Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Gewitterwolken

GeschichteFamilie, Fantasy / P16 / MaleSlash
Draco Malfoy Harry Potter Lucius Malfoy OC (Own Character) Severus Snape
27.12.2020
17.10.2021
7
8.534
10
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
27.12.2020 1.674
 
Hallo an alle die hier her gelangt sind. Die Idee dazu kam mir als ich auf einige englische FF zu Harry Potter und die Thematik gestoßen war und wie immer schreibe ich die FF nur zum Spaß an der Freude, verdiene kein Geld damit und kein Charakter außer meinem OC gehört mir. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen und würde mich über Feedback sehr freuen.

Threstalfeder

Prolog

Das Gewitter tobte über dem Quidditchfeld. Gryffindor spielte gegen Slytherin. Die Erzfeinde Potter und Malfoy flogen dicht hintereinander, hielten Ausschau nach dem goldenen Schnatz und wollten beide unbedingt den Sieg für ihre Mannschaft holen. Schon lange hatte es angefangen zu regnen und die Bedingungen waren schwieriger. Die Mitschüler auf den Tribünen feuerten ihre Mannschaft an und die restlichen Spieler versuchten das beste für ihr Team heraus zu holen und sich zeitgleich auf den Besen zu halten. Der Wind wurde stärker und Harry sah wie die Fred und George Weasley Probleme damit hatten, die Mannschaft vor Klatschern zu schützen.

"Du wirst verlieren Malfoy! Letztes Jahr ist dir nicht einmal aufgefallen, dass der goldene Schnatz neben deinem Ohr war!", rief Harry neben den Wind an und dieser Satz veranlasste Draco, seinem Rivalen nur eine herablassende Antwort zu geben.
"War dein Vater enttäuscht von dir? Du hast dich nicht einmal auf dem Besen halten können!", fuhr Harry fort und er entdeckte einige Meter unter ihm fliegend die jüngere Schwester des Slytherins fliegend.
"Oder musst er den Platz für deine Schwester auch einkaufen? Du weist schon das sie schlecht ist?", fügte Harry hinzu und Draco beschleunigte sein Tempo, wollte sich auf die Verfolgung des goldenen Schnatz konzentrieren. Es war kaum ein Geheimnis, dass seine kleine Schwester schlecht war - aber woher sollte Potter auch wissen, dass Lucius Malfoy und Narzissa Malfoy die Anforderung stellen, dass beide Sprösslinge in dem Sport glänzen. Und es war wirklich kein Geheimnis, dass die jüngere Blondine in ihrer Spielerposition der Jägerin so unheimlich schlecht war. Was bildete Potter sich ein über seine kleine Schwester zu urteilen. Er hatte immerhin keine Familie.
"Hast du dich selbst mal reden gehört Potter? Nur weil du Dumbledores Liebling bist, gibt es dir nicht das Recht meine kleine Schwester zu beleidigen!", sprach Draco drohend und rammte Harry aggressiv mit dem Besen - doch der Gryffindor konnte sich auf dem Besen festhalten.

Der goldene Schnatz rauschte an den beiden Suchern vorbei und die Zauberer lehnten sich auf ihren Besen vor und ein Wettrennen war angefangen.

Einige Meter von ihnen entfernt hatten Fred und George Weasley die kleine Schwester von Draco ins Visier genommen, die vor einigen Moment den Quaffel an sich genommen hatte und dabei eines der Gryffindor Teammitglieder unfair vom Besen gestoßen hatte. Natürlich hatte der Coach das nicht gesehen und die Zwillinge wollten es nun selbst in die Hand nehmen.

"Ey Cordelia! Das ist für Alicia!" - Fred rief den Namen der Slytherin und Sekunden später schoss George den Klatscher genau in die Richtung der 12.Jährigen. Cordelia musste ausweichen, verlor dabei den Quaffel und landete auf dem sandigen Boden des Spielfelds. Die Zwillinge klatschten sich ab und beschlossen die jüngere Malfoy ein wenig zu verfolgen, als sie sich wieder auf ihren Besen geschwungen hatte, um weiter zu spielen.

Das Gewitter wurde stärker und während die Spieler alle Hände voll zu tun hatte, irgendwie gegen den Regen und die schlechter werdenden Witterungsbedingungen anzukommen, fing es an zu Donnern und zu Blitzen. Der goldene Schnatzt wechselte öfters seine Richtung und sowohl Harry als auch Draco mussten aufpassen, nicht mit den anderen Spielern zu kollidieren. Sie hörten Madam Hooch  von unten mit dem verstärkten Zauber rufen, dass das Quidditchspiel abgebrochen werden musste um die Sicherheit der Spieler zu gewährleisten. Aber sowohl Harry als auch Draco wollten beweisen, dass sie jeweils der bessere und talentierte Sucher waren und als der Schnatz in greifweite war, streckten beide Hand aus - in dem Moment wurden sie von einem starken Windstoß getroffen  - Harry schleuderte in Dracos Besen und beide drohten auf dem Boden des Spielfelds aufzuschlagen. Aus den Augenwinkeln erkannte Harry noch, wie ein Blitz haarscharf neben Cordelia und den Weasley Zwillingen einschlug, die von ihren Besen geschleudert wurden. Dann kam der Boden immer näher und das letzt woran Harry Potter sich erinnern konnte, war ein Schmerz am Kopf und einige sehr grelle Blitze - bevor alles um ihn herum schwarz wurde.


***


Etwas pochte ihn immer wieder. Es war wie ein lästiges Insekt, dass immer wieder an der gleichen Stellte seines Armes andrückte und Harrys erholsamen Schlaf störte. Der Sturz muss so schlimm gewesen sein, dass er er nun im Krankenflügel liegt und sich schon Dinge einbildet. Madam Pomfrey hat keine Insekten die einen Stechen und ein tiefes Seufzen entfuhr Harry. Das Pochen hörte einen Moment auf und anschließend wurde es auf dem anderen Arm fortgeführt. Genervt drehte Harry sich in dem Bett herum und auf einmal durchfuhr ihn ein Schmerz, der so intensiv war, dass er sofort seine Augen aufriss und einen schmerzvollen Laut von sich gab.

Das erste was Harry erkennen konnte war, dass er im Schrank unter der Treppe war. Er war bei den Dursleys in Surrey und die kleine Glühbirne über seinem Bett war eingeschaltet. Doch etwas stimmte nicht - denn die Person die ihm gegen den Arm geboxt hatte war Cordelia Malfoy - nur in viel kleiner.

"Malfoy?! Was zur Hölle machst du hier?!", sprach Harry wütend und wollte sich die Decke über den Kopf ziehen - aber die kleinere Version von Dracos Schwester umfasste die Decke nur, zog sie fort und deutete auf die verschlossene Tür des kleinen Raums.

"Neues Baby und Lia nach Hause. Muggel gemein", sprach die Blondine und Harry ließ seinen Kopf ins Kissen sinken. Fuck was war das ein verrückter und absurder Traum. Er muss sich den Kopf wirklich hart nach dem Sturz aufgeschlagen haben.

"Verschwinde aus meinem Traum Malfoy, du kannst nicht mal ordentlich Quidditch spielen - ich muss dich nicht auch noch in einem bizarren Traum ertragen", jaulte Harry und in dem Moment öffnete sich die Tür zu dem kleinen Raum und Dudley zog zuerst Cordelia am Handgelenk aus dem Raum und anschließend trat er mehrere Male gegen Harrys Bett, ehe er den Jungen aus diesem schubste. War Dudley schon immer so stark gewesen und seit wann war es so schmerzhaft auf dem Boden zu landen?

"Blöde Babys! Mommy und Daddy haben gesagt ihr sollt das Badezimmer sauber machen!", sprach Dudley mit einem fiesen Grinsen und jetzt erst bemerkte Harry, dass auch Dudley deutlich jünger wirkte, als dass er ihn in Erinnerung gehabt hatte. Diese Version Dudley war vielleicht fünf bis sechs Jahre alt.

"Hören diese Missgeburten nicht auf dich Dudley?! Na wartet!"  - die donnernde Stimme von Onkel Vernon kam aus dem Wohnzimmer und der spitze panische Schrei von Cordelia ließ Harry für einen Moment daran zweifeln, dass es sich um einen Traum handeln könnte. Vielleicht halluzinierte er auch einfach nur. Bestimmt waren es irgendwelche Schmerzmittel, die ihn dazu brachten ein verzerrtes Bild von der Realität zu haben.
Allerdings war der Schmerz wirklich verdammt real, als Onkel Lucius ihn packte und nach oben schleifte. Harry wusste was kommen würde und er wollte die Augen zusammenkneifen. Nein er konnte nicht wieder dort sein. Er hatte doch eben noch ein Quidditch Spiel gehabt - wie kam er bitte nach Surrey?
Im Badezimmer schaute Harry in den Spiegel und erschreckte sich noch einmal. Denn anstatt seines gewohnten 14.Jährigen Spiegelbilds schaute ihn ein vielleicht 2.Jahre altes Baby mit angsterfüllten Augen an.
Was passierte hier?

Onkel Vernon stieß Harry zu Boden der Junge sah wie Cordelia in einer Ecke kauerte und sich klein machte. Im Türrahmen erschienen Tante Petunia und Dudley. Seine Tante hatte einen Kochlöffel in der Hand, den sie an Vernon weiter reichte und gerade als der rundliche Mann ausholen wollte - apparierten drei erwachsene Gestalten in das Badezimmer, entwaffneten Vernon und sorgten mit ihrer Anwesenheit dafür, dass Petunia einen Schreianfall bekam und Dudley näher an sich drückte.

"Ihr abartigen widerlichen Muggel werdet es bereuen meine Babys entführt zu haben - Cru..."
"Malfoy - nicht vor den Babys. Lass Sie ins zuerst in den Krankenflügel bringen. Madam Pomfrey weis schon Bescheid und bereitet alles vor"
"Bitte Lockhart?! Diese Muggel haben meine...unsere Babys entführt! Ich kann den Folterfluch anwenden, weil sie es verdient haben!"
"Oder du überlasst sie den Auroren. Die sind nämlich auf dem Weg. Auch wenn dieser Abschaum es verdient hätte"
"Du hast eine Zunge Nott? Warum nutzt die sie nicht um diesem Abschaum seine Recht vorzulesen, als Anwalt für magisches Recht hm? Oh ich vergas, sie haben keine!"
"Nott! Malfoy! Das ist nicht hilfreich - ich bringen die beiden kleinen nach Hogwarts und übergebe sie an Madam Pomfrey - ihr regelt das hier, bis die Auroren eintreffen?"
"Ich würde dir nicht einmal einen Knuddlemuff anvertrauen Lockhart. Du bleibst hier mit Nott. Dann kannst du deine so hoch angepriesenen Zauber unter Beweis stellen!" - Lucius Malfoy brachte Gilderoy Lockhart mit diesem Satz ebenso zum Schweigen, wie den Anwalt Paul Nott.

Harry sah noch mit Schrecken wie der gefürchtete Lucius Malfoy auf ihn zuging und die Hände nach ihm ausstreckte - doch da rutschte Harry weiter gegen die Wand, stieß sich den Kopf und wurde erneut ohnmächtig. Heute war nicht sein Tag und er konnte  nur hoffen, dass er beim nächsten mal aufwachen nicht wieder so einen seltsamen Traum haben würde.

***


"Ich hatte Dumbledore von Anfang an gesagt, man sollte diese Muggel nach Askaban schicken. Einfach unsere beiden kleinsten zu entführen und festzuhalten. Wie gut das der Tracking Zauber funktioniert hat"

Die tiefe Stimme von Severus Snape klang unangenehm dich an seinem Ohr und Harry riss seine Augen auf. Dieser Traum wurde immer schlimmer, denn der gefürchtete Zaubertrankmeister hielt ihm auf dem Arm  - sie befanden sich im Krankenflügel und die Art und Weise wie der Zauberer beruhigend mit seiner Hand über Harrys Kopf fuhr - veranlasste den Junge dazu in Tränen auszubrechen.

Was bei Merlins Bart passierte hier bitte?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast