Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Don't forget to breathe.

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / Mix
Harry Styles Liam Payne Louis Tomlinson Niall Horan OC (Own Character) Zayn Malik
07.01.2021
30.05.2021
18
22.791
4
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
24.01.2021 1.336
 
Silence ringing inside my head
Please, carry me, carry me, carry me home

~ Arcade (Duncan Laurence)

Kapitel 5

Liam's PoV:
Primrose und er hatten noch einige Zeit über belanglosere Dinge geredet, bis er sich schließlich verabschiedet hatte, mit dem Tipp an sie, noch ein wenig zu schlafen, bevor sie in einigen Stunden ankommen würden. Nach der Ankunft würde es wahrscheinlich noch ein paar Stunden alles mögliche zu klären geben, bevor sich irgendwer hinlegen konnte und das mit Jetlag war auch ohne übertriebene Müdigkeit schon grauenhaft.
Auch wenn Liam jetzt schon einige Stunden nachdenklich auf einem der halbrunden Sofas saß und nachdachte, konnte er sich nach wie vor nicht entscheiden, wie er das ganze finden sollte. Er verstand den Wunsch seines Dads und wollte ja ebenso, dass es Primrose wieder besser ging, andererseits war eine Tour vielleicht doch etwas viel für seine Schwester. Sie war immer schon im Zentrum der Aufmerksamkeit gewesen, wenn es ums Ballett ging, doch dabei war sie stets in ihrer Bubble geblieben. Man hatte sie ab und zu auf einer Gala oder bei Interviews gesehen, doch selbst Liam war aufgefallen, dass der einzige Grund für die Ruhe und Professionalität seiner Schwester der war, dass immer andere Tänzerinnen oder Lehrer von ihr dabei waren. Wahrscheinlich waren diese Leute eben auch mehr zu ihrer Familie geworden, als ihre eigenen Blutsverwandten es je gewesen war. Darauf wies ihn auch immer wieder die offensichtliche Distanz in ihrem Ausdruck hin. Ja, Liam hatte jetzt das Gefühl, sie ein wenig mehr zu verstehen, doch kennen tat er sie eben nicht und das machte ihm doch Sorgen. Selbst wenn es nur ein Pflichtgefühl sein sollte; er wollte nicht, dass es seiner Schwester schlechter ging und er hatte durchaus bemerkt, wie empfindlich sie geworden war.
Seufzend stand er schließlich auf und ließ sich auf seinen Sitz neben Zayn fallen, wobei er aufpasste, den Schwarzhaarigen nicht zu wecken. Dann zog er ein Buch aus seiner Tasche und schlug es bei dem leicht ausgefransten Lesezeichen aus dunkelbraunem Leder auf. Auch wenn seine Gedanken immer noch ständig darum kreisten, wie es wohl auf Tour werden würde, fand schließlich auch sein Geist die Ruhe in der Beständigkeit der Geschichte und nach einer halben Stunde fand das Buch den Weg zurück in die Tasche und sein Kopf driftete in irgendwelche wirren Träume ab.

Primrose's PoV:
Prim wurde ruckartig aus einem - für sie im Nachhinein undefinierbaren - Traum herausgerissen, als eine Stimme sie über die Lautsprecher darauf hinwies, dass sie bereits gelandet waren und in wenigen Minuten das Flugzeug verlassen könnten. Blinzeln nahm sie wahr, wie um sie herum die anderen bereits wieder Sachen in ihre Taschen packten und sich fertig machten. Fertig machen hieß in diesem Fall jedoch nur, dass sich die meisten nochmal kurz die Haare stylten, da wahrscheinlich Fans draußen sein würden. Zügig rappelte sich also auch Prim auf und warf ihr Handy zusammen mit den Kopfhörern in ihre Handtasche, bevor sie daraus eine große Sonnenbrille, sowie einen dunkelbraunen Hut mit schmaler Krempe und einem schmucken, schwarzen Lederband zog. Mit wenigen, geübten Bewegungen hatte sie ihre Haare zu einem breit aufgefächerten Dutt hochgebunden, über den sie den Hut schließlich zog und sich die Sonnenbrille aufsetzte, wobei sie dem konsternierten Blick von Niall begegnete.
"Was zum Teufel tust du da? Deine Haare!" Bei seiner offensichtlichen Bestürzung darüber, dass sie ihre Frisur absolut ruiniert hatte, huschte ihr ein leichtes Grinsen über die Lippen, bevor sie ihm aber durchaus ernst antwortete.
"Solange es nicht bekannt ist, dass ich die Tour begleite, werde ich auch ganz sicher nichts tun, was das Gegenteil hervorrufen könnte.", meinte sie daher, wobei ihr selbst auffiel, wie viel netter sie mit Niall redete, als mit den anderen. Doch irgendwie hatte er es mit seiner offenen und beinahe unbedarften Art geschafft, dass sie tatsächlich das Bedürfnis hatte, sich ihm gegenüber nett zu verhalten, damit er nicht allzu schlecht von ihr dachte. Absurd.
"Heißt das, wir dürfen nicht von dir erzählen?", rief der Ire empört aus und sie schüttelte grinsend den Kopf.
"Ich kann euch im Zweifelsfall nicht davon abhalten, aber ich wäre euch dankbar, wenn ihr es nicht tun würdet.", erklärte Prim diesmal auch zu den anderen Vieren gewandt, die das Gespräch offensichtlich mitverfolgt hatten und von denen jetzt zumindest Liam und Zayn verstehend nickten. Die anderen Reaktionen wartete sie gar nicht mehr ab, sondern zog sich wortlos die leichte Jacke über und schulterte ihre Tasche, was die Fünf ebenfalls als Aufforderung nahmen und sich beeilten um ebenfalls fertig zu werden, wobei Niall nach wie vor ein wenig beleidigt drein schaute. Dennoch beschloss sie das erst mal zu ignorieren, was auch gar nicht so schwer war, da gerade ein paar der bereits bekannten Bodyguards hereinkamen und ein paar Anweisungen weitergaben, woraufhin alle irgendwie in eine Reihe geschoben wurden. Innerlich musste sie ironisch anmerken, dass es sie nicht gewundert hätte, wenn sich alle hätten an den Händen halten müssen. Schnell zog Prim sich jedenfalls an das Ende der Reihe zurück, da die Wahrscheinlichkeit am höchsten war, dort einfach übersehen zu werden, als sie auch schon losgingen. Für einige Sekunden fühlte sie sich erschlagen von dem Lärm und der grellen und in ihren Augen brennenden Sonne, doch sie war geistesgegenwärtig genug um den Kopf zu senken und einfach neben dem größeren Bodyguard herzugehen, der jedoch recht entspannt schien, was sie ebenfalls ruhiger werden ließ.
Dennoch war die Situation keineswegs leicht zu ertragen für die eh schon angeschlagenen Nerven der Frau. Es waren nicht mal die vielen Menschen und unangenehmen Blitzlichter, sondern schlichtweg der Lärm. Etwas, das sie nicht gewohnt war. Sie war nie zu einer normalen Schule gegangen, hatte nie ein Konzert oder auch nur eine Party besucht, dafür gab es in ihrem Leben keine Zeit. Und jetzt wo es die Zeit dazu gab, erschien es ihr unerträglich anstrengend, genau wie jetzt. Trotzdem widerstand sie dem Drang die Augen zuzukneifen und beschleunigte stattdessen ihre Schritte. Die meisten der anderen hatten angehalten und unterhielten sich mal, verteilten hier ein Autogramm und ließen sich da fotografieren, sodass sie sich eilig zwischen ihnen durch schlängelte und mit weiterhin angestrengt zu Boden gerichtetem Blick auf die zwei großen, schwarzen Wagen zuging und absolut alles in ihrer Umgebung ausblendete, bis Prim eine Hand spürte, die sie zu dem vorderen der beiden Autos zog, ihr die Tür aufhielt und hinter ihr ins angenehm dunkle Innere kletterte. Erst als sie saß und den Kopf gegen das kühle, abgedunkelte Fensterglas lehnen konnte, erkannte sie, dass es Zayn war, der ihr ein beruhigendes Lächeln schenkte.
"Alles etwas viel auf einmal.", stellte der Dunkelhaarige fest, ohne auch nur zu versuchen, es als Frage zu formulieren, weswegen sie auch nichts sagte, sondern sich nur ein halbes, dankbares Lächeln abrang und sich zurück gegen die Lehne sinken ließ, wo sie die Augen schloss und sich die Nasenwurzel massierte.
Endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, spürte sie, wie sich noch jemand setzte und die Tür den unendlichen Lärm endlich ausschloss.
"Sorry, ich wurde etwas in Anspruch genommen.", hörte sie da auch schon die unverkennbare Stimme des Lockenkopfes und murmelte ein "Unverständlich." in sich hinein, was sie jedoch schnell wieder bereute. Ihr was das zu viel gewesen, doch das war nicht seine Schuld.
Trotzdem schwieg sie und begrüßte erleichtert die Stille, die sich im Auto ausbreitete, als sie losfuhren und die vollen Straßen an ihren vorbei rasten.
Primrose war klar, dass das etwas war, woran sie sich gewöhnen musste, doch nicht jetzt.
Nicht heute.

___________________
Well well well, dieses Kapitel wird jetzt für einige Zeit erst mal das letzte aus Liam's Sicht sein, da ich nicht möchte, dass ihr zu sehr durcheinander kommt, wenn noch eine weitere Perspektive genutzt wird. Außerdem ist das hier nun auch der Punkt, an dem die Story von dem ersten Schwerpunkt (Familie, Geschwisterproblemchen, blabliblubb) abdriftet, daher wird Liam erst mal nur noch als NPC auftreten, auch wenn ich ihn vermissen werde. *sniff*
P.s.: Mal wieder hat Sirine eine wundervolle Beta abgegeben, thanks again, gorgeous! :3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast