Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Ewigkeit beginnt heut' Nacht

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Het
Alfred Graf von Krolock Herbert von Krolock OC (Own Character) Sarah
09.01.2021
31.05.2021
31
76.149
3
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
09.01.2021 853
 
Hallo zusammen,Das wird meine erste Geschichte und ich hoffe sie gefällt euch. Einzelne Charakter sind nicht in meinem Eigentum (Graf von Krolock, Herbert), jedoch habe ich noch zwei bis drei eigene Persönlichkeiten eingebaut. Ebenfalls verwende ich einige Liedpassagen aus dem Musical, welche auch nicht mir gehören. Also viel Spass und ich freue mich über erste Rückmeldungen.

Hochachtungsvoll
Gräfin von Krolock

***

Der Schnee türmt sich hoch vor dem Schloss und glitzert wunderschön im Mondlicht. Ich öffne das Fenster und spüre eine kalte Brise in meinem Gesicht. Ich schliesse die Augen und atme tief ein. Der Vollmond bringt meine blasse Haut ein wenig zum Erröten. Wie sehr ich an manchen Tagen das Sonnenlicht vermisse. Die Wärme, welche im Sommer meine Haut immer braun gebrannt und die Sonne die meinen hellbraunen Haaren einen leicht blonden Schimmer gegeben hat. Ich seufze, schliesse das Fenster und verlasse den dunklen Raum. Ein letzter Blick aus dem Fenster verrät mir, dass Lea schon bald hier sein wird. Von weitem sehe ich den schwarzen Mercedes die eisige Strecke zum Schloss emporfahren.
Ich wende mich zum Gehen und schreite die morsche Treppe runter. Ein Blick auf die grosse Standuhr verrät mir, dass es kurz vor sieben ist. Die Nacht dauert noch lange und ich bin so aufgeregt, Lea nach fast 30 Jahren wieder zu treffen. Ob ich das wohl aushalte? Ein leises Seufzen entfährt meiner Kehle. «Was denkst du?» ertönt es dunkel hinter mir. Ich zucke unwillkürlich zusammen. «Musst du mich so erschrecken?» «Zerbrich dir nicht deinen Kopf. Es wird alles exzellent verlaufen,», erhalte ich als Antwort. Ich lächle verlegen und blicke in ein paar eisblaue Augen, als es plötzlich an der Tür klopft. Er entschwindet wieder in die Dunkelheit und ich gehe langsamen Schrittes auf die Eingangspforte zu und öffne die Tür.

Draussen steht meine beste Freundin aus Jugendzeiten. Sie ist älter geworden. Sie hat den Blick auf den Boden gerichtet und zittert vor Kälte. Als sie aufblickt, macht sie einen erstaunten Schritt rückwärts. «Sophia?» fragt die Schwarzhaarige etwas erstaunt. «Jap, ich bin es,» lächle ich zurück und bitte sie hinein. «Komm doch rein. Du erfrierst mir sonst noch. Wir gehen auch gleich ins Kaminzimmer, dort kannst du dich aufwärmen.» Etwas verunsichert blickt sie mich aus ihren rehbraunen Augen an. Schon damals war Lea eher eine misstrauische Person, aber der bissige Wind ist überzeugender und sie tritt ein. «Danke, es ist echt beschissenes Wetter draussen. Habt ihr immer so kalt hier?» fragt sich als ich langsam den Gang entlang voran gehe. «Ja, zu dieser Jahreszeit ist es wirklich kalt und da kommt der letzte Hauch Winter nochmals richtig durch,» antworte ich ihr. Mit diesen Worten erreiche ich die grosse schwere Holztür und stosse sie auf. Darin flackert bereits ein Feuer. ‘Kokoul’, denke ich bei mir und verdrehe leicht die Augen. Ein stummer kleiner Helfer, der überall seine Finger im Spiel hat.

Ich betrete den Raum und lasse mich auf meinem Stammplatz vor dem Kamin nieder. Lea staunt nicht schlecht und muss sich zuerst einmal umsehen. «Nimm doch Platz. Möchtest du etwas zu trinken?» «Eine warme Tasse Tee wäre nicht schlecht», antwortet Lea, reibt sich dabei ihre kalten Hände und mustert mich skeptisch. Ich rufe nach Kokoul und bedeute ihm, eine Tasse Tee zu bringen. «Was ist denn los, Lea? Du scheinst nicht gerade erfreut zu sein.» Irgendwie habe ich geahnt, dass dieses zusammentreffen nicht leicht sein würde. Immerhin bin ich kaum gealtert, im Gegensatz zu meiner besten Freundin. «Du hast dich kaum verändert. Wie hältst du dich bloss so jung?» fragt sie mich. Ich lächle und will ihr gerade antworten als Kokoul mit einem lauten Krachen die Tür aufstösst, sodass Lea ein wenig zusammenzuckt.
Auf dem Servierwagen steht eine Kanne mit heissem Tee, eine altmodische weisse Tasse, Zucker und verschiedene Teesorten. Als Lea die Auswahl sieht macht sie grosse Augen und entscheidet sich für einen Kräutertee. Nachdem sie ihren Tee fertiggestellt hat, legt sie den Löffel bei Seite. Sie wartet immer noch auf eine Antwort. «Das ist eine lange Geschichte.» «Ich weiss. Was ist eigentlich genau passiert? Ich erinnere mich fast nicht mehr daran.»

«Wo soll ich den anfangen?» antworte ich ihr. «Am besten ganz am Anfang. Ich war ja mit dir bereits hier und habe… naja… du weisst schon... und dann konnte ich dich plötzlich… nicht mehr erreichen.» Ich lächle gekünstelt. Ich erinnere mich noch sehr genau an diese Zeit. Ich versuche mich in das Jahr 1992 zurück zu versetzen, aber es fällt mir irgendwie schwer. Puh, damals war das Leben doch noch ein wenig anders. «Du weisst noch, wie ich für dieses Magazin gearbeitet habe, oder?» sehe ich sie fragend an. Sie nickt schwach und ich als sie nichts sagt, spreche ich weiter. «Naja, ich… am besten, ich beginne ganz von vorne. Wir haben die ganze Nacht Zeit.» Sie blickt mich erwartungsvoll an. Wenn Lea nur wüsste, wie ernst es mir damit ist. «Also, alles begann mit dem Prüfungsbescheid…» und ich beginne zu erzählen.

***

Ich hoffe der erste Teil ist nicht allzu schlecht und ich würde mich wirklich über ein paar Reviews freuen. Mal schauen, wie sich meine Geschichte so entwickelt.Ich danke euch bereits jetzt.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast