Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Advenskalender-Türchen 19 : Wunder einer Winternacht

von Cernunos
KurzgeschichteRomance, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Chris "The Lord" Harms Gared Dirge
19.12.2020
19.12.2020
1
2.640
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
19.12.2020 2.640
 
Uiiii jetzt sind es nur noch 5 (6) Tage bis Jouluaatto. Deswegen ist hier für euch Adventskalendertürchen Nummer 19.
Viel Spaß beim Lesen.

Gerrit ist gerade dabei die Tür aufzuschließen als er stutzig wird denn von drinnen dringen seltsame Geräusche nach draußen. Mit einem unguten öffnet er die Tür und die Geräusche werden lauter. Er stellt die Einkäufe in die Küche und geht dann zügig auf die Schlafzimmertür zu. Nun ist er sich wirklich sicher was das für die Geräusche sind. Ohne anzuklopfen reist er die Tür auf.  Dort auf seinem Bett liegt seine Freundin und vergnügt sich mit irgendeinem dahergleaufen Typen. Die beiden schrecken auf. "Oh verdammt", entweicht es ihr. "Das kannst du laut sagen", kommt es von dem Allrounder. Der Typ schaut komisch drein.  Gerrit wendt sich an ihn. "Raus aus meiner Wohnung bevor ich mich vergesse!", fährt er ihn. Der Typ hebt die Hände. "Komm mal wieder runter. Ich kann nichts dafür das du es nicht mehr bringst". "Okay es reicht". Der schwarzhaarige packt die Afaire seiner Frau am Arm und bucksiert ihn nach draußen ins Treppen aus wie zum tage seiner Geburt. "Hey meine Sachen". Genau die hebt er auf und wirft sie kurzer Hand aus dem Fenster. Seine Freundin stellt sich mit verschränkten Armen vor ihn hin. "Ist das gerade dein Scheiß ernst Gerrit", fragt sie. Der Keyboarder ist kurz vor dem Explodieren. "Ob das MEIN Ernst ist? Du vergnügst dich gerade mit irgnedjemandem in unserem Bett. Ist das dein ernst. Ich gehe Einkaufen, Arbeiten und verdiene Geld für uns du bedrügst mich", sagt er wütend.

"Dachtest du ernsthaft das ich das noch lange mit. Langsam habe ich wirklich die Schnauze voll. Nie bist du da. Und im Bett läuft so gut wie nichts mehr zwischen uns", sagt sie empört. "Ach und das soll also ein Grund sein mich zu betrügen", sagt er fassungslos. Sie schnaupt verächtlich Du bist immer nur mit diesen Typen zum Musik machen im Studio. Nie zu Hause und ansonsten hast du nie Zeit für mich. Du bist wirklich ein Toller Freund", sagt Katalea wütend. "Ja weil das mein verdammter Job. Du scheinst es ja nicht nötig zu haben Arbeiten zu gehen". "Und wenn schon. Außerdem verbringst du auch noch so gut wie jeden Tag mit diesem  seltsamen unormale Chris statt mit mir. Dieser Typ nimmt dich mir weg und tut dir auch mit seinem Verhalten nicht sehr gut. Dieses ganze Gesaufe und so". Wütend sieht Gerrit seine Freundin und bald die Hände zu fäusten. "Du redest hier über meine Bandkollegen und meinen Besten Freund. Du hast absolut keine Ahnung wie er ist aslso sag nicht solchen Unsinn zu ihm. Auserdem ist er ein sehr guter umgang für mich. Er ist da wenn ich Probleme habe und hört mir zu auserdem trinkt er nichts. Und jetzt mach das du hieraus kommst aus meiner Wohnung ich will dich nicht mehr hier sehen. Und noch etwas, er ist ein besser Mensch als du es jemals sein wirst. Ich lass mir meine Freunde doch nicht von dir madig machen". Sie schnaubt verächtlich. "Schön mir doch egal. Du bist mir eh zu langweilig geworden", sagt Katalea, verschwindet ihm Flur um sich anzu ziehen. "Gut mir doch egal mit jemandem wie dir will ich nicht zusammen sein. Also verschwinde aus meiner Wohnung und aus meinem Leben. Ich will dich nie wieder sehen", sagt er laut so das es wohl die Nachbarn gehört haben müssen. "Gut lebwohl Gerrit", sagt sie und knallt die Tür hinter sich zu. Einen Moment lang herrscht Stille dann greift Gerrit nach dem erst besten was er finden kann und wirft es einmal Quer durch den Raum. Mit einem knall prall der Bilderrahmen an die Wand, das Glas zerbricht und alles landet auf dem Boden. "Fuck", flucht der Keyboarder und sammelt die Glasscherben auf. Dabei schneidet er sich dabei in die Hand. "Fuck, Fuck, Fuck", flucht er und zieht sich die Scherbe aus der Hand. Was ein fehler war den die Wunde blutet nur noch mehr. Er lässt die Sachen wieder fallen und geht ins Bad. Erstmal verteilt er das Blut an der Wanne und am Waschbecken bis er schließlich einen Verbannt gefunden hat und ihn drum gewickelt hat. Anschließend greift er im Flur nach seiner Jacke und verschwindet nach draußen in das Schneetreiben.

Zügig läuft Gerrit die verschneite Reeperbahn entlang. An der ersten Kneipe an der er vorbei kommt welche hoffen ist macht er halt und geht rein. Drinnen zieht er sich die Jacke aus und wirft sie über die Lehne eines Stuhls der ander Bar steht. Auf dem daneben lässt er sich fallen. "Eine Rumcola", sagt er mir kratziger Stimme. Der Barkeeper schaut kurz zu dem Schwarzhaarigen an und stellt ihm das Glas vor die Nase. Der Musiker trinkt es in einem Zug leer. "Noch eine Bitte". Er stellt ihm ein neues Glas hin. gerade als er darauß trinken will klingelt sein Handy. Er holt es aus der Tasche und wirft einen Blick drauf. ~Chris~ Steht dort. Der jüngere wischt auf Ablehnen. Und trinkt die hälfte das Glases leer. Wieder klingelt sein Handy und wieder ist es Chris. Diesmal lässt er es einfach klingel und trinkt die Rumcola aus. "Noch eine". Skeptisch schaut der Barkeeper ihn an geht aber seinem Job nach und füllt es wieder auf. "Aber übertreiben Sie es nicht das ganze ballert ganz schön rein". Gerrit winkt nur ab. "Mir egal kann ruhig so viel sein wie möglich", sagt er. Der Keeper schüttelt den Kopf als der Musiker das Glas schon wieder ausgetrunken hat und es ihm hinstellt. Wieder klingelt Gerrits Handy. Genvert geht er dieses Mal ran. "Was willst du Chris lass mich in ruhe. Ich will niemanden sehen und hören", sagt er leicht lallend. "Wo bist du Gerrit wieso ignorierst du meine Anrufe. Das machst du doch sonst nicht", sagt der blonde besorgt. "Geht dich nichts Chris lass mich". "Herrzlich Wilkommen im Zwick St. Pauli", begrüßt der Barkeeper die Neuen Gäste. "Gerrit bitte ich mache...". Doch der Keyboarder legt auf, greift nach dem Glas und trinkt es leer. "Noch eine bitte". Der Keeper seufzt. "Gleich, ich kümmere mich erstmal um die gerade rein gekommen Gäste. Gerrit murrmelt etwas unverständliches und ballt die Hand zur Faust. //Warum läuft denn in letzter Zeit alles schief. Nichts funktioniert mehr. Selbst Chris ist seltsam geworden. Aber vielleicht lag das alles an meiner Ex-Freundin. Und das ganze auch noch zu Weihnachten und kurz vor Heiligabend. "Fuck das ist doch alles Scheiße"; ruft er und wirft das Glas gegen über an die Wand. Der Barkeeper zuckt zusammen und dreht sich um. "Das wirst du mir schön bezahlen", sagt er scharf. "Was auch immer. Bekomme ich noch eines?". Der Mann seufzt und nimmt ein neues Glas.

"Mehr bekommen du von mir nicht. Ich bin nicht scharf drauf das du mir hier vom Stuhl kippst und alles voll Kotzt", sagt er nach zwei weitern Gläsern. Gerrit sieht den Barkeeper böse an. Er will gerade das Glas ansetzten da wird es ihm aus der Hand genommen. "Hey was soll der mist, Spin...", sagt er bricht aber ab als er sieht wer ihm das Glas weg genommen hat. "Was willst du hier. Wie hast du mich hier gefunden", faucht er Chris an. "Ich habe im hinter Grund den Barkeeper gehört wie er den Namen des Ladens hier gesagt hat". "Schön dann kannst du ja jetzt wieder gehen". Chris seufzt. "Ich werde nicht gehen. Man Gerrit du sitzt hier und betrinkst dich. Das ist doch nicht normal für dich. Wir werden jetzt die Kneipe verlassen". "Nein werden wir nicht": Chris seufzt packt den schlanken Keyboarder am Arm. "Ich bezahle für ihn", sagt Chris legt dem Mann 50€ hin und schleift seine besten Freund aus dem Laden und ein stück die Straße entlang. "Verdammt Chris lass mich los", faucht der jüngere. Chris bleibt stehen. "Nicht bevor du mir sagst was los ist. Du sitzt hier in der Kneipe einen Tag vor Heiligabend betrinkst dich und was hast du überhaupt mit einer Hand gemacht". "Warum sollte ich dir das überhaupt sagen". Er seufzt. "Du bist mein bester Freund ich mache mir sorgen, sag mir doch was mit dir los ist", sagt der Sänger schon fast flehend. "Es ist wegen Katalea ich habe sie mit einem Anderen im Bett erwischt als ich vom Einkaufen gekommen bin", fängt er lallend an zu erzählen. Chris schläfft das Gesicht ein. "Dann hat sie sich darüber beschwert wie hofft ich den Zeit mit euch verbringe und nie mit ihr. Und dann hat sie auch noch gesagt das du absolut kein guter umgang für mich bist und die beziehung von mir und ihr kaputt machst. Dann habe ich sie einfach rausgeschmießen. Beziehungsweise ist sie einfach gegangen.Und das an der Hand ich habe das eine Bild durch die Wohnung geworfen und als ich das Glas wegräumen wollte habe ich mich geschnitten", sagt er . Chris ist immer noch sprachlos und weis nicht was er sagen soll.

"Verdammt. Ich hätte dir glauben sollen das sie keine Gute wahl ist. Und ich dachte immer du seist eiversüchtig weil ich eine beziehung habe und nicht. Und dann haben dich die anderen auch noch aufgezogen". Chris schaut ihn an. // Wenn du doch wüsstest wie recht du mit der Eiversucht hast. Nur das es nicht der Fall ist weil du eine Freundin hast und ich nicht//. "Chris?". Der blonde zuckt zusammen. "Du hattest recht mit der Eiversucht". Nun ist der jüngere Verwirrt und wirkt nun auch durch die kälte etwas klarer. "Aber wieso das denn du hättest doch eigentlich keinen Grund dazu. Dir dürfte es ja nicht schwerfallen einen Freundin zu finden immerhin siehts du gut aus. Bist ein Toller Typ. Und du weist schon was ich meine", sagt Gerrit und druckst dann am ende nur noch herum. Chris wird rot. "Du magst ja recht haben aber. Es geht ja nicht darum das es so ist weil ich keine Freundin habe". Nun ist Gerrit vollständig verwirrt und vergisst warum sie überhaupt in der Situation hier sind. "Chris ich weis das vielleicht gerade hier nicht das eigentliche Thema. Vielleichtleigt es auch daran das ich einiges getrunken haben und wegen der Sache vorhin nicht ganz klar im Kopf bin aber gibt es etwas was du mir sagen willst?". Chris schluckt. "Du...ich... wir beide sind beste Freunde und das schon seit vielen Jahren und das ist mir sehr wichtig weißt du. Ich will auch unter keinen Umständen dass das zwischen uns kaputt geht. Weil das nicht nur der Band schadet sonder ja auch keine Ahnung". Gerrit legt seine Hand auf die Schulter von ihm. "Chris jetzt komm bitte auf den Punkt. Wenn es dir lieber ist können wir auch zu dir oder zu mir". Chris schüttelt den Kopf. "Hörzu über die Jahre ist das Gefühl der Freundschaft für dich zu etwas anderem geworden. Ich war mir am anfang nicht sicher was das ist. Da ich ja eigentlich an Frauen interesiert bin deswegen habe ich versuch es zu ignorieren. Aber als du dann mit Katalea aufgetaucht bist war da diese Eiversucht. Ich war sauer darauf das sie dir so nah sein durfte und wusste nicht warum. Klaas hat mich dann vor knapp vier wochen dann für ein Gespräch zur Seite genommen. Und dabei ist mir klar geworden das ich dich...du weist was ich meine. Das dir jetzt so zusagen ist warscheinlich der unpraktischste Moment den es gibt. Ihr beide wolltet euch zu Weihnachten eine schöne Zeit machen weil es euer erstes gemeinsammes gewessen wäre. Dann kommt euer Streit und ruiniert dein Weihnachten und ich mache das mit dieser Aussage nur noch schlimmer. Dabei wollte ich dir gerade nur helfen und dich davon abhalten dich warscheinlich noch Krankenhausreif zu saufen... es tut mir so leid ich bin ich...Gerrit es..". Der schwarzhaarige unerbricht das wirre gerede in dem er ihn umarmt. Er erwiedert etwas verwirrt die Umarmung. Bis er ihn schließlich wieder ein Stück wegdrückt. "Ich glaube es währe jetzt besser wenn wir beide jeder zu sich selbst nach hause geht und die Peinlichkeit hier vergessen", sagt der Blonde und will sich umdrehen und gehen. Mittlerweile hat es wieder angefangen zu schneien nach dem es zwischenzeitlich aufgehört hatte. "Chris?". Gerrit hält ihm am Arm fest und zieht ihn zurück. "Hm?". Gerrit zieht ihn noch weiter her, packt ihn am Kraken zieht ihn an sich heran und küsst ihn. Chris reist die Augen auf. Der schwarzhaarige Multiinstrumentalist weis selbst nicht warum er das gerade macht. Es war einfach eine instinktive Reaktion. Überrascht schaut ihn Christian an. Doch sein bester Freund hat die Augen geschloßen und macht keine Anstallten sich von ihm zu lösen. Schließlich drückt der Musiker ihn weg. "Gerrit was war das. Warum hast du das gemacht. Ich..". Etwas verlegen schaut Gerrit ihn an. "Ich muss dir glaube ich auch etwas sagen". "Jetzt bin ich gespannt". Etwas nervös fährt er sich durch die Haare. "Du weist ja das es urplötzlich war das ich mit ihr aufgetaucht bin". Er nickt. "Es war halt so nur eine Abglenkung. Aber irgendwie war es irgendwie eine richtige Beziehung für mich. Vielleicht habe ich mich auch da einfach nur hineingesteigert um etwas anderes zu unterdrücken. Sonst hätte ich mich warscheinlich auch nicht versucht so abzuschießen . . . aber meine gefühlte hatte ich einfach nicht im Griff in diesem Moment. Es tut mir leid. . . ich". Nun ist Chris der verwirrte. "Wie solle ich da verstehen". "Haue mir keine Runter, obwohl ich bezweifel das du das wegen dem das machen würdest", sagt er und küsst den blonden wieder. "Ich dich nähmlich auch", brummelt er gegen die Lippen des anderen. Chris kann nicht anderes als in den Kuss hinein zu lächeln. "Das habe ich so sehr gehofft",brummt er und zieht den Jüngeren enger an sich. Rings um die beiden ist es absolut still bis auf das kaum hörbare klingeln kleiner Glöcken und vereinzelte stimme von Personen aus den Clubs in der nähe. "Das würde ich mal als Wunder einer Winternacht bezeichnen", sagt Chris. Gerrit muss lachen. "Ich glaube du hast in letzter Zeit zu viele Filme geschaut". "Vielleicht. Aber für mich ist das mir wird Ein Wunder einer Winternacht", sagt er und legt seinen Arm um ihn. "Und jetzt lass uns nach Hause mir wird langsam kalt. Zu mir oder zu dir?". "Zu dir bei mir herrscht gerade Pures Chaos".

So verschwinden die beiden im Schneetreiben in einer Nebenstraße auf dem Weg nach Hause. Die einzigen zwei Zeugen dieses Geschenes sind ein kleines Nilpferd Artiges Wesen(Mumin) , das Neben einem Mini Rentier auf einem Schornstein Sitz. Vor innen schwebt ein kleines Feuerchen und ein Teller mit Weihnachtsplätzchen während die beiden den Zwei Musikern hinter her schauen.

Ich hoffe es hat euch gefallen. Ich entschuldige mich für die Rechtschreib und Grammatikfehler und für sonstiges vielleicht Wechstaben verbuchseln.
Es hat mich sehr gefreut wieder am Adventskalender teilgenommen zu haben. :)

Pidä hieno neljäs adventti huomenna ja mukava juhla ja hyvä alku uuteen vuoteen.

(Schon mal einen schönen vierten Advent morgen und ein schönes Fest und einen guten Start ins neue Jahr.)

LG Chester und Co.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast