannten Roben und seine Hände um Miss Grangers Kehle.
So wie Harry Potter durch die Liebe und das Opfer seiner Mutter vor dem Tötungsfluch bewahrt wurde, muss Professor Quirrell, der sich bereitwillig dem Dunklen Lord allein stellte, Hermine Grangers Geist zurückgerufen haben, von wo auch immer sie war -"
Olivers Stimme pausierte erneut.

"Nicht einfach so", sagte Harry aus der ersten Sitzreihe, seine eigene Stimme heiser. Er musste an diesem Punkt etwas sagen, bevor es außer Kontrolle geriet. Wenn es nicht schon außer Kontrolle geraten war.
"David Monroe war ein mächtiger Zauberer, mächtiger als jeder außer ihm und mir wusste. Ich glaube nicht, dass man jemanden von den Toten zurückholen kann, nur indem man sich selbst opfert. Niemand sollte es auf diese Weise versuchen."

So eine schöne Geschichte. Sie hätte wahr sein sollen. Es hätte wahr sein sollen.

"Ich weiß nicht viel über die Person hinter dem Professor", sagte Oliver Habryka, nachdem er sich wieder unter Kontrolle hatte. "Ich weiß, dass David Monroe kein glücklicher Mann war. Er konnte nie einen Patronus-Zauber wirken."

Wieder sammelten sich Tränen in Harrys Augen.
Es war nicht richtig, es war nicht fair, Voldemort hatte so viele Menschen getötet, er hätte zusammen mit seinen Anhängern sterben müssen, er hatte keine Sonderbehandlung verdient.
Aber es war nicht nur Harrys Schwäche gewesen, es waren die Horcruxe gewesen, Voldemort hätte nicht einfach getötet werden können. Also konnte Harry es zugeben, er war froh, er war froh, dass Professor Quirrell nicht ganz weg war...

"Aber ich, weiß", sagte Oliver, Tränen glitzerten auf seinen eigenen Wangen, "Professor Quirrell, ist glücklich, wo auch immer, er ist jetzt."

An Harrys linker Hand leuchtete ein winziger Smaragd hell in der Morgensonne.

Nicht der Himmel, nicht irgendein ferner Stern, nicht ein anderer Ort, sondern ein besserer Mensch, ich werde es dir zeigen, eines Tages werde ich dir zeigen, wie man glücklich ist -

Der große Junge blickte auf ein Pergament hinunter, das er in der anderen Hand hielt und das er zum ersten Mal zu Rate zog.

"Professor Quirrell", sagte Oliver, seine Stimme wurde nun feuriger und schneller, "war mit Abstand der beste Professor für Kampfmagie, den Hogwarts je hatte. Salazar Slytherin hätte nicht halb so ein guter Lehrer sein können, egal welche Zaubersprüche er kannte. Professor Quirrell hat uns zu Beginn dieses Jahres gesagt, dass das, was er uns gelehrt hat, immer unser festes Fundament in den Künsten der Verteidigung sein wird. Und das wird es auch sein. Für immer. Wir werden es den neuen Schülern nächstes Jahr beibringen, egal, wen wir als Professor haben. Die älteren Schüler werden die jüngeren unterrichten. Das ist die Lösung für den Fluch der Verteidigungsposition. Wir werden nicht herumsitzen und darauf warten, dass die Autorität uns unterrichtet. Und wir werden dafür sorgen, dass Professor Quirrells Lehren in Hogwarts nie aussterben."

Harry schaute zu der Stelle, an der Professor - nein, Schulleiterin McGonagall - saß, und sah, wie die Schulleiterin stumm nickte, mit einem Blick, der traurig und streng und stolz war.

"Sie haben uns noch nicht zu Miss Granger gelassen", sagte Oliver. Seine Stimme zitterte. "Das Mädchen, das wiederauferstanden ist. Aber ich werde immer an den Verteidigungsprofessor denken, wenn ich sie sehe. Sein Opfer lebt in ihr weiter, genau wie seine Lehren in uns weiterleben." Oliver warf einen Blick auf die Stelle, an der Harry saß, dann sah er wieder auf das Pergament hinunter. "Auf Professor Quirrell also, den besten Slytherin, den es je gab, das, was jeder Slytherin sein sollte! Ein dreifaches Hoch auf ihn!"

"Huzzah!


Hussa!


Huzzah!"


Diesmal blieb niemand still, kein einziger Schüler, den Harry sehen konnte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast