Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nur ein Herzschlag entfernt (Isshiki Satoshi FF)

Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P12 / Gen
OC (Own Character) Satoshi Isshiki
14.12.2020
06.01.2021
5
3.196
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
14.12.2020 373
 
Alle drei Tests, die ich gemacht hatte, waren positiv.

Schluckend ließ ich mich auf den Badezimmerboden nieder und lehnte  meinen Kopf an die kühle Mauer.

Verkrampft hielt ich den Schwangerschaftstest mit meinen Fingern fest.

Heilige Venusmuschel!
Wie soll ich das  nur meinen Eltern erklären?

Mein Vater wird vor Wut ausrasten.
So wie ich ihn kenne, wird er wollen, dass ich dieses Baby abtöte.

Als Zugabe,  kann ich mich darauf gefasst machen, dass er mich auf ein Mädchencollege schicken wird, damit aus mir, wie er gerne zu sagen pflegt, eine anständige Frau werde.

Ich hasste es, wenn er solche Entscheidungen immer ohne mich traf.

Die Totski war mein Zuhause.
Nichts würde diesen Ort je ersetzen können.

Ich wusste, dass ich nicht drum herum kam, ihnen die Wahrheit zu sagen.

Deshalb beschloss ich meiner Mutter einen Brief zu schreiben. Auch, dass ich für eine Weile nach England gehen würde, um mich mit meinem Schicksal abzufinden. Ich wollte auf gar keinen  Fall, das ungeborene Kind abtreiben.
Erst recht nicht, wenn meine große Liebe, der Vater des Kleinen war.

Ich versichterte ihr, dass sich meine  ältere Schwester gut um mich kümmern würde.
Denn das tat sie immer.

Vorsichtig hievte ich mich wieder auf die Beine.
Mit schweren Herzen trottete ich in mein Zimmer.
Dort griff ich nach meinem Handy und schrieb Hannah eine kurze SMS.:
,, Muss dringend mit dir reden! C. "

Anschließend schlenderte ich zur Balkontür und sah hinauf zu den Sternen.
Ich spürte, wie die ersten Tränen über meine Wangen rollten.
 ,, Issiki!", hauchte ich in die Stille und drückte mit schmerzender Brust, die linke Hand auf  die kühle Glasscheibe. Jetzt wurde mir klar, welche Bürde meine Entscheidung mit sich trug.

Ich werde Issiki nicht mehr sehen können.
Womöglich nie wieder.

,, Cel? Ist alles in Ordnung?", flüsterte eine mir vertraute Stimme ins Ohr.
Mir stockte der Atem.

Was macht  Issiki hier? Ich habe ihn gar nicht reingehen hören.

Ehe ich reagieren konnte, legte er seine Arme vorsichtig  um meinen Körper und zog mich eng an sich.

 Für einen Augenblick schloss ich meine Augenlider und genoss seine Nähe.

Xxxx

Irgendwie traurig.

Und wie findet ihr den Anfang?

Denkt ihr, die Beiden finden wieder zusammen?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast