Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gehasster Bodyguard

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P16 / Gen
04.01.2021
04.04.2021
75
135.487
3
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
04.04.2021 1.492
 
Nené war eine Weile bewusstlos gewesen. Als sie wieder zu sich gekommen war, lag sie auf einem Himmelbett. Sie sah sich in dem Raum um. Überall hingen Bilder von Nené. Es war regelrecht beängstigend für sie. Nené fühlte sich hier unwohl und hatte Angst. Wer hatte nur all diese Bilder gemacht und hier aufgehängt?" Nené wollte eigentlich nur noch hier weg. Dann hörte sie Schritte die näher kamen. Nené zitterte vor Angst. Sie dachte an ihr Baby und ein kleiner Tropfen Blut lief ihre Wange plötzlich runter. Das verunsicherte Nene erst recht. Dann öffnete sich die Tür. Panik überkam Nené. Als sie die Personen sah die jetzt vor ihr standen, schwang die Angst in Wut um. Denn kein geringerer als ihr Stief Vater und Kenji hatten Nené entführt. Böse sah sie die beiden Männer an. „Was soll das hier eigentlich werden? Seid ihr völlig bescheuert geworden? Lasst mich sofort hier raus. Das wird Konsequenzen haben für euch." Kenji kam langsam auf Nené zu. „Hey Baby, du hast mich doch vermisst oder?" Sagte er und legte sich auf Nené in das Bett. „Jetzt endlich bist du da wo du hingehörst. Bei mir. Ich habe dir doch die ganze Zeit gesagt das du zu mir gehörst. Ich lasse mich nicht von einem Stück Papier davon abhalten meine Frau zu sehen. Ich liebe dich doch. Und du wirst ab jetzt auch bei mir bleiben. Ich habe dir extra ein Zimmer hergerichtet. Gefällt es dir? Und dein Vater ist auch hier. Freust du dich denn nicht darüber?" Fragte er sie. Nené sah ihn verachtend an. „Du spinnst doch wohl. Ich freue mich garantiert nicht dich zu sehen. Ich hasse dich. Deshalb gibt es auch die Verfügung gegen dich. Sobald ich hier raus komme wirst du entgültig im Knast versauern. Das verspreche ich dir. Ich mache dich entgültig fertig du Arschloch." Schrie Nené ihn an. „Ich liebe dich doch Nené. Warum streubst du dich jetzt plötzlich so dagegen? Du wirst ab jetzt bei mir bleiben. Dein nerviges Gör wirst du nicht mehr sehen müssen. Du brauchst auch nicht mehr zu Arbeiten. Ich werde ab jetzt für dich sorgen. Du wirst nie wieder Geldsorgen haben." „Du redest doch nur noch Schwachsinn Kenji. Wag es bloß nie wieder meine Tochter zu beleidigen. Hast du dir etwa wieder irgendwelche Drogen eingeworfen? Und was ich euch idioten noch sagen muss, du bist nicht mein leiblicher Vater.  Du bist nur wiederlicher abschaum. Also lasst mich hier raus. Und zwar sofort." Schrie Nené die Männer an. „Nein du gehörst mir Nené." Sagte Kenji und stürzte sich auf sie. Da trat Nené schnell zu. Denn Nené machte sich sorgen um ihr Baby. Sie hatte höllische Schmerzen. Kenji flog vom Bett und krümmte sich am Boden. „Jetzt hilf mir doch mal." Sagte Kenji zu Nenés Stiefvater. Der allerdings hatte jetzt kein Interesse mehr an Nené. „Du bist also gar nicht meine Tochter?" „Nein bin ich nicht. Stella hat dich total verarscht. Seid Jahren. Nur Kalin ist leider dein leiblicher Sohn. Mein Vater ist Jack. Ich denke du kennst ihn." Grinste Nené ihn schadenfroh an. Stinkwütend ging er einfach. Nené trat nochmal bei Kenji zu und verließ mit Schmerzen die Wohnung. Dann rief sie die Polizei und einen Krankenwagen. Die Polizei kümmerte sich um Kenji. Er würde jetzt defenetiv ein paar Jahre hinter Gittern verbringen. Das wurde ihr noch gesagt, während die Sanitäter Nené untersuchten. Auf dem Weg in die Klinik benachrichtigte sie Eizan. Da es nicht so gravierend war und es dem Baby gut ging, wartete Nené sogar noch bis er Feierabend hatte. Eizan machte sich natürlich sofort auf dem Weg zu ihr. „Hey Nené. Wie geht's dir denn? Ich habe mir solche Sorgen um dich gemacht meine süße." Sagte Eizan und gab ihr einen Kuss. „Es geht mir gut Etsuya. Vielen Dank. Aber ich muss dir dringend etwas erzählen." „Alles was dir auf denn Herzen liegt." Antwortete Eizan. Hielt ihre Hand. Nené atmete tief durch. „Etsuya ich muss dir sagen das ich wieder schwanger bin. Akiza bekommt ein Geschwisterchen und unsere Familie wird langsam ziemlich groß." Lächelte Nené glücklich und beobachtete Eizans Reaktion ganz genau. Erst war Eizan leicht geschockt. Völlig sprachlos. Wusste nicht wie er darauf reagieren sollte. Er ging erstmal ohne ein Wort zu sagen um einen Kaffee zu holen. Er würde nochmal Vater werden. Mit einer Frau die nichtmal mit ihm zusammen war. Das würde sich jetzt ändern. Er fühlte sich wohl mit Nené und denn Kindern. Eizan liebte alle beide. Nené war eine wundervolle Mutter. Es gab jetzt keinen Grund mehr sich dagegen zu wehren. So ging er zurück zu seiner süßen kleinen Nené. Die sah ihn hoffnungsvoll an. „Nené, du hast mir im ersten Moment einen ziemlichen Schreck eingejagt. Allerdings habe ich darüber nachgedacht und was so die letzten Jahre alles passiert ist, hat mich glücklich gemacht. Ich kann sowieso nicht mehr ohne euch leben. Du liebst mich und auch ich habe langsam eingesehen wie sehr ich dich liebe. Du hast dich sehr zum positiven geändert. Daher habe ich beschlossen es jetzt wo noch so ein süßes kleines Kind unterwegs ist, es drauf ankommen zu lassen. Es war ja auch schon lange der Wunsch der Kinder. Bin gespannt wie sie es aufnehmen werden. Und egal wie groß unsere Familie noch wird, ich werde immer für euch da sein." Nene weinte fast vor Rührung. Eizan nahm Nené in seine Arme und küsste sie liebevoll. „Möchtest du denn bei dem nächsten Ultraschall dabei sein? Da kannst du unseren Baby hallo sagen." Lächelte Nené ihn an. „Ja ich freue mich schon sehr. Dann sollte ich wohl die Kinder langsam abholen und dann verkünden wir ihnen die schönen Nachrichten. Vor allem freut es mich das Kenji endlich für Jahre ins Gefängnis wandert. Von deinen gefährlichen Stief Vater werden du und deine Mutter wohl auch nie wieder etwas hören." „Ja du hättest sein Gesicht sehen sollen als ich ihm gesagt habe das er nur verarscht wurde. Und für Kenji bist du ebenfalls sein Vater. Ich hätte zwar nie gedacht das ich dich das mal fragen würde, aber würdest du falls wir heiraten sollten, Kalin ebenfalls adoptieren? Ich habe bereits oft mit ihm darüber gesprochen und er wäre begeistert." Etsuya kamen fast die Tränen. Er hatte ein ziemlich gutes Verhältnis zu dem Jungen. Das er sich allerdings von ihm adoptieren lassen würde, damit hatte er nicht gerechnet. „Ja natürlich werde ich das. Ich liebe ihn genau so wie auch Akiza. Und wir werden auch heiraten Nené. Nicht sofort, aber ich möchte dich natürlich sehr gerne mal Heiraten." Dann holte er beide Kinder ab. Er hatte ihnen nicht gesagt was los war, nur das es Nené gut ging. Denn Rest wollten sie ihnen gemeinsam sagen. Dort angekommen freute sich Nené natürlich die Kinder zu sehen. Akiza war natürlich sehr traurig das ihre geliebte Mama krank war. Aber als Nené und Etsuya ihnen erzählten das sie wegen dem Baby hier war und auch bald wieder draußen sein würde, freuten sie sich wieder. Dann war es auch für Akiza leichter zu ertragen. Nené war auch am nächsten Tag wieder zuhause. Sie musste sich nur viel schonen und die Woche jeden Tag zur Kontrolle wegen dem Baby. Eizan kam jeden Tag begeistert mit und überzeugte auch entgültig denn misstrauischem Arzt von sich. Die Nachricht das Eizan ihn adoptieren wollte, machte Kalin sehr glücklich. Für ihn war Eizan sowieso schon der Vater seines Herzens. Das würde es dann nur offiziell machen. Und so waren sie glücklich und konnten endlich in Ruhe ihr Familien leben führen. Denn ab jetzt würde ihnen da niemand mehr zwischen kommen. Auch Rindou war begeistert das Nené endlich mit Etsuya glücklich war. Eishi und Eizan wurden ebenfalls gute Freunde. So verbrachten die Freunde auch viel Zeit miteinander. Auch Jack war oft zu Besuch und kümmerte sich viel um Akiza. Er genoss die Zeit mit seiner Enkelin, die er bei seiner Tochter verpasst hatte. Das Leben hätte für Nené nicht besser werden können. Das alles nur weil ein ungehobelter Bodyguard in ihren Leben aufgetaucht war und ein kleines Mädchen was ihrer beider Leben völlig auf denn Kopf gestellt hatte und bald ein zweites folgen würde. So hatte Nené gelernt das es nicht nur Arbeit, sondern auch viel wichtigere Dinge wie Familie und Freunde gibt. So war aus der Totgeglaubten Nené eine erfolgreiche und liebende Mutter geworden die mit ihrer große Liebe aus dem Kindergarten auf ewig glücklich sein wollte.

Das war schon das Ende der Geschichte. Ich hoffe allen die Sie gelesen haben, hatten auch ihren Spaß damit. Herzlichen Dank nochmal an alle die immer treu meine Geschichten lesen. Mein besonderer Dank geht nochmal an IceBlueSea, ohne die es das Pairing Etsuya und Nené gar nicht für mich gegeben hätte. Und danke das du immer so fleißig Reviews schreibst. Das macht mich immer sehr glücklich.
Dann noch schöne Ostertage an alle und vielen Dank
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast