Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wahrheit (Arbeitstitel)

GeschichteRomance, Familie / P16 / MaleSlash
Albus Dumbledore Bellatrix Lestrange Harry Potter Lord Voldemort / Tom Vorlost Riddle Lucius Malfoy Severus Snape
24.12.2020
07.04.2021
5
3.095
15
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
07.04.2021 847
 
Hey ihr Lieben,
entschuldigt bitte das ich so lange nicht weiter geschrieben habe, die Story wurde einfach schon auf PAUSIERT gestellt. Das wollte ich wirklich nicht.
Ich hoffe ihr lest trotzdem noch mit und das neue Kapitel gefällt euch.
LG
Patsy
*********************
Das ist die Wahrheit...

Kerzen gerade und mit weit aufgerissenen Augen saß Harry in seinem Bett. Er sollte bitte wo sein?! Das war doch wohl ein schlechter Scherz. Ihm ging es so gut wie schon seit langem nicht mehr und dann sollte er ausgerechnet auf Riddle-Manor sein?!
Zu sagen Harry hätte fragen gehabt wäre wohl untertrieben gewesen. Aber da der Teenager keinerlei Anstalten machte diese zu stellen, war es an Severus ein Gespräch zu beginnen. "Sieh mal Harry, ich weiß, dass mag jetzt etwas befremdlich für dich sein. Wir hatten bisher ja auch immer ein eher schwierigeres Verhältnis zueinander, aber ich verspreche dir, dass dir hier nichts geschieht. Ich habe dich mit einigen Freunden von den Dursleys weggeholt und haben einen Heiler kommen lassen. Wir wollen dir wirklich nur helfen." Die Worte halfen und so fand auch Harry seine Sprache wieder "Aber warum? Und woher wussten Sie das mit den Dursleys?"
"Sieh mal Harry,", begann der Professor mit einer Erklärung, "das ist echt nicht so leicht zu erklären. Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht alles zu viel für dich ist, du bist immer noch nicht wieder ganz fit."  "Professor bitte, ich muss wissen, was hier los ist. Warum bin ich hier?", unterbrach der Pottererbe seinen Lehrer. "Also gut Harry, ich erzähle dir was vorgefallen ist, aber ich bitte dich, mich nicht zu unterbrechen. Alles was ich dir jetzt erzähle entspricht der Wahrheit. Welchen Grund hätte ich auch dich anzulügen." Der Tränkemeister wartete das Nicken des Helden ab und begann dann mit seiner Erzählung:
"Ich weiß nicht was du schon alles weißt, ich werde einfach am Anfang beginnen. Vielleicht hast du es schon gemerkt, aber Dumbledore ist nicht der nette Großvater, wie er es immer allen weiß macht. Er tyrannisiert magische Wesen und ist absolut machtbesessen. Deshalb gibt es eine Gruppe Menschen, die sich ihm entgegenstellen. Diese Gruppe besteht zu einem Großteil aus magischen Wesen, du kennst sie als Todesser. Den Namen haben wir uns nicht selbst gegeben, er kommt von Dumbledore um uns zu diskreditieren. Du musst auch wissen, dass wir bei weitem nicht all' das getan haben, was der Direktor den Menschen  weiß macht. Weder sind wir gewissenslose, massenmordende Individuen, noch Muggel oder Muggelgeborenen gegenüber feindlich gesinnt. Weißt du Harry, auch deine Eltern zählten sich zu dieser Gruppe. Sie waren Mitglieder des inneren Kreises und zählten sowohl zu den BEsten Freunden des Lords als auch zu meinen. Harry, es war nicht Tom der deine Eltern getötet hat. Es war Dumbledore. Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte: Deine Eltern gehörten zu meinen engsten Freunden und sie machten mich zu deinem Paten. Ich wusste nicht, dass es dir bei den Dursleys schlecht geht, man hat mir immer gesagt du würdest dort leben wie ein Prinz. Die Patenschaft unter Zauberern ist ein magischer Bund. Er schafft eine geistige Verbindung zwischen Patenkind und Pate, dadurch konnte ich spüren, dass es dir schlecht ging. Du musst mir glauben, wenn ich gewusst hätte, was dies Menschen dir angetan haben, ich hätte dich da viel früher rausgeholt."
Harry Potter war sprachlos. Gut, einiges hatte er sich bereits Gedacht, weshalb es ihm auch nicht schwer viel dem Professor zu glauben. Zum Beispiel, dass Dumbledore nicht der war, der er immer vorgab zu sein, das hatte er im letzten Jahr zusammen mit Hermine herausgefunden. Und da viel ihm etwas ein: "Professor, wir müssen Hermine helfen!" Severus war verdutzt, da erzählte er dem Jungen gerade, dass alles, woran er sein Leben lang geglaubt hat eine einzige Lüge war und er dachte an das Granger Mädchen? "Wie bitte?", fragte er daher nach und Harry begann auch sofort zu erklären: "Naja, also Hermine und ich haben im letzten Jahr ein par Dinge herausgefunden, die Dumbledore nicht passen. Dass er zum Beispiel gar nicht so nett ist wie er immer tut habe ich bereits gewusst. Wir haben uns auch schon gedacht, dass dann vielleicht auch unser Bild der Todesser nicht ganz richtig ist, wobei Sie mir das nachher wohl nochmal genauer erklären müssen, oder ich spreche einfach direkt mit dem Lord. Auf jeden Fall glauben wir, dass die Weasleys und Dumbledore mitbekommen haben, dass wir nicht mehr ganz hinter ihnen stehen. Die haben sich vor den Freien ganz komisch verhalten. Und wer weiß, wenn ich jetzt verschwunden bin, was die mit Hermine machen."
"Wenn das so ist, ist Ms. Granger in Gefahr und wir müssen sofort handeln, Severus." Harry und sein Professor drehten sich zur Tür. Dort stand niemand anderes als Lucius Malfoy mit einem Tablett voller Essen in der Hand. " Ich habe gehört, dass du wach bist und dachte du könntest bestimmt Hunger haben." , sprach der Blonde zum Helden und ging dann auf das Bett zu.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast