Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Romeo und Julia oder doch Hubsi und Anja?

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Dr. Anja Licht Franz Hubert Johannes Staller
06.12.2020
19.12.2020
10
7.789
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
06.12.2020 727
 
Wie jeden Tag steigt Franz Hubert in den Wagen 3 ein und fährt auf damit aufs Revier. Seine Laune war wie immer mürrisch, so steigt er auch genervt aus dem Auto und haut die Autotür zu. Das fröhliche Grinsen von Hansi im Büro macht das auch nicht wirklich besser. „Guten Morgen Hubsi, hama guad gschlafen?“ konnte man Staller reden hören.
Um zumindest einen halbwegs guten Start in den Tag zu haben, machte er sich eine Tasse Kaffee. Wie es der Zufall so wollte fiel ihm leider seine Tasse aus der Hand als der Girwitz wieder einmal quer durch das Revier schrie und die beiden in sein Büro orderte.
„Hubert! Staller! Sie glauben nicht was heute Morgen gefunden wurde!“ mit diesen Worten begrüßte der Polizeirat die beiden. „ Ihna will i eigentlich goa nix glauben“ antwortete Hubsi mürrisch.
„Ob sie es glauben wollen oder nicht ist mir egal. Aber es wurde am Starnberger See eine Leiche entdeckt. Und zwar der Hotelchef vom Hotel Romeo und Julia.“ berichtete Girwitz.
„Na do mias ma doch sofort hin!“ antwortete Staller. „Nein Sie müssen nicht mehr zum Tatort, sondern zu Frau Doktor Licht, die wartet bereits auf Sie beide in der Pathologie mit dem Obduktionsbericht und Abmarsch!
Am Weg nach draußen hörte man Hubert noch sagen „Na supa, jetzt hob i nu nd amoi an Kaffee ghobt und muas scho zur Anja. Bessa geht’s jo goa nd in da fruah.“
„Geh Hubsi jetzt hob dich doch ned so. Sei doch froh, dassd DEINE Anja seng derfst.“ Meinte Staller mit zwinkernden Blick und einem riesen Grinsen.
„Hansi hoid doch afoch dei Maul, MEI Anja is de scho laung nimma.“, dass er sich insgeheim freute, dass er einen Grund hatte wieso er Anja sehen musste, brauchte sein Kollege ja nicht wissen. Aber es ärgerte ihn, wieso war im Anja nicht egal. Er muss sie endlich vergessen, er will keine Gefühle mehr haben. Sein Herz war einfach für immer gebrochen und könnte auch nur von einer Person wieder geheilt werden. Aber diese Person reichte damals die Scheidung ein.
Während der Autofahrt war Hubsi komplett mit seinen Gedanken beschäftigt, was natürlich seinem Kollegen nicht verborgen blieb. Da Hansi seinen Kollegen und besten Freund aber schon sehr lange und besonders gut kannte, konnte er an seinem Blick sehen bei wem genau seine Gedanken gerade waren. Daher verhielt er sich während der Autofahrt die ganze Zeit still und lies seinen Freund nachdenken. Vielleicht würde es ja irgendwann noch einmal eine zweite Chance für seinen Kollegen und Anja geben. Er hofft es zumindest.

< In der Pathologie>
„Servus Anja!“ rief Staller während er die Pathologie betrat. Anja quittierte die Ankunft der beiden Herren nur mit einem Nicken und begann sofort mit ihren Erkenntnissen. „So ja also des is der Hotelbetreiber Joachim Hörber, 46 Joa alt und verheiratet. Ihm und seiner Frau gehört das Romantik Hotel Romeo und Julia.“ Das Hubsi noch immer in seinen Gedanken hing, konnte Anja natürlich sehen. Sie nahm Hubsi seine Abwesenheit aber übel und meinte daraufhin nur mit gehobener Augenbraue „Ja genau, des is da Hotelchef vom Hotel Romeo und Julia. Bist leicht deprimiert dassd die Julia nu imma nd gfunden host oda es a sei kau dassd sie nimma findsd?“ Noch im selben Augenblick bereute sie diese Worte als sie von Hubsis ozeanblaue Augen angestarrt wurde. Selbst nach so langer Zeit konnte sie manchmal noch wie in einem offenen Buch darin lesen. Und was sie lesen konnte lies ihren Atem kurz stocken. Traurigkeit und Verletztheit. Hubsi verschließt fast immer seine Gefühlswelt, meistens glaubt man, dass er gar keine Gefühle besitzt, da seine Augen einfach nur kalt und abweisend sind. Aber heute, heute konnte er es nicht verstecken und schon gar nicht vor ihr.  Wieso musste sie immer so gemein sein, obwohl er nichts gesagt oder getan hat. Aber seine Nähe macht sie einfach verrückt und sie handelt ohne zu denken.
„Ähm ja, also danke Anja, falls ma nu was brauchn meld ma sie. Servus“ unterbrach Staller die unangenehme Stille und verabschiedete sich. Hubsi trotte ihm mit auf den Boden gesenkten Blick hinterher. Er hatte kein Wort gesagt und Anja auch nicht mehr angesehen. Die Worte von Anja hatten ihn sehr getroffen. Vor allem weil er wusste, dass er seine Julia schon gefunden hatte. Nur hat er sie verloren und niemand anders kann diesen Platz in seinem Leben einnehmen. Niemand außer Anja.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast