Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Momentaufnahme

von Laniakea
SammlungAllgemein / P16 Slash
Newt Scamander Percival Graves
06.01.2021
27.01.2021
4
1.712
1
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
13.01.2021 780
 
Dieses Drabble enthält folgende, möglicherweise triggernde Inhalte: Trauma, Entführung, Folter.
Wenn Du von einem Element dieses Drabbles getriggert wurdest, an das ich nicht gedacht habe, schreibe mir bitte eine (interne) Mail. Ich behandle alle Mails vertraulich, würde aber meine Liste ergänzen.
Bitte praktiziere Selfcare vor, während und nach dem Lesen.


Vielen Dank für die Reviews, Favouriteneinträge und Sternchen!

A Neverending Journey


»Bist du dir sicher?« Newt griff nach Percivals Hand und drückte sie. »Du musst das nicht alleine durchstehen. Ich bin an deiner Seite.«
 Percival erwiderte den Druck und schenkte Newt ein Lächeln, von dem er glaubte, dass es beruhigend wirkte. »Danke.«
 »Du musst niemandem etwas beweisen. Weder Grindelwald, noch mir oder dir. Das weißt du, oder?«
  Wärme breitete sich in Percival aus. Obwohl Newt sich um ihn sorgte, unterstützte er ihn bedingungslos. Percival hauchte ihm einen Kuss auf die Schläfe.
 »Ja, weiß ich. «
 »Gut. Ich warte hier. Direkt vor der Tür.«
 »Wenn ich Hilfe brauche, sende ich meinen Patronus«, versicherte Percival. »Oder ich rufe dich.«
  Newt ließ seine Schultern sinken und das Grün seiner Augen nahm die Farbe von Moos an, die Farbe der Hoffnung. Zu sehen, wie die Anspannung der letzten Wochen - dies war nichts, was Percival aus einer Laune heraus entscheiden würde - aus Newt wich, gab ihm das Gefühl, seinem Vorhaben gewappneter entgegenzutreten. Er drückte Newts Hand und öffnete die Tür zu dem Zimmer, in dem ihn Grindelwald monatelang gefoltert hatte.
 »Ich liebe dich«, sagte Newt.

  Percivals Zauberstabspitze erhellte den kleinen Raum, der mal eine Speisekammer gewesen war.
  Als erstes hatte Grindelwald die Kammer komplett leergefegt, natürlich nachdem er Percival gefesselt hatte. Es hatte ihm Freude bereitet, die Regale samt Inhalte mit Diffindo zu zerstören. Dass er dabei hin und wieder sein Opfer getroffen hatte, hatte ihn wenig interessiert.
  Percival versuchte, dem Drang zu widerstehen, sich an der linken Schulter zu kratzen. Diese Narbe juckte immer, wenn er an Grindelwald denken musste. Ihr Gewebe war trotz der Jahre noch wulstig und empfindlich, weil er lange Zeit, jenem Drang nachgegeben hatte.
  Auch nachdem seine Wohnung vom Department der magischen Strafverfolgung wieder freigegeben worden war, blieb die Kammer leer. Und als Percival seine Erinnerungen an diese Zeit in den hintersten Winkel seines Bewusstsein verbannt hatte, hatte er die Tür mit einem Colloportus versiegelt.
  In seinem Bauch rumorte es. Wieder in diesen Raum zu sein, weckte schmerzhafte Erinnerungen. Aber Percival war nicht mehr einsam. Tina, Queenie, Seraphina und Theseus unterstützten ihn, wo sie konnten. Aber ohne Newt, würde er nicht stehen, wo er im Moment stand. Denn Newt hatte ihm einen Ort zu bleiben gegeben, als er nicht gewusst hatte, wohin.

  Percival schloss die Augen, atmete tief ein und stellte sich vor, wie die Erinnerungen seine Lunge fühlten und wie die scharfen Kanten dieser Erinnerungen stumpf wurden. Er atmete aus und die kostbaren Momente mit Newt, die er in seinem Herzen aufbewahrte, bis sie geteilt werden konnten, füllten die Kammer bis in den kleinsten Winkel aus.
  Er warf einen letzten Blick in den Raum, dann schloss er die Tür hinter sich. Diesmal für immer - aber in einem guten Sinne.

  Sie traten aus dem Eingangsbereich und raus auf den Bürgersteig.
 »Können wir eben kurz… « Percival war sich nicht sicher, wie die Frage enden sollte. Sein Herz raste noch in seiner Brust und seine linke Hand zitterte.
  Newt umfasste mit seinen Händen Percivals Gesicht und strich mit den Daumen über seine Wangen. »Natürlich.«
  Percival schenkte ihm ein dankbares Lächeln. Seine Finger glitten über die Tätowierung, die er sich auf den linken Unterarm hatte stechen lassen. Es konturierte die sieben Kontinente, sowie Bowtruckle-Fußspuren, die Newts Position widerspiegelten.

  Vorsichtig, als könnte er verschwinden wie ein Traumgespinst, legte Percival seine Arm um Newts Hüfte und beugte den Kopf. Seine Nase ruhte in Newts Halsbeuge und der Duft nach Bergamotte, grünem Tee und Kardamom fühlte seine Atemwege. Einfach nur Newt in seinen Armen zu wissen, war Balsam für seine Seele. Er versuchte, sich nur auf den Moment zu konzentrieren.
  Nur langsam wurde sich Percival bewusst, dass sie auf offener Straße und vorbeiziehenden Passanten im Weg standen.
  »Lass uns nach Hause gehen.«
  Newt blinzelte einige Male, als wäre auch er mit den Gedanken auf Reisen gegangen und würde nun in die Realität zurückkehren. Percivals Herz sprang in seiner Brust und half der Wärme in seinem Bauch, seinen ganzen Körper zu erobern. Er haucht einen Kuss auf Newts Stirn.
  Strahlend löst Newt seine Hände von Percivals Gesicht, nur um nach dessen Hand zu greifen und ihre Finger miteinander zu verschränken.
 »Was hältst du von Pizza?«
 »Mit dir? Immer.«

[700]
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast