Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nestaloth- Die Elbin aus dem Düsterwald

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Gen
Gandalf Legolas OC (Own Character) Thorin Eichenschild Thranduil
25.12.2020
13.03.2021
10
13.406
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
25.12.2020 793
 
"Wenn wir die Oststraße ausbauen und sichern sollten die Boten weniger Gefahren ausgesetzt werden." "Hmm, doch sie müssten durch den Wald oder den beschwerlichen Weg den Celduin hinauf." "Nicht direkt den Celduin hinauf. Von den Bergen des Düsterwaldes geht ein Fluss aus. Wenn ich mich recht erinnere geht von der Oststraße ein Weg and en Bergen vorbei." während Nestaloth ihren Vorschlag aussprach zeigte sie mit dem Finger den Weg auf der Karte vor ihnen. "Ihr müsstet ihn aber gut kennzeichnen, eure Leute mögen vielleicht den Weg kennen. Doch meine Sicherlich nicht." "Dafür werde ich sorgen." kaum hatte die Elbin den Satz beendet betrat Lindir den Raum. "Hir nin Elrond. Orks auf der Ebene vor unseren Grenzen." Elrond und Nestaloth sprangen auf. "Sie scheinen etwas oder jemanden zu verfolgen." Die Drei eilten aus dem Raum. "Ich bleibe hier, wer weiß ob dieser Jemands der verfolgt wird nach Bruchtal möchte."
"Lindir, wie viele sind es?" fragte der Herr Imladris "Eine Gruppe von fast zwei dutzend Orks mit Wargen." Die kleine Gruppe trennte sich als Elrond zu den Stallungen abbog und Nestaloth mit Lindir zum Tor gingen, sie blieben . Dort sattelten schon einige Krieger ihre Pferde. Wenige Zeit später kam auch schon Elrond zu den anderen, dir brachen fast sofort auf. Wenige Zeit nachdem die Krieger aufgebrochen waren fragte Lindir "Frau Nestaloth, seht ihr auch diese Gestalten die aus dem geheimen Pfad kommen?" Sie schaute in die Richtung und sagte "Ihr habt recht." Die Gestalten kamen den Weg hinunter zu den zwei Elben. "Ich zähle 14 Zwerge und einen Mensch." sagte Lindir. "Ich zähle 13 Zwerge, einen Halbling und Mithrandir." "Jetzt wo ihr es sagt."
Während die Gemeinschaft auf den Platz hinter eintraf stiegen Nestaloth und Lindir die Treppe hinab. "Mithrandir! Mae Govannen!" begrüßte Nestaloth den Zauberer. "Guten Tag, Lady Nestaloth." erwiderte Gandalf. Auch Lindir begrüßte den Zauberer. "Ich muss mit Lord Elrond sprechen, wo ist er?" fragte Mithrandir. "Mein Herr Elrond ist nicht hier." antwortete Lindir. "Wo hält er sich dann auf?" Bevor einer der angesprochenen antworten konnte ertönte das Horn Imladris und kündigte die Rückkehr der Soldaten an.
Die Soldaten kamen auf ihren Pferden den Schmalen weg entlang und ritten, um ihre Macht zu demonstrieren, in zwei kreisen um die Zwerge, die den Hobbit in ihre Mitte schlossen. Elrond kam auf Gandalf zugeritten und begrüßte ihn ebenfalls. "Wo wart ihr?" "Wir jagten ein Bündel Orks aus dem Süden. Es ist seltsam das Orks sich so nahe an unseren Grenzen herum treiben." erzählte Elrond. "Etwas oder jemand muss sie angelockt haben." überlegte Nestaloth. "Oh, das könnten wir gewesen sein." Einer der Zwerge aus der Truppe vor. "Willkommen Thorin Sohn des Thrain, Sohn des Thror." sagte Elrond zum Thorin. "Ich glaube nicht das wir uns kennen." sagte angesprochener grimmig. "Ich kannte euren Großvater als er noch König unter dem Berg war.
Elrond lies es dabei und lud die Zwerge zum Essen ein. Er sprach jedoch in Sindarin. Dies führte dazu das ein Rothaariger Zwerg aufgebracht "War das eine Beleidigung!?" rief. "Oh nein, Meister Gloin. Nur eine Einladung zum Essen." sagte Gandalf schnell. "Na, wenn das so ist." Die Gemeinschaft folgte Elrond, da das Essen erst noch hergerichtet werden musste, wurden die Gäste in einen Warteraum gebracht. Nestaloth setzte zum gehen an doch Thorin fragte sie etwas: "Kennen wir uns?" "Ja, das tun wir." "Dann sagt mir woher." "Das müsst ihr schon selbst herausfinden." sagte sie Geheimnisvoll und ging, wissend das sie den Zwerg verwirrt zurück lies. Gandalf folgte ihr. "Mithrandir, was führt dich zu dieser Gesellschaft?" "Ach, nur geschäftliche Gründe." sie zog die Augenbraue hoch und sah ihn ungläubig an. "so etwas wie Geld hat dich doch noch nie interessiert." sprach sie. "Dir kann man nichts vormachen." seufzte er und brachte sie zum schmunzeln. "Sie sind auf dem Weg in die Eisenberge um ihre Verwandtschaft zu besuchen. Sie fragten mich ob ich sie begleite da Thorin und Thranduil ihre Differenzen haben." "Und ihr macht nicht zufälligerweise einen Zwischenstopp an einem Berg mit Drachen als Regenten?" "Ertappt. Aber tu so als ob du es nicht wissen würdest. Wenn Thorin davon erfährt bringt er mich um." "Das Schaft das Prinzlein eh nicht." lachte sie letztendlich.  
_________________________________________________________
So, meine Wenigkeit hat euch den Prolog hingeklatscht.
Kurz? Ja. Werden die anderen Kapitel genauso lang? Nein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast