Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Nächte des Lebens

Kurzbeschreibung
SammlungRomance, Schmerz/Trost / P16 / MaleSlash
Alexander "Alec" Lightwood Magnus Bane
01.01.2021
26.05.2021
31
24.105
13
Alle Kapitel
127 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
13.05.2021 461
 
Unruhig pendelt Magnus in dieser Nacht zwischen Couch und Hausbar hin und her.

Das er dabei nicht an seinen Fingernägel kaut liegt nur daran, dass er es sich vor einigen Jahrzehnten schon abgewöhnt hat und es nur furchtbar aussieht, wenn der Lack drunter leiden muss. Aber im Moment würde er es auch wahnsinnig gern über den Haufen schmeißen und seine Nerven damit wieder beruhigen. So muss es der Alkohol tun, der mit jedem Martini die Fragen aber eher zu verstärken scheint.

Hat er den jungen Shadowhunter vielleicht vollkommen mit seiner Eigenart überfordert?
Der war ja fast schon panisch vor ihm geflüchtet, nachdem Magnus die Flirtoffensive auf ihn abgefeuert hatte. Dabei war er doch charmant und zuvorkommend, oder? Hat er den Shadowhunter vielleicht zu sehr bedrängt?
Aber war Alexander nicht klar, welche Wirkung er auf seine Umgebung hat? Magnus kann doch nicht das einzige atmende Wesen sein, was bei der hochgewachsenen Gestalt mit den dunklen Haaren, die sich keinem Kamm beugen, den schlauen Augen und den bestimmt unglaublich weichen Lippen vollkommen die Fassung verliert. Dem Shadowhunter müssen die Herzen doch nur so zu Füßen liegen, wenn nicht gar die Frauen, die bei seinem Anblick bestimmt reihenweise in Ohnmacht fallen.
Und doch schien er überhaupt keine Erfahrung damit gehabt zu haben, wenn die Interesse ihm gilt und wenn man ihn mit ein paar Sprüchen und Gesten in Verlegenheit bringt.
Er war so perplex, mit den weit aufgerissenen Augen, dem schnell schlagendem Herzen und den angespannten Muskeln deutlich auf der Flucht aus und diese Sprachlosigkeit dazu, als Magnus ihn auf die mehr als deutlichen Zeichen aufmerksam gemacht hat ...

Magnus schmeißt das Glas in seinen Händen an die nächste Wand, wo es in einem Scherbenmeer zu Boden rieselt, dann rauft er sich die Haare und schlägt sich dann vor die Stirn. Was ist er auch nur für ein Idiot!

Die Erkenntnis schlägt ein wie ein Sprung vom 10 Meter Brett auf eiskaltes Wasser.
Er hat den jungen Mann vollkommen verschreckt mit der deutlichen Interesse an ihm. Alexander kennt es nicht, dass man ihn meinen könnte, wenn man von Schönheit und Kraft spricht. Er stellt sich selbst in den Schatten, ohne zu wissen, welche Wirkung er auf Andere hat. Und Magnus hat mit seiner Offensive alles kaputt gemacht und Alexander so zu der Flucht gezwungen. Er ist wieder mal viel zu schnell nach vorn geprescht, ohne drauf zu achten, was sein Gegenüber vielleicht möchte oder fühlt, weil er nur seine egoistischen Wünsche gesehen hat. Und verdammt, er will immer noch seine Hände durch die dunklen Haare des Shadowhunters gleiten lassen und von den Lippen kosten.
Doch es steht in den Sternen, ob er den jungen Mann nach der Aktion wiedersieht. Zumindest bezweifelt das Magnus ziemlich stark. Warum nur konnte er nicht ein wenig subtiler sein?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast