Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Schicksal ist...

GeschichteHumor, Übernatürlich / P6 / Gen
05.01.2021
16.09.2021
22
40.997
6
Alle Kapitel
56 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
05.01.2021 717
 
Kalenderwoche 01:
Schreibe über die Neujahrsvorsätze deiner Charaktere - und wie lange sie es schaffen, an diesen festzuhalten.

Wochen-Challenge
______________________

Hallo zusammen!
Mein Name lautet Lydia. Nein, ich habe keinen Nachnamen, falls du das gerade fragen wolltest. Oder besser gesagt, er ist hierfür uninteressant.

Wieso?

Sagen wir es mal so: Ich bin die Nachfahrin der Schicksalsgöttin Klotho. Ein bescheuerter Name, ich weiß, aber die Griechen haben sie damals nun mal so genannt.
Jedenfalls bin ich auch nicht ihre Tochter, sondern viel mehr ihre... lasst mich kurz zählen... Mindestens 13. Urenkelin. Gemeinsam mit den Nachkommen von Lachesis und Atropos, ist es meine Aufgabe über das Leben von Menschen zu entscheiden.

Oh, da sehe ich eine Meldung. Was? Wer Klotho, Lachesis und Atropos sind? Die drei Schicksalsgöttinnen der griechischen Mythologie, Herr Gott. Hast du bei Percy Jackson nicht aufgepasst? Egal, zurück zum Thema.

Also nochmal. Wir bestimmen über das irdische Vorhandensein eines Menschen. Nicht so wie ihr jetzt denkt, denn wir drei entscheiden lediglich über die Lebensdauer von euch Sterblichen. Für die anderen Sachen, wie zum Beispiel den Zufall oder so, sind andere Nachkommen verantwortlich.

So wie ihr haben auch wir, und vor allem ich, selbstverständlich Neujahrsvorsätze. Neben dem Üblichen, wie:
„Ich will sportlicher werden“,
oder:
„Ich will weniger Süßigkeiten essen“,
bishin zu:
„Ich brauche meine Bikinifigur zurück“,
gibt es tatsächlich auch ein paar Ernste und Erwachsene:
„Ich werde mich meinen Studien mehr widmen“,
nicht zu vergessen:
„Ich werde mehr Energie in meine Arbeit stecken“,
und natürlich auch:
„Ich werde mehr üben, um meiner Aufgabe gerecht zu werden.“
Zugegeben, die letzten drei sind meine Vorsätze gewesen. Die Betonung liegt hierbei besonders auf dem letzten Wort.
Aber hey? Es hat am Anfang sogar funktioniert! Zwar nur eine Wochen, aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein.

Haha, wem mache ich hier eigentlich etwas vor? In dieser kurzen Zeit habe ich mehr Unheil angerichtet, als Discordias Sohn und Anankes Zwillinge zusammen!
Ich habe Lebensfäden vertauscht, manche zu kurz und manche zu lang gesponnen oder sie gänzlich vergessen und somit dafür gesorgt, dass nicht einmal Leben entstehen konnte.
Ja, ich weiß. Ich hätte mich dafür vielleicht früher interessieren sollen, als meine Vorgängerin, sprich meine Mutter, es mir zeigen wollte. Aber ich war nun mal jung, dumm und naiv! Ich habe nicht einmal im Ansatz geahnt, was das für eine anstrengende Arbeit ist.

Also, Dummheit gehört bestraft und in meinem Fall, fiel es echt hart aus. Kommen wir also nun zu meinem eigentlichen Problem. Einem wirklich monströsen Problem.

Dank eines Streits zwischen Mama und mir und einem anschließenden Wutanfall meinerseits, könnte es sein, dass ich meinen eigenen Lebensfaden vielleicht abgerissen und diesen, in der Hektik und Panik, dann eventuell mit dem eines Menschen, statt mit dem korrekten Ende, wieder verknüpft habe.
Einem Mann... einem jungen Mann... okay, er ist 16 Jahre alt, vollpupertär und geht mir mächtig auf den Zünder. Denn während ich nun als geisterhafter Schemen irgendwo zwischen Götter- und Menschenwelt festhänge, spielt er sich wie mein Meister auf, nachdem wir geklärt hatten, wie das alles Zustande kam.

Mein persönlicher Albtraum heißt übrigens Nico und ist schlimmer als die Pest. Keine Sorge, ihr werdet es noch erleben.

Mein neuer Vorsatz für dieses Jahr lautet nun also, die beiden Seelenschnüre wieder voneinander zu trennen oder auch die Zeit bis zu diesem Fauxpas zurück zu drehen und wieder nach Hause zu kommen. Ich habe nämlich absolut keine Ahnung, wie viel Zeit ich habe, bis sich mein Geist in Rauch auflöst und ich somit nicht mehr in meinen Körper in der Götterwelt zurück kann.
Drückt mir die Daumen, dass es eher früher als später klappt.

Hey, vielleicht könnt ihr mir ja helfen! Ich wäre wirklich über jeden Tipp froh, wie ich alles wieder in seinen Ursprung versetzen kann und somit schneller an mein Ziel komme. Ihr müsst nämlich wissen, dass ich keinen Kontakt zu meiner eigentlichen Sphäre herstellen kann. Auch in der Menschenwelt kann ich nur mit diesem menschlichen Scheusal vernünftig kommunizieren und mit ein paar sehr sensiblen Priesternachkommen. Aber die merken meist nicht einmal, dass sie gerade wirklich mit einer Göttin sprechen und wenn ich ihnen das sage, dann bin ich ja die Verrückte. Es ist zum Mäuse melken.

Also noch einmal. Ich freue mich über jede Hilfe, die ich kriegen kann. Ich danke euch schon mal im Voraus.

Also dann, bis dann!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast