Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Kuss meines Bruders

von niki-san
GeschichteDrama, Romance / P12 / Gen
Bang Chan Han / Han Jisung Kim Seungmin Lee Felix Seo Changbin
23.12.2020
12.01.2021
2
2.205
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.12.2020 1.182
 
Das erste Treffen

Ich versuche mich daran ein Altes RPG in eine FF um zu schreiben. Diese Story liegt mir am Herzen.

             

der 22 jährige Changbin wird eines Morgens durch ein nerviges Geräusch geweckt, aber da er erst vor ein paar Stunden zum schlafen gekommen ist schaltet er sein Handy einfach aus, dreht sich auf die andere Seite und schläft einfach weiter. Er weiß das er aufstehen muss, er  ist mitten im Semester an eine neue Uni gewechselt. Hatte einen Neuanfang gesucht.  Nicht dass er eine schlechte Vergangenheit hatte, nein keines  Wegs, zwar waren seine Eltern geschieden aber er hatte eine  Liebevolle Stiefmutter bekommen, einen Stiefbruder mit dem er sich bestens Verstanden hat , auch weil sie zusammen groß geworden  sind.Sie waren Brüder und daran zweifelten beide nicht, und hatten sich auch immer als solche Vorgestellt , niemand musste wissen das sie Stiefbrüder waren. Sie fühlten sich nicht so.

Felix sitzt zur gleichen Zeit bereits im Hörsaal und geht die Notizen der letzten Vorlesung durch der 21 jährige Student hat sich einen Platz ganz hinten gesucht, um  möglichst unauffällig zu bleiben. Seine Blonden Haare hingen dem  Jungen Mann wie ein kleiner Vorhand vor den Augen, die Sommersprossen , die kleine Stupsnase und die vollen Lippen passten zu seinem Unschuldigen  und auch leicht Nerdigen Aussehen.  Deswegen war er auch für viele ein kleines Opfer.  Noch ist er mit Drei weiteren Studenten völlig alleine und viel zu früh im Raum Die anderen  Zwei Stunden fingen plötzlich an sich darüber  Unterhalten, dass ein Neuer heute in den Kurs kommt. Beide spekulieren wild darüber, wie der wohl so drauf sein wird und Felix hört dem Gespräch ungewollt zu doch interessiert sich nicht wirklich dafür.

Da  geht  der Wecker wieder an und reißt den  Schwarzhaarigen aus seinen Träumen. Dieser muss Einige male blinzeln und sich Orientieren wo er überhaupt ist, bis es ihm wieder einfällt das er  ja doch zu Uni muss.  >>maannn ich hab kein Bock..will weiter schlafen...<<Mit diesem Gedanken dreht sich der Junge Mann auf die Seite und schließt wieder die  Augen , bis er sich dann doch Erbarmt und sich aufrecht im Bett  hinsetzt, sich Gähnend  am Hinterkopf kratzend auf  und  schaut auf sein  Handy um nach der Uhrzeit zu sehen.  „Ohh mann ich hab sowas von verschlafen, jaa    super, am ersten Tag meister Leistung Chan ,bei mir nichts neues  also ab ins Gefecht", nuschelte es in seinen nicht vorhanden Bart. Steht  dann doch langsam auf schlürft ins Bad. Duscht sich ab, steigt  aus der Dusche   wieder raus, macht sich ein Handtuch um die Hüften.  Trocknet sich mit einem anderen ab schmeißt es auf den Boden. Geht genauso langsam ins Schlafzimmer zurück um sich an zu ziehen, ne Schwarze  Hose, das Hemd und die Krawatte landet unbeachtet auf dem Bett. >>das reicht Draußen ist es viel zu warm..<<,  schaut er noch ein letztes mal auf seine Krawatte, nimmt seinen Rucksack um diesen Locker über seine Schulter zu werfen. Macht sich dann auch schon auf den weg zur Uni.  Er kommt zwar zu spät aber das interessiert ihn nicht wirklich.                

Mittlerweile hat der  Unterricht begonnen und die Studenten lauschen manche gespannt,   andere weniger gespannt, den Worten des Dozenten. Felix  schreibt fleißig mit, was er für wichtig hält, die Studenten  vor ihm sind nur leider sehr laut am Quatschen, sodass es sehr  schwer fällt alles mit zu bekommen.
>>Maaaaaa....können  die nicht leise sein? Da verstehe ich ja mein eigenes Wort   nicht...<<, schrieb sich weiter Notizen auf, auch wenn er   diesen Gedanken Niemals Laut aussprechen würde. Dafür war er viel zu Schüchtern und wollte auch nicht auffallen.
Changbin schlendert langsam den Weg zur Uni, machte sich seine Gedanken, ein Zimmer brauchte er auch noch. Aber das würde sich alles  in der Uni klären.  „hmm   ich bin ja mal gespannt was da so rumläuft, ob es da  Mädels gibt, mal schauen..", brummt es zu sich selbst  und läuft langsam, entspannt den Weg entlang, kommt nach einiger Zeit bei der Uni an. Holt ein Zettel aus der Tasche, schaut   drauf um raus zu finden zum welchen Hörsaal er muss.  Die Uni   gefiel ihm von Anhieb an, er mochte die Größe und auch die  Grünflächen die die Uni umgaben.  „hmm Raum 250 , dann wollen wir mal.", liest die Notiz durch und              
geht in das Gebäude rein, sucht den Hörsaal und findet diesen auch recht schnell , betritt diesen einfach.

Die Studenten schauen alle  gespannt nach Vorne, wo der Neue einfach so reingeht. Der  Dozent unterbricht seine rede und schaut selbst zu dem  Schwarzhaarigen der ganz Entspannt nach einem Platz sucht.  Felix  interessierte das alles nicht er schreibt lieber seine Sachen zu Ende und schaut nicht mal rauf, um zu sehen wer da eingetreten ist, wofür auch. >>ist eh wieder so ein null acht fünfzehn Typ...möchtegern cool und so...wie alle...<<,  machte er sich doch seine Gedanken um ihn aber kümmerte sich  lieber um seine Unterlagen.  Der Schwarzhaarige schaute  den Dozenten eher gelangweilt an und hob die Hand zu  Begrüßung. „hey bin zu spät, ich weiß, wird sich aber  auch in Zukunft nicht ändern, da ich immer  zu spät komme, nur so mal am Rande" schaut den Dozenten frech grinsend an. Dieser war erst mal Irritiert das er ihn einfach nur angestarrt hat,  bis er seine Sprache wieder gefunden hatte.
„Du weißt schon, dass wir  in dieser Universität Uniformen verlangen? Du hast nur die  halbe Uniform an aber  gut", der Dozent reibt sich Müde  über die Augen und weiß nicht recht, was er zu der frechen art  sagen soll. Er kennt solche wie ihn, so ein benehmen, die  bleiben meist nicht lange bis sie wieder gehen. Hier musst du gute  Noten schreiben um zu Überleben, aber was er nicht wusste , der  Junge Mann vor ihm, hatte alles um auf dieser Uni durch zu kommen, nur sein benehmen lies ab und zu zu wünschen übrig.
„aber  das mit dem zu spät kommen, solltest du ändern mein lieber! Das   wird sonst unschön Enden für dich! Such die einen  Platz...viel ist nicht mehr frei! „, fügte er hinzu und machte  ihm mit einer Handbewegung klar das er sich setzten kann. Der Schwarzhaarige nickte und verlor das freche grinsen nicht. Seine Haare vorne etwas länger  die nach hinten Kürzer gingen hatte er sich  leicht gegelt damit sie sitzen bleiben. Die Braunen Augen schauten  sich interessiert rum, das lächeln was seine Lippen umspielte machte sein  Bad Boy aussehen Perfekt.

Kapitel 1 Ende
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast