Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Miau ja er ist süß

von Katie1990
KurzgeschichteAllgemein / P12 / Gen
Alex Carlos Molina Julie Molina Luke Patterson Ray Molia Reggie
07.12.2020
07.12.2020
2
1.034
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
07.12.2020 452
 
Mau hay ich bin Lucy eine kleine hübsche schwarze Katze mit großen grünen Augen.
Ich komme in der Fernsehserie leider nicht vor weil nunja hm....
Sucht es euch aus es gibt viele Gründe dafür.

Wollt ihr hören wie ich das alles miterlebt habe?
Ja ? Na dann los gehts.
Ich lag gerade gemütlich oben auf der Gallerie in meiner von Carlos gebauten Höle, in der umgebauten Gerage der Familie Molina als mein Lieblingsmensch Julie die Gerage langsam betrat.
Wir waren schon seid über einem Jahr nicht mehr gemeinsam hier gewesen. Seid Rose Julies  Mutter gestorben war scheute sich Julie hier zu sein weil, nunja...
Ich beobachte Sie genau wie sie mit Ihren Hauspantoffeln, ich liebe die Dinger, lassen sich so toll jagen und sind wie meine Pfoten nur grotesk riesig.  
Zum mit einem Bettlacken abgedeckten Flügel schritt und es abzog. Sie umrundete das Ding und kam hoch zu mir auf die Gallerie. Sie war so in Gedanken versunken das sie mich nicht bemerkte, sie lies ihren Blick über ein blaues sehr kuscheliges Kissen und noch ein paar ander Dinge schweifen. Bis ihr Blick auf so ein Plastik Ding mit einer runden Scheibe fiel  und hängen blieb. Julie nam es in die Hand, klettere damit wieder nach unten, dann legte sie die Runde Scheibe in ein großes eckiges Ding. Ich glaube ihr Menschen nennt das Musik Anlage.
Die Klänge die daraus ertönten gefielen mir recht gut. Aber plötzlich ertönten Schreie und drei Gestalten plumsten auf den Teppich vor dem Sofa auf dem ich auch sehr gerne lag und immer noch gern liege. Mein Lieblings Mensch erhob sich und glotzte die drei Jungs ungläubig an.

Die drei Kerle rappelten sich auf und drehten sich zu Julie um, welche anfing wie am Spieß zu schreien. Ich sprang runter um meine Dosie zu unterstützen und fauchte, was das Zeug hielt.
Da fingen auch die drei Typen an zu schreien und  wichen vor uns zurück.

Julie ergriff die Flucht, ich überlegte ihr zu folgen entschied mich aber die drei komischen Gestalten nicht aus den Augen zu lassen. Nach dem ich und die drei Erscheinugen sich etwas beruhigt hatten, schlich ich mich ran, um festzustellen das sie nach absolut nichts rochen. Die drei schauten mich  misstrauisch an. Ich legte mein Köpfchen schief und musterte die drei. Ich versuchte noch mals ohne Erfolg irgend einen Geruch war zu nehmen. Aber Nix alles was ich war nam war das sich der Luftdruck verändert hatte. Der mit den leicht geröteten Wangen streckte mir seine Hand entgegen ich fersuchte mit meiner Pfote seine Hand zu erwischen. Aber meine Pfote glitt wie durch weiche Butter durch seine Hand hindurch.
Er schie auf und zog seine Hand schnell zurück.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast