Geschichte: Freie Arbeiten / Prosa / Drama / Neuanfang

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Neuanfang

von Henri1421
KurzgeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
13.01.2021
29.01.2021
3
2.977
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
13.01.2021 995
 
Unsicher, aber auch aufgeregt trat ich durch das Tor meiner neuen Schule. Nachdem ich die 10. Klasse abgeschlossen hatte, wollte ich nun noch mein Abitur machen. Und dafür musste ich die Schule wechseln. Nicht nur, weil meine alte Schule nur zehn Klasse hatte sondern auch, weil ich nicht viele Freunde, eigentlich gar keine, hatte und auch das Opfer von Mobbing geworden war. Auf meiner neuen Schule würde mir das nicht passieren. Jedenfalls hoffte ich das. Ich überquerte den Schulhof und trat durch die große Eingangstür ein. Meinen Stundenplan hatte ich vorab schon per Mail bekommen und den Aufbau hatte ich mir auch schon angesehen. Ich musste die Treppen zu meiner linken Seite nach oben gehen und dann Raum B203 suchen. Bis jetzt hatte mich noch niemand beachtet, wie immer hielt ich mich im Hintergrund. Jedenfalls bis ich gegen eine Person stieß und schwungvoll zu Boden viel. Ich sah auf und schluckte, der Junge vor mir war gewiss einen halben Meter größer als ich. Wie erstarrt brachte ich kein Wort über die Lippen und blickten den anderen nur an. Dieser sah mit seinen mandelförmigen grauen Augen auf mich hinab. Wortlos wandte er sich dann von mir ab und ging. Na toll, mein erster Tag und schon hatte ich mir einen Riesen zum Feind gemacht. Sein Blick war wirklich einschüchternd gewesen. Ich seufzte und rappelte mich auf, ich spürte die Blicke der Umstehenden Leute auf mir, was nicht gerade angenehm war. Sorgfältig klopfte ich mir den Dreck von der Hose und setzte meinen Weg zur Klasse fort. Als ich durch die Tür trat, erwartete mich der nächste Schrecken. Der einschüchternde Kerl saß im Raum und sah in ein Buch. Ich sagte innerlich meine letzten Gebete auf und suchte mir einen Platz auf. Ich öffnete meinen Rucksack und holte mein braunes Ledermäppchen und einen Block heraus.
»Der Unterricht der Unterstufe findet zwei Stockwerke weiter unten statt«, hörte ich dann eine Stimme und sah auf. Der Riese blickte noch immer in sein Buch, grinste jetzt jedoch, was mir die Bestätigung gab, dass er den Kommentar von sich gegeben hatte.
Ich seufzte und beschloss, dass es sinnvoller war, ihn einfach zu ignorieren, ich wollte an meinem ersten Tag auf keine Provokation eingehen oder mich ärgern lassen. Besser, ich bliebe einfach still auf meinem Platz sitzen. Ich schlug meinen Block auf und nahm einen Bleistift. Zeichnen lenkte mich immer ab und beruhigte mich. Aber mir fiel kein Motiv ein. Trotzdem fing ich einfach an zu zeichnen. Ich zog die Umrisse einer Person und vergaß dabei die Zeit. Die Plätze im Klassenzimmer füllten sich und als der Lehrer schließlich eintrat, klappte ich meinen Block wieder zu. Die anderen Schüler standen auf und ich tat es ihnen gleich. Im Chor begrüßten wir den Lehrer, was ich einfach nur dämlich fand. Dann wurde die Anwesenheitsliste abgefragt, was ein mulmiges Gefühl in meinem Magen hervorrief, ich hoffte, dass meine Mail schon von der Verwaltung bearbeitete wurde.
»Lucius Lesoir«, sprach der Lehrer aus und schaute sich im Raum um. Der Riese hob seine Hand und bestätigte seine Anwesenheit mit einem gelangweilten »Ja.«
Das war also der Name des Riesen. Er war sozusagen mein einziger Bekannter hier in der neuen Schule, auch wenn wir uns noch nicht wirklich kennengelernt hatten. Ungeduldig wippte ich mit meinem linken Bein und dann geschah es. »Samantha Maiblüte.« Ich schluckte, dass durfte nicht sein. Natürlich hatte die Verwaltung meine Mail nicht mehr bearbeitet. Ich biss mir auf die Lippe und schloss für einen Moment meine Augen. Mein Name wurde wiederholt und der Lehrer sah sich um. Schließlich nahm ich meinen Mut zusammen und meldete mich. Warum fiel mir das so schwer, es gab keinen Grund für mich, mich zu schämen. Der Lehrer nickte meine Meldung ab und wollte schon den nächsten Namen auf der Liste abfragen, als ich ihn unterbrach. »Aber mein Name ist nicht Samantha. Ich heiße Samuel.« Ich hoffe, dass meine Stimme tief klang und nicht so hell und quiekend wie sonst.
»Samuel?« Der Lehrer schien verwirrt. Ich spürte alle Blicke der Klasse auf mir und hatte das Bedürfnis einfach aufzustehen und zu gehen. Aber das konnte ich nicht. Ich stand zu dem, was ich war, wer ich war.
»Ja. Ich heiße nicht mehr Samantha. Es ist amtlich bestätigt, ich heiße jetzt Samuel.«
Der Lehrer nickte. »Verstehe.«
Etwas an seinem Tonfall gefiel mir gar nicht, er klang herablassend. Aber wenigstens hatte ich in einem ersten Kurs die Sache mit meinem Namen klargestellt. Ich klappte nun meinen Block wieder auf und zeichnete unauffällig weiter. Am Unterricht beteiligte ich mich nicht, dafür fühlte ich mich nun wirklich zu unwohl.
Das Klingeln erlöste mich, schnell klappte ich meinen Block mit den Mitschriften, ich hatte angefangen, mitzuschreiben, als es wichtig wurde, aus dem Unterricht zu und verstaute ihn in meinem grauen Rucksack. Auch mein Mäppchen legte ich sicher herein, dann stand ich auf, hielt jedoch inne, als sich ein Schatten über meinen Tisch erstreckte. Ich schluckte und drehte mich um. Mit meinen knappen 1,65m reichte ich dem Riesen nur bis knapp unter die Brust. Ich musste meinen Kopf in den Nacken legen, um ihn ins Gesicht sehen zu können.
Neugierig schien er mich zu mustert und ich hatte das Gefühl, dass sein Blick auf Brusthöhe auf meinem schwarzen Top hängen blieb. Meine Wangen färbten sich wütend rot, was suchte der Kerl denn, meine Brüste waren gut mit einem Abbinder versteckt. Als Protest gedacht zog ich die Seiten meines grau-schwarz karierten Hemdes zusammen und knöpfte die oberen Knöpfe zu. Trotzig sah ich den Riesen an.
~~
Hey, hier eine weitere Leseprobe meiner Kunst :3 Zur Zeit sitze ich noch an der Überarbeitung von Sternenthron, aber ich wollte mal wieder etwas hochladen. Hinterlasst mir doch bitte bitte ein Review, damit ich weiß, ob ich überhaupt interessant und schön schreibe. Reviews sind für Autoren immer schön. Natürlich möchte ich euch zu nichts zwingen und drängen. Wäre aber schön. Lest doch auch mal in meine anderen Leseproben rein und sagt mir eure Meinung! Vielen Dank!
~~
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast