Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Heiler und die Waldläuferin, oder: Wie sich ein Halb-Elf in eine Halb-Orkin verliebte

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Romance / P16 / Gen
OC (Own Character)
04.01.2021
04.01.2021
1
505
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
04.01.2021 505
 
Floris LeBlanc hätte nie gedacht, dass er sich eines Tages verlieben würde, denn so lange er denken konnte, wollte er Kleriker werden und sein ganzes Leben in den Dienst seiner Göttin stellen: Selûne.
Aber vor allem hätte er nie gedacht, dass er sich eines Tages in solch eine Frau verlieben würde: Oxana Lazaar, Waldläuferin, einen Kopf größer als er, Sunitin, und orkischer Abstammung, denn auch wenn Oxanas Vater ein Mensch war, so war ihre Mutter eine Orkin.
Tatsächlich war Oxana auch bei ihrer Mutter, Osha die Dunkle, und ihrem Stamm, den Wildfellen, aufgewachsen, die zum Glück nicht ganz so barbarisch und gewaltliebend wie andere Ork-Stämme waren, sondern sich auf den Handel von Tierfellen, Wildfleisch, Pilzen, Beeren und Holz mit den umliegenden Menschen-Dörfern spezialisiert hatten sowie auf Schamanismus.
Oxanas Mutter war eine Ork-Schamanin gewesen, die auf diesem Weg auch Oxanas Vater kennen gelernt hatte, Xaver Lazaar, ein Gebrauchtwarenhändler, dem sie ihre Tinkturen und Kräutermischungen verkaufte.
Die beiden waren anfangs wohl sehr verliebt gewesen und hatten sogar nach menschlicher und orkischer Tradition geheiratet, doch schon bald führten ihre kulturellen Unterschiede zu Problemen: Osha die Dunkle konnte sich kaum in die Rolle einfügen, die menschlichen Ehefrauen zugedacht war, und Xaver Lazaar kam nicht damit klar, wenn seine zudem noch schwangere Frau für ein paar Tage in der Wildnis verschwand.
Nachdem Osha die Dunkle an einem stürmischen Herbstabend gesunde Zwillinge zur Welt brachte, einen Jungen, der genauso blonde Locken hatte wie sein Vater, und ein Mädchen, das die wilde, schwarze Mähne ihrer Mutter geerbt hatte, beschlossen die jungen Eltern sich zu trennen, wobei Osha die Tochter mit zu ihrem Stamm nahm, während Xaver den Sohn bei den Menschen groß ziehen würde.
Als die Zwillinge erwachsen wurden, erfuhren sie von ihrer Abstammung und versuchten den jeweils anderen Elternteil und seine Lebensweise kennen zu lernen.
Vielleicht war diese Herkunftsgeschichte der Grund, dass sich Floris LeBlanc in Oxana Lazaar verliebte, denn auch er war gemischter Herkunft; seine Mutter, Silvia, war ein Mensch, sein Vater, Florian , ein Elf, und auch Floris hatte eine Zwillingsschwester, Silvana.
Im Gegensatz zu Oxanas Eltern hatten seine sich jedoch zusammen ein Leben aufgebaut, dass sie im Dorf seiner Mutter verbrachten, bis diese aufgrund einer Erkrankung verstarb und Floris und seine Zwillingsschwester schließlich von ihrem Vater alleine groß gezogen wurden.
Da jedoch die Dorfbewohner nach dem Tod von Silvia misstrauisch gegenüber dem Elfen in ihrer Mitte wurden, nahm Florian bald seine beiden Kinder mit zu seinem Volk, wo Floris und Silvana schließlich erwachsen wurden.
Vielleicht verliebte der Halb-Elf sich aber auch in die Halb-Orkin wegen ihrer physischen und mentalen Stärke, wer wusste das schon, denn Floris war sehr sensibel und besonnen, fast schon schüchtern, während Oxana eher impulsiv war, keinen Konflikt scheute und immer das sagte, was sie dachte.
Und das letzte, was Floris erwartet hatte, war, dass Oxana seine Gefühle erwiderte...


**************************************************************************************************************************************
A/N: Diese Story spielt in dem Universum des Free-to-Play-MMO "Neverwinter" bei Arc Games. Durch das neue Fandom versuche ich momentan meine Schreibblockade zu überwinden.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast