Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Gestehen von Gefühlen

KurzgeschichteRomance, Familie / P12 / Mix
Effie Trinket Haymitch Abernathy Katniss Everdeen Peeta Mellark
04.01.2021
13.05.2021
6
6.942
7
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
02.03.2021 915
 
Übereinkunft

,,Effie, mach die Tür auf. Bitte!”, drängte Peeta bestimmt bereits zum fünften Mal. ,,Geh weg.”, lautete die Antwort jedes Mal. Nach jeweils einer kurzen Pause, wahrscheinlich war es unhöflich jemanden so hart abzuweisen, kam ein fast schon versöhnliches: ,,Ich möchte wirklich alleine sein, Peeta.” Langsam reichte es sogar dem sonst so ruhigen Bäckerjungen. Auf der Kommode hatte er ein kleines Tablett mit zwei Portionen Apfelkuchen und Kakao abgestellt. ,,Effie, ich komme jetzt rein.”, kündigte er nach dem erneuten Klopfen an. Zu seinem Erstaunen war die Tür nicht abgeschlossen. Da hätte er sich seine nicht ganz so erfolgreichen Überredenskünste sparen können.
,,Ich möchte nur mit dir reden.”, wiederholte er und stellte das Tablett auf dem dunklen Holztisch ab. Effie saß auf einem der zwei Stühle. Elegant, die Beine übereinander geschlagen, die Hände ordentlich auf dem Tisch gestützt, wirkte sie wie die Ruhe in Person und doch entging Peeta ihre Nervosität nicht. Er schenkte seiner ehemaligen Betreuerin ein aufmunterndes Lächeln, setzte sich und schob ihr ein Stück Kuchen zu. Anstatt gleich über die eben erlebte Situation zu sprechen, fing er ein Gespräch über die Zubereitung des Kuchens an. Beinahe hätte Effie sich entspannt, doch sie kannte den Jungen. Er fiel nicht sofort mit der Tür ins Haus, so wie Katniss es getan hätte und doch wollte sich keine wirkliche gemütliche Atmosphäre einstellen. Seufzend stellte Effie ihre Tasse ab und beobachtete Peeta. Er wirkte so viel erwachsener wie damals bei der Ernte und doch würde er für sie immer der Junge bleiben, der den Bewohnern des Kapitols zugewinnen hatte. Der mehr Manieren als Katniss vorzuweisen hatte. Der alles tat um Katniss zu beschützen und sogar sein Teamgeschenk, das Medaillon, irgendwie zu einem Geschenk für Katniss mit den Bildern ihrer Liebsten zu machen. Nach dem Krieg hatte Peeta es zurückbekommen und nun enthielt es Bilder von ihm und Katniss, wusste sie aus einem der Briefe des Spotttölpels.
,,Nun frag schon, was du fragen möchtest.“, bat Effie Peeta, als sie die Stille nicht mehr aushielt. Peeta kaute seelenruhig zu Ende, ehe er ihr ein kleines Lächeln schenkte.
,,Ich möchte dich nichts fragen, Effie. Ich möchte dir etwas Erzählen. Erinnerst du dich noch an den Tag, als die Sieger erfahren haben, dass sie vielleicht wieder in die Arena müssen?“ Natürlich erinnerte sich Effie und fröstelte leicht bei dem Gedanken daran. Alle Eskorten hatten der Verkündung zusammen beigewohnt, ganz nach der Tradition. Erst nach der Verkündung Snows zogen sich alle mit ihrem Stylingteam, dieses Jahr hatten Portia und Cinna dieses für sie gebildet, zur Besprechung zurück. Effie war mit jedem Wort von Snow gefühlt blasser und blasser geworden, während die meisten anderen Eskorten in Jubel ausgebrochen waren. Noch nie hatte es für sie so spannende Spiele gegeben. Sie selbst hatte nur dagestanden, bemüht nicht sofort in Tränen auszubrechen. Katniss würde in die Arena müssen. Haymitch vielleicht. Beim Gedanken an ihn erneut in der grausamen Arena, war ihr schwindelig geworden. Kurz war in ihr der Gedanke aufgekommen, dass Peeta an seiner Stelle gehen könnte, doch so schnell er gekommen war, so schnell er wieder fort. Sie wollte keinen der beiden in der Arena sterben sehen. Auch Katniss nicht. Sie wollte keinen der drei in die Arena zurückschicken, nicht die Namen vorlesen.
,,Natürlich erinnere ich mich.“, sagte Effie laut zu Peeta und tupfte eine Träne vorsichtig weg. ,,Ich wollte keinen von euch in die Arena zurückschicken, aber ich musste.“
Peeta nickte. ,,Weißt du noch was meine erste Handlung nach der Verkündung war?“
,,Du meinst nach dem Schreien?“, fragte Effie gespielt locker zurück.
Irgendwann, es kam ihr wie nach Stunden vor, war Cinna gekommen und hat sie an den Schultern aus dem Raum geführt. Bei der Besprechung des Stylings waren nur sie  zwei und Portia anwesend gewesen. ,,Du musst wieder lächeln, Effie.“, hatte er gesagt. ,,Sonst merken sie, dass du traurig über die Hungerspiele bist.“ Sie konnte es nicht. Wie ein kleines Mädchen, das Schutz bei ihrem Papa sucht, hatte sie sich nahezu in seine Arme gestürzt und geweint. Sie musste fürchterlich mit der verwischten Schminke ausgesehen haben, doch keiner der Stylisten hatte etwas gesagt, Portia hatte nur Taschentücher angereicht. Das Telefon hatte angefangen zu klingeln, doch sie hatte es nicht gehört. Zu sehr hatte sie geweint und hysterisch geschluchzt, bis sie geglaubt hatte keine Luft mehr zu bekommen. Irgendwann hatte Cinna sie von sich gedrückt und auf das Telefon in Portias Hand gedeutet. ,,Peeta ist dran.“
Mit zittrigen Hände und einer Stimme, die mehr einer Verrückten als ihr glich, hatte sie das Telefonat entgegengenommen und gar nicht gemerkt, dass die zwei Stylisten den Raum verlassen hatten.
,,Effie, ich brauche deine Hilfe. Du musst mir helfen Katniss zu beschützen. Das habe ich damals gesagt.“, erinnerte sich Peeta in der Gegenwart. ,,Wir haben eine Übereinkunft getroffen. Du sagst, dass du Haymitch gezogen hast und ich melde mich für ihn.“
Effie nickte stumm. Es war Peetas Name gewesen, der auf dem Zettel gestanden hatte, den sie bei der Ernte zog. Noch nie war es ihr so schwer gefallen zu lügen. Haymitchs Namen hatte sie fast nicht aussprechen können. Was wäre gewesen, wenn  Peeta sich doch nicht gemeldet hätte? Sie wollte gar nicht daran denken.
,,Ich wollte Katniss beschützen und du Haymitch. Wahr oder nicht wahr?“
,,Wahr.“, flüsterte Effie und die Tränen standen ihr in den Augen.


***
Lang ist es her ... Es tut mir so leid, aber irgendwie habe ich über die ganzen Aufgaben vom Homeschooling nie so viel schreiben können, wie ich wollte. Ich hoffe, dass einige noch dabei sind ; ) Und ich gelobe Besserung^^
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast