Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I loved you from the first second

von Ronja15
GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P16 / Het
Anthony "Tony" DiNozzo Caitlin "Kate" Todd
19.12.2020
04.04.2021
12
26.797
2
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
19.12.2020 1.257
 
"Ich bin wieder da." rief Tony, nachdem er sein Haus betreten hatte.
Als er seine Waffe sicher weggelegt hatte, fragte er sich, warum noch keines seiner Kinder ihn willkommen geheißen hatte. Normalerweise kamen sie zu ihm, sobald er das Haus betrat. Zumindest seine Jüngsten.
Nachdem er seine Schuhe und seine Jacke ausgezogen hatte, war er immer noch alleine, weshalb er sich auf die Suche nach seiner Familie machte.
"Leo, Rae, Ash?" Tony rief seine Kinder, bekam jedoch keine Antwort.
Als er den Flur entlang ging, hörte er Geräusche aus dem Wohnzimmer und beschloss, als erstes dorthin zu gehen.
Sofort erkannte er die zierliche Person, die auf dem Sofa saß.
"Hallo Leo." Tony lächelte sein ältestes Kind an.
"Hallo Dad." Seine Tochter hatte ihn kurz angesehen, als er den Raum betrat, widmete sich nun aber wieder dem Fernseher. Sie sah sich einen Cartoon an, der für Tony viel zu laut und zu bunt war.
Unter normalen Umständen hätte Tony ihr gesagt, dass es unhöflich war, ihn nicht richtig zu begrüßen, aber gerade beschäftigten ihn andere Dinge.
"Wo ist der Rest?" Wollte Tony von der Elfjährigen wissen.
Ohne sich vom Fernseher abzuwenden, zuckte sie nur mit den Schultern.
Tony seufzte, als er sich von seiner Tochter abwandte und seine Suche fortsetzte.
Als er auch die Küche leer vorfand, beschloss er, nach oben zu gehen.
Er hatte gerade die Stufe betreten, als er unter der Treppe ein Kichern hörte.
"Ich habe euch gefunden." Sagte Tony mit einem Lächeln, als er seine zwei jüngsten Kinder in ihrem Versteck sah.
"Endlich." Eines der kleinen Mädchen lachte, während das andere ihre winzigen Arme um ihren Vater schlang.
Tony streichelte leicht das dunkle Haar seiner Tochter.
Er hatte es vermisst, ihre glücklichen kleinen Gesichter zu sehen, während er bei der Arbeit gewesen war.
"Wo ist Mommy?" Tony fragte die Sechsjährigen, nachdem er sie beide umarmt hatte.
"Mommy ist ... ich weiß es nicht." Asha antwortete ihrem Vater. "Weist du was?" Sie sah ihre Schwester an.
"Mommy war müde." Antwortete Raen, als sie die Achseln zuckte.
"Alles klar. Ich werde mal nach ihr sehen." Sagte Tony mit leicht besorgter Stimme. Kate fühlte sich seit ein paar Tagen nicht gut und er begann sich Sorgen um sie zu machen.
"Daddy?" sprach Raen ihren Vater mit ihrer süßesten Stimme an.
"Ja Baby?" Tony wusste, dass sie um etwas bitten würde. Seine Töchter hatten ihn vielleicht um ihre Finger gewickelt, aber er wusste immer noch, wann sie ihre Tricks anwendeten, um das zu bekommen, was sie wollten. Meistens zumindest.
"Können wir zu Abend essen, nachdem du nach Mommy gesehen hast? Weil ich hab Huunnngggeerr." Sie sah ihn mit ihren süßen Welpenaugen an. Er liebte die Farbe ihrer Augen. Es war die gleiche wie bei Kate. Asha gab ihrem Vater auch ihren besten Welpenblick, aber als er in ihre Augen sah, sah er seine eigenen. Es schien, dass seine Augenfarbe das Einzige war, was die Zwillinge von ihm geerbt hatten, denn abgesehen von Ashas Augenfarbe waren beide perfekte Kopien von Kate mit nur geringen Unterschieden. Zum Original und voneinander.
"Sicher, Süße." Tony war jetzt noch besorgter. Normalerweise hatte Kate den Kindern bereits was zum Essen gemacht, wenn er nach Hause kam, aber wenn sie es heute nicht getan hatte, ging es ihr schlechter als Tony dachte.
Tony schenkte seinen Töchtern ein letztes Lächeln, bevor er nach oben ging.
Er öffnete leise die Schlafzimmertür. Er erwartete, dass Kate im gemeinsamen Bett liegen würde, aber der Raum war leer.
Er betrat das Schlafzimmer und rief nach seiner Frau, weil die Tür zum angrenzenden Badezimmer verschlossen war.
"Tony?" Ihre Stimme kam aus dem Badezimmer.
Tony betrat schnell den Raum.
Er konnte nicht genau sagen, was es war, aber die Stimme seiner Frau hatte anders geklungen als gewöhnlich.
"Kate, was ist los?" Er sah sie besorgt an.
Sie saß auf dem Rand der Badewanne. Sie sah nicht gut aus und Tony wollte gerade an ihre Seite eilen, als etwas anderes seine Aufmerksamkeit erregte.
"Kate, ist das ein ..." Tony zeigte auf ein Stück weißes Plastik neben dem Waschbecken.
"Schwangerschaftstest? Ja." bestätigte Kate.
"Kate, der ist positiv." Tony sah seine Frau ungläubig an.
"Ich weiß. Aber der ist alt. Vielleicht ist er kaputt. Er ist vor ungefähr zwei Jahren abgelaufen. Es war albern, ihn überhaupt zu nehmen. Ich meine, ich kann nicht schwanger sein, oder?" Kate sah ihren Mann fragend an.
"Warte, lass mich etwas überprüfen." Tony holte sein Handy heraus. Er war genauso nervös wie Kate, versuchte aber ruhig zu bleiben.
"Laut Internet sind positive Ergebnisse meistens wahr auch wenn der Test abgelaufen ist." Sagte er nach kurzer Zeit.
"Was?" Jetzt war es Kate, die ihren Ehepartner ungläubig ansah.
Tony zuckte mit den Schultern, bevor er sich wortlos, neben Kate, auf den Rand der Badewanne, setzte.
Er dachte immer noch über die Möglichkeit nach, wieder Vater zu werden.
"Nein, das kann nicht wahr sein." Sagte sie leise. "Das haben wir nicht geplant. Das kann einfach nicht wahr sein." Die Realität begann langsam einzusinken.
"Wir haben auch die anderen Kinder nicht geplant." Scherzte Tony. Typischerweise nahm er die Situation nicht so ernst wie seine Frau.
"Wir haben die Zwillinge geplant." Widersprach Kate.
"Technisch gesehen haben wir nur eine von beiden geplant. Aber das ist nicht der Punkt, Kate. Wir haben nicht die Hälfte der Dinge erwartet, die uns in den letzten 12 Jahren passiert sind, aber wir haben es immer gemeistert. Ich bin sicher, alles wird gut." Tony hatte den anfänglichen Schock verarbeitet und versuchte nun, seine Frau zu beruhigen.
"Wie kannst du so zuversichtlich sein? Wir haben seit fast zehn Jahren kein Baby mehr versorgt. Was ist, wenn wir dieses Kind versauen?" Kate sah Tony mit ihren großen haselnussbraunen Augen an.
"Kate, du übertreibst. Die Zwillinge sind erst sechs." Tony lachte. "Und auf ein Baby aufzupassen ist wie Fahrrad fahren. Das verlernt man nicht." Er versuchte erneut, sie zu beruhigen.
"Was ist, wenn es nicht gesund ist? Was ist, wenn wir ein krankes Baby gemacht haben, weil wir viel zu alt sind, um Kinder zu bekommen?" Kate sprach schnell.
"Wir sind nicht so alt, Kate." Sagte Tony, während er seinen Arm um Kate legte.
"Du wirst weit in den Sechzigern sein, wenn dieses mit der High School beginnt." Kate zeigte auf ihren Bauch.
"Autsch." Tony seufzte. "Machen wir uns Sorgen um diese Dinge, wenn wir sicher sind, dass du schwanger bist, Okay?" Er wusste, dass Kate nicht aufhören würde, sich Sorgen zu machen, bis sie wissen würden, dass sie nicht wirklich schwanger ist, und wenn sie tatsächlich schwanger war, wusste er, dass sie sich Sorgen um das Baby machen würde, bis sie es gesund und munter nach Hause bringen würden. Und ehrlich gesagt würde er das Gleiche tun.
"Ja, du hast recht. Vielleicht ist es wirklich nur ein falsches Positiv." Antwortete Kate, nicht wirklich überzeugend, nachdem sie eine Weile nachgedacht hatte.
"Ja, wahrscheinlich." Er schenkte ihr ein kleines Lächeln, bevor er sie auf die Seite ihres Kopfes küsste.
Beide wussten, dass es nicht nur ein Fehlalarm war und dass sie in etwa acht Monaten ein weiteres Kind in ihrem Leben willkommen heißen würden.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast