Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Love will find a way - Jerrie Fanfiktion

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Mix
Jade Amelia Thirlwall Jessica Louise Nelson Leigh-Anne Pinnock OC (Own Character) Perrie Louise Edwards
02.01.2021
20.10.2021
9
11.955
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
09.01.2021 657
 
Hallo Mixer :-),

dies ist meine erste Little Mix Geschichte.
Ich hoffe sie gefällt euch ;-).

Wenn ich wollt, lasst ein paar Reviews da, würde mich sehr darüber freuen.


Also viel Spaß beim lesen ;-)

Eure LionHeart1996 <3





*****************************************************

Perrie (Pov)


Jade und Ich waren gerade an unserem Lieblingsplatz, hier im Wald am See. Wir kamen oft hier her, um einfach Mal unsere Ruhe von unseren Eltern zu haben.
Heute war unser letzter Ferientag, und es war meine letzte Chance Jade zu fragen was mit ihr los war. Denn seitdem wir vor zwei Wochen aus unseren gemeinsamen Familien Urlaub kamen, benahm sie sich sehr komisch.

Sie war sonst eine sehr fröhliche und aufgeweckte Person, die einen mit ihrer Art sofort mitreißt. Mir, als ihrer besten Freundin, fällt sowas sofort auf wenn es ihr nicht gut ging. Umgekehrt war es genauso. Denn wir kannten uns schon seit dem Kindergarten, und das sind jetzt schon 8 Jahre.
Wir könnten uns jede Kleinigkeit erzählen, ohne das der andere es in die Welt hinausposaunte. Aber dieses Mal war es anscheinend anders.

Das Jade nicht mit mir darüber sprach verletze mich sehr, aber nach außen hin zeigte ich das natürlich nicht. Ich wollte nicht, das sie sich dazu gezwungen fühlte mir alles zu erzählen auch wenn es in einer Freundschaft dazu gehörte alles miteinander zu teilen.

,,Hey Jadey, was ist los? Du weißt du kannst mir alles erzählen? Ich bin doch deine beste Freundin.“, versuchte ich die Wahrheit aus ihr heraus zu kitzeln. ,,Alles ist gut Pezz, mach dir keine Sorgen, okay. Aber ich muss jetzt in nach Hause, morgen beginnt ja wieder die Schule.“
Sie machte schon an stallten aufzustehen, aber ich hielt sie an ihrem Arm zurück. ,,Jade Bitte. Ich merke doch das es dir nicht gut geht, sag es mir doch.“
Darauf bekam ich nur ein Kopfschütteln von ihr. Sie wollte sich losreißen aber ich ließ sie nicht gehen. Durch den ruck, der ausgelöst wurde, weil sie sich losreißen wollte, purzelten wir vom Baumstamm und lagen jetzt nebeneinander im Gras.

Wir sahen uns in die Augen und mussten los lachen. Als wir fertig gemacht hatten, suchten meine Augen ihre. Mir wurde bewusst, wie schön ihre waren. Wir waren zwar erst 10 Jahre alt, aber ich wusste genau was das Kribbeln bedeutete wenn ich in ihre Augen sah.
Aber ich wusste auch, das ich das ihr niemals erzählen konnte, dafür war mir die Freundschaft zu wichtig.
Vorsicht griff ich in meine Hosentasche und holte eine kleine Kette heraus mit einem Herz Anhänger. ,,Jade? Ich habe hier was für dich. Diese Kette soll dich immer an unsere Freundschaft erinnern. Ich habe dieselbe Kette, und jetzt sollst du die andere haben.“, sagte ich ihr und zeigte dabei auch meine Kette die ich um meinen Hals trug.

Mit bedacht, legte ich ihr die Kette um und erschauderte als meine Hand ihre Haut berührte. ,,Oh,Pezz. Diese Kette ist wunderschön, danke.“, sagte sie und umarmte mich stürmisch.
Wir bleiben noch etwas an unserem Platz, bis Jade wirklich nach Hause ging.
Was ich aber nicht wusste war, dass das heute das letzte Mal war, für 6 Jahre, das ich sie sah.
Denn am nächsten Morgen war sie nicht in der Schule, was mich sehr traurig machte. Nach der Schule stürmte ich nach Hause, und fragte meine Eltern aus, ob sie wüssten wo Jade war. Beide waren nämlich mit Jades Eltern befreundet. Aber was sie mir nun erzählten, riss mir den Boden unter den Füßen weg.

Jade war weg. Sie sind heute umgezogen, da Jades Mutter einen neuen Job gefunden hatte.
Meine beste Freundin, war weg. Verzweifelt versuchte ich sie zu erreichen, aber jedes Mal ging sie nicht ran.
Ich war wütend und enttäuscht. Mir wurde auch jetzt klar, warum Jade so komisch war. Sie wusste es die ganze Zeit schon, das sie umziehen würde und hat es mir nicht erzählt.
Ich musste sie vergessen, auch wenn es mir das Herz brechen würde. Das Leben musste weiter gehen.

 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast