Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Changes

von Its xenia
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Alex Julie Molina Luke Patterson OC (Own Character) Reggie
30.12.2020
06.02.2021
9
29.588
4
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
30.12.2020 2.250
 
Nach dem Auftritt im Orpheum, war nichts wie vorher, Julie konnte die Jungs berühren, Nick verhielt sich merkwürdig und Caleb war wie in Luft aufgelöst. Alex fragte Willie, ob er etwas von Caleb hörte, aber er beantwortete diese Frage immer wieder mit einem ,,Nein,,. Aber im Endeffekt konnten sie glücklich darüber sein. Luke und Julie arbeiteten an neuen Songs, Alex konnte Willie nun viel öfter sehen und Reggie...er fühlte sich etwas allein, aber er kam damit klar. Meistens beobachtete er Luke und Julie einfach, wie sie Songs schrieben. Ab und zu brachte er auch eigene Ideen mit ein, die die Lücken mancher Lines schlossen.
,,Das ist gut, danke Reg.“,sagte Luke fröhlich zu ihm.
,,Das sollte eigentlich kein Vorschlag sein, ich habe nur laut gedacht.“
,,Trotzdem passt das perfekt.“
,,Luke hat Recht.“,mischte Julie sich ein.
,,Wenn ihr meint.“
,,Ist alles inordnung?“
,,Klar, wieso nicht.“
,,Du wirkst irgendwie abwesend, ist wirklich alles okay?“,fragte Julie ihn besorgt.
,,Ja, wirklich, mir geht‘s super.“,Luke allerdings wusste sofort, wenn etwas nicht stimmt. Er näherte sich Reggie langsam und sah ihn mit fordernden, dennoch liebevollen Blicken an.
,,Reggie, du kannst uns alles erzählen, das weißt du.“
,,Ja ich weiß bro, danke. Aber es ist wirklich nichts.“,und mit diesen Worten verschwand er auch.
,,Er hat irgendwas.“
,,Könnte es vielleicht daran liegen,dass er niemanden hat?“
,,Was meinst du? Er hat doch uns.“
,,Nein ich meine, Alex ist die ganze Zeit bei Willie, wir schreiben die ganze Zeit Songs und er sitzt nur da und langweilt sich wahrscheinlich.“
,,Wieso sagt er dann nichts?“
,,Fragst du das gerade ernsthaft?“
,,Sorry.“
,,Ich geh‘ ihn suchen, vielleicht finde ich ihn.“,meinte Julie zu Luke.
,,Ich denke nicht, dass du ihn finden wirst, aber viel Glück.“,Julie ging ins Haus, vielleicht würde Reggie in Carlos‘ Zimmer sein. Sie lief die Treppe rauf direkt in Carlos‘ Zimmer.
,,Kannst du nicht vorher anklopfen?“
,,Machst du auch nie.“
,,Richtig, also was gibts?“,Julie blickte durch das ganze Zimmer, aber sah Reggie nicht.
,,Ähm...also...ich...“
,,Julie?“,Reggie fiel ihr ins Wort.
,,Ja?“
,,Was?“
,,Ach nichts, sorry Carlos.“,Carlos sah sie fragwürdig an, schüttelte den Kopf und wendete dann den Blick von ihr ab. Julie führte Reggie in ihr Zimmer. Er folgte ihr ohne jegliche Fragen zu stellen. Sie setzten sich auf Julies Bett und sie begann mit ihm zu reden.
,,Also, Reggie. Was ist los?“
,,Julie ich habe es euch doch schon gesagt, es ist alles bestens.“
,,Nein, du fühlst dich allein oder?“
,,Was? Wieso sollte ich das?“,er mied den Augenkontakt mit ihr.
,,Reggie, ich kann es verstehen.“
,,Ich weiß nicht was du von mir willst.“
,,Wie wär‘s, du bleibst die Nacht heute bei mir.“
,,Du meinst hier in deinem Zimmer?“
,,Ja, oder ist das ein Problem für dich?“
,,Nein, ich versteh nur nicht warum.“
,,Julie? Mit wem redest du?“
,,Ich muss auflegen Flynn, wir hören uns später.“,sie tat als würde sie telefonieren und Reggie sah sie fragend an.
,,Was gibts Carlos?“
,,Hi Carlos.“,Reggie winkte ihm.
,,Dad sagt es gibt Essen.“
,,Ich komme sofort.“,Carlos ging aus ihrem Zimmer und Julie sagte noch schnell zu Reggie:
,,Warte hier.“
,,Was wenn die Jungs mich suchen?“
,,Sei einfach in einer halben Stunde wieder hier.“,sie ging aus ihrem Zimmer. Auch Reggie verschwand, dennoch mit einem Knall und er landete in der Garage.
,,Hey mann, wo warst du?“,fragte Luke ihn.
,,Bei Julie.“,antwortete er und ging zum Dachboden.
,,Was machst du da?“
,,Ich hole meinen Rucksack.“
,,Warum?“
,,Julie meinte, ich soll die Nacht bei ihr verbringen. Glaub ich.“
,,Ohne uns?“
,,Ja keine Ahnung.“,ein weiterer Knall ertönte.
,,Alex, auch mal da.“
,,Hattet ihr eine gute Zeit?“
,,Ja, es war toll. Willie hat mir gezeigt, wie man skatet...“
,,Wie oft bist du hingeflogen?“,Luke lachte.
,,Alter.“,Reggie gab ihn einen kleinen Schlag auf die Schulter.
,,Was?“
,,Um ehrlich zu sein...vier mal, aber ich verbessere mich.“,Alex errötete ein wenig, ,,und was habt ihr so gemacht?“
,,Reggie und Julie haben gleich ein Date.“,Luke sah amüsiert zu Reggie.
,,Es ist kein Date, eher eine Übernachtungsparty oder sowas, keine Ahnung.“
,,Ohne uns?“,Alex schaute ihn enttäuscht an.
,,Ja, ohne uns.“
,,Autsch. Naja viel Spaß euch. Macht nichts was ihr später bereuen werdet.“
,,Halt die Klappe Alex.“,Reggie verschwand wieder.
,,Wann willst du es ihm sagen?“,Alex schaute zu Luke.
,,Ich weiß es nicht“,Luke vermied den Augenkontakt.
,,Rede mit ihm, bevor es zu spät ist.“
,,Ja später, irgendwann.“
,,Ach Luke.“,Alex schüttelte den Kopf, zog ihn aber in eine Seitenumarmung. Mittlerweile war Reggie wieder in Julies Zimmer. Er wartete circa 15 Minuten auf sie.
,,Hey, du bist ja schon da. Haben die Jungs etwas gesagt?“
,,Ich glaube Luke war ein bisschen eifersüchtig. Wenn du verstehst was ich meine.“,er zwinkerte ihr mit einem lächeln zu.
,,Reggie, nein.“
,,Sorry, aber du musst zugeben, du magst ihn.“
,,Ja kann sein, ist das so offensichtlich?“,Julie errötete und wendete ihren Blick von ihm ab, ,,Aber, wenn wir schon bei dem Thema sind, gibt es da jemanden den du magst?“
,,Ist das wichtig?“
,,Reggie?“
,,Okay, ja vielleicht ist da eine Person.“
,,Uh, wer?“,Reggie sah sie verzweifelt an.
,,Naja...“
,,Oh, ich verstehe. Hör zu, ich mag dich wirklich, aber...“
,,Warte, denkst du ich meinte dich. Tut mir leid, aber da hast du dich vermacht.“,er fing an zu lachen und sie sah ihn erleichtert an.
,,Ich dachte schon, oh Reggie.“,sie lachte ebenfalls.
,,Nein, keine Sorge.“
,,Also wer dann?“,und mit einem mal wurde Reggie still.
,,Okay, du willst es also unbedingt wissen.“
,,Ja, will ich.“,wieder sah er mit einem nicht so fröhlich Blick zu ihr. Julie realisierte, dass er sich unwohl fühlte und sagte:
,,Hey, es ist okay, du kannst mir vertrauen, egal wer es ist, ich werde dich genauso sehr lieben wie vorher.“,sie lächelte ihn ermutigend an.
,,Es ist Luke.“,sagte er schnell aus sich herraus. Das hatte sie nicht erwartet. Sie hätte gedacht, Reggie steht ausschließlich auf Mädchen. Falsch gedacht. Es blieb kurze Zeit still zwischen ihnen.
,,Oh, okay.“
,,Tut mir leid, Jules.“
,,Dir brauch garnichts leid tun. Für Gefühle kann man nichts.“,Reggie sah sie zwar nicht an, aber Julie lächelte ihn trotzdem an, bevor sie weiter sprach:
,,Aber ich dachte, du bist hetero und stehst nur auf Mädchen.“
,,Glaub mir, das dachte ich auch, bis Luke und ich diesen einen Moment hatten und mir klar wurde, dass es schon immer Luke war.“
,,Aber er hat wirklich was an sich, wofür man ihn einfach lieben kann, oder?“
,,Oh ja, da gebe ich dir Recht.“
,,Die frage ist, was ist es?“
,,Ich mag seine Augen.“
,,Uff, sie funkeln so oder.“
,,Ja, wie als wenn du die Sterne am Himmel beobachten würdest.“,als Reggie dies sagte, schaute Julie auf die Uhr. Es war 20:36 heute haben sie sehr spät Abend gegessen.
,,So spät schon? Ich sollte mich langsam umziehen.“
,,Bin schon weg.“
,,Wohin?“
,,Ich denke, du willst dich alleine umziehen.“
,,Du kannst ruhig hier bleiben, mich stört das nicht.“
,,Sicher, denn letztes mal als wir in deinem Zimmer waren, bist du fast ausgeflippt.“
,,Das lag daran, dass ich euch nicht richtig kannte. Es war...“
,,Komisch?“,er beendete ihren Satz.
Sie kicherte: ,,Ja, das war es.“,Reggie lächelte und drehte sich um.
,,Was machst du denn jetzt?“
,,Zieh dich um.“
,,Reggie dein Ernst?“,sie lachte ein wenig darüber.
,,Ich respektiere deine Grenzen.“,sagte er in einem ironischen Ton.
,,Bei meinem Traumkästchen habt ihr es auch nicht geschafft.“
,,Zieh dich doch einfach um.“
,,Okay Boss, tut mir ja leid.“,sie beide lachten und Julie zog sich um.
,,Bin fertig. Du kannst dich wieder umdrehen.“,doch er drehte sich nicht um, sondern sah raus aus dem Fenster. Julie bemerkte dies und trat langsam vor. Er schaute kurz zu ihr und fragte dann:
,,Wusstest du, dass die Farbe eines Sternes, seiner Temperatur entspricht?“,Julie sah ihn verwirrt an.
,,Nein.“,gab sie als Antwort
,,Die blauen Sterne sind am heißesten.“
,,Woher weißt du das?“
,,Astronomie war früher mein Lieblingsfach. Was meinst du warum ich Star wars so liebe?“,Julie sah ihn überrascht an.
,,Wow, das hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht.“
,,Ich weiß, ich bin immer für eine Überraschung gut.“
,,Ja das ist schon das zweite Mal heute, dass du mich überrascht hast.“,er lächelte sie an:
,,Siehst du.“
,,Ich hab nachgedacht und mir ist aufgefallen, dass ich irgendwie garnichts über dich und Alex weiß. Warum?“
,,Luke war der einzige, der es bereut hat, von zu Hause abzuhauen. Alex und ich, wir waren froh, als wir von zu Hause weg konnten.“
,,So schlimm?“
,,Nachdem Alex sich vor seinen Eltern geoutet hat, redeten sie kaum noch mit ihm. Sie verachteten ihn und es war ihnen wahrscheinlich egal, als er nicht mehr zu Hause war.“
,,Nur weil er auf Männer steht?“
,,Hm, verrückt oder?“
,,Und was war mit dir?“
,,Es lief eigentlich immer gut zwischen meinen Eltern und mir, aber als meine Mutter nur noch arbeiten war, damit wir Geld hatten, verschlimmerte sich die ganze Situation. Mein Vater gab das Geld sinnlos aus und das führte zu heftigen Konflikten.“
,,Ging dein Vater nicht arbeiten?“
,,Nein, er ließ es sich gut gehen. Mom und ich durften die Drecksarbeit machen und wurden für alles was wir machten angeschrien.“
,,Oh, Reggie, das tut mit leid.“
,,Das muss es nicht. Ich geb ehrlich zu, manchmal vermisse ich meine Mom, aber ich bin froh euch zu haben.“,Julie setzte sich auf ihr Bett und sie deutete Reggie an, dass er sich neben sie setzen soll.
,,Bevor meine Mom starb, wollte ich auch manchmal weg von hier.“,Reggie sah sie fragend an.
,,Es lief auch nicht immer gut zwischen uns. Ich wollte nur noch Musik machen, aber sie meinte das Musik nicht alles ist. Das hat mich irgendwie wütend gemacht, ich dachte es wäre alles für sie. Aber als sie dann starb, verstand ich was sie meinte.“
,,Du musst mir das nicht erzählen, Julie.“
,,Ich weiß. Sie meinte, dass ich mich auch auf die Schule konzentrieren sollte, das tat ich, das war eines der Gründe, warum ich aufgehört habe  zu spielen, um sie stolz zu machen.“
,,Sie wäre bestimmt stolz auf dich.“
,,Schlaft ihr eigentlich?“,Reggie war überrascht über diesen plötzlichen Themenwechsel aber antwortete ihr:
,,Wir können schlafen, aber nicht lange maximal ein bis zwei Stunden, unser Körper braucht kein Schlaf, wie der menschliche Körper. Beim Essen ist das genauso, wir können essen, aber ich würde es nicht übertreiben.“
,,Aber bei Caleb habt ihr auch gegessen?“
,,Das war was anderes. Caleb ist halt...Caleb.“
,,Meinst du, er wird wieder kommen.“,Reggie sah die Angst in ihren Augen.
,,Julie, mach dir keine Sorgen um ihn. Ich denke er hat eingesehen, dass das mit uns nichts wird.“,er lächelte sie aufmunternd an. Sie erwiderte sein Lächeln und umarmte ihn.
,,Danke Reggie.“
,,Wofür?“
,,Alles.“,sie blieben eine ganze Weile in dieser Umarmung, bis Reggie sich von ihr trennte.
,,Also, was hast du vor?“
,,Ich würd‘ gern noch mehr über dich erfahren.“
,,Oh, bei dem Teil muss ich dich enttäuschen, es gibt nichts weiter spannendes über mich zu erzählen.“
,,Sagt wer?“
,,Ich sage das.“
,,Ich dachte, du bist immer für eine Überraschung gut.“
,,Du kannst ein ganz schön in Verlegenheit bringen.“
,,Ich weiß.“,sie grinste ihn schelmisch an, ,,erzähl einfach irgendwas.“
,,Also gut irgendwas...ähm...mir fällt wirklich nichts ein.“,Julie nickte ihm verstehend zu und griff nach ihrer Fernbedienung.
,,Dann lass Fernsehen.“
,,Woah, die Dinger werden ja immer größer.“
,,Du und die Jungs haben einiges nachzuholen.“,sie schaltete den Fernseher ein und sie legte sich ins Bett.
,,Komm her, leg dich mit hin.“
,,Ich kann auch auf dem Boden bleiben oder so.“
,,Nein, du kommst jetzt her.“
,,Das nenn ich mal ne Ansage.“,sie sah ihn auffordernd an, ,,Komme schon.“,er legte sich zu ihre ins Bett. Julie stützte ihren Kopf auf Reggies Schulter und er legte einen Arm um sie. Sie schauten einen Film der im Fernsehen lief, allerdings wurde dieser Film langweilig und Julie begann das Gespräch, weshalb sie Reggie eigentlich bei sich haben wollte.
,,Ich habe dich gefragt ob du dich alleine fühlst...“
,,Ja, und ich habe dir gesagt, dass es nicht so ist.“
,,Und das glaube ich dir nicht. Ich kann verstehen, dass du dich so fühlst, Alex ist nur noch selten da, Luke und ich schreiben die ganze Zeit Songs oder machen was anderes.“
,,Ich bin doch die meiste Zeit bei euch, wieso sollte ich mich da alleine fühlen?“
,,Weil du Luke liebst, und Alex nicht da ist der dir helfen kann.“
,,Ehrlich gesagt, Alex weiß es noch garnicht.“,erstaunt sah Julie ihn an. Sie hätte gedacht Reggie hätte es wenigstens Alex erzählt, sie hätte nicht damit gerechnet, dass sie die erste war, die Reggie seine Gefühle offenbarte.
,,Oh, ich hätte gedacht, ihr erzählt euch alles.“
,,Ja eigentlich schon, aber ich konnte nicht einfach zu Alex gehen und es ihm sagen, ich wusste nicht wie.“
,,Versteh mich nicht falsch, mir hast du es auch erzählt.“
,,Weil du mich gefragt hast.“
,,Stimmt.“
,,Versprich mir, dass du es ihm nicht sagst. Ich krieg das selbst hin.“
,,Versprochen.“
,,Danke.“
,,Wie wärs wir gehen morgen in die Stadt und hängen dort ein bisschen rum.“
,,Alleine?“
,,Ja, was hast du denn gedacht?“
,,Was ist mit Luke? Ich meine wir sollten ihn doch nicht alleine lassen oder?“
,,Sieh es als eine Art ,,wir kommen beide über Luke hinweg ding,,.“
,,Okay.“,Reggie sah skeptisch zu ihr aber verstand trotzdem was sie damit erreichen wollte. Sie schauten weiter fern, bis Julie langsam einschlief.
,,Gute Nacht Julie.“,sagte Reggie leise und schloss auch langsam seine Augen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast