Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Nächte des Lebens

Kurzbeschreibung
SammlungRomance, Schmerz/Trost / P16 / MaleSlash
Alexander "Alec" Lightwood Magnus Bane
01.01.2021
26.05.2021
31
24.105
13
Alle Kapitel
127 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
26.05.2021 583
 
A/N: leichte Vorkenntnisse aus der Buch-Reihe wären nicht schlecht, die Kinder spielen hier eine mehr oder weniger große Rolle ^^

*****

Diese Nacht ist voll mit ...

Leben!
Und Alec hat keine Ahnung, wann es das letzte Mal wirklich ruhig war.

Das Kinder anstrengend sind, wurde von allen Seiten in den schillerndsten Farben bestätigt, aber das??
Rafael hat sich nach einem kleinen Abendprogramm schmollend in sein Zimmer verzogen, schimpfend, das ja eh keiner für ihn Zeit hat und Magnus wollte gleich hinterher. Es ist nämlich absoluter Quatsch, natürlich haben sie Zeit für den Großen und wollen gern hören, was er so alles am Tag erlebt hat. Aber Magnus muss sich erst schnell frisch machen, weil Max irgendwas vom Abendbrot nicht vertragen hat und alle vollspucken musste. Jetzt döst oder schläft der Kleinste zum Glück in seinem Bett, was wenigstens etwas Zeit zum Durchatmen und vor allem aufräumen bringt. Wodurch sich Magnus erst recht die Zeit für Rafael nehmen will, auch wenn es mit einem Blick auf die Uhr schon lange Schlafenzeit ist.
Auch Alec hat was vom dem Bäuerchen abbekommen, wodurch er auch einen seltsamen Geruch in der Nase hat und unbedingt unter die Dusche sollte. Wenn da nicht wieder das nervige Telefon klingeln würde und Izzy noch was von ihm will. Außerhalb des Feierabends, versteht sich.

Als junger Vater hat man eben nicht viel Zeit für sich und natürlich war ihm das auch schon vorher klar, das ein paar fordernde Jahre auf ihn zu kommen, aber das es nach einem langen Tag im Büro nicht mal vor der Schlafenszeit Halt macht, ist schon brutal.
Während er also schnell aus dem Shirt schlüpft und der Geruch nach Kinderkotze aber weiter sehr penetrant in seiner Nase hängt, teilt er seiner Schwester knapp mit, dass alles locker bis Morgen warten kann, wenn nicht gerade das Institut abbrennt, und dann wirft er im Vorbeigehen das Telefon aufs Sofa. Im Badezimmer geht er sich schnell mit dem Waschlappen über Gesicht und Hals, dann hört er auch schon, wie Max wieder nach Aufmerksamkeit ruft, fordernd und in einer Tonlage, die Erwachsenen richtig in den Ohren wehtut. Magnus ist aber noch bei Rafael, also muss Alec die Katzenwäsche kurz halten und nach dem kleinen Schreihals sehen. Er macht sich eine mentale Notiz, Cat morgen mal zu fragen, ob das vielleicht eine der Koliken ist, die kleine Babys ab und an mal bekommen können. Und wie sie es wieder in den Griff bekommen. Nichts gegen Max, aber der Kleine kann nur wachsen und groß werden, wenn er eben nicht immer wieder alles ausspuckt.
Schnell ist er bei seinem Sohn und nimmt ihn auf den Arm, wo sich Max fast augenblicklich wieder beruhigt und mit großen Augen zu seinen Dad aufschaut. Diese Momente sind es dann, die das vorherige Chaos schnell in die Vergessenheit rutschen lassen. Um nichts in der Welt würde Alec diese Momente in solche Nächte wie dieser eintauschen. Auch wenn es vielleicht chaotisch, überfordert oder ohne Struktur scheint, sind es genau diese Augenblicke, die voller Leben stecken und dem jungen Mann das geben, was er sich niemals erträumt hatte. Eine eigene, liebevoll Familie mit allem, was dazugehört. Eben das Leben.


*****

so, damit war es das auch schon zu diesem Projekt *grins*

Echt der Wahnsinn, was da schon wieder alles zusammengekommen ist und wohin die Gedanken einen entführten.
Ich danke allen Favos, Reviewern und Sternchengebern, der Austausch hat wieder unheimlich viel Spaß gemacht.
Und weil nach dem Projekt ja bekanntlich vor dem Projekt ist ... vielleicht bis bald *grins*
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast