Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Nächte des Lebens

Kurzbeschreibung
SammlungRomance, Schmerz/Trost / P16 / MaleSlash
Alexander "Alec" Lightwood Magnus Bane
01.01.2021
26.05.2021
31
24.105
13
Alle Kapitel
127 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
28.03.2021 1.249
 
Kein Drink der Welt, auch nicht fünf davon, können diese Nacht noch zu einem Ende führen.

Alec fragt sich nach dem dritten Bier, warum genau er nochmal Ja sagen musste und nach dem zweiten Mischgetränk, Vodka mit noch irgendwas, ist er auch bereit, mit seinem Mann kein Wort mehr zu wechseln. Zumindest solange nicht, bis Magnus sich verdammt noch mal sehr wortreich entschuldigt hat.
Wie konnte er auch nur Alec zu diesem ... diesem Abend überreden?
Auch kein noch so bunter Cocktail, wie er jetzt auf fast schon magische Weise vor ihm erscheint, kann den Abend noch so ändern, dass Alec sich absolut wohlfühlen würde. Auch nicht mit seinen vermeintlichen Freunden im Rücken, die ihn doch schon ein klein wenig besser kennen sollten und wissen müssten, das Alec mit solchen Locations nichts anfangen kann. Auch jetzt nicht nach vier wundervollen Jahren mit Magnus.
"Komm schon, die Darbietung der Damen müssen wir toppen und dürfen Simon nicht als Joker einsetzen. Izzy meinte, das wäre mogeln und das haben wir ja nun wirklich nicht nötig." Alec wird etwas unsanft aus seinen Gedanken gerissen und dazu auch noch angerempelt, wobei er aber schon mitbekommt, dass auch der Sprecher zu der Ansage schon das ein oder andere Glas geleert haben muss. Was diesen aber nicht davon abhält, fürchterliche Ideen in die Tat umsetzen zu wollen. "Zusammen sind wir definitiv besser als das Gekrähe."
"Was?" Alec kommt wieder mal nicht ganz so mit, was dieses Mal aber garantiert an dem ganzen Alkohol im Blut liegen dürfte.
"Ach komm schon, lass mich nicht hängen. Die Ehe mit Magnus hat dich echt weichgeklopft, Alter." Bei dem Schulterklopfer landet Alec fast mit der Nase in dem bunten Cocktail vor sich. "Das Parabatai-Ding gilt in allen Lebenslagen, nicht nur im Kampf gegen Dämonen. Also schwing deinen Arsch jetzt da vorn auf die Bühne, ich weiß auch schon, mit welchem Song wir die Mädels an die Wand singen." Jace läuft mehr schlecht als recht los und kümmert sich nicht sonderlich drum, ob Alec ihm nun folgt oder nicht.
"Das ist der beste Abend seit langem." Mit roten Wangen, die sicher einen anderen Hintergrund als die stickige Wärme haben dürften, lässt sich Izzy neben ihren Bruder fallen und greift einfach nach dem Cocktail. Der Strohhalm verschwindet zwischen ihren Lippen und ein gutes Drittel des Getränkes in ihr. "Wow, das kommt überraschend." Lachend wirft sie ihre Haare nach hinten und winkt jemanden zu sich. Alec braucht zwei Anläufe, um die herannahende, rothaarige Frau zu erkennen.

Die Engel hatten doch ein Einsehen und gaben der Gemeinschaft der Nephilim das Mädchen wieder. Nur mit den Haken, dass sie das Ding mit den Runenerschaffen nicht mehr drauf hat. Und Clary musste die Ausbildung über sich ergehen lassen, zwar abgespeckt und mit weniger Prügel, aber trotzdem. Sie wurde zur Parabatai von Izzy und ist offiziell mit Jace zusammen.

Alec sieht sie hin und wieder, als Inquisitor ist er nicht mehr so oft in New York, aber ab und zu verschlägt es ihn doch in sein altes Institut und er ist froh, dass sich alles mehr oder weniger wieder gefügt hat. Das erklärt aber immer noch nicht, warum zum Dämon er sich zu dieser Aktion hier hat überreden lassen.
Es wird dir gut tun. Sie sind immerhin deine Familie und warum solltest du nicht auch mal etwas Spaß haben? Immer nur Akten wälzen und langweiligen Sitzungen beiwohnen ist doch nicht alles, was dein Leben hier in Alicante bieten sollte. Geht feiern, genießt das Leben und dann kommst du wieder nach Hause.
Alec schüttelt den Kopf, jetzt hört er auch schon Magnus in seinem Kopf, das war definitiv zu viel. Er sollte dringend auf Wasser umsteigen und am besten auch gleich nach Hause gehen. Er hatte nun wirklich genug.
"Du lässt Jace wirklich im Stich? Habe ich so nicht kommen sehen." Lachend küsst Clary die Wange ihrer Parabatai und lässt sich auch mit auf einen Stuhl fallen. Ihr Blick hängt aber an Alec und der ist sogar recht klar, dafür, dass sie doch auch schon den einen oder anderen Cocktail hatte. "Und was trinkst du da? Das ist für deine Verhältnisse echt bunt."
"Das ist der gute Einfluss von Magnus", Izzy schnappt sich den Cocktail und schiebt ihn ihrer Freundin hin. "Ohne ihn könnten wir heute unsere Freundschaft nicht so feiern, wie wir es tun und wir hätten auch niemals erlebt, wie unser Alec in einer Bar sitzt und mitten in der Nacht einen Sex on the beach genießt." Die Augenbrauen der Rothaarigen verschwinden in den Haaransatz und sie probiert nach Izzys Blick auf das Getränk einen Schluck. Und muss der Schwarzhaarigen recht geben, das ist definitiv etwas, von dem sie nie gedacht hätte, dass es Alec mal trinken würde. "Im Prinzip müssten wir eigentlich auch auf Magnus anstoßen. Ohne ihm wären wir alle schon mindestens einmal draufgegangen, Alec würde eine unglückliche Heteroehe führen und Alicante wäre untergegangen. Und zu unseren Freunden gehört er auch, du solltest dich schämen, ihn nicht mit angeschleppt zu haben." Mit einer geschmeidigen Bewegung, zu der Alec sich nicht mal mehr ansatzweise in der Lage fühlt, steht Izzy wieder auf und verschwindet kurz. Im Hintergrund bekommt er noch mit, wie Jace aus voller Kehle irgendwas ins Mikro grölt und die restlichen Partywütigen ausgelassen weiterfeiert. Gefühlte Sekunden später ist seine Schwester wieder bei ihnen, zusammen mit einem Tablett voller kleiner Gläser und Simon im Schlepptau. "Auf uns." Ein Glas findet den Weg in Alecs Hand und da er genau spürt, wie alle Blicke auf ihm liegen, sagt er auch einfach "Auf unsere Freundschaft." Mit leichten Jubel setzen alle die Gläser an und Alec muss dem folgenden Hustenreiz unterdrücken. Das war definitiv kein Wasser.
"Alter, wo warst du?" Jace erscheint wieder bei ihnen und streicht sich die blonden Strähnen aus der Stirn. "Beim nächsten Song stehst du aber mit da oben, musstest dir wohl noch Mut antrinken, was?" Wie selbstverständlich schnappt er sich auch einen Drink und ext ihn, ohne die Miene zu verziehen. "Simon meint, da gibt es einen Song, den sollten wir zusammen unbedingt bringen."
"Ich vertraue dem Urteil des Vampirs aber nicht so wirklich." Alec sehnt sich nach dem Ende der Nacht und will nur noch ins Bett. Der Alkohol macht ihn schon ganz dusselig.
"Also in Sachen Musik könnt ihr mir aber sowas von vertrauen, dass hat nichts mit meiner eigentlichen Essgewohnheit zu tun." Simon nimmt sich noch eines der Shots und schluckt ihn runter. Es hat eine Weile gedauert, aber solange er es nicht übertreibt, kann er tatsächlich menschlichen Genüssen folgen. "Und ich sage euch, der Song mit uns allen zusammen wird der absolute Hammer." Und um das Ganz zu unterstreichen, wird auf der Bühne gerade nach den nächsten Freiwilligen zum Karaoke-Singen gesucht. Aber alles in Alec sträubt sich vor dem Gang nach vorn, keine Freundschaft der Welt wird ihn auf die Bühne bekommen. So klar ist er noch, auch wenn ein Blick von Izzy schon reicht, um den Widerstand bröckeln zu lassen.
"Auf die Freundschaft." Wie ein Schlachtruf fallen alle am Tisch mit ein und das Schicksal ist besiegelt. Eine unvergessliche Nacht für alle Zuhörer und eine nicht mehr aus dem Gedächtnis zu löschende Nacht für Alec, mit allem, was das Partyfeiern so mit sich bringt. Was man nicht alles für die Truppe tut...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast