Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Broken Bones and Broken Hearts

von Emmerya
MitmachgeschichteFantasy, Freundschaft / P16 / Mix
OC (Own Character)
28.12.2020
20.02.2021
2
8.669
4
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
28.12.2020 4.089
 
// þ R Ø ¶ Ø G \\

E.I.N. H.E.R.Z. - E.I.N.E. S.E.E.L.E. - E.I.N.E. B.Ü.R.D.E.

◷ ◶ ◵ ◴  


„So!“ Erina strich sich mit einem erschöpften Seufzen den Schweiß von der Stirn. „Ich bring das Geschirr hier noch hinter in die Spülmaschine, dann sollten die Tische soweit fertig sein.“
„Hm?“ Hamasaki-sans krause Locken lugten hinter der kaputten Kaffeemaschine hervor und der alte Mann rückte sich zunächst seine Brille zurecht, ehe er einen Blick auf die alte Wanduhr warf. „Da brat mir doch einer einen Stoch. Hab ich wirklich den ganzen Abend an diesem Ding verbracht?“
„Wir hätten wohl doch Kento-kun fragen sollen, was?“ Erina lachte kurz auf, während sie das letzte Besteck auf ihrem Arm balancierte und zurück ins Hinterzimmer steuerte.
„Ach, diese moderne Technik. Langsam muss ich es mir eingestehen: Ich werde alt“, beschwerte sich Hamasaki-san und rollte die rechte Schulter, woraufhin diese wie zum Beweis ein lautes Knacken von sich gab. Er seufzte leise und verfiel wieder in seine leicht gebückte Haltung, ehe er Erina ein warmes Lächeln schenkte. „Danke, dass du dich um alles gekümmert hast. Du hättest wirklich nicht so lang bleiben müssen.“
„Und dich alten Mann alles alleine aufräumen lassen?“ Sie gab ein gespielt empörtes Schnaufen von sich, als sie die Hintertür mit der Hüfte aufstieß. „Also wirklich, hältst du mich für so herzlos?“
„Hah, Vorsicht, bis eben hatte ich noch überlegt, dir die Überstunden voll auszubezahlen!“, lachte Hamasaki-san, noch während sie im Hinterzimmer verschwand.
Erina schmunzelte zu sich selbst. Es war nun schon fast ein ganzes Jahr her, seit sie angefangen hatte in Hamasaki-sans Café auszuhelfen und der alte Mann hatte sich nicht nur als umgänglicher Chef, sondern auch als geradezu väterliche Bezugsperson für sie entpuppt. Umso mehr machte es sie traurig, dass dessen Sohn, Kento, sich in letzter Zeit immer mehr von seinem Vater und dem Café zu distanzieren schien und Hamasaki-san somit immer öfter allein mit der Arbeit zurückblieb. Die anderen Kollegen interessierten sich nur wenig für das, was außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs anfiel und da das Café nicht sonderlich groß war, gab es auch nicht wirklich viele Kollegen, die sich überhaupt um etwas kümmern konnten.
Naja, dafür war sie ja da. Erina seufzte leise, als sie die Spülmaschine öffnete und das restliche Geschirr einräumte. Hamasaki-san hatte ihr aufgeholfen, als sie beinahe in Arbeitslosigkeit ertrunken wäre, da war es nur selbstverständlich, dass sie den Gefallen erwiderte.

Das Klingeln eines neuen Kunden ließ sie aufhorchen.
Erina schüttelte den Kopf. Es gab immer wieder Leute, besonders Touristen, die das „Geschlossen“ Schild entweder nicht gesehen hatten oder gekonnt ignorierten, aber kurz nach Mitternacht in ein Café zu gehen war nun wirklich nicht gerade gute Etikette.
„Ah, ihr schon wieder.“ Hamasaki-sans vorher herzlicher Tonfall war einer kühlen Härte gewichen, die Erina bisher nur gehört hatte, wenn ein Kunde sich absolut respektlos verhielt. „Ich habe diese Woche schon gezahlt. Was wollt ihr noch?“
Sie hielt in ihrer Bewegung inne und lauschte.
„Sorry, alter Mann“, antwortete die Stimme eines anderen. Es war eine tiefe, rauchige Stimme, die Erina einen Schauer über den Rücken rasseln ließ. „Hab gehört, es wird ein wenig ungemütlich hier in Yongen, da wird es ein wenig schwieriger für uns dafür zu sorgen, dass alles ruhig bleibt. Das verstehst du doch, oder Touma?“
Erina spürte ihren ganzen Körper steif werden.
Sie hatte schon oft davon gehört, dass kleine Geschäftsleute in Tokio von Gangs oder gar der Mafia erpresst wurden, aber sie hätte nie gedacht, dass Hamasaki-san davon betroffen war.
Das Black Cat war nicht gerade ein populäres Café und Hamasaki mochte das so. Er hatte das Café zusammen mit seiner verstorbenen Frau eröffnet und hatte es immer wie einen kleinen Familienbetrieb behandelt. Er hatte Freund ein der Stadt, Clubs, die sich immer wieder zum Abendessen bei ihm trafen und alte Bekannte, die zu den Feiertagen immer wieder vorbeischauten und sich nach ihm erkundigten. Hier hab es nichts interessantes, wenn man von sozialen Kontakten absah. Das Black Cat Café hatte nicht viel Geld. Also warum…?
„Wie viel wollt ihr diesmal?“ Hamasaki-sans Stimme klang erschöpft. Wie jemand, der schon lange aufgehört hatte zu kämpfen und nur noch auf ein Ende hoffte. Und es brach Erina das Herz.
Sie musste doch etwas tun können. Irgendetwas.
Die Polizei rufen? Nein, diese Typen hatten bestimmt Verstärkung und sobald die Sirenen zu hören waren, würden sie Hamasaki vermutlich töten.
Aber was sollte sie ganz allein sonst machen? Sie hatte ja nicht mal die Schule auf die Reihe bekommen und schrumpfte noch immer auf die Hälfte ihrer Größe, wenn sie ihrem Vater gegenübertrat.
„Denk nach, Erina“, schalt sie sich selbst. „Was würde dein Vater tun?“

„300.000 Yen?!“, schallte Hamasakis ungläubige Stimme aus dem Vorzimmer. „Das ist fast das doppelte! So viel habe ich nicht!“
Erina wurde auf einmal eiskalt.
Das war nicht gut. Das war absolut nicht gut. Wenn Hamasaki ihr doch nur irgendeinen Hinweis geben könnte, ein Codewort oder irgendetwas, damit sie wusste, was sie tun konnte. Könnte sie ihm Geld leihen? Wenn sie Glück hatte, würde ihre Vermieterin es verstehen, wenn sie behauptete, dass es sich um einen familiären Notfall handelte…
Nicht, dass sie selbst 300.000 Yen zur Verfügung hätte, aber möglicherweise könnte sie ja mit Hamasaki zusammenlegen? Wobei ihr Beitrag bei so einer Summe wahrscheinlich auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein wäre…
„Zu schade…“ Der Mann klang regelrecht amüsiert. „Ich dachte, die kaputte Kaffeemaschine hätte dich deine Lektion gelehrt. Unser Auftraggeber akzeptiert kein „Nein“, Touma. Das weißt du doch.“
„Ge-gebt mir noch eine Woche“, antwortete Hamasaki-san energisch. „Ich organisiere ein Event, irgendwas, was Leute anlockt. Das Geld schaffe ich irgendwie zusammen- ich…“
Die Glocke bimmelte ein weiteres Mal und Schweigen lag über dem Raum.
Erina hielt einen Moment lang die Luft an, als niemand etwas sagte.
„Was machst du so spät noch hier, Kento?“, sprudelte es schließlich aus Hamasaki. „Das hier geht dich nichts an, na los. Verschwinde!“
„Was soll denn die Feindseligkeit, Touma?“, erwiderte der Fremde. „Ist das dein Sohn? Warum stellst du uns nicht vor?“
Die Glocke bimmelte erneut.
„Hey!“, rief der Fremde. „Was glotzt ihr so blöd? Hinterher!“
Die Glocke schellte. Hamasaki-san flehte den Fremden an, seinen Sohn in Frieden zu lassen, aber der Fremde betonte immer wieder, dass es zu spät war. Er hätte nicht rennen dürfen. Seine Leute würden ihn kriegen.
Erina wurde plötzlich speiübel.
Sie kannte Kento. Er war ein Faulpelz und eine Nervensäge, aber in ihrer Zeit im Café hatte sie ihn trotzdem als guten Freund gewonnen.
Ihr Körper zitterte. Sie müsste etwas tun, irgendwas. Sie konnte doch nicht einfach hier sitzen und alles passieren lassen, aber was, was nur, was konnte sie schon tun?

„Du hast ein mutiges Herz, Sawada Erina.“
Eine Stimme schallte in ihrem Kopf wider. Wie ein Echo, das tief in ihrem Inneren hallte und aus ihr herauszubrechen drohte.
Sie winselte unter den Kopfschmerzen und krümmte sich, keuchte.
Ihr ganzer Körper kribbelte. Ihr wurde heiß und kalt zugleich. Irgendetwas stimmte nicht.
Was war hier los? Was war nur los mit ihr?
„Es gibt eine Chance, den Jungen zu retten“, sagte die Stimme und trotz der Schmerzen, trotz der Übelkeit, hielt Erina inne.
„Ergreifst du diese Chance, wirst du jedoch nie wieder dieselbe sein.“
„Was meinst du damit?“, flüsterte sie. Hamasakis Stimme und die des Fremden konnte sie nicht mehr hören, aber sie wollte trotzdem nicht riskieren, dass man sie hier hinten bemerkte. Sie wollte gar nicht wissen, was das für Hamasaki bedeutete, wenn man ihm vorwerfen würde, einen Spion dabei zu haben. Sie wollte erst recht nicht wissen, was das für sie selbst bedeutete.
„Ich kann dir die Kraft geben, Gerechtigkeit zu bringen“, antwortete die Stimme. „Aber wenn du meine Kraft akzeptierst, trägst du auch meine Bürde.“
Ein stechender Schmerz legte sich um Erinas Herz und sie ging in die Knie. Tränen stiegen ihr in die Augen, während sie sich hin und wand. War das ein Geist? Hatte sie einen Anfall?
„Ich verstehe nicht, was das heißt!“, beschwerte sie sich. „Was willst du von mir?“
„Bist du es nicht leid, immer nur zuzusehen, Sawada?“, fragte die Stimme. „Willst du den Rest deines Lebens mit dem Wissen leben, dass du einen Jungen hast sterben lassen, weil du zu feige warst, einzugreifen?“
„Was soll ich denn tun?“, jammerte sie, während jede Ader in ihrem Körper so stark pulsierte, als würde sie auf das Doppelte wachsen.
„Denk an deine Mutter“, sagte die Stimme. „Willst du wieder nur tatenlos danebenstehen, während eine geliebte Person leidet?“
„Lass meine Mutter aus dem Spiel!“
„Antworte mir, Sawada.“ Die Stimme zeigte kein Erbarmen. „Wirst du meine Kraft akzeptieren und Menschen helfen oder willst du auf ewig ein Feigling bleiben?“
Die Frage war gefolgt von einem Hieb in die Magengrube und Erina würgte. Ihre Gedanken drehten sich. Sie wollte helfen, aber wie denn? Konnte sie das überhaupt? Was sollte das bedeuten, sie würde „nie wieder dieselbe sein“?
„Der Junge hat nicht mehr viel Zeit“, sagte die Stimme und Erinas Sicht drehte sich. Sie dachte an Kento Hamasaki, der sie mit einem Lächeln im Café willkommen geheißen hatte, als sie hier angefangen hatte. Der ihr seine Hand reichte, als sie an ihrem ersten Tag das Tablett mit frischen Curry fallengelassen und einen Kaffee über dem Schoß eines Kunden verteilt hatte. Der in den Pausen dumme Witze machte und Erina immer wieder neue Filme oder Videospiele empfahl, in der Hoffnung, dass sie sich vielleicht doch für eins davon interessieren würde.
„Du kannst ihm helfen, Sawada“, bebte die Stimme in ihrem Kopf.
„Das will ich ja“, schluchzte Erina. „Sag mir wie.“

Eine Gestalt erschien vor ihr. Der Raum war weiß, ihre Sicht wich einem undurchsichtigen Nebel. Da war nur die verschwommene Form einer roten Hexe, die ihr die Hand reichte.
„Du und ich. Wir müssen eins werden.“

Und Erina entschied sich, kein Feigling mehr zu sein.




◷ ◶ ◵ ◴  



"Emmie, was machst du denn?!" schreit ihr gerade wahrscheinlich. Und ich weiß ja, ich weiß, ich hab schon eine MMFF am laufen und selbst die updated suuper langsam und jetzt gerade zu Weihnachten sollte ich mich eigentlich um die ganzen Geschenke kümmern, die ich nicht rechtzeitig geschafft habe, aber... aber...
Alle posten gerade Frontier FFs.
Und ich und Val planen seit fast 2 Jahren eine Frontier FF.
Und das Adventure Remake hat mich schon wieder voll ins Digimon Fieber gebracht.
Und das Digimon Fandom ist gerade so schön lebhaft.
ICH KONNTE NICHT WIDERSTEHEN OK?!

Also, ja... ehem...
Hallo liebe Digikrieger und alle, die es werden wollen,
Und herzlich Willkommen zu meiner MMFF!
...again?

Zugegeben, dies war zuerst eine reguläre FF mit meiner lieben Freundin Valkyria. Die ist dann aber irgendwann wegen Job und Co. nicht mehr am Schreiben interessiert, weswegen ich die Story in meine eigenen Hände genommen habe und nach viel Hin und Herschieben der Figuren und des Plots ist aus einer FF schließlich doch wieder eine MMFF geworden. Idk Digimon gibt da einfach voll viel Potenzial für her und ich hab noch genug solo FFs, von daher...
Ich habe übrigens Vals volle Unterstützung hierfür, also wurden niemandem die Ideen geklaut oder so. Alles ok ;)

Was bedeutet das für euch? Nicht viel, außer dass der ganze Hauptplot eigentlich schon steht und ich nur noch kleine Lücken offengelassen habe, um mögliche Verbindungen zu euren Figuren zu füllen und sich hoffentlich ein paar spannende Side-Plots ergeben. Die ursprünglichen Protagonisten sind noch da, haben bis auf Erina aber nur eine kleine Rolle. (Sie hat nichts mit Puffel zu tun. Ich mag einfach Witchmon, don't judge me! xD)

Worum geht es in dieser Geschichte? …Superhelden, but as Digimon.
Ich mag einfach Superhelden, ok, und ich fand, dass Digimon da eigentlich ganz nah dran kommt. xD Eure Charaktere werden also Superhelden/Magical Girls and Boys, die das Böse bekämpfen, das Tokio heimsucht. Nur dass diese Magic in diesem Fall eben Digimon sind.
Mit ein bisschen mehr Info: Eure Charaktere geraten durch ein gefährliches Ereignis in eine Notlage. In dieser Notlage werden sie plötzlich von einem Spirit erwählt, der ihnen seine Kraft im Austausch dafür anbietet, dass euer Charakter sich seiner Aufgabe annimmt. Es heißt nun also gegen andere Menschen kämpfen, die ihre Digimon-Kräfte für weniger gute Zwecke nutzen und dem Grund für all das hier langsam auf die Schliche zu kommen.

Warum kann der Spirit seine Aufgabe nicht selbst erfüllen? Nun… er ist ein Spirit. Ein Geist. Ohne Körper. Bis auf „Dir seine Kraft geben“ kann der nicht (mehr) viel tun.

Was ist diese Aufgabe? Save the wooorld! Make it a better place~~
Nein, im Ernst. Der Spirit erwartet von euch „das Gleichgewicht der Welt“ zu halten und gegen „Das Böse“ zu kämpfen. Im Austausch dafür könnt ihr euch nun in ein Digimon verwandeln. Fairer Tausch? Sagt mir gern im Steckbrief, was euer Charakter von dem Deal hält. Allerdings ist der Spirit nach dem Deal offiziell mit euch verschmolzen und kann nichts dagegen tun, wenn ihr seine Kräfte missbraucht. Das Gewissen ist euer einziger Richter.

Wer oder was ist „Das Böse“? Der Spirit hatte zu wenig Zeit, um das zu erklären. Wie gesagt befand sich euer Charakter gerade in einer Notlage und die Uhr tickte. Das werden eure Charaktere also wohl oder übel selbst herausfinden müssen. ;)

Plotbunny: In Tokio nimmt das Verbrechen die Überhand und man erzählt sich immer öfter von übermenschlichen Phänomenen und Leuten, die sich plötzlich in Monster verwandeln und dann Angst und Schrecken verbreiten. Eure Charaktere sind die einzigen Menschen, die die Kraft erhalten haben, dem ein Ende zu setzen. Ob sie das auch wollen ist natürlich eine andere Frage…

Was ist der Ton der Geschichte? Anders als "Verpixelt", das sich selbst nicht sonderlich ernst nimmt, ist diese Geschichte hier durchaus von düsterer Natur. Immer noch nicht suuuper dark, weil ich ein Weichei bin, dem bei zu viel Gewalt selbst schlecht wird, aber der Ton soll recht ernst werden (ob ich das hinkriege, ist die andere Frage :D).
Heck, direkt im Prolog geht es bereits um den möglichen Mord an einem Minderjährigen und Erpressung durch gewalttätige Gangs (hier noch nicht ganz die Mafia). Disclaimer: Es werden Charaktere sterben. Ich halte mich normalerweise zurück Steckbriefcharaktere zu töten, weil ich finde, dass es bessere Mittel als „Tod“ gibt, um Drama zu erzeugen, aber bitte versteht, dass das  zu dieser Geschichte dazugehören wird. Aber keine Sorge: Das ist für mich noch immer ein Stilmittel, das ich nur sehr selten einsetzen möchte!

Bevor ich euch den Steckbrief übergebe, kommen wir zu…

Den Regeln:
1.     Alles, was sonst auch so gilt. Keine perfekten Figuren, Klammern löschen, Sternchen sind optional, yada yada yada. Ich glaube, ihr kennt die Leier. Es wäre super toll, wenn ihr die Formatierung ungefähr beibehalten könntet. Solange ihr mir keine gigantische Textwand schickt, bin ich aber zufrieden
2.     Ich habe den Punkt „Krankheiten“ extra nicht in den Steckbrief aufgenommen, weil ich „Depressiv“ nicht mehr sehen kann. Falls ihr eine Krankheit oder physische oder psychische Einschränkung also benutzen wollt (was ich voll unterstütze, wenn ihr eine gute Idee habt), dann gebt mir vorher Bescheid und stimmt mit mir ab, ob das ok ist
3.     Ich update langsam und mag lange Kapitel. Wenn euch 1-2 Monate Wartezeit auf ein Kapitel zu lang sind, seid ihr hier falsch. Diese Geschichte soll Spaß machen und mich nicht zusätzlich stressen. Die Kapitel werden in der Regel zwischen 6 und 10 Seiten lang
4.     Ich suche fünf Charaktere. (+Erina) Ein bisschen mehr oder weniger ist ok, aber ich will wirklich nicht über das Ziel hinausschießen (Es wird also nicht wie bei Pixel laufen, wo ich alle Steckbriefe angenommen habe...) Qualität über Quantität. Nur weil ihr den Charakter früh abgeschickt habt, heißt das nicht, dass ich ihn auch annehme. Lasst euch Zeit mit dem Steckbrief und arbeitet ihn gründlich aus. Wenn ihr Fragen habt, stellt sie gerne, aber ich möchte keinen Schweizer-Käse-Steckbrief, dem ich dann hinterherlaufen darf, um die Lücken zu füllen. Ich werde euch keinen Strick draus binden, wenn ihr einen oder zwei Punkte vergessen habt. Das kommt vor, aber es sollten halt nicht zu viele werden
Update: Vielleicht habe ich mich hier etwas unverständlich ausgedrückt. Ich nehme nicht automatisch die ersten 5/6 Steckbriefe, die bei mir ankommen, sondern sammle bis Januar alles, was in meinem Posteingang landet und entscheide danach erst, welche der Steckbriefe Hauptfiguren werden! Ich möchte jedem die gleichen Chancen geben und nicht nach dem "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" Prinzip vorgehen.
5.     Die Geschichte spielt in Tokio. Euer Charakter muss sich derzeit also in Tokio aufhalten. Ist er dort geboren? Hingezogen? Macht gerade ein Auslandsjahr? Sucht euch was aus, er sollte nur mehr als ein paar Wochen dort bleiben, damit er nicht mitten in der Story plötzlich verschwinden muss, haha
6.     Erfundene Digimon sind nur mit Bild (und Erlaubnis des Zeichners) erlaubt. Seid ist selbst der Zeichner ist das natürlich völlig ok, solange das Digimon nicht zu stark für sein Level ist
7.     Ich beiße nur, wenn ihr gemein zu mir seid, also sprecht mich ruhig an, wenn ihr euch bei etwas unsicher seid oder so. Dumme Fragen gibt’s nicht! :) (Okay, wenn ihr mich fragt, was Digimon sind, stelle ich eure Motivation für den Steckbrief schon in Frage xD)
8.     Das Rating wird 16 Slash. Blut, Schimpfwörter und Gewalt sind also in Maßen erlaubt. Bitte richtet euch im Steckbrief danach und übertreibt es nicht
9.     Das Ganze ist ein Anime/Manga Setting, aber ich würde trotzdem gern versuchen es so realistisch wie möglich zu halten. Bunte Haar- und Augenfarben sind also nur erlaubt, wenn sie künstlich sind (Gefärbte Haare, farbige Kontaktlinsen etc.). Generell wäre es toll, wenn euer Charakter als realer Mensch erkannt werden kann und nicht irgendwie aus dem letzten Jahrhundert stammt. (Ein paar von euch werden wissen, wen ich meine, haha)
10.     Bitte seid kreativ und schickt mir keinen Charakter, den man schon in x anderen Geschichten gesehen hat. Hier im Digimon Bereich ist das nicht so schlimm, aber in anderen Fandoms hab ich das schon gesehen und ich will das in dieser Story vermeiden. Ich habe nichts dagegen, wenn ihr alte OCs wieder ausgrabt, aber sie sollten halt in das Setting passen. Wenn ihr euch fragt „Würde ich so jemandem ganz normal auf der Straße begegnen“ und die Antwort ist „Eher nicht“, dann lasst das bitte bleiben. Wer zur Hölle rennt shirtfrei rum und schleppt einen Boxsack durch die Gegend?!
11.     Digimon sind nicht bekannt und die ganze Geschichte findet bis evtl. zum Ende in der realen Welt statt. Ihr seid keine Profis in Sachen Digimon. Ihr habt keine Ahnung, wer zu euch gesprochen hat und was es mit diesen Menschen, die sich in Monstern verwandeln, auf sich hat – außer, dass ihr das jetzt auch könnt und sie euch irgendwie ähnlich sein könnten.
12.     Bitte schickt den Steckbrief mit dem Betreff „Ich bin [Charaktername], ich bin [Digimon]“ an mich…habt Gnade mit meinem unübersichtlichen Posteingang, haha.
13.     Anmeldeschluss ist erst mal der 31.Januar. Sonntag müsste gut sein, oder? Verspätungen sind kein Ding, gebt mir einfach kurz Bescheid und macht in Ruhe. Verlängert bis  14.02
14.     Habt natürlich Spaß ;)

Hintergrundinformationen und anderen Krams findet ihr übrigens auf Der Website! :)


◷ ◶ ◵ ◴  

| W H O - A M - I - A N D - W H E N |


| B E H I N D - T H E - M A S K |

Username:

Vorname:
Nachname:
*Spitzname:
Geschlecht:
Alter: [18+]
Geburtstag: [tt.mm]
Herkunft:  


| R E M E M B E R – W H O – Y O U – A R E |

Charakter: [In ganzen Sätzen. Je ausführlicher, desto besser]
Charakter in Stichpunkten:
Stärken:
Schwächen:
Vorlieben:
Abneigungen:
Ängste:
* Macken | Angewohnheiten:
Hobbys:
Wünsche | Ziele: [Bitte gebt eurem Charakter irgendeinen Antrieb. Selbst wenn sie noch nicht genau wissen, was sie später mal machen wollen, werden sie in ihrem Leben doch irgendetwas erreichen wollen?]
*Sonstiges: [Wichtige Eigenschaften eures Charakters, die oben nicht dazu gepasst haben]


| W A N T E D |

*Link: [Ein Link ersetzt keine Charakterbeschreibung]
Gesicht:
Haare: [Länge, Frisur, Farbe - gefärbt?]
Teint:
Körperbau: [Euer Charakter muss kein Supermodel sein ;) ]
Gewicht und Größe: [kg | m]
*Sonstiges: [Piercings, Sommersprossen, Tattoos, Narben, Muttermale, etc.]
Stimme: [Eher tief, eher hell? Kratzig, leise, sanft, direkt, rau? Sprachfehler, Stottern, etc.?]


Alltagskleidung: [Grober Stil oder Beispiele reichen, am besten für warmes und kaltes Wetter. Nehme auch gern Beispielbilder oder Pinterest Galerien]
Schlafkleidung:
*Sonstiges: [Schmuck? Brillen? Kleidungsstücke mit sentimentalem Wert?]
Digivice: [Ein digitales Gerät, in dem sich der Spirit verankert hat. Kann alles mit einem Bildschirm sein, das man mit sich herumtragen kann (Handy, MP3-Player, Nintendo DS, etc.) - dieser Gegenstand darf sich nicht zu weit von dem Charakter entfernen, da seine Seele mit ihm verbunden ist (Madoka Magica lässt grüßen ;) )]


|S O U L – L I N K|

H-Spirit: [Ein Digimon auf dem Champion Level, das mehr oder weniger menschlich anmutet. Da es nicht so viele Optionen gibt, ist „menschlich“ in diesem Fall ein dehnbarer Begriff]
Attacken: [Euch stehen 2 Attacken zur Verfügung, egal ob Canon oder nicht. Support Attacken sind genauso gerne gesehen wie direkte Angriffe]
B-Spirit: [Ein Digimon auf dem Ultra Level, das eher tierisch/monsterartig anmutet. H und B Spirit müssen nicht direkt miteinander zu tun haben, aber die Relation zwischen beiden sollte mehr oder weniger logisch sein. Beispielsweise sollte sich ein in Flammen stehendes Meramon vielleicht nicht unbedingt in ein Blossomon oder so verwandeln.]
Attacken: Siehe oben

A-Hybrid: [Die Kombination aus H und B Spirit. Ein beliebiges Digimon auf dem Mega Level. Eure „Final Form“ sozusagen]
Attacken: Siehe oben


Kampfstil:
Wie gut könnt ihr mit eurer Digimon-Form anfangs umgehen?: [Besonders die nicht-ganz humanoiden Digimon könnten hier Probleme haben]


Aus welchem Grund wurdest du von deinem Spirit erwählt?: [Euer Charakter wurde in einem schicksalhaften Ereignis von seinem Spirit gefunden. Es muss sich um eine aussichtslos scheinende Lage handeln, in der der Charakter gezwungen war, etwas an sich selbst zu ändern. Zum Verständnis: Ich möchte hier besagte Notlage haben, in der der Spirit eingegriffen hat und welche Eigenschaft der Spirit in dem Charakter sah, die ihn dazu veranlasst hat]
Wie reagierst du darauf, ein Digimon zu sein?:
Würdet ihr jemandem davon erzählen?:
Bist du ein Teamplayer oder ein Einzelgänger?:
Was hältst du von der neuen Aufgabe, die der Spirit dir auferlegt hat?:
Benutzt du deine neuen Kräfte ausschließlich für das Gute, wie der Spirit es verlangt, oder auch für eigennützige oder gar kriminelle Zwecke?
Wie stark sind deine Nerven?:


| R O O T S |

Familie: [Name, Alter, kurze Aussehensbeschreibung, Verhältnis.]
*Wichtige Personen: [Dasselbe. Weitere Verwandte oder Personen, die nicht direkt Familie sind? Haustiere?]

Lebensverhältnis: [Hat der Charakter viel Geld? Oder keinen einzigen Yen? Wie glücklich ist er/sie mit seinem Leben?]
Beruf: [Auch Studenten oder Arbeitslose erlaubt, aber sagt mir dann, wie euer Charakter über die Runden kommt]
Vergangenheit: [Was hat den Charakter zu dem gemacht, der er heute ist? Bedenkt, dass die Geschichte in Tokio spielt – Ausländer müssten also irgendwann irgendwie nach Japan gekommen sein und derzeit dauerhaft dort bleiben. Wenn euer Urlaub in 2 Tagen endet, habt ihr ein Problem]



| F R A G I L E – H E A R T S |

Sexualität:
Warst du jemals verliebt?: [Und wie ist das ausgegangen?]
Geküsst oder ungeküsst?:
Wärst du gerne in einer Beziehung?: [Mit anderen Worten: Darf euer Charakter ein Pair bekommen?]
Welche Art von Menschen findest du interessant? [Egal ob im platonischen oder romantischen Sinn]
Welche Art von Menschen magst du eher weniger? [Siehe oben]


| O T H E R |

*Beschreibendes Zitat: [Können auch mehrere sein]
*Charaktersong: [Kann ein Song sein, Filmmusik, Game Soundtracks – ich nehme auch gerne Playlists entgegen]
*Battle Theme: [„Wir werden siegen“ echoes in the background]

Wünsche | Ideen | Vorschläge: [Keine Versprechungen, aber ich versuche mich dran zu halten]
An mich: [irgendwelche Fragen, habe ich etwas vergessen etc?]



◷ ◶ ◵ ◴  



Angekündigte Steckbriefe: 0-w, 1-m
Erhaltene Steckbriefe: 4-w (Elvy, Kira, Kyoko, Risa), 3-m (Devin, Sora, Ayako, Collin)

Mädchen gesamt: 5
Jungen gesamt: 5

Verbotene/Reservierte Digimon:
Die DORUmon Reihe (sorry, ich weiß, es ist beliebt, aber das ist wichtig! :'D)
Agunimon
Aldamon
Antylamon
BelleStarmon
BurningGreymon
D'Arcmon
Darktyrannomon
Dianamon
Dinotigermon
Duftmon
Halsemon
Harpymon
Jazarichmon
Kyukimon
LadyDevimon
Lekismon
Leomon
Lilithmon
Loaderliomon
MagnaKidmon
Orcamon
Plesiomon
Rinkmon
Sistermon Ciel
Slashangemon
Snatchmon
Strikedramon
Valkyrimon
WaruSeadramon
Witchmon
Turuiemon
Zephyrmon
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast