Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Falsche Saison um sich zu verlieben

von Alibyx
GeschichteRomance, Freundschaft / P18 / FemSlash
30.12.2020
30.07.2021
72
371.061
14
Alle Kapitel
109 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.06.2021 5.246
 
Karen ist Einkaufen gefahren, nachdem wir uns auf einem Gemüse Nudelauflauf geeinigt haben.
Ich sitze also alleine auf meinem Sofa und warte auf Karen, während ich immer noch auf die Nachricht von Keira warte, denn sicher war Steph doch schon bei ihr.
Die wird sich gleich sicher melden!
Jedenfalls rede ich mir das ein um mich selbst zu beruhigen.
Ein schneller Blick auf meine Handyuhr, diese verrät mir das Karen erst seid 10 Minuten weg ist und sie deswegen noch etwas brauchen wird bis sie wieder kommt und ich nicht grade weiß was ich in der zwischen zeit machen soll.
Ich könnte mir ja irgendwas im Fernseher anmachen.
Das ist eine gute Idee, weswegen ich zur Fernbedienung greife und im Hintergrund einfach Skysport News anmache.
Wieder wende ich mich aber meinem Handy zu um sicher zu gehen, das Keira mir immer noch nicht geantwortet hat, aber immer noch sind dort nur 2 Graue harken.
Also wende ich meinen Blick wieder auf den Fernseher auf dem grade eine Zusammenfassung von Liverpool gegen Wolves gezeigt wird.
Dieser schaue ich jetzt auch gespannt zu, bis mein Handy vibriert und ich direkt davon leicht aufschrecke.
Keiras Chat ist noch geöffnet, aber die Nachricht ist nicht von ihn, sondern von Al.

„Ich wollte dich nur dran erineren das wir Morgen wieder unser „Date“ haben, damit du es nicht nochmal vergisst.“

Sofort muss ich schmunzeln.
Gut das sie mich dran erinnert, denn sonst hätte ich das sicher wieder vergessen.
Schnell Tippe ich meine Antwort

„Danke fürs erinnern, dann bis morgen.“

Al schickt mir schnell eine Winkende Hand zurück, bevor ich aus ihrem Chat gehe und bei Keiras sich immer noch nichts geändert hat.
Irgendwie habe ich etwas angst das sie doch sauer sein könnte.
Deswegen beschließe ich sie einfach mal anzurufen.
Ihre Nummer wählt und nur wenige Augenblicke später geht sie schon an ihr Handy.
„Was gibst El?“ Fragt sie und direkt fällt mir ein großer Stein vom Herzen, denn sie wirkt nicht sauer, beleidigt, oder sonst was.
„Eigentlich wollte ich nur so anrufen, weil du nicht auf meine Nachricht reagiert hast.“ Gebe ich jetzt zu.
„Ach so, aber gut das du anrufst, denn ich hätte dir gleich geantwortet, aber jetzt kann ich dich ja persönlich fragen.“ Kurz breitet sich wieder etwas angst aus, das sie mich fragen könnte ob ich Steph auf sie gehetzt hätte?
„Du bist doch sicher genau so neugierig wie ich, was, wie, wo und seid wann das da so bei G ist, oder?“ Harkt Keira nach und ja!
Zwar weiß ich ja seid wann Georgia so zu Steph fühlt, schließlich habe ich ja mit ihr gewettet.
Aber alles andere würde mich auch interessieren.
„Japp!“ Antworte ich Keira also, welche jetzt auch direkt weiter spricht.
„Ich dachte wir können Morgen uns ja treffen, also entweder bei dir, oder bei mir.“ Schlägt Keira vor und ich nicke.
Am Besten bei mir, da Karen ja keinen schlüssel für meine Wohnung hat.
„Also wir können uns bei mir treffen, aber hast du Georgia schon gefragt?“ Frage ich Keira, denn vielleicht will sie und gar nichts sagen.
„Nein, aber Georgia wird uns schon nicht im Dunkeln tappen lassen! Das wäre auch nicht fair, denn wir haben ihr von unseren Beziehungen auch immer erzählt.“ Erwidert Keira und das stimmt, außerdem erzählt Georgia immer gerne von ihren Beziehungen.
Das hat sie bei Olli auch schon immer gemacht.
Grade als ich über dieses Arschloch nachdenke fordert Keira wieder meine Aufmerksamkeit.
„Also soll ich sie fragen, oder du?“
„Mach du das!“ Erwider ich schnell und stelle die Gedanken an Olli jetzt hinten an.
„Gut, dann sehen wir uns Morgen.“ Verabschiedet Keira sich jetzt von mir.
„Ja, bis Morgen.“ Sage ich auch, bevor ich auflege und wieder auf den Fernseher schaue.

Gut 10 Minuten später höre ich die Klingel und augenblicklich öffne ich Karen die Tür.
Sofort beuge ich mich zu ihr und drücke ihr einen zärtlichen Kuss auf die Wange.
„Danke fürs einkaufen.“ Hauche ich dagegen, während ich mich zurück ziehe.
„Habe ich gerne gemach süße.“ Erwidert sie und zusammen begeben wir uns direkt in meine Küche.
Karen stellt die Tüte ab und fängt an den Einkauf auszuräumen.
Direkt helfe ich ihr dabei.
Die Zutaten die wir gleich brauchen lassen wir draußen, während wir die anderen Sachen einräumen.

Schnell haben wir auch das alles erledigt, weswegen wir uns jetzt schnell unsere Hände waschen.
„Hast du eine Schürze oder so?“ Fragt Karen und da muss ich sie Enttäuschen, so was besitze ich dann nicht.
„Nein, aber ich kann ja eine für dich Kaufen, wenn du eine haben willst.“ Schlage ich vor, aber Karen schüttelt den Vorschlag direkt ab.
„Nein, nein, das brauchst du nicht machen.“ Erwidert sie und leicht schmunzel ich.
„Wieso? So eine schöne schürze wo drauf steht Küss die Köchin oder so würde dir sicher stehen.“ Zwinker ich zu Karen, welche leicht anfängt zu Lachen.
„Wenn du mir unbedingt so eine Kaufen willst, dann halte ich dich nicht auf.“ Lacht sie und ich nicke.
Das kann ich mir ja mal überlegen.
„Mal schauen was der Schürzen Markt so her gibt.“ Scherze ich, während ich schon mal ein Brettchen und Messer aus meine Schublade hohle.
„Lass mich mal lieber schneiden, sonst verletzt du dich noch.“ Zieht Karen mich leicht auf, was mich zum grinsen bringt.
„Ach ich soll mich verletzen?“ Ich ziehe ein Augenbraue hoch.
„Du kannst sicher auch nicht besser als ich mit einem Messer umgehen.“ Erwider ich, denn wenn ich eine Sache in der Küche kann dann ist das Gemüse schneiden.
Liegt sicher daran das ich alles andere noch weniger kann.
„Ja ich kann gut mit scharfen Sachen umgehen.“ Zwinkert Karen in meine Richtung, welches mich sofort zum kichern bringt.
„Der war schon nicht schlecht.“ Muss ich dann aber doch anerkennen, das dieser Flirt echt unerwartet kam.
„Tja!“ Spricht Karen selbst sicher.
„Ich bin halt gut!“ Lacht sie nun auch sanft, während sie auf mich zu kommt.
„Aber wenn du willst kannst du gerne schneiden.“ Meint Karen, bevor sie mir einen kleinen Kuss auf die Wange drückt.
„Ja, das bekomme ich hin.“ Sage ich und begebe mich jetzt daran das Gemüse zu schneiden, während Karen anfängt die Nudel aufzusetzen
Es ist relativ still, weswegen ich irgendwann das Radio angemacht habe, damit wir wenigstens etwas Beschallung haben.
Karen steht weiter bei den Nudel und beobachtet diese beim Kochen, während ich die Letzte Paprika schneide.
Damit bin ich jetzt auch Fertig und lege das Messer auf das Brett, bevor ich auf Karen zu komme und sie sanft von hinten umarme.
„Wie sieht es bei deinen Nudeln aus?“ Frage ich leise in ihren Hals, wo ich ihr danach einen kleinen Kuss drauf drücke.
„Gut, sie sind gleich Fertig, dann gießen wir den Mozzarella ab, vermischen alles, etwas Oliven Öl drüber, danach der Käse und dann in den Backofen damit.“ Erklärt Karen die nächsten schritte, die in in ihrem Hals abnicke.
„Willst du dich um den Mozzarella schon mal kümmern?“ Fragt Karen und ich löse mich jetzt von ihr um diesen abzugießen, während im Hintergrund eine Bekannte Melodie anfängt anzuspielen.
Katy Perry spielt, mit California Gurls.
Irgendwie hat das Lied voll Sommer vibes.
Karen fängt auch an leicht mit ihren Fuß mit zu wippen.
„Na spielt da deine National Hymne?“ Scherze ich auf ihr Herkunft und lachend nickt Karen.
„Es gibt keine Strandparty in Kalifornien wo das Lied nicht mindestens 3 mal läuft.“ Lacht sie und das kann ich mir vorstellen.
„Kann ich mir denken und du musst es ja schließlich wissen.“ Zwinker ich worauf Karen strahlen breiter wird.
„Ja, habe ja ein paar Jahre meines Lebens dort verbracht.“ Erwidert sie und ich kann mir immer noch nicht vorstellen wie schön es gewesen sein muss dort aufzuwachsen.
Ich meine Sonne, Strand, Immer tolles Wetter!
Alles hört sich so toll an.
„Ja und irgendwie beneide ich dich ja auch dafür.“ Gebe ich jetzt zu das sich es schon schön anhört in Kalifornien aufzuwachsen.
Karen lacht leicht.
„Ja, es war schon sehr toll, aber ich liebe England auch so sehr.“ Erwidert sie und das weiß ich.
Karen liebt das Land ihrer Eltern, ihrer Familie.
„Aber wenn du willst kann ich dich das nächste mal mit nach Kalifornien nehmen.“ Schlägt Karen vor und meine Augen werden groß.
Ich habe zwar schon mal dort Urlaub gemacht, aber es ist was komplett anderes mit Karen gemeinsam!
Sie könnte mir alles aus ihrer Heimat zeigen!
„Da wäre ich sofort dabei!“ Stimme ich ihrem Vorschlag zu und Karens strahlen wird breiter.
„Das habe ich mir gedacht, denn deine Augen haben dich mal wieder verraten.“ Zwinkert sie und das habe ich mir schon fast gedacht.
„Außerdem kann ich dich dann meinen Eltern vorstellen, denn die freuen sich sicher auch mal dich richtig kennen zu lernen.“ Sagt Karen und ich bin leicht überrascht, denn wir sind erst seid 9 Tagen zusammen und ihre Eltern wissen schon von uns?
Ich fühle mich auch grade irgendwie schlecht, weil ich es meiner Mutter nicht gesagt habe.
Zwar wollte ich das ja lieber Persönlich machen, aber Karen hat dieses ja auch nicht Persönlich getan, weswegen ich mich grade etwas mies fühle.
Denn Karen soll auf keinen Fall denken sie wäre mir peinlich, oder unangenehm, weil sie so viel älter ist.
„Hast du es eigentlich schon deinen Eltern gesagt?“ Harkt Karen nach und direkt schenke ich ihr meine Aufmerksamkeit.
Sie ist grade dabei das Gemüse in die Auflaufform zu schütten.
„Äh Ja habe ich.“ Lüge ich und ich weiß das dass so dumm von mir war, denn wenn das raus kommt ist sie sicherlich verletzt.
„Sehr schön, was haben sie gesagt?“ Fragt Karen nach während sie das Nudelsieb nimmt und sich neben mich ans Waschbecken stellt.
„Sie freuen sich für uns und können es kaum erwarten dich näher kennen zu lernen, als nur soweit wie sie dich jetzt schon kennen.“ Lüge ich weiter und innerlich beschimpfe ich mich grade so sehr dafür das ich das gesagt habe.
„Das freut mich total, also Sheffield ist ja nicht weit weg und wenn sie an einem Abendessen oder so Interesse haben, dann können wir ja rüber zu ihnen fahren.“ Schlägt Karen vor, während sie jetzt die Nudeln holt
Ich gehe ein paar Meter vom Waschbecken weg.
Fuck!
Ellie du hättest einfach Nein sagen sollen und ihr dann sagen sollen du wolltest es Persönlich machen!
Das hätte sie verstanden, da ich meine Eltern eher sehen werde als Karen ihre.
„Äh ja, mal schauen sie arbeiten ja auch am Wochenende, aber ich werde das mal ansprechen.“ Lüge ich weiter und bin so verdammt froh das Karen grade nicht merkt, wie ich sie nach strich und Faden verarsche.
„Gut, wir haben ja dafür auch noch Zeit.“ Erwidert Karen und nimmt jetzt die Nudeln und fügt sie dem Gemüse bei, bevor sie etwas Oliven Öl darüber gießt.
„Schneidest du dann grade noch schnell den Mozzarella?“ Bittet Karen mich darum und ich schüttel mich jetzt kurz, bevor ich dieses schnell erledige und wir diesen auf dem Auflauf verteilen.
Karen schiebt diesen jetzt in den schon Vorgeheizten Offen.
„So in 25 Minuten ist er Fertig, was wollen wir bis dahin machen?“ Fragt Karen und ich bin immer noch etwas in Gedanken, weil ich Karen angelogen habe, was meine Eltern betrifft.
„Ellie?“ Harkt Karen nochmals nach und ich schüttel mich wieder.
„Äh wollen wir vielleicht was im Fernsehen sehen, oder Netflix oder so?“ Schlage ich vor, was Karen abnickt.
„Ja, aber ist irgendwas passiert?“ Harkt Karen jetzt auf mein leicht merkwürdiges benehmen nach.
Sofort schüttel ich den Kopf.
„Nein, ich war nur mit den Gedanken grade schon bei Morgen, bei Al, bei Keira und Georgia.“ Meine ich schnell als ausreden.
„Al?“ Harkt Karen nach und schaut leicht verwirrt
„Ja, meine Strafarbeit!“ Erwider ich schnell den ich kann es mir auch nur eingebildet haben, aber es war doch ein hauch Eifersucht da, oder?
Ach was!
Das habe ich sicher nur gedacht!
„Ach so, ja da war ja noch was.“ Sagt Karen und schnell nicke ich einfach.
Sie kommt auf mich zu und nimmt meine Hand und zieht mich jetzt mit ins Wohnzimmer.
Gemeinsam setzten wir uns auf Sofa, während ich zur Fernbedienung greife.
„Schaust du irgendwas grade, oder wollen wir zusammen was neues anfangen?“ Frage ich bei Karen nach, die jetzt mit den Schultern zuckt.
„Schauen tue ich grade nichts, also wenn du willst können wir eine Serie gemeinsam anfangen.“ Erwidert Karen und leicht nicke ich, bevor ich auf meine Empfehlungen gehe.
Aber irgendwie ist nichts interessantes dabei, weswegen ich Karen frage ob sie was empfehlen kann.
„Irgendeine empfehlung?“ Frage ich sie und Karen schüttelt den Kopf.
„Nur Standard Sachen, wie Greys Anatomie, Friends, Two an a Half man.“ Erwidert sie und das hilft uns hier ja grade nicht weiter.
„Was ist mit dir?“ Fragt Karen wie es bei mir aussieht und bei mir ist es zimlich gemischt.
Ich schaue alles, von Basic Serien, bis zu ausgefallenen Sachen
„Ich schaue eigentlich von allem etwas.“ Gebe ich zu und Karen atmet kurz durch.
„Das sind antworten mit dem man grade nicht so viel anfangen kann.“ Schmunzelt sie und das stimmt.
„Wollen wir einfach was im Fernseher anmachen und uns mal bei Zeiten nach einer geeigneten Serie erkunden?“ Schlage ich Karen vor, welche von der Idee auch begeistert ist.
Also schalte ich einfach den Fernseher an und schauen irgendeine Polizei Serie, während ich mich an Karen kuschel.
Diese legt ihren Arm um mich, bevor sie mir noch einen Süßen Kuss auf den Haaransatz drückt.

Zusammen haben wir die Serie verfolgt
Der Timer klingelt jetzt und das ist der Moment wo Karen sich von mir löst und in die Küche geht.
Sofort folge ich ihr.
Sie holt den Auflauf aus dem Offen, während ich mich zu meinem Geschirr begebe und meinen Tisch jetzt eindecke.
Schnell hohle ich noch einen Untersetzte, bevor Karen mit dem Auflauf schon aus der Küche kommt.
Diesen setzt sie jetzt ab, bevor sie sich auf den Gedeckten Platz fallen lässt.
Mit einer schnellen Bewegung habe ich schon mal damit begonnen etwas des Auflaufe auf Karens Teller zu schaufeln.
„Danke!“ Bedankt sie sich während ich ihr den Teller wieder in die Hand drücke, um mir etwas auf meinen Teller zu tun.
Danach stelle ich in wieder vor mich, bevor ich mich wieder setzte.
„Dann lass es dir schmecken kleine.“ Wünscht Karen mir einen guten Appetit.
„Danke du dir auch große.“ Erwider ich und gabel mir jetzt etwas auf.
Leicht puste ich da der Käse sicher noch Heiß ist, doch jetzt schiebe ich mir die Gabel in den Mund und bin absolut Positiv überrascht.
Karen schenkt mir ein lächeln.
„Scheint gut zu schmecken.“ Meint sie und heftig nicke ich.
„Absolut!“ Dafür das es relativ einfach und schnell ging schmeckt es wirklich gut.
„Da siehst du mal das Kochen nicht immer anstrengend sein muss um was leckeres zu zaubern.“ Erwidert Karen und hat ja recht.
„Und ich traue dir das Gericht sogar allein zu.“ Zwinkert Karen, während sie jetzt auch den ersten bissen nimmt.
„Na klar, nach dem Koch Kurs von dir.“ Scherze ich, denn eigentlich habe ich ja nur Gemüse geschnitten und Mozzarella abgegossen.
„Das war Lektion 1, aber die hast du schon mal gut gemeistert.“ Lacht Karen leicht und ich tue es ihr gleich.
„Dann kann ich es kaum erwarten die anderen Lektionen kennen zu lernen“ Erwider ich und Karen nickt, während sie einen weiteren Bissen nimmt.
„Die lerne ich dich auch noch.“ Spricht Karen nachdem sie heruntergeschluckt hat.
„Darauf freue ich mich schon.“ Antworte ich ihr und esse wieder weiter.

Während des Essens haben wir etwas rum gescherzt, etwas geredet, aber zumglück sind wir nicht mehr auf das Thema mit meinen Eltern gekommen.
Nach dem Essen haben Karen und ich abgeräumt, noch schnell gespült und haben uns danach Bett fertig gemacht.

Jetzt liege ich neben Karen in meinem Bett, während mein Kopf auf ihrer Brust ruht.
Diesen krault sie auch sanft, während nur noch meine kleine Nachttischlampe mein Schlafzimmer beleuchtet.
„Weißt du was Ellie.“ Spricht Karen ganz ruhig in die angenehme stille die zwischen uns war.
„Was?“ Harke ich sofort nach und drehe mein Kopf etwas zu Karen.
Ihre Augen lächeln mich so schön an.
„Ich freue mich schon auf unser Date am Samstag“ Erzählt sie, das sie es wohl kaum noch erwarten kann, so wie ich!
Denn ich freue mich auch sehr Karen zum essen auszuführen!
„Ich freue mich darauf auch.“ Erwider ich, worauf Karen lächeln breiter wird.
„Es wird sicher so schön.“ Meint Karen und das wird es hoffentlich.
„Ja.“ Antworte ich bevor ich anfange zu gähnen, dieses kommentiert Karen mit einem kleinen Kichern.
„Dann lass uns jetzt schlafen, denn um so schneller geht die Zeit rum.“ Sagt sie und dem kann ich nur zustimmen.
Karen schaltet das licht aus und ich Kuschel mich etwas näher an sie.
„Gute Nacht Karen.“ Wünsche ich Karen ein gute Nacht.
„Dir auch Ellie.“ Erwidert sie und sofort danach schließe ich die Augen, nur um Sekunden Später friedlich auf Karens Brust einzuschlafen.

Am nächsten Morgen sind wir zusammen aufgestanden und zum Training gefahren.
Dieses war auch wirklich gut, es war ja auch das letzte Training in Manchester, bevor es nach Braga geht.

Jetzt begebe ich mich auch schon zu Al.
Mit einem sanften lächeln auf meine Lippen biege ich also den Flur ein zu der kleineren.
Die Tür steht schon auf und ich höre Gelächter aus dieser und einige gesprächsfetzen, die ich aber nicht verstehen kann.
Da sie nicht auf Englisch sind, sonder auf einer anderen Sprache.
Um so näher ich der Tür komme um so klarer wird mir auch welche Sprache in diesen Raum gesprochen wird.
Und zwar Deutsch.
Dann kann Al sich ja nur mit Pauline oder Tessa unterhalten.
Ich biege jetzt also in den Raum und zum Vorschein kommt die Blonde Deutsche, die wie Al ein leichtes lachen in ihrem Gesicht geschrieben hat.
Weiter unterhalten sie sich, aber ich verstehe nichts.
Etwas Deutsch kann ich zwar, aber nicht mehr als die Basics.
Aber die beiden scheinen sich über irgendwas amüsantes zu unterhalten, da beide immer wieder sanft Kichern.
Trotzdem beschließe ich mich jetzt mal bemerkbar zu machen.
Leicht räusper ich mich und die beiden Deutschen drehen sich zu mir um.
Pauline hat 2 Paar Fußball Schuhe in der Hand und schenkt mir ein freundliches lächeln, so wie auch Al.
„Na auch mal eingetrudelt?“ Fragt Al mich jetzt und ich schmunzel leicht.
„Joa.“ Antworte ich kurz und lache sanft.
Pauline dreht sich wieder zu Al und lächelt die kleinere an.
„Dann will ich mal nicht weiter stören und danke für den Tipp.“ Verabschiedet Pauline sich jetzt von Al und schenkt ihr, so wie auch mir noch ein kleines lächeln, bevor sie den Raum verlässt.
„Also was liegt an?“ Frage ich jetzt zimlich direkt was es heute gibt.
Al kommt ein paar schritte auf mich zu.
„Nicht viel. Das übliche.“ Erzählt sie was ansteht.
Weingens also nicht so viel, was bedeutet das es nicht lange dauert.
„Wollen wir los legen?“ Frage ich die Jüngere welche nickt und sich zur Waschmaschine begibt.
„Japp.“ Erwidert sie und fängt an diese auszuräumen
Sofort greife ich ihr dabei unter die Arme.
Schnell räumen wir die Leibchen in den Korb.
„Wie war das Training?“ Fragt Al und fängt jetzt an sich mit mir zu unterhalten.
„Anstrengend aber gut.“ Antworte ich ihr und jetzt schlägt sie die Tür der Waschmaschine zu.
„Hört sich gut an.“ Meint sie und nimmt den Korb und geht mit dieser zur Wäscheleine, bevor sie anfängt die ersten Leibchen aufzuhängen.
„Und wie war dein Arbeitstag bisher?“ Frage ich bei Al nach wie ihr Tag bisher war.
Kurz nickt sie.
„Ganz gut, das übliche halt.“ Antwortet sie und ich helfe ihr jetzt die Leibchen aufzuhängen.
Bei ihr scheint ja rein arbeitstechnisch nicht viel zu passieren, aber was soll den schon passieren?
Sie hängt Wäsche auf, Wäscht Wäsche, sortiert Wäsche, räumt Wäsche ein, verteilt Wäsche.
Ihr ganzer Arbeitstag hat irgendwas mit Wäsche zu tun, oder andere Utensilien die sie von A nach B bewegen muss.
Deswegen ist wahrscheinlich die zeit wo ich bei ihr bin die interessanteste am Tag, aber so wie es aussieht hat sie sich ja auch gut mit Pauli unterhalten.
Das sind wahrscheinlich auch die schönen Momente, schließlich könnte ich mir nicht vorstellen Tag täglich immer nur das gleiche zu tun, zwar tut sie dieses ja nur ein paar Stunden am Tag, trotzdem würde ich dieses zimlich öde finden.
Weiter hängen wir die Leibchen auf.
Auf einmal Räuspert sich irgendwer hinter uns und gleichzeitig drehen wir uns um.
Zum 2 mal in kurzer Zeit nach dem Training sehe ich Pauline, welche uns nur sanft anlächelt.
„Ich habe meine Tasche vergessen.“ Meint sie und kommt auf uns zu und nimmt ihre Tasche die an der Ecke zur Tür stand.
Al schenkt ihr ein kleines lächeln, bevor sie irgendwas auf deutsch zu ihr sagt.
Darauf verdreht Pauli nur die Augen und erwidert auch was auf der Sprache die ich nicht verstehe.
Sie geht aus der Tür und winkt nochmal, bevor sie den Raum Verlässt so schnell wie sie hier war.
Weiter lächelt Al.
Sicher war es irgendwas lustiges auf Deutsch und irgendwie interessiert es mich was sie gesagt hat und was Pauline erwidert hatte.
Also beschließe ich sie einfach zu fragen.
„Was hast du zu Pauli gesagt?“ Frage ich jetzt nach, ob sie dieses übersetzen kann.
Kurz schmunzelt Al.
„Schwierig das zu übersetzten, da es ein Sprichwort auf deutsch war.“ Fängt sie an zu erklären.
„Wenn jemand was offensichtliches vergessen hat sagen wir in Deutschland immer „Wenn dein Kopf nicht angewachsen wäre, würdest du diesen auch vergessen.“ Bedeutet das du deinen Kopf wahrscheinlich auch vergessen würdest, wenn du ihn nicht auf deinen Schultern tragen würdest, weil man vergisst ja nicht grade seine Tasche, vor allem mit allen Sachen drin, da es dir ja eigentlich schnell auffallen würde.“ Erklärt Al mir das Deutsche Sprichwort
Aha interessant!
Und was hat Pauli drauf erwidert?
„Aha und was war ihre Antwort?“ Harke ich nach.
Leicht grinst Al.
„Sie meinte darauf nur das sie das Sprichwort ja schon lange nicht gehört hätte hier und hat sich verabschiedet“ Übersetzt Al mir was Pauli ihr geantwortet hat.
Macht Sinn, schließlich redet Tessa zwar auch deutsch, aber auch nicht so gut und daher hat Pauli niemand mit dem sie hier deutsch spricht.
„Okay, danke Google Übersetzter!“ Scherze ich jetzt und Al verdreht verspielt die Augen.
„Zu ihren Diensten“ Lacht sie und ich tue es ihr gleich.
„Aber es ist schön sich auch mal mit jemanden auf Deutsch unterhalten zu haben.“ Meint sie und das kann ich mir gut vorstellen.
Sie redet schließlich nur in Englisch, mit mir, mit ihren Freunden hier und es ist sicher schön seine Landessprache zu sprechen.
„Kann ich mir vorstellen.“ Erwider ich und Al schmunzelt.
„Ja. Pauline wusste gar nicht das ich Deutsch kann.“ Schmunzelt sie weiter.
Fragend sehe ich sie an.
Aber stimmt ja, woher soll sie das den wissen?
Auf ihrer Stirn steht ja nicht „Deutsche“ drauf und da sie nah zu akzentfrei spricht ist ihr das sicher nicht aufgefallen.
„Und wie hat sie dann herausgefunden das du Deutsche bist?“ Frage ich nun nach.
Weiter schmunzelt Al.
„Ich hatte im Hintergrund Deutsche Musik laufen, als sie sich ihr anderes paar Schuhe abgeholt hatte und dann hat sie mich angesprochen.“ Erzählt Al.
„Sie war überrascht und dann haben wir uns ein bisschen über dies und das Unterhalten, über die Kultur hier in Manchester und so.“ Spricht Al weiter und ich höre ich weiter zu während wir weiter die Leibchen aufhängen.
„Ich hatte ihr einen Tipp gegeben von einem kleinen Deutschen Laden, da wir über bestimmte Lebensmittel und so unterhalten hatten, die wir hier vermissen.“ Sagt sie und nimmt den leeren Korb um die nächste Ladung aus der Maschine zu hohlen.
Interessant!
„Was vermisst ihr den so?“ Frage ich nach und Al schmunzelt weiter.
„Einiges, aber vor allem Deutsche Süßigkeiten, aber auch Getränke und so.“ Meint sie und kommt mit dem vollen Korb wieder zu mir.
„Vor allem vermissen wie beide Kinderschokolade!“ Sagt sie und ich schaue sie überfragt an.
Das es sich um Schockolade handelt habe ich verstanden, aber die Marke kenne ich nicht.
„Schokolade.“ Meint Al und ich schüttel mit einem schmunzel den Kopf,
„Das habe ich schon verstanden, aber die Marke sagt mir nichts.“ Erwider ich und Al lacht leicht.
„Tja, wahrscheinlich weil ihr diese hier nicht habt, was echt schade ist, da diese echt lecker ist.“ Erklärt sie und mich würde interessieren wie diese schmeckt.
Schließlich liebe ich Schokolade!
„Du kannst sie mir ja mal zeigen.“ Schlage ich Al vor welche nur fröhlich nickt.
„Gerne!“ Antwortet sie.
„Ich kann ja am Montag was mitbringen.“ Meint sie und das ist eine gute Idee
Auch wenn ich weiß, das Karen von dieser Idee nicht so begeistert ist wie ich, aber egal.
„Mach das!“ Antworte ich und bin gespannt wie diese schmeckt, wenn die beiden diese hier vermissen.
„Gut, dann bringe ich am Montag was mit.“ Bestätige Al jetzt ihre Idee und ich lächel zufrieden.
Es ist immer schön was neues kennenzulernen.
„Ist eigentlich was interessantes zwischen dir und Karen die letzten 2 Tage passiert?“ Fragt Al jetzt nach und eigentlich nichts groß erwähnungs wertes.
„Nichts großartiges, wir haben zusammen gekocht und das war es schon.“ Erwider ich.
„Unser Date ist ja Morgen.“ Füge ich noch hinzu, welches Al jetzt abnickt.
„Was habt ihr den Gekocht?“ Harkt Al nach, was es denn zu essen gab.
„Gemüse Nudelauflauf.“ Antworte ich ihr.
„Lecker!“ Erwidert sie und das stimmt!
Das war er ja wirklich.
Jetzt ist es wieder still zwischen uns, während Al die neue Ladung Leibchen holt.
Dadurch, das ich grade an gestern und das Kochen gedacht habe ist mir das auch wieder mit meinen Eltern bewusst geworden.
Ich fühle mich immer noch schlecht das ich Karen in dem sinne angelogen habe.
„Da ist was Ellie!“ Spricht Al mich jetzt mit einem breiten grinsen an und es ist unglaublich was für Menschenkenntnisse sie hat, das sie das immer sieht.
Natürlich bin ich auch echt schlecht darin meine Gedanken und Gefühle zu verstecken, aber egal.
Leicht seufze ich.
„Du hast ja recht.“ Meine ich zu ihr und Al schaut mich mit dem „Schieß los“ Blick an.
Also atme ich nochmal durch, bevor ich es ihr erklären werde.
„Wir haben uns gestern über Kalifornien unterhalten und Karen hat gesagt sie kann mich mal mitnehmen.“ Fange ich zu erzählen, während Al mir gebannt zuhört.
„Das will ich ja auch, aber sie hat gesagt das sie mich dann so gerne ihren Eltern vorstellen will, da diese schon von uns wissen.“ Kurz atme ich tief durch.
„Sie hat gefragt ob es meine Eltern auch wissen, aber sie wissen es nicht. Nicht weil mir Karen peinlich ist, oder sie irgendwas gegen Homosexuelle haben, nein!“ Denn meine Eltern sind bei so was so tolerant.
„Aber ich habe angst, weil Karen so viel älter ist und ich glaube das ist etwas was meine Eltern, vor allem meine Mutter nicht so toll finden würden. Aber ich habe ihr gesagt sie wissen es und habe weiter gelogen und gesagt sie können es kaum erwarten sie richtig kennenzulernen.“ Erkläre ich Al weiter, die mich mit einem blick aller „Was machst du da immer Ellie“ ansieht.
„Jedenfalls war sie total begeistert, hatte sogar vorgeschlagen das wir mal ein Wochenende nach Sheffield fahren können, so zum Abend essen.“ Erzähle ich weiter und atme jetzt tief durch.
„Verdammt! Karen ist so ein krasser Familien Mensch und kann es daher kaum erwarten meine Eltern auch richtig kennenzulernen.“ Erkläre ich zu ende und seufze laut, was Al als anreizt sieht mir einen Arm um die Schulter zu legen.
„Du musst das richtig stellen, denn wenn sie mal aufeinander treffen, weil deine Eltern bei einem spiel von dir sind ist sie sicher mehr enttäuscht, als wenn du ehrlich jetzt zu ihr bist.“ Meint Al, aber ich wäre zimlich sauer wenn sie jetzt zu mir kommen würde und sagen würde es war gelogen.
„Außerdem erfahren es deine Eltern dann so und das willst du ja auch nicht.“ Fügt Al noch hinzu und sie hat auch so was von recht mit all dem was sie hier wieder sagt.
„Ja, aber dieses Strahlen gestern in Karens Augen! Ich will nicht das sie denkt sie wäre mir Peinlich, oder das sie mir unangenehm ist, denn das ist sie nicht, aber versetzt dich mal in die Lage meiner Eltern. Du hast eine 20 Jährige Tochter und sie könnte soviel auf der Welt haben, sucht sich aber eine 34 Jährige Frau aus, die sogar bald 35 wird! Da würde ich als Mutter aus allen Wolken fallen.“ Denn es sind nun mal 15 Jahre dazwischen und diese werden immer da sein, auch wenn man nicht merkt, das es wirklich 15 sind.
„Natürlich ist das zwischen dir und Karen schon ein größere Alters unterschied, aber ich bin der Meinung das Liebe kein Alter kennt. Außerdem bist du volljährig und dürftest also rein rechtlich auch mit jemanden zusammen sein der doppelt so alt ist wie du!“ Scherzt Al etwas und versucht etwas die Stimmung damit aufzulockern.
Leider schafft sie das nicht.
„Ja, aber trotzdem weiß ich das meine Eltern das nicht grade gut finden werden, wenn ich ihnen sage das Karen meine Freundin ist.“ Seufze ich und schaue bedrückt zu Boden.
Al zieht mich mit ihren Arm etwas näher.
„Deine Eltern lieben dich Ellie!“ Spricht Al jetzt zu mir.
„Und deswegen werden sie dich immer noch lieben, egal ob du mit Karen zusammen bist, oder mit irgendwem anderen.“ Spricht sie mir Mut zu.
„Selbst meine Mutter liebt mich noch und das obwohl sie am Anfang auch nicht so damit klar kam das ich auf Frauen stehe und selbst nach der ganzen Scheiße die da mal zwischen uns war liebt sie mich trotzdem noch, weil Eltern ihre Kinder immer lieben werden!“ Macht Al mir bewusst und irgendwie interessiert es mich ja, weswegen das Verhältnis mit ihrer Mutter nicht so gut ist, aber darauf spreche ich sie irgendwann mal an wenn wir zeit haben dafür.
„Deswegen stell das mit Karen richtig und erzähle ich genau das was du mir erzählt hast und ich schwöre auf mein Signiertes DFB Trikot, das sie es verstehen wird.“ Versucht Al mir weiter klar zu machen das ich Karen aufklären muss.
Sie hat ja auch recht!
Sicher wird Karen etwas enttäuscht sein, aber sie wird es sicher verstehen.
„Du hast ja recht.“ Atme ich jetzt tief durch, worauf Al nur grinst.
„Ich weiß.“ Schmunzelt sie und direkt formt sich auch ein lächeln wieder auf meine Lippen.
„Wirklich Danke das ich so eine Freundin wie dich habe.“ Bedanke ich mich, worauf Al nur sachte den Kopf schüttelt.
„Ach ich sehe das als selbstverständlich dir zur seite zu stehen, wenn du meine Hilfe brauchst“ Erwider Al, aber es bedeutet mir viel, zwar stehen Keira, wie auch Georgia mir oft bei so was zur seite, aber Al hat darauf nochmal eine andere Ansicht, was sicher daran liegt das sie Karen kennt, aber nicht so wie Georgia, oder Keira.
Außerdem hat sie wirklich gute Menschenkenntnisse und das hat sie schon öfters bewiesen.
„Trotzdem Danke.“ Meine ich und Al löst sich jetzt auch wieder.
„Kein Ding, also lass uns die restlichen Leibchen aufhängen und dann können wir auch für Heute aufhören.“ Sagt Al und das nicke ich jetzt ab, bevor wir zusammen die letzten Handgriffe erledigen.

Als wir damit Fertig sind verabschiede ich mich von Al und fahre nachhause.
Dadurch das Karen ja mit Pauline Kaffee trinken ist sind wir mal wieder getrennt gefahren.
Apropo Kaffee trinken!
Ich habe auch nicht mehr viel zeit bis Georgia und Keira vor meiner Tür stehen, weswegen ich jetzt ein schritt zu lege und zum Parkplatz gehe um nach Hause zu fahren.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast