Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Round Table

Kurzbeschreibung
SammlungHumor, Familie / P16 / Mix
Aaron "Hotch" Hotchner David Rossi Dr. Spencer Reid Emily Prentiss Jennifer "JJ" Jareau Penelope Garcia
08.01.2021
18.06.2021
11
3.401
2
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
08.01.2021 342
 
AN: In dieser Sammlung findet ihr meine Beiträge zum Projekt Inktober52

„Es ist ganz schön frisch.“
„Darauf bin ich bestens vorbereitet!“

Penelope stand von ihrem Campingstuhl auf  und holte einen langen, bunten, selbstgestrickten Schal aus ihrer Zauberkiste. Diesen wickelte sie ihrer Freundin um den Hals. Emily bedankte sich mit einem Lächeln.

Penelope war noch nicht fertig, ihre Freundin vor der Kälte zu schützen. Sie hatte noch ein Paar selbstgestrickte Fäustlinge, in denselben Farben wie den Schal. Diese stülpte sie Emily über die Hände. Diese wollte gerade Luft holen, doch Penelope unterbrach sie mit einem „Warte! Ich bin noch nicht fertig!“

Natürlich gab es passend zum Schal und den Handschuhen noch eine Mütze, zum Glück ohne Bommel. Sie zog Emily die Mütze über die Augen, sodass sie diese  ein Stück nach oben schieben musste. „Bist du jetzt fertig?“ Emily hatte Angst, dass sie als Nächstes versuchen würde ihr den passenden Pullover über den Kopf zu ziehen.

Stattdessen kam Penelope mit einer Wolldecke. Sie legte die Decke nicht  nur über ihre Beine, nein. Sie zog sie Emily bis unters Kinn und steckte den Rest zwischen Emily und ihren Stuhllehnen fest. Alles, was man jetzt noch von ihr sehen konnte war das Gesicht, welches einen skeptischen Gesichtsausdruck Penelope gegenüber zeigte.

Als Penelope mit einer Decke über den Beinen, auf ihrem Stuhl saß, sah sie sich ihr „Kunstwerk“ an. „Oh mein Gott, siehst du süß aus!“, quietschte sie.
„Komm bloß nicht auf den Gedanken mir in die Wange zu kneifen!“, warnte Emily sie und unterstrich diese Warnung mit ihrem finsteren Blick. Die Penelope gekonnt ignorierte und ihr trotzdem liebevoll in die Wange kniff.

Sie machte es sich, so gut es auf diesen Stühlen möglich war bequem.

Ein paar Stunden, mussten sie noch warten, bis der Buchladen öffnete und die Signierstunde für die sie in der Schlange saßen, endlich losging. Um sich von innen zu wärmen, füllte sie sich Kaffee aus der Thermoskanne in ihren Becher. Die Wärme übertrug sich angenehm auf ihre Hände.

„Du hast recht. Es ist wirklich ganz schön frisch.“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast