Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Falsche Saison um sich zu verlieben

von Alibyx
GeschichteRomance, Freundschaft / P18 / FemSlash
30.12.2020
18.06.2021
54
257.995
11
Alle Kapitel
86 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
07.05.2021 6.510
 
Ich habe jetzt auf der Bank platz genommen
Es war wieder so ein verdammt schönes Gefühl sich warm zu machen vor unseren Heimischen Fans!
Sie haben uns wirklich toll begrüßt und jetzt warten sie, wie auch ich darauf, das wir und auch Reading aus dem Spielertunnel kommen.
Die Musik ertönt und jetzt führt Steph die Mannschaft aufs Feld.
Unter lauten Applaus betreten sie das Feld.
Zusammen stellen sie sich auf und Klatschen sich nacheinander ab, bevor Steph sich zur Platzwahl begibt.
Nach dieser wird das typische Foto gemacht, bevor sich alle aufstellen.
Nur noch Wenige Augenblicke bis die Saison beginnt, von der ich mir viel verspreche, auf Sportlicher ebene aber auch auf Privater ebene!
Die Saison wird meine!
Der Pfiff ertönt und das Spiel beginnt!

Wir tun uns echt verdammt schwer am Anfang
Man kann gar nicht diese Leichtigkeit sehen, die wir eigentlich aus der Vorbereitung haben sollten.
Keira Spielt jetzt einen Ball nach außen auf Janine, welche jetzt mal eine Einzel Aktion startet, von der wir bisher viel zu wenig hatten.
Sie schließt ab, aber der Ball geht einige Meter rüber.
Jetzt greift Reading mal an, aber der Abschluss stellt Karen nicht vor wirklichen Probleme.
Sicher fängt sie diesen ab, bevor sie einen Abschlag auf Jill macht.
Diese spielt einen pass zurück auf Gemma, welche erst mal wieder hintenrum mit Karen spielt, da Reading echt gut unsere Leute zustellt.
Karen spielt einen langen Ball auf Georgia welche mit Janine einen Doppelpass spielt und so Readings Außenverteidigerin ausspielt
Immer noch ist Georgia am Ball und jetzt schickt sie auf der anderen Seite Pauline.
Sie setzt zur Flanke an und diese findet im Strafraum Ellen.
Mit Präzession Köpft sie diese in die Linke untere Ecke und erlöst uns in der 41 Minute!
Sofort packt sie ihren Berühmten Jubel aus und macht sich auf den Weg zu Pauline, die ihr die schöne Flanke gegeben hat.
Unsere Fans erfreuen sich auch an dem ersten Treffer der Saison.
Von niemandem anderen erzielt als unserem Neuzugang.
Auf der Bank klatschen wir uns auch ab.
Es war wichtig das wir noch in der ersten Halbzeit getroffen haben!

Kurze Zeit Später ist auch schon Halbzeit.
Mit einer Flasche Wasser bewaffnet komme ich Karen entgegen die sich mit Gemma unterhält.
„Sehr schön!“ Spreche ich zu den beiden und drücke Karen die Flasche in die Hand.
Sanft lächelt sie und auch Gemma wirkt sehr zufrieden, denn Hinten haben die beiden nichts anbrennen lassen, auch wenn wir vorne doch etwas länger gebraucht haben.
Letztendlich haben wir ja noch in der ersten Halbzeit getroffen!
Gemeinsam schlender wir in die Kabine und hören uns die Ansprache unsere Trainerin an.

Die Zweite Halbzeit beginnt und kurz nach wieder anpfiff und zwar in der 53 Minute hat Jill aufs 2:0 Erhöht und jetzt spielen wir auch im ganzen Sicherer und Selbstbewusster.
Caro hat nur ganz kurz nach ihrer Einwechslung auf 3:0 erhöht und das ist letztendlich auch der entstand und ein echt gutes Ergebnis gegen Reading.

Direkt nach Abpfiff begebe ich mich zu Karen die sich grade mit Fara am Unterhalten ist.
Sanft umarme ich sie von der Seite, während Fara mir sanft zu lächelt.
„Gut Gespielt!“ Klatsche ich sie jetzt ab.
Diese lacht nur etwas verschwitzt.
„Danke!“ Bedankt sie sich und verabschiedet sich von Karen und mir.
Sofort schaue ich zu Karen.
„Und bevor du dich wieder beschwerst!“ Fange ich jetzt an zu sprechen, bevor Karen was sagen kann.
„Du hast auch gut Gespielt!“ Sage ich jetzt zu ihr, bevor sie sich wieder beschwert wo ihr gut gespielte bleibt.
Karen grinst sachte.
„Danke kleine“ Bedankt sie sich und schenkt mir weiter ein kleines lächeln.
Weiter habe ich sie seitlich Umarmt.
„Auf das du noch mehr spiele so gut Spielst.“ Spreche ich sanft und Karen lächelt.
„Na klar!“ Meint sie und stemmt sich mit ihrer anderen Hand in die Hüfte
„Ich bin unaufhaltbar, jetzt wo es endlich richtig los gegangen ist!“ Meint sie voller Selbstvertrauen und ich muss schmunzeln.
Sie ist so Perfekt und ich will wirklich nichts mehr, als das wir endlich den letzten schritt gehen.
Bei den Gedanken sehe ich sie einfach nur mit großen Augen an.
Auch Karen schaut sanft zu mir.
Es ist still.
Die Zuschauer hinter uns blende ich aus, wie sie uns Applaudieren.
Immer noch mir großen Augen sehe ich Karen an.
Auf einmal springt mich jemand von Hinten an.
Sofort schrecke ich auf und löse mich augenblicklich von Karen und sehe sofort zu Georgia welche nur breit lächelt.
„Aufhören zu Flirten! Unsere Fans erwarten uns!“ Holt sie mich aus meinen Gedanken.
Augenblicklich werde ich rot.
Karen hat auch einen leichten Rosa hauch auf ihren Wangen.
„Wir kommen ja schon!“ Erwidert Karen und zusammen begeben wir uns zu unseren Fans.

Wir geben ein Paar Autogramme, machen Fotos, führe Gespräche.
Standard Sachen halt.

Jetzt sind wir in der Kabine verschwunden und es spielt Musik während wir unsere ersten Saison Sieg feiern.
Es herrscht eine gute Stimmung während wir uns umziehen und Duschen gehen.
Karen neben mir wirkt wirklich sichtlich zufrieden mit ihrer eigenen Leistung heute.
Immer noch sitzt auf ihren Lippen dieses zufriedene lächeln, was ihr so steht.
Ich liebe es wenn sie lächelt, wenn sie strahlt!
Wenn sie so verdammt zufrieden ist.
Immer wenn sie das ist bildet sich auch ein lächeln auf meinen Lippen.
„Wollen wir Duschen?“ Unterbricht Karen mich und meine Gedanken und sofort nicke ich.
Karen steht vor mir mit ihrem Handtuch um ihrem Körper und scheint schon nur auf mich zu warten.
Schnell ziehe ich mich zu ende aus und schnappe mir auch mein Handtuch und wir gehen gemeinsam zu den Duschen.

Karen läuft vor mir und ich erwische mich wie ich immer wieder auf ihren Po starre.
Er ist wirklich Muskulös, wie der Rest ihres Körpers.
Verdammt!
Karen sieht einfach überall gut aus!
Ich sollte wirklich den ersten schritt gehen!

Gemeinsam ziehen wir uns jetzt an und weiter denke ich darüber nach ob ich nicht wirklich in die Offensive gehen sollte.
Natürlich könnte ich viel verlieren, aber sind wir doch mal ehrlich!
Das zwischen uns ist Liebe und nichts dazwischen!
Dafür würde ich meine Hand ins feuer legen!
Weiter ziehe ich mich an und überlege wie ich Karen das klar mache, das ich sie liebe.
Ohne ihr es sofort ins Gesicht zu sagen.
Natürlich könnte ich das auch einfach in ihr Gesicht sagen, aber irgendwie hat es sich so in meinem Kopf gefestigt, das sie den ersten schritt macht, auch wenn ich wirklich überlege selbst in die Offensive zu gehen.
Ich hatte gestern ja zu mir selbst gesagt ich setzte ihr sozusagen eine „Frist“ zum Ende des Monats und das werde ich auch wirklich tun.
Trotzdem kann ich ja vielleicht mit ein paar Aktionen in die Offensive gehen.
Ich schaue also neben mir, aber Karen sitzt nicht mehr neben mir und zieht sich an.
Also suche ich die Kabine nach ihr ab und finde sie auf der anderen Seite
Sprechend mit Pauline und Tessa.
Wenn ich in die Offensive gehen will, dann könnte ich ja jetzt zu ihr und mich einfach in ihren Arm legen, aber irgendwie wäre das doch etwas komisch, wenn ich das einfach so machen würde, oder?
Ach ich weiß es nicht!
Aber ich werde mich trotzdem zu ihr begeben.
Dieses tue ich auch und lehne mich jetzt an sie und fast schon Automatisch nimmt sie mich seitlich in den Arm während sie aber nicht aufhört sich mit Pauline und Tessa zu unterhalten.
Erstere sieht kurz zu mir und schenkt mir ein lächeln, bevor sie sich wieder am Gespräch der drei beteiligt
Karen hält mich weiter seitlich im Arm und ich gehe etwas weiter in die Offensive und lege sanft meinen Kopf auf ihre Schulter.
Das ist das erste mal das sie jetzt zu mir schaut.
Sanft schmunzelt sie.
„Willst du nach Hause?“ Fragt sie und ich weiß nicht was ich antworten soll?
Eigentlich nicht, also zucke ich mit den Schultern.
Tessa und Pauline wenden sich jetzt von uns ab.
„Was willst du dann?“ Fragt Karen mit einem zartem lachen.
Weiter sehe ich sie einfach nur mit großen Augen an.
Sachte lacht Karen.
„Du musst schon mit mir sprechen!“ Lacht sie sanft und ich schaue sie einfach weiter nur mit großen Augen an.
Sanft beugt sie sich zu meinem Ohr.
„Oder habe ich dir wieder nur mit meiner Anwesenheit die Sprache verschlagen?“ Flüstert sie mit einem hauch dort hinein und sanft löse ich mich von ihr und knuffe sie leicht in die Seite
„Vielleicht du Idiot...“ Murmel ich, während sich auf meinen Wangen wieder etwas Farbe bildet.
Karen lächelt breit.
Sie beugt sich wieder zu mir.
„Immer noch dein Idiot.“ Flüstert sie sanft und ich denke mir wenn du mein Idiot wärst, dann würdest du mich jetzt einfach Küssen!
Aber das werde ich ihr nicht sagen, auch wenn ich es so gerne sagen würde, aber so sehr traue ich mich doch nicht in die Offensive zu gehen.
„Lass uns gehen.“ Meine ich zu ihr, denn fast alle sind aus der Kabine verschwunden.
„Die anderen sind auch schon fast alle weg.“ Meine ich noch, da wir außer ein paar fast alleine sind.
Auch Karen schaut sich kurz in der Kabine um.
„Dann lass uns gehen.“ Spricht sie, greift zu meine Hand und wir gehen gemeinsam aus der Kabine.

Karen hat mich nachhause gefahren und jetzt sitze ich auf meinem Sofa und habe nebenbei die Premier League am laufen, schließlich ist Sheffield dieses Jahr aufgestiegen und so schaue ich mir das erste Spiel von ihnen an.
Immer noch denke ich darüber nach bei Karen in die Offensive zu gehen, auch wenn ich irgendwie will das sie den ersten schritt geht!
Aber irgendwie kann ich nicht mehr warten.
Ich will endlich das sie mich nah an sich zieht!
Mich einfach nur Küsst!
Mit nichts außer Absicht purer Liebe!
Leise seufze ich.
Ich will Karen so sehr!
Ich will es so sehr!
Ich will so sehr das wir den letzten schritt gehen!
Und dafür würde ich alles tun!
Okay nicht alles, aber einiges.
Erneut seufze ich.
Ich liebe sie einfach so sehr!
Und ich will endlich das wir ehrlich mit unseren Gefühlen sind.
Der Kommentator unterbricht meine Gedanken.
Tor für Watford.
Mist!
1:0 Rückstand
Egal.
Einmal Atme ich durch und schaue mir jetzt das Gegentor an.
Es ist recht simpel gefallen.
Wieder atme ich durch.
Es ist noch zeit bis abpfiff
Und es ist auch noch zeit bis ich selbst den ersten Schritt gehen sollte.
Wie gesagt setzte ich Karen die Frist bis zum ende des Monats.
Das sollte sie doch hinkriegen oder?
Doch!
Ich gehe einfach mit meinen Aktionen in die offensive und der Rest kommt von alleine.
Ich konzentriere mich jetzt also wieder auf das Spiel.
Noch 30 Minuten und vielleicht schaffen sie ja noch ein Unentschieden.

Das spiel ist vorbei und es ist beim 1:0 geblieben, aber egal.
Es war ja auch das erste Spiel von Sheffield und es sind ja noch 37 weitere Spieltage
Ich greife jetzt also das erste mal zum Handy seid Neunzig Minuten, denn während des Spiels wollte ich meine ruhe.
Etwas weil ich das spiel genießen wollte, aber auch weil ich mir in ruhe Gedanken über Karen machen wollte, über wie es wirklich weiter gehen sollte.
Ich will ihr die Frist setzten bis zum ende des Monats, muss aber trotzdem auch weiter an meinen Signalen arbeiten.
Ich entsperre jetzt mein Handy und sehe direkt 2 Nachrichten von Keira.
Mit einem schnellen Finger tippen öffne ich diese.

Na Georgia ist grade bei mir willst du auch noch vorbeikommen?

Ungefähr vor einer dreiviertel stunde.

Also Georgia ist ungefähr noch eine stunde hier, also wenn du noch kommen willst, da ich vermute das der Grund wieso ich noch keine Antwort bekommen habe daran liegt das Sheffield spielt.
Wollte ich dir jetzt nach dem Abpfiff beschied geben das du immer noch herzlich eingeladen bist in mein Bude zu kommen, denn wir würden beide sicher gerne den Neunen Status wissen ;)

Ich muss schmunzeln.
Keira, so wie auch Georgia kennen mich einfach zu gut!
Gerne würde ich noch zu Keira und somit zu den beiden um mit ihnen einfach zu quatschen.
Außerdem würde mich interessieren wie Georgias Termin war.
Schnell antworte ich Keira das ich mich auf den Weg mache.
Augenblicke später schlüpfe ich auch schon in meine Schuhe, greife zu meinem Auto schlüssel und fahre zu Keira.

15 Minuten Später Klingel ich schon bei der älteren und im Bruchteil von einer Sekunde öffnet sie die Tür.
„Hoffentlich kommst du mit guter Laune, auch wenn Sheffield verloren hat.“ Begrüßt sie mich und spricht direkt die Heutige Niederlage an.
Leicht kopfschüttelnd schmunzel ich.
„Es bleiben ja noch 37 Spieltage zeit.“ Versichere ich Keira, das der Zug namens Klassenerhalt noch lange nicht abgefahren ist.
„Wie auch sei Tritt ruhig ein.“ Geht Keira jetzt ein schritt zu Seite und lässt mich eintreten
Direkt gehe ich ins Wohnzimmer, wo Georgia schon auf dem Sofa sitzt und ein Bier in der Hand hat und auf den Fernseher sieht, auf dem die Vorberichte des nächsten Spiels laufen.
„Hey ho!“ Begrüßt auch sie mich und ich schenke ihr ein schnelles lächeln.
„Na!“ Spreche ich sie jetzt an und setzte mich neben sie, während Keira in der Küche verschwindet.
Sicher um mir was zu trinken zu hohlen.
Georgia nimmt einen Schluck von ihrem Bier und kurz stelle ich mir die frage wieso sie etwas Alkoholisches trinkt?
Wie kommt sie denn dann nach Hause?
„Zitrone oder Orange?“ Höre ich Keira jetzt aus der Küche rufen und sie fragt sicher nach meinem Getränk.
Damit hat sie mich auch aus den kurzen Gedanken gerissen.
„Orange!“ Antworte ich ihr und wende mich wieder zu Georgia, welche wieder genüsslich ein Schluck trinkt.
„War Sheffield interessanter zu sehen, als mit uns zu Chillen?“ Fragt sie etwas sarkastisch nach wieso ich erst jetzt aufgetaucht bin.
Ich wusste ja nicht das Georgia bei Keira ist.
„Naja ich wusste ja nicht das du hier bist und du kennst mich, bei Sheffield ist mein Handy auf stumm.“ Erwider ich zu Georgia und diese nickt leicht.
„Eigentlich wollten wir dir auch beschied sagen, aber deine Augen plus deine Aufmerksamkeit haben ja jemand komplett anderen gehört.“ Zwinkert Georgia und ich werde etwas rot, während Keira wieder aus der Küche kommt.
„Und zwar unserer Nummer 1.“ Zwinkert sie ebenso frech wie Georgia und stellt mir die Limo vor die Nase, bevor sie sich wieder neben Georgia setzt.
Was mir auffällt ist das Keira ebenso wie Georgia ein Bier trinkt, was bedeutet das Keira sie auch nicht nachhause fahren kann.
Wie kommt sie dann nach Hause?
„Erde an Ellie?“ Winkt Georgia jetzt vor meinem Gesicht her und ich schenke ihr und Keira wieder die Aufmerksamkeit
„Bist du immer noch gedanklich bei Karen?“ Harkt sie frech nach und ich verneine es jetzt.
Schließlich habe ich mich ja grade gefragt wie Georgia nach Hause kommt, da sie wie auch Keira ja kaum noch Fahren werden.
„Nein, dieses mal nicht.“ Erwider ich.
„Ich habe mich nur gefragt wie du nach Hause kommst, da ich nicht denke das du selber fährst, geschweige den Keira dich fahren wird.“ Sage ich jetzt worüber ich eben nachgedacht habe.
Auf meine frage werden Georgias Bäckchen etwas rot, während Keiras freundliches grinsen sich in ein freches entwickelt.
„Georgia hat eine Chauffeurin.“ Lacht sie scherzend und Georgia verdreht weiter leicht verlegen ihre Augen.
„Was Keira eigentlich damit sagen will.“ Fängt sie an zu sprechen und trinkt wieder einen Schluck ihrer Biers.
„Steph sammelt mich gleich ein und somit kann ich was Trinken, so wie Keira auch.“ Erklärt sie das unsere Kapitänin ihre Chauffeurin spielt, warum auch immer?
„Im Gegensatz zu dir.“ Zwinkert Georgia jetzt leicht frech da ich keins Trinken kann, aber wenn ich ehrlich bin ist mir das egal, da ich erst mal genug vom Alkohol habe.
„Ich habe kein Problem bei der Limo zu bleiben.“ Meine ich jetzt zu den beiden.
„Aber warum holt Steph dich ab?“ Harke ich bei der stelle jetzt doch etwas weiter nach.
Georgias Wangen bekommen wieder einen leichten Rosaton.
Hat sie es eventuell doch geschafft?
Hat sie die Wette gewonnen?
„Sie will nicht das ich alleine bin, deswegen.“ Antwortet Georgia etwas verlegen, aber warum will Steph den Georgia nicht alleine lassen?
Hat sie vielleicht eine blöde Äußerung getroffen und Steph hat angst?
Und wie findet das Stephen?
So viele fragen!
„Wieso?“ Will ich jetzt wissen und antworten auf meine fragen bekommen.
Georgia lacht leicht.
„Ich habe vielleicht bei dem Gespräch am Freitag etwas zu ehrlich geantwortet bei einer frage.“ Sie kratzt sich etwas Nervös am Hinterkopf
„Welche!“ Frage ich sofort nach, zwar kann ich mir denken in welche Richtung das geht aber ich will die Bestätigung!
Kurz atmet sie durch.
„Ich habe vielleicht etwas zu ehrlich geantwortet bestimmte Gedanken gehabt zu haben.“ Spricht sie leicht Nervös weiter und darauf schüttel ich nur leicht den Kopf.
Ich dachte das Thema wäre durch.
„Georgia ich dachte so denkst du nicht mehr?“ Konfrontiere ich sie damit das ich dachte das dieses Thema vom Tisch sei.
Lang atmet sie durch.
„Ja ist es auch, aber manchmal kommen die Gedanken, so schnell gehen sie aber auch wieder und Steph war davon alles andere als begeistert, weswegen sie mich nicht mehr alleine lässt.“ Erklärt Georgia und Keira stimmt mit einen Nicken zu.
„Es war ein Kampf sie zu überzeugen das sie zu mir darf.“ Fügt sie noch hinzu und das kann ich mir absolut vorstellen.
„Und was ist mit Stephen?“ Harke ich nach, schließlich findet er es sicher nicht so toll, wenn Georgia halb bei ihr und Steph einzieht.
„Steph hat mit ihm geredet und er ist bei einem Freund in Oxford.“ Erklärt Georgia, das er das weite gesucht hat, oder eher Steph ihn wahrscheinlich dahin geschickt hat, denn in der Beziehung der beiden hat sie die Hosen an.
Was Steph sagt wird getan!
„Okay und wie lange hat sie das geplant? Ich meine sie kann dich ja nicht für immer bei ihr haben.“ Schließlich würde das Stephen nicht mitmachen und außerdem ist das ja keine Dauer Lösung
„Erstmal bis Montag und dann will sie nach dem Gespräch weiter schauen.“ Sag Georgia und atmet tief durch.
„Wenn es nach ihr gehen würde, dann wären wir schon zur Polizei, hätten mich schon längst einem Spezialisten vorgestellt und sie hätte Olli auch schon aufgesucht um diesen umzubringen.“ Schmunzelt Georgia, das Steph am liebsten schon alles erledigt hätte von dem was sie glaub das es Georgia gut tun würde.
Aber ich glaube das wäre zu viel für Georgia.
„Aber das liegt ja alles nicht in deinem Interesse, oder?“ Frage ich, auch wenn ich die antworten schon fast weiß und nehme ein Schluck von meiner Limo.
Schnell nickt sie, bevor Keira sich wieder einschaltet.
„Also ich wäre sofort dabei wenn sie Olli boxen gehen will, denn wenn ich diesen Hurensohn noch einmal sehe, dann kassiert er aber richtig!“ Meint Keira das sie sofort dabei wäre.
Ich wäre auch sofort dabei!
„Denn ich kenne Leute in Manchester die würden so einem Hund sofort abstechen sich einfach an seiner eigenen Freundin zu vergreifen wollen, obwohl diese noch nicht so weit ist, ohne Witz ich weiß nicht wie man so ehrenlos sein kann und wie“
„KEIRA!“ Grätscht Georgia laut zwischen ihre wutentbrannte Drohrede
„Ersten weißt du das ich es hasse wenn du anfängst im slang zu reden!“ Spricht Georgia über Keiras angenommen slang und ihre Beleidigungen, die aber meiner Meinung nach berechtigt sind.
„Und zweitens hör einfach auf über das alles zu reden! Ich will daran nicht denken und ihr macht es alle nicht einfacher!“ Spricht sie ihren zweiten Punkt an und diesen verstehe ich und auch Keira scheint diesen zu verstehen.
Schnell nickt sie und murmelt ein schnelles.
„Sorry...“ und es ist wieder still.
Jetzt Klingelt ein Handy und ich schrecke auf.
Meins ist es nicht und auch nicht Georgia.
Lang stöhnt Georgia aus und schaut zu Keira.
„Geh endlich mal ran Keira, sonst gehe ich ran.“ Verdreht Georgia die Augen.
Sicher hat Keiras Handy am heutigen Abend schon öfters geklingelt, sonst würde Georgia so nicht reagieren.
„Nein und wenn sie noch 50 mal anruft ich bin sauer!“ Spricht Keira leicht Bockig und ich bin mir sicher es handelt sich um Lucy.
Was ist zwischen den beiden denn schon wieder vorgefallen?
„Sei doch einmal nicht stur Keira!“ Meint Georgia und hat recht.
Keira ist beim Thema Lucy immer so stur, das ich mich frage wie Lucy dieses immer aushält, aber es muss diese bedingungslose liebe zu Keira sein, die sogar über die Landesgrenzen hinaus gehen.
„Ich habe allen recht stur zu sein!“ Erwidert sie und während Keira jetzt mit Georgia diskutiert greife ich zu ihrem Handy und geh einfach mal ran.
Denn Lucy tut mir leid, wenn Keira sie wirklich schon den ganzen Tag ignoriert und das sogar vielleicht schon seid Montag.
„Ellie Roe“
„Keira endlich!“ Spricht Lucy und lässt mich gar nicht ausreden.
„Du weißt das ich dich über alles liebe und so etwas nie sagen, oder denken wollte und.“ Lucy spricht weiter, doch jetzt schauen Keira und Georgia zu mir.
Mit einer schnellen Bewegung zieht Keira mir ihr Handy aus der Hand.
„Ich will nicht mit dir reden Lucy!“ Spricht sie in den höherer und will grade auflegen als Georgia ihr das Handy wegnimmt und auf laut stellt.
„Rede jetzt Lucy, sie muss dir zuhören.“ Sagt Georgia und kurz ist es still, bevor Lucy anfängt zu sprechen.
„Keira Fea Walsh!“ Fängt Lucy an zu sprechen, während Keira mit genervten blick abwechselnd zu mir und Georgia sieht.
„Ich weiß das du grade auf deinem Sofa sitzt, deine beiden besten Freunde mit dem Typischen „Ich hasse euch beide so sehr“ Blick ansiehst und dir hoffst das du einfach aufstehe kannst, damit du dir meine Stimme, meine Entschuldigung nicht geben muss.“ Trifft Lucy grade komplett ins Schwarze.
„Aber höre mir bitte zu! Du bist die einzige für mich und es war ein verdammt blöder Scherz von mir, aber du kennst mich! Ich sage oft dumme Sachen und meistens bringen diese dich zum lachen, aber dieses mal habe ich etwas übertrieben und das tut mir leid, auch tut es mir leid das ich den Geburtstag von deiner Tante vergessen habe, aber du weißt genau wie schlecht ich darin bin mir Geburtstage zu merken.“ Fängt Lucy sich an zu entschuldigen.
„Außerdem weißt du auch das ich nie im leben hier jemand anderem habe, sondern nur dich, auch wenn ich diesen blöden Scherz über die neue junge Torhüterin gemacht habe solltest du genau wissen das niemand meine Blicke so fängt wie du! Niemand zieht mich so in seinen Bann wie du! Und ich weiß das du jetzt auch grade auf dem Sofa sitzt, versuchst dein grinsen zurückzuhalten um allen hier zu zeigen das du immer noch sauer bist, obwohl du dich innerlich freust das ich mich bei dir entschuldige und dir mal wieder sage das du alles für mich bist.“ Trifft Lucy jetzt schon wieder ins Schwarze.
„Deswegen würde ich jetzt am liebsten durch den Hörer springen und dich so fest Küssen um dich wissen zu lassen das es nur dich gibt und nie jemand anderen.“ Beendet sie ihren Vortrag und Keira fängt jetzt an zu schmunzeln.
„Du Idiot kennst mich einfach zu gut.“ Lacht sie leicht.
„Aber es tut mir auch leid!“ Entschuldigt Keira sich jetzt auch.
„Ich hätte wissen müssen das es nur ein Blöder Scherz war, wie so oft aber es sind einfach ein bisschen die Gefühle mit mir durch gegangen, weil ich dich so sehr vermisse Baby!“ Spricht Keira jetzt zu Lucy durch den hören.
„Ich vermisse dich auch Baby, aber nur noch 2 Wochen, dann haben wir uns wieder!“ Versichert Lucy ihr das es nicht mehr lange dauert bis die beiden sich wieder haben.
„Da hast du recht Baby! Und ich rufe dich Heute Abend wenn die beiden weg sind nochmal an okay?“ Sagt Keira zu ihr.
„Sicher Baby hab dich lieb und bis heute Abend“ Verabschiedet sich Lucy, wobei sie das „Bis heute Abend“ frech betont.
Wieder ist es kurz still, bevor Keira dieses unterbricht.
„Ihr seid Idioten! Beide!“ Scherzt Keira und wir beide fangen an zu lachen.
„Wäre ich nicht dran gegangen, dann wärst du weiter stur geblieben!“ Erwider ich, denn das stimmt ja auch!
„Ich weiß danke dafür und“
Erneut klingelt ein Handy, aber dieses mal ist es Georgias.
„Ja Stephi?“ Geht sie ziemlich zügig dran.
„Ja ich bin soweit Fertig.“ Spricht sie in den Hörer.
„Gut bin in 5 Minuten fertig.“ Versichert sie Steph wenn sie eintrifft fertig zu sein und legt auf.
„Dann löst sich die runde ja schon auf.“ Spricht Keira und hat recht.
„Ja, aber wir sehen uns ja schon am Montag wieder.“ Versichert Georgia ihr und trinkt jetzt den letzten großen Schluck von ihrem Bier.
Auch ich nicke.
„Ja und bis dahin ist Georgia ja in guten Händen und auch du bist ja in guten Telefonischen Händen.“ Zwinker ich Keira mit einem breiten schmunzeln zu welche mir die Zunge raus streckt.
„Ihr seid immer noch Idioten!“ Erwidert sie.
„Ja das sind wir, aber das sind wir gerne, oder Georgia?“ Harke ich bei der kleineren nach, welche sofort zustimmend nickt.
„Japp!“ Stimmt sie mir zu und es klingelt.
Das ist sicher Steph.
Georgia steht auf und verabschiedet sich von Keira und ich stehe auch auf.
Schnell verabschiede ich mich auch bei Georgia, bevor ich auch den Rückweg nach hause antrete
Ich bin gespannt was die nächsten Tage bringen, bei uns allen.
Aber vor allem bei mir und Karen!
Die Wochen sind voll gepackt und ich hoffe wirklich das es dort zeit gibt ihr noch näher zu kommen, ihr eindeutige Signale zu geben.
Ihr einfach nur zeigen zu könne wie sehr ich sie liebe und sie dieses endlich erwidern wird!

Die letzten tage waren relativ unspektakulär.
Karen hat mich immer wieder abgeholt zum Training, aber außerhalb haben wir nichts gemeinsam unternommen
Wir haben ja auch viel um die Ohren.
Das erste Pokalspiel hat Karen gespielt, obwohl ich eigentlich dafür eingeplant war.
Wenn ich ehrlich bin weiß ich nicht warum Karen dieses gespielt hat und nicht ich.
Schließlich war es anders abgesprochen, aber ändern kann man es ja eh nicht.
Wir haben 3:0 gewonnen und auch wenn ich etwas gekränkt war das ich nicht gespielt habe hatte es mich doch froh gestimmt, das wir in den Contical cup gut gestartet sind.
Im Bus kamen Keira und Georgia dann auf die Idee für meinen Geburtstag eine Location zu mieten, da er perfekt fällt.
Schließlich treffen wir uns am 25 mit der Nationalmahnschaft und da ich am 23 Geburtstag habe, haben wir am 24 frei, also kann ich ja wirklich feiern.
Erst war ich nicht so begeister, da ich keine Lust auf eine feier hatte, was wahrscheinlich damit Zusammenhang, das ich schlecht drauf war, weil ich nicht gespielt habe.
Aber die beiden haben mich schon fast überredet und auch Karen meinte das ich meinen 20 auf jedenfall feiern sollte.
Also habe ich den beiden zugestimmt.
Die beiden haben sich auch direkt auf die suche begeben.
In der Hinsicht habe ich den beiden einfach mal Vertraut.
Am Donnerstag haben mir beide schon gesagt das sie die Bestätigung haben, das die Location verfügbar ist und direkt am Tag darauf haben wir Deko und Getränke gekauft.
Beide haben mir die Location nicht gezeigt und meinten ich soll mich überraschen lassen.
Am Sonntag hatten wir unser 2 Spiel gegen West ham und haben dieses Souverän mit 3:0 Gewonnen.
Janine, Georgia und Pauli waren unsere Torschützen.
Karen hatte ihren Kasten sauber gehalten und ein, zwei gute Paraden gezeigt.
Momentan stehen wir auf platz 2, da Arsenal das bessere Torverhältnis hat.
Also ist Soweit alles gut, zwar habe ich das Gefühl, das Karen und ich auf der stelle stehen geblieben sind, aber egal.
Irgendwie kommt da nicht mehr.
Zwischendurch suche ich immer ihre nähe und sie lässt mich dann auch nicht anprallen oder so, aber irgendwie wird nicht mehr draus, was ich eigentlich gedacht hätte.
Naja was solls?
Ändern kann ich eh nichts.
In der Woche kamen mir öfters der Gedanken, das es vielleicht wirklich mehr als Freundschaft ist, aber sie mich nicht liebt, es so eine Art sehr gute Freundschaft mit Kuscheln und so sei, aber Al meinte nur ich soll etwas Geduld haben und weiter ihr Zeichen geben.
Sie hat gut reden!
Sie hat die Situation wahrscheinlich noch nie gehabt.
Aber egal!
Sie will mir ja nur helfen!
So wie alle anderen.

Es ist also Sonntag Abend, c.a. 20 Uhr und ich liege auf meiner Couch und schaue irgendein Laliga spiel.
Eigentlich habe ich es nur als Hintergrund Beschallung an, da ich einfach nur an Karen denke.
An das zwischen uns.
Das Gefühl mit ihr auf der stelle zu stehen beschleicht mich immer wieder.
Al gibt mir Tipps, aber diese sind nicht grade hilfreich.
Ich will einfach nicht mehr warten!
Ich will das es endlich mehr zwischen uns wird!
Aber es fühlt sich seid dieser Woche so an als ob es weiter weg gerückt ist und nicht näher.
Vielleicht passiert ja was an meinem Geburtstag?
Es wäre ja Bilderbuchreif, wenn es so wäre, aber irgendwie mache ich mir gar keine Hoffnung.
Irgendwie stimmen mich die Gedanken traurig.
Auch wenn ich weiß das Karen und ich keine Rückschritte machen fühlt es sich aber so an, weil wir keine schritte vorwärts machen.
Ich überlege ob ich irgendwem anrufen sollte, Keira oder so.
Aber Keira ist Momentan mit wichtigerem beschäftigt, genau wie Georgia.
Diese ist gefühlt nie Zuhause oder erreichbar.
Das hat mir ziemliche sorgen gemacht am Anfang, aber Steph hatte mich in dem sinne beruhigt und gesagt das es ihr gut geht und da hat sie ja auch recht.
Georgia wirkt wirklich zufrieden, glücklich, seid dem Spiel gegen Reading, als ob irgendwas passiert wäre, was sie so glücklich macht.
Also bleiben nicht mehr viele.
Al könnte ich anrufen, aber irgendwie würde ich gerne mit jemandem Gesicht zu Gesicht reden und da die kleine Deutsche in London bei ihrer Mutter ist wäre wirklich nur ein Telefonat drin.
Irgendwie regt mich das auch wirklich auf, da sie an meinem Geburtstag auch nicht da sein wird.
Na klar sie wusste ja vor knapp einen Monat noch nicht das ich sie einladen würde, geschweige den das wir Freunde werden würden.
Erneut seufze ich.
Das Gefühl das grade niemand da ist mit dem ich über meine Gedanken und Gefühle reden macht mich fertig.
Die einzige die ich noch Anrufen könnte wäre Jill, aber ob sie um diese Uhrzeit noch kommen würde um sich mein Klagen anzuhören bezweifel ich etwas.
Sicher liegt sie mit Shelly zusammen auf ihrem Sofa kuscheln, schauen was im TV, oder tun was anderes.
Bei dem Gedanken fühle ich ein leichtes ziehen in meine Brust.
Ich will das auch!
Und zwar mit Karen!
Aber wie gesagt machen wir seid gut einer Woche kein schritt vorwärts.
Laut Atme ich aus.
Ich könnte Jill ja einfach anschreiben und fragen ob sie zeit hat.
Schließlich hat sie gesagt sie ist immer für mich da!
Also greife ich zu meinem Handy und schreibe Jill, wie auch Al an.
Zwar kann ich die jüngere Deutsche nur durchs Telefon hören, aber mit ihrer Art zaubert sie mir immer wieder ein kleines lächeln auf die Lippen und das bräuchte ich jetzt grade wirklich.
Grade als ich die Nachricht an Al schreibe wird mir Jills Antwort schon angezeigt.
„Bin in 10 Minuten da“
Whoa das ging zügig.
Aber das zeigt mal wieder was Jill für ein Person ist.
Sie ist jemand der für alle da ist wenn man sie braucht.
Ich lehne mich also zurück und warte bis Jill vorbeikommt.

Keine 10 Minuten später Klingelt es schon und sofort öffne ich der älteren die Tür.
Sanft lächelt sie mich an und ich nehme sie in den Arm.
Vorsichtig Tätschelt sie mir den rücken, weil sie merkt das ich nicht grade wirklich Positiv gestimmt bin.
„Aunti Jill ist ja hier.“ Spricht sie, während ich mich sanft löse.
Zusammen setzen wir uns auf mein Sofa.
„Also?“ Fragt Jill nun.
„Was bedrückt dich Ellie?“ Will Jill jetzt wissen was mich bedrückt.
Kurz atme ich einmal durch.
Jill weiß wie ich zu Karen fühle und das hilft wirklich ihr die Situation zu erklären.
„Also.“ Fange ich nun an zu erzählen.
Einmal Atme ich noch tief durch.
„Ich habe das Gefühl ich laufe auf der stelle mit.“ Kurz unterbreche ich.
Erneut Atme ich tief durch.
„Mit Karen.“
„Also weil ich das Gefühl habe es geht nicht weiter! Es fühlt sich so an als ob wir stehe geblieben wären.“ Erkläre ich Jill was ich fühle, was ich denke.
Gebannt hört sie mir zu.
„Weißt du wir sind so viele schritte vorwärts gegangen, haben schon Höhen und tiefen zusammen erlebt und das letzte tief ist ja auch gar nicht so lange her, aber seid einer Woche fühlt es sich so an, als ob wir auf der stelle laufen würden.“ Erzähle ich weiter, während Jill mir weiter zuhört.
„Aber ich traue mich auch nicht wirklich den ersten schritt zu tun, geschweige den mit ihr über uns zureden.“ Spreche ich weiter und seufze laut.
„Und irgendwie macht mich das Fertig!“ beende ich jetzt meine Erzählung
Jill schenkt mir nur ein sanftes lächeln.
„Das sind ganz Normale Gefühle, die du da hast.“ Spricht sie nun sanft zu mir.
„Du hast das Gefühl das ihr auf der stelle geht, weil so viel anderes ist, wie der Saison Start, Training jeden Tag, außerdem hängt ihr nicht mehr den ganzen Tag aufeinander wie vor knapp 2 Wochen noch und deswegen fühlt es sich für dich so an, so anders an als vor gut 2 Wochen noch.“ Erklärt mir Jill wieso es sich so anfühlt als ob wir keinen schritt vorwärts machen.
Tief atme ich durch.
„Weißt du?“ Kurz unterbreche ich wieder.
„Manchmal frage ich mich ob sie mich vielleicht gar nicht so sieht wie ich sie, also das sie mich nur als beste Freundin sieht, mit der man Kuschelt und so.“ Teile ich Jill weiter meine bedenken mit, diese lacht jetzt sanft.
„Das ist quatsch Ellie!“ Meint sie sofort und irgendwie beruhigt mich dieses etwas.
„Karen sieht mehr in dir, dass hat jeder gesehen!“ Meint sie weiter.
„Und außerdem machst du dir in dem sinne einfach zu viele Gedanken! Sie hat dich so gerne und nur weil ihr mal eine Woche hattet wo nicht grade irgendwas zwischen euch neues passiert ist, oder irgendein anderes Drama heißt das ja nicht das ihr keine Fortschritte macht!“ Erklärt Jill und sie hat ja recht.
Fast jede Woche ist irgendwas passiert zwischen uns Positives, wie Negatives und nur weil jetzt eine Woche lang nichts gravierendes passiert ist zwischen uns heißt es ja nicht das wir stehen geblieben sind.
Ich seufze leicht.
Und um das zu begreifen brauchte ich mal wieder jemanden der mir den Kopf wäscht und mir klar macht, das die Welt nicht nur Schwarz weiß ist.
„Du hast ja recht.“ Stimme ich Jill jetzt zu welche nur sanft nickt.
„Das weiß ich doch!“ Lacht sie zart.
„Aunti Jill hat so oft recht!“ Sagt sie selbstsicher und jetzt formt sich auch wieder ein kleines Lachen auf meinen Lippen.
„Danke.“ Bedanke ich mich jetzt bei Jill, das sie mir mal wieder die Augen geöffnet hat.
„Dafür nicht.“ Sagt sie nur und ich schenke ihr weiter ein kleines lächeln.
„Und jetzt lächelst du ja auch schon wieder!“ Spricht sie mich jetzt auf mein lächeln an und sie hat recht, nach dem Gespräch mit ihr geht es mir wirklich besser.
Jill nimmt meine Hand und ich schau jetzt zu ihr.
„Das zwischen dir und Karen wird sicher nicht mehr lange dauern, vertrau mir.“ Redet sie weiter und ich hoffe so sehr das sie recht hat.
„Und jetzt Genies deine letzten Stunden bevor du 20 wirst.“ Lächelt Jill und hat recht.
Morgen ist mein Geburtstag und ich sollte nicht Trübselig in diesen gehen.
„Du hast ja recht.“ Gebe ich ihr recht und Jill lächelt weiter.
„Was hast du den geplant?“ Fragt sie und wenn ich ehrlich bin habe ich nichts geplant
„Nichts ich werde wahrscheinlich mich Schlafen legen, schließlich haben wir eine Nachbesprechung um 10.“ Antworte ich Jill welche mich etwas ungläubig ansieht.
„Du hast nichts geplant?“ Fragt sie und ich nicke.
„Ich habe damals reingefeiert und das obwohl ich am Nächsten Tag Training hatte!“ Erzählt Jill von ihrem 20 Geburtstag
Leicht grinse ich.
Aber ich habe wirklich nichts geplant
„Mal schauen vielleicht kommt ja jemand spontan vorbei, aber ich vermute eher weniger, schließlich sind ja alle mit was anderem beschäftigt.“ Meine ich zu Jill welche nur sanft nickt.
„Naja so würde ich das nicht sagen, schließlich sind doch Keira und Georgia nicht beschäftigt und ich bin mir sicher wenn Al hier wäre, dann hätte sie sich auch was einfallen lassen“ Sagt Jill.
Ja, aber Al ist nicht hier und ob Keira, oder Georgia sich was einfallen lassen haben, das weiß ich nicht?
„Ich werde es ja sehen.“ Erwider ich nur und Jill nickt.
„Ja, mach dir aber trotzdem einen Schönen Abend, okay?“ Meint Jill und ich nicke.
„Mache ich.“ Erwider ich und Jill steht auf.
„Ich hoffe ich konnte dir helfen so weit.“ Spricht sie und ich nicke sofort, denn das konnte sie wirklich gut!
„Ja, wirklich danke Jilli!“ Bedanke ich mich bei ihr und nehme sie noch einmal in den Arm, bevor sie sich verabschiedet und geht.
Grade als Jill aus der Tür geht klingelt mein Handy und sofort formt sich ein lächeln auf meinen Lippen.
Sofort hebe ich ab.
„Na noch 19 Jährige?“ Fragt auf der anderen Seite die kleine Deutsche.
Sanft lache ich in den Hörer.
„Du hast aber lange gebraucht um Anzurufen.“ Scherze ich und auf der anderen Seite höre ich Al sanft kichern.
„Ja ich hatte mein Handy nicht am man, aber alles okay?“ Fragt sie jetzt nach und sofort beruhige ich Al.
Jetzt ist ja wieder alles in Ordnung
„Ja ja, brauchte eben einfach jemanden zum reden, aber jetzt ist alles in Ordnung“ Versichere ich ihr.
„Dann ist ja gut, aber wer hat mich den so schnell ersetzt?“ Fragt sie nach und ich schmunzel.
„Jill, aber nur weil du nicht schnell genug warst.“ Necke ich sie sanft.
„Ja hab schon verstanden, das nächste mal bin ich schneller!“ Meint sie und ich kann mir vorstellen wie sie sanft mit den Augen rollt.
„Also wie ist es in London?“ Frage ich nach und fange jetzt ein Gespräch mit Al an.

Es ist halb 11 als wir uns Verabschieden und jetzt fange ich mich an Bett fertig zu machen, schließlich ist Morgen ein anstrengender Tag, auch wenn er im Positiven sinne Anstrengend ist, sollte ich fit für diesen sein.
Ich lege mich also ins Bett.
Wenn wirklich jemand um 12 Uhr vor meiner Tür stehe sollte, dann sollte ich das mitbekommen, auch wenn ich nicht damit rechne.
Ich lege mich also hin und habe für die Hintergrund Beschallung noch etwas auf Netflix an.
Ich freue mich wirklich auf Morgen und hoffe das es ein guter Geburtstag wird.
Aber sicher wird es das!
Keira und Georgia haben sich ja ein gute Location ausgesucht, außerdem haben wir viel Alkohol und vielleicht ist es ja genau das was es braucht bei mir und Karen.
Alkohol!
Vielleicht trinken wir uns ja so etwas Mut an?
Wer weiß?
Ich werde mich jetzt schlafen legen!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast