Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Albtraum der Leben heißt

von Gay Lover
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 / MaleSlash
01.01.2021
01.04.2021
4
5.828
2
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.03.2021 883
 
Hallo! Ich weiß es hat verflucht lange gedauert, aber nun kommt endlich mein neues Kapitel und ich hoffe es gefällt euch! Also Entschuldigung das es so lange gedauert hat und jetzt viel Spaß!


Trigger Warning: Mobbing


-------------------------------------


"Das ist Conner Lange. Er ist ab heute euer neuer Mitschüler..."


"Hey!" Meinte dieser nur locker und ließ seinen Blick über seine neuen Mitschüler schweifen. Überrascht erkannte er den Blonden von heute Morgen. Aber auch die anderen Jungs, die diesen beleidigt haben.

"Setz dich auf einen Freien Platz." Meinte der Lehrer und drehte sich zur Tafel. Conner ging zielsicher zum freien Platz neben Maik.

"Achtung! Wenn du dich da hinsetzt, kriegste die Schwuchtel Pest!" Lachte der eine. Er war auch schon heute Morgen dabei gewesen.

"Du musst aufpassen, dass er nicht über dich herfällt. Und dir die Kleider vom Leib reißt!" Lachte ein anderer Junge. Dieser war ebenso heute Morgen dabei gewesen.

"Wenn du ne Nutte suchst, bist du da richtig!" Lachte ein Junge, welcher er noch nicht kannte.

Na Toll, nur Idioten hier oder was? Fragte sich Conner und blickte zum Lehrer. Der sollte mal so langsam dazwischen gehen.

Der Lehrer drehte sich jetzt auch mit genervten Gesichtsausdruck um.

"Seid jetzt leise! Ich möchte mit dem Unterricht anfangen. Conner sucht dir jetzt einen Platz und setz dich." Sagte der Lehrer genervt und drehte sich wieder zur Tafel.

Conner schaute diesen fassungslos an. Das hier war eindeutig Mobbing und der Lehrer unternahm nichts dagegen.

Kopfschüttelnd setzte sich Conner neben Maik. Dieser schaute ihn verwundert und etwas ängstlich an. Conner kam sich bei dem Blick wie ein Alien vor.

Conner erwiderte sanft den Blick der blauen Augen seines Gegenübers.

Er bemerkte die Kristallblauen Augen erst jetzt so deutlich. Sie gingen ihm Tief unter die Haut und es fühlte sich an, als könnte Maik ihm bis tief in die Seele blicken. Doch die schönen Augen seines Gegenübers glänzten nicht, sondern schauten ihn unendlich traurig und erschöpft entgegen.

Erschrocken über diese Erkenntnis löste er den Blick und schüttelte kurz den Kopf. Hatte er sich das gerade alles eingebildet oder hatte er wirklich in den Augen des kleineren lesen können.

Er verspürte den Wunsch die Augen seines Gegenübers wieder zum Leuchten zu bringen. Eine schwerere Aufgabe als gedacht, wie sich später herausstellt.

"Was schaust du so? Hab ich mich vielleicht in ein Alien verwandelt?" Lachte Conner um die komische Stimmung, die er nicht beschreiben konnte, zu durchbrechen.

Funktionierte auch.

"Wenn es das bloß wäre.." murmelte Maik und wandte den Blick ab. Nun schaute er gerade zu verbissen auf seine Hände.

Während des Unterrichts flogen immer und immer wieder Papierkugeln oder auch Papierflieger gegen Maik.

Ein Spruch nach dem anderen, prasselte auf Maik.

Irgendwann reichte es Conner und dabei war nicht einmal die erste Stunde um.

"Alter! Könnt ihr das mal lassen? Blöde Sprüche klopfen und mit Papierkugeln werfen? Ehrlich? Das kann nicht euer Ernst sein, oder? Ist das nicht etwas kindisch?" Maulte Conner die anderen an und drehte sich denen zu.

"Noch so eine Schwuchtel. Als ob wir nicht schon einen, dieser dreckigen Wixer haben." Brummte nur einer und alle lachten.

"Was denkt ihr euch eigentlich dabei? Das was ihr hier veranstaltet ist Mobbing! Was denkt ihr, wie sich Maik sich hierbei fühlt?" Fragte Conner vorwurfsvoll.

Maik schaute ihn erstaunt aber auch erschrocken  an.

"Was denkst du, wie egal mir das ist? Dein armer kleiner Maik, lässt sich von allen und jedem den Schwanz in den Arsch stecken. Willst du wirklich so jemanden in den Schutz nehmen? Überleg es dir besser nochmal auf welcher Seite du stehen willst, Frischling! Und ob diese kleine Hure es wert ist. Denn weißt du, er zeigt seine Dankbarkeit so. Das du ihm deinen kleinen Schwanz in den Arsch rammen kannst. Das du ihn richtig durch nehmen darfst. Den der kleine steht auf Schmerzen. Wenn du das willst bist du bei ihn richtig."

Warnte der Junge ihm bedrohlich und Conner zweifelte nicht daran, dass dieser der Anführer der Klasse, wenn nicht sogar Schule ist.

Dabei kam dieser Conner immer näher und schaute voller Abscheu auf Maik. Welcher sich ganz klein auf seinem Stuhl machte und augenblicklich Leichenblass wurde. Es war nicht zu übersehen, dass er so schnell wie möglich abhauen wollte.

"Jungs! Es reicht! Alle drei! Ich will mit dem Unterricht weitermachen!" Unterbrach der Lehrer die Streiterei genervt.

Conner blickte ihn verärgert an. Maik hatte erstens nichts, wirklich gar nichts gemacht und zweitens unternahm er erneut nichts gegen das offensichtliche Mobbing.

Conner wollte gerade Luft um seinen Ärger erneut Platz zu machen, als ihn Maiks Stimme inne halten ließ.

"Lass es. Trotzdem danke." Maiks Stimme war leise und niedergeschlagen. Wieder starrte der kleinere nur auf seine Hände.

Conner wollte erst protestieren, ließ sich dann aber doch auf seinen Stuhl sinken.

"Was für Arschlöcher" murrte Conner aber trotzdem noch.



--------------------------------------

So das war es für heute schon. Ich weiß es ist recht kurz. Aber dafür ist die Hoffnung, dass es dieses mal nicht so lange bis zum nächsten Kapitel dauert hoch. Also hoffen wir aufs beste und warten ab. Ich hoffe es hat euch gefallen und lasst gerne ein Review da!
Bis dann! Bye!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast