Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

no body, no crime

GeschichteDrama, Krimi / P18 Slash
Byun Baekhyun Kim Jong-in Lu Han Oh Sehun Park Chanyeol Suho / Kim Jummyeon
27.12.2020
20.01.2021
8
14.771
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
13.01.2021 2.038
 
Bisschen verliebt in das Kapitel bin ich schon und ich hoffe euch gefällt es auch. Bis bald, ganz viel Liebe, Celii x3


Kapitel 6~ First Date


LuHan PoV

Es war kurz vor fünf und ich wartete bereits im Cafe´auf SeHun. Ich saß am Tresen und spielte etwas nervös mit dem Löffel, der in meiner Kaffeetasse war herum. ''Bist du etwas aufgeregt?'', fragte mich mein Kumpel MinSeok. ''Ich weiß wer er ist und ich weiß das es ist nicht so einfach ist wie ich es gerne hätte.'' SeHun ist verheiratet, ja. Ich habe ihn schon ein paar Mal auf dem Cover einiger Zeitungen gesehen.'' Ich musste lachen. ''Ich wusste gar nicht das du dich für Immobilien interessierst.'' Er zuckte mit den Schultern. ''Ich bekomme die Zeitungen zum Auslegen zugeschickt.'', beteuerte er. ''Fakt ist, ich weiß nicht was er von mir will, aber ich werde ihm die Chance geben.''

''Schwer vorzustellen, das SeHun eine normale Verabredung haben kann, ich meine ich habe ihn bis jetzt immer nur im Anzug gesehen. Vielleicht besichtigt ihr ja zusammen eins seiner teuren Apartments und dann quatscht er dich in einen Kaufvertrag rein.'' Ich musste lachen. ''Es ist für dich schwer vorzustellen das er keine zweideutigen Absichten hat oder? Vielleicht will er einfach mal nur mit mir quatschen.'' MinSeok seufzte und lehnte sich etwas zu mir rüber. ''Es ist schwer daran zu glauben, ich meine der Typ ist verheiratet.'' ''Ich glaube das es eine Erklärung dafür geben wird.'', meinte ich.

Im nächsten Moment öffnete sich die Tür. Auf den ersten Blick hätte ich SeHun nicht erkannt, aber beim genaueren Betrachten, erkannte ich das es er war. Er trug eine dunkle Jeans, ein weißes T-Shirt, eine Lederjacke darüber und eine schwarze Cap. Die Jeans stand ihm gut und ich fand das er noch besser aussah als sonst. Er kam mit einem Lächeln auf mich zu. ''Ich hoffe du wartest noch nicht solange.'', meinte er, als er endlich bei mir angekommen war. Er strahlte und so hatte ich ihn noch nie gesehen. ''Nein alles gut, ich bin gerne hier. MinSeok ist ein Freund von mir.'' SeHun begrüßte ihn kurz, bevor er sich wieder mir zuwandte. ''Bist du bereit oder brauchst du noch ein paar Minuten?'' Ich schüttelte den Kopf und nahm meine Tasche. ''Bis später.'', sagte ich zu MinSeok und verließ zusammen mit SeHun das Cafe´.

Als wir auf der Straße waren zog SeHun zusätzlich noch eine Sonnenbrille auf, was mich gleich zum Punkt brachte. ''Oh SeHun, erfolgreicher Geschäftsmann einer Immobilienfirma, fünfundzwanzig Jahre alt, verheiratet mit Kim JongIn. Irgendwelche Einwände?'' SeHun versuchte zu Lachen. ''Nein, leider nicht, alles stimmt.'' ''Sollte ich verstehen wieso du mich sehen willst, obwohl du Zuhause einen Ehemann hast, der auf dich wartet?'' SeHun seufzte, aber wir liefen weiterhin, einfach nebeneinander her. ''Er wartet nicht auf mich, er verschwindet lieber um einen anderen Mann zu treffen. Wir haben uns nie wirklich geliebt, diese ganze Ehe, ist seitdem sie angefangen hat einfach nur eine Zweckgemeinschaft.'' Ich stutzte. ''Wieso lässt du dich dann nicht scheiden?'', fragte ich ihn und jetzt musste her wirklich lachen.

''Es ist nicht so einfach, derjenige der diese Ehe annullieren lässt, verliert alles und dafür habe ich einfach zu hart für diese Firma gearbeitet.'' ''Du bist gefangen.'' SeHun stoppte und schaute mich etwas verwundert an. ''So ist es, es erstaunt mich das du das gleich erkannt hast.'' Ich schaute ihn an und versuchte durch die Sonnenbrille seine Augen auszumachen, was mir nur bedingt gelang. ''Du musst mir gar nicht mehr erklären, wenn du es noch nicht willst. Ich verstehe dich, aber wir sollten heute nicht darüber reden.'' Er nickte. ''Danke, das du das verstehst. Aber wir sollten uns jetzt um die schönen Dinge kümmern, ich will dir einen meiner Lieblingsorte zeigen.'' Ich nickte und folgte ihm bereitwillig...


Der Nachmittag und Abend war im Fluge vergangen. SeHun hatte mich in den botanischen Garten entführt. Wir hatten über Gott und die Welt gesprochen, hatten geblödelt und je mehr Zeit verging umso vertrauter wurde wir und ich hatte das Gefühl das wir uns schon ewig kennen würden, wir lagen einfach auf einer Wellenlänge. SeHun hatte darauf bestanden mich noch zum Abendessen einzuladen, aber im Gegenzug bestand ich darauf das wir in kein teures Restaurant gingen, deswegen landeten wir in einem Amerikanischen Diner.

''Und da sagt der Gast doch wirklich zu mir, er wöllte mich gerne als Nachspeise vernaschen.'' SeHun nahm einen Schluck von seinem Milchshake. ''Was hast du dann gemacht?'', fragte er interessiert. Ich war bestimmt seit dreißig Minuten dabei SeHun witzige Geschichten aus meinem Leben als Kellner zu erzählen. ''Ich habe ihn raus gebeten, ganz einfach. Natürlich hat er noch diskutiert, das er unbedingt mit dem Restaurantleiter sprechen wollte, aber das erübrigte sich, da er diesen gerade angeflirtet hatte. Er ist dann ohne ein weiteres Wort zu sagen einfach gegangen.'' SeHun schaute mich verwirrt an. ''Du hast mir diese ganzen Geschichten erzählt, ohne das du einmal erwähnt hast, das du der Chef bist?'', fragte er mich und ich musste lachen.

''Ich dachte es ist noch witziger wenn ich dich erst mal im Dunkel tappen lasse.'' ''Das ist so unfair von dir, wirklich. Ich war von Anfang an super ehrlich zu dir und was machst du?'' Ich musste lachen und es tat gut ihn auch lachen zu sehen, er wirkte ausgeglichen und unbeschwert. ''Okay, ich gebe zu, das es ziemlich unfair war, aber ich hoffe du kannst mir verzeihen.'' Seine Miene wurde ernst. ''Natürlich, ich meine du sitzt mit mir hier, lässt dich auf mich ein, obwohl du weißt das ich verheiratet bin.'' Ich konnte sehen wie sehr ihn das mitnahm. ''Hör zu, ich sitze mit dir hier, weil ich weiß, das du zwar verheiratet bist, aber dein Herz frei ist und ich noch eine Chance sehe, dieses zu erobern.'' Sein Lächeln kam zurück. ''Ich glaube viel zu erobern hast du nicht mehr.''

SeHun hatte recht, ich fühlte mich schon total verbunden mit ihm. Ich genoss seine Gesellschaft und die Gefühle die damit verbunden waren. Es war schon eine Weile her, das ich mich auf jemanden eingelassen hatte und so etwas empfunden wie bei SeHun hatte ich noch nie. ''LuHan, ich habe den Tag heute sehr genossen, es war zum ersten Mal seit langem, alles unbeschwert und einfach, du bringst mich zum lachen, hörst mir zu, verstehst mich.'' ''Du musst nichts mehr sagen, ich empfinde genauso, ich hatte seit langem mal wieder einen richtig schönen Tag, es hat alles gestimmt.'' Wir schauten uns danach einfach nur noch an und lächelten die ganze Zeit.


''Hier wohne ich.'', sagte ich und blieb vor meiner Haustür stehen. Ich lebte in einem Mietblock mit Apartments, nichts super luxuriöses aber auch nicht die letzte Absteige. ''Schöne Gegend.'', meinte SeHun. ''Du musst dich ja auskennen, so als erfolgreicher Immobilienmakler.'' Er lachte. ''Wenn ich nicht viel kann, aber ich kenne mich Bestens mit Immobilien aus.'' ''Ich finde du kannst ziemlich viel.'' SeHun schaute verlegen auf den Boden und es setzte ein Schweigen ein. Wir genossen Beide einfach nur die angenehme Abendluft.

''Ich sollte gehen, ich muss morgen früh wieder raus. Es war ein wunderbarer Tag, vielen Dank, LuHan. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder.'' Er schloss mich in eine innige Umarmung und ich inhalierte seinen Duft ein. Er roch immer noch frisch und auf eine gute Art männlich. Er löste die Umarmung und lief langsam los. Ich konnte im Moment nicht so wirklich klar denken, deswegen handelte ich einfach, ohne nachzudenken. ''SeHun warte!'', rief ich ihm hinterher und er drehte sich nochmal zu mir um und blieb stehen.

Meine Beine setzten sich von ganz alleine in Bewegung. Ich lief auf ihn zu und machte vor ihm halt, Schaute zu ihm nach oben, da SeHun fast einen ganzen Kopf größer war als ich. Ich wartete einen kleinen Moment, da er mir aber nicht das Signal gab, das er meine Nähe nicht wollte, beugte ich mich zu ihm vor und er kam mir ein Stück entgegen.

Es war ein berauschendes Gefühl als sich unsere Lippen berührten. SeHuns Lippen waren warm und weich. Ich war schnell sehr berauscht von dem Gefühl was er in mir auslöste, das ich meine Hände in seinen Nacken legte und ihn noch ein kleines Stück weiter zu mir herunter zog. Ich konnte merken das SeHun den Kuss genauso genoss, denn er legte seine Hände um meine Hüfte und zog mich enger an sich heran. Wir waren uns nun so nahe, das nicht mal ein Blatt Papier zwischen uns gepasst hätte. Er strich mit seiner Zunge vorsichtig über meine Lippen um sich Einlass in meinen Mund zu verschaffen. Ich öffnete bereitwillig meine Lippen und ich fing an seine Zunge mit meiner zu um spielen. Was als unschuldiger Kuss begonnen hatte, war nun in einem wilden, unersättlichen Kuss geendet. Es kam mir auch ein bisschen so vor, als würde SeHun, jede Sekunde davon aufsaugen. Als wäre ich das Wasser in einer Dürrezeit. Ich vergrub meine Hände in seine Haare, wollte ihn am liebsten, nie wieder loslassen. Seine Hände lagen auf meinem Rücken und fuhren meine Wirbelsäule ab und hinterließen einen angenehmen Schauder auf meiner Haut.

Ich war berauscht von dem Gefühl was er in mir auslöste, es war verrückt. Nach einigen Momenten lösten wir uns schwer atmend voneinander und schauten uns tief in die Augen. SeHun strich mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht. ''Daran könnte ich mich gewöhnen.'', meinte er und sein Lächeln war noch breiter geworden. ''Ich mich auch.'', gab ich ihm als Antwort. ''Ich bin froh das du mich zurückgerufen hast, das hätte ich mir nicht entgehen lassen wollen.'', sagte er. ''Ich weiß nicht was in mich gefahren ist, aber es hat sich irgendwie richtig angefühlt.'' SeHun nickte. ''Du hast komplett richtig gehandelt.'' Er gab mir noch einen flüchten Kuss auf den Mund. ''Jetzt muss ich aber, es war ein langer, aber wunderschöner Tag und du solltest jetzt auch hochgehen.'' Ich nickte. ''Du meldest dich doch bei mir oder?'' ''Wenn ich das Gefühl habe, das es an der Zeit ist ja.'' Seine Worte trafen mich schwer, ich hatte gehofft das da zwischen uns etwas war, aber ich hatte mich anscheinend getäuscht. Ich nickte, löste mich von ihm und ging zur Haustür, um diese zu öffnen.

SeHun war bereits gegangen, ohne noch etwas zu sagen. Mein Handy vibrierte in meiner Hosentasche. Ich zog es heraus, eine Unbekannte Nummer, ich nahm den Anruf entgegen. ''Ich glaube es ist Zeit, ich vermisse dich schon jetzt.'', es war SeHun, es wurde mir warm ums Herz. ''Ich dich auch, aber wir sehen uns bald wieder.'' ''So schnell wie möglich, und wenn ich dich nicht sehe, werde ich jede freie Sekunde an dich denken.'' Ich musste lächeln. ''Das werde ich auch, schlaf gut.'' ''Du auch.'', gab er zurück und legte auf. Ich schloss meine Haustür auf und kam aus dem Grinsen gar nicht mehr raus. Was ein verrückter Tag. Aber ich fühlte mich gut, ich war glücklich. Hätte ich nur da schon gewusst, wie verrückt das alles noch werden würde...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast