Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Auf einmal stehst du vor mir...

von - Minka -
Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Fantasy / P18 / Het
Kunzite Makoto Kino / Sailor Jupiter Mamoru Chiba / Tuxedo Mask / Endymion Motoki Furuhata Nephite OC (Own Character)
08.01.2021
24.11.2022
27
46.444
6
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
24.11.2022 635
 
Ami

„Probier es nochmal, nur konzentriere dich stärker auf die einzelnen Gefäße und spüre wie durch jede einzelne dein Element durchfließt“
Zoisite war wirklich geduldig mit mir, seit Stunden sitzt er neben mir im Gras auf einer abgeschiedenen Lichtung und versucht mir beim Training zu helfen.
Er erklärte mir das ich auch unverwandelt Wasser in jeglicher Form und in jeder lebendigen Zelle beeinflussen konnte.
Die ersten Übungen waren noch einfach, aus dem kleinem Bächlein, das neben uns fliest, verschiedene Figuren heraufbeschwören. Diese jedoch würden sich im Kampf nicht als nützlich erweisen, es wäre, als würde man jemanden einfach eine Dusche verpassen. Doch die nächsten Übungen waren schon kniffliger, zuerst musste ich das Wasser zu Nebel werden lassen, das klappte auch nach ein paar Versuchen ganz gut, nach weiteren Tipps von ihm konnte ich sogar richtig dichte Nebelwände hin und herbewegen. Das coolste aber war, das Wasser zum Gefrieren zu bringen. Nach ein paar weit Schuss Übungen im Eisspitzen werfen kam ich mir schon vor als wäre ich die neue Elsa. Doch nun sollte ich es eben an jener Blume probieren, die durch das lange Gras gewachsen ist.


„Ach, das will einfach nicht klappen! Du vergeudest deine Zeit mit mir, Zois.“
Entmutigt lies ich mich nach hinten fallen.

Nein, glaub mir, das wird schon, Pflanzen sind ja auch wirklich die Hardcore Disziplin. Mit Lebewesen wäre es weitaus einfacher, aber da ich nicht glaube, dass du einem unschuldigen Häschen nur zum Üben das Blut gefrieren lassen möchtest, müssen wir eben mit etwas schwierigeren anfangen. Hehe… Außer dir macht es nichts aus, ich kenne da ein köstliches Rezept für ein Wildragout, das ich gerne für dich kochen würde.“

„Nein, nein, bitte lass die armen Hasen aus dem Spiel, das wäre wirk.... warte mal.. Hast du gerade gesagt du willst etwas für mich .. ähh kochen.. Also du für mich.. Wir beide.... „ Wie von der Tarantel gestochen schoss ich mit dem Oberkörper wieder in die Höhe und stammelte wirklich nur mehr Blödsinn vor mich hin.. Man ist das peinlich.. Doch ihm schien es nichts auszumachen, im Gegenteil .. er legte seine Hand auf meine und rückte noch ein Stück näher zu mir.
„Ja es würde mich freuen für dich kochen zu dürfen, außer du traust meinen Kochkünsten nicht, dann können wir natürlich auch in ein Restaurant gehen, Hauptsache ich kann etwas mit dir unternehmen.“
Mein Kopf hat soeben Feuer gefangen, so warm wie mir wurde. Hat er das gerade wirklich zu mir gesagt. Selbst war ich ja vom ersten Augenblick an, wo ich ihn wiedergesehen habe, hin und weg von ihm, aber dass er nach all der Zeit, was sag ich da, nach all den Epochen auch noch so für mich fühlte, brachte meinen Herzschlag ganz außer Takt. Ich wusste nicht, wie lange ich ihm schon ungläubig anstarrte als sich endlich meine Lähmung legte und mein Kopf wie selbstverständlich zu seinem bewegte. Ich schloss die Augen und freute mich schon auf diesen lang ersehnten Kuss, den ich mir schon längst von ihm holen wollte, als mich kurz bevor sich unsere Lippen berührten, mein Kommunikator lauthals aus meinen Träumen riss.
„Ami, Ami..! Hier ist Mina. Komm schnell in die Innenstadt, hier sind Dämonen aufgetaucht. Falls Zois bei dir in der Nähe ist nimm ihn mit. Kunzite kann ihn nicht erreichen. „Sag ihnen sie sollen später da weitermachen, wobei wir sie auch immer stören.. hehe „Psst Kunz sie können dich doch hören... !“

Erschrocken fuhr ich von ihm weg, Mann einen schlechteren Zeitpunkt dafür gibts ja wirklich nicht mehr, ich griff schon Richtung Verwandlungsfüller als Zois meine Hand aufhielt.
„Nein Ami, diese Chance kann ich mir leider nicht entgehen lassen, einen einzigen Kuss möchte ich von dir haben, bevor wir uns in diesen Wahnsinn stürzen.“
Und schon spürte ich seine weichen Lippen auf den Meinen, die dieselben Liebkosungen meinerseits zart aber bestimmt einforderten.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast