Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

101 und 1 Nacht

von Naddylein
GeschichteAbenteuer, Drama / P16 / Gen
Kiro Romeo Shin Strify Yu
21.12.2020
16.02.2021
177
116.817
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
21.12.2020 854
 
Wie jedes Jahr freute ich mich riesig auf Berlin. Zusammen mit meiner besten Freundin Sarah machte gleich alles noch viel mehr Spaß wenn wir mit der Bahn am Bahnhof ankamen. Voller Freude packten wir unsere Koffer und telefonierten noch ein wenig.

Naddy: Hi Maus!"
Sarah:" Na Maus!" Freust du dich auch schon so auf Berlin?"
Naddy:" Und wie!" Das wird toll!"

Nachdem wir dann aufgelegt hatten, blätterte ich noch ein wenig in der Bravo, eine Jugendzeitschrift herum. Ich blätterte und blätterte..! Vor Langeweile warf ich sie aufs Bett, bis ich für einen kurzen Moment die Augen nicht vom Titelbild nehmen konnte. Da war dieser eine Junge mit den schwarz blonden Haaren und seinen blauen Augen. Der gefiel mir doch echt gut. Und träumen durfte man doch auch noch.
Kurz danach knipste ich das Licht aus und kuschelte mich ins Kissen. Mitten in der Nacht träumte ich wieder von diesem gut aussehenden Jungen mit den schwarz blonden Haaren. Im Traum schaute er mir tief in die Augen und sagte:" Baby!" Wo bist du?" Komm zu mir!" Der Weg ist nicht mehr weit!" Ich warte auf dich!"
Völlig verwirrt erwachte ich am nächsten Morgen, ohne aufs Handy gesehen zu haben. In gut einer Stunde sollte die Bahn nach Berlin fahren und ich kam einfach nicht aus dem Quark. Ich schnappte meine Sachen und verschwand ins Bad. Nach dem Duschen kleidete ich mich ein, legte etwas Make up auf und putze meine Zähne. Jetzt wird es aber Zeit, dachte ich und nahm den nächsten Bus zum Bahnhof.
Dort angekommen erwartete Sarah mich:" Naddy!" Komm schnell die Bahn fährt sonst ohne uns!"
Naddy:" Ja sorry Maus!" Ich bin eben verträumt!"
ACHTUNG ACHTUNG!" IHR ZUG NACH BERLIN OSTBAHNHOF FÄHRT EIN!" BITTE HALTEN SIE ABSTAND ZUM GLEIS!"
Sarah:" Na dann wollen wir mal!"
Naddy:" Yes, lets go!"
Nach 4 Stunden kamen wir dann in Berlin an und machten uns dann auf den Weg zum Hotel. Das Hotel lag direkt am Hauptbahnhof. So mussten wir nicht mehr lange suchen.

Sarah: Schau mal da ist unser Hotel!"
Naddy:" Puh geschafft!"

An der Rezeption erhielten wir dann die passenden Schlüssel. In der 3. Etage durften wir es uns dann gemütlich machen mit Sachen auspacken und etwas essen.
Zum Essen kam Sarah dann zu mir aufs Zimmer. Wir bestellten uns Spaghetti Bolognese und einen Salat dazu.
Das Essen hier in Berlin schmeckte ganz anders als man es kannte, aber trotzdem lecker.

Sarah;" So Mausi!" Was machen wir denn jetzt noch?"
Naddy:" Ich würde sagen das Berliner Nachtleben erkunden."
Sarah:" Da bin ich dabei!"
Naddy:" Super!"

So holten wir unsere schönsten Sachen raus und stylten uns was das Zeug hielt. Als wir fertig waren, fuhren wir mit der U-Bahn dann zum Club der neu geöffnet hatte.

Sarah:" Ganz schön was los hier!"
Naddy:" Ja, kann man wohl so sagen!"
Sarah:" Komm wir holen uns was zu trinken."

An der Bar bestellten wir uns zwei Martini. Der war so lecker das ich gleich noch einen wollte.

Sarah:" Trinkst du dir da grade etwa Mut an?"
Naddy:" Quatsch!" Ich finde den Martini so lecker!"
Sarah:" Wollen wir tanzen gehen?"
Ich:" Ja gerne!"

Auf der Tanzfläche sollte es dann soweit sein. Als es mir zu warm wurde holte ich meine Jacke und schnappte draußen nach Luft.

Sarah?" Alles gut Maus?"
Naddy:" Ja alles gut mir ist nur zu warm."
Komm lass uns wieder rein gehen.

Wieder auf der Tanzfläche zurück tanzte ich nach meinem Lieblingssong von Madonna. Plötzlich traute ich meinen Augen nicht als ich mich grade setzen wollte. Vor mir stand dieser Junge mit den schwarz blonden Haaren aus der Bravo.

Sarah:" Was guckst du denn so ?"
Naddy:" Ach nichts!"
Sarah:" Nach nichts sah das da grade nicht aus." Gefällt der Süße dir da etwa?"
Naddy:" Welcher Süßer? "
Sarah:" Na komm schon!" Ich hab gesehen wie du ihn angesehen hast!"
Naddy:" Das war ganz unbewusst."
Sarah: Sicher?"
Naddy:" Ganz sicher!"

Doch das war nicht alles. An der Bar an der ich noch was bestellen wollte, saß auf einmal Strify. Schüchtern näherte ich mich ihm und bestellte die Drinks. Vorsichtig schaute ich immer wieder in seine Richtung doch er bemerkte mich nicht. Am Ende zogen wir uns an und machten uns langsam auf den Rückweg. Auf dem Weg zur Toilette verlor ich dann meinen Lippgloss aus meiner Tasche.

Strify:" Entschuldigung? "
Naddy:" Ja?"
Strify:" Du hast da was verloren!"
Naddy:" Oh Dankeschön!" Wie aufmerksam vin dir!"

Wieso schaute er mich denn jetzt so süß an? Das konnte doch kein Zufall sein.

Sarah:" Bist du soweit?"
Naddy:" Klar wir können!"

Nachdem die Rechnung bezahlt war, ging es zurück ins Hotel schlafen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast