Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Leben im Silberjahrtausend

von Andra
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Ami Mizuno / Sailor Merkur Königin Serenity Makoto Kino / Sailor Jupiter Minako Aino / Sailor Venus Rei Hino / Sailor Mars Usagi "Bunny" Tsukino / Sailor Moon / Serenity II
09.01.2021
28.10.2021
31
10.533
3
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
09.01.2021 311
 
Der große Tag war endlich da. Heute würde ich meine Tochter zur Welt oder in meinem Fall zum Mond bringen. Das eine Geburt mit Schmerzen verbunden war, war mir bewusst. Aber wir Mondbewohner hatten es ein wenig einfacher, als die Menschen auf der Erde. Denn uns wurden die Schmerzen durch den Silberkristall abgemildert. Ich saß also auf dem Thron und hatte es mir gerade gemütlich gemacht, als ich die erste Wehe spürte. Oh nein, ging es etwa schon los? Ich stand auf und rief meine Zofe. Sie kam auch prompt. "Ahh, ich glaube, es geht los.", sagte ich und lächelte sie entschuldigend an. Wahrscheinlich hatte sie einen Tinnitus von meinem Schrei bekommen. Sie nickte und brachte mich auf die Krankenstation des Palastes. Der Arzt, ein wundervoller Schwarzhaariger junger Mann, nahm mich in Empfang, als schon die nächste Wehe mich überfiel. Ich zerquetschte ihm vermutlich die Hand, denn er verzog das Gesicht. "Tut mir leid. Es tut nur so weh.", sagte ich. "Dafür müsst ihr euch doch nicht entschuldigen. Eine Geburt ist immer mit Schmerzen verbunden.", sagte er, während er mich ins Krankenzimmer brachte. Wir kamen an und er legte mich ins Bett. Schon kam die nächste Wehe. Meine Zofe kam mit ein paar Dienerinnen, die mir beim Ausziehen halfen und dann meinem Mann, dem König und dem Vater meiner Tochter Bescheid gaben. Er kam auch sofort. "Was ist los? Hast du Wehen?", fragte er und nahm meine Hand. Aber bevor ich ihm antworten konnte, überkam mich schon die nächste Wehe. "Ganz ruhig, du musst atmen. Tief ein- und ausatmen. So ist es richtig.", versuchte er mir Mut zu machen. Der Arzt kam wieder und es konnte richtig losgehen. Ich fing an zu pressen und nach zwölf Stunden voller Schmerzen, Schreien und Tränen war sie da. Meine Tochter, Serenity, die Zweite.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast