Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

In love with an Dork<3

von Its xenia
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Alex Bobby / Trevor Wilson Luke Patterson Reggie
02.12.2020
10.12.2020
5
9.136
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
02.12.2020 1.655
 
Alex war ein normaler schüler, dachte er jedenfalls. Als er neu an seiner schule war, hatte er probleme Freunde zu finden. Er wusste nicht wieso das so war, er hat nie etwas schlechtes gesagt oder getan. Eigentlich machte es ihm nichts aus, er kommt auch alleine zurecht. Es war ein Tag wie jeder andere, nur eine Sache war anders. Er stand an seinem Spind, um sein Mathebuch zu holen, doch als er ihn schloss, standen zwei Jungs vor ihm. Er kannte ihre Namen nicht, aber er wusste, dass sie in seinem Musikkurs waren.
,,Hey, ist alles okay?‘‘, fragte Alex die beiden.
,,Hi, ich bin Reggie:).‘‘, antwortete einer der beiden emphatisch.
,,Du Trottel‘‘, sagte der andere und fragte darauf: ,,Du bist Alex richtig?‘‘
,,Ähm, ja, wieso? Gibt‘s ein Problem?‘‘
,,Also irgendwie schon, pass auf, es ist so, wir haben keinen drummer mehr und wir haben dich im Musikunterricht spielen gehört. Du bist gut und naja vielleicht könntest du ja unser neuer drummer sein.‘‘
Stille kehrte ein, alex wusste nicht so recht, was er darauf antworten sollte, schließlich kannte er die beiden nicht und was genau meinten sie überhaupt mit: ,,vielleicht könntest du ja unser neuer drummer sein?‘‘ Bevor Alex irgendetwas sagen konnte, stellte Reggie ihm den anderen Junge vor: ,,Das ist übrigens Luke, er ist manchmal etwas voreilig, wenn ihm etwas durch dem kopf schwebt.‘‘
,,Oh ja, tut mir leid, mir ist das nur ziemlich wichtig und...‘‘
,,Kein Problem.‘‘, unterbrach Alex ihn, ,,nur eine Sache, wie genau meint ihr das mit, dass ich euer neuer drummer sein könnte?‘‘
,,Oh richtig, vergessen, also Reggie, ein anderer Typ namens Bobby und ich sind eine Band, wir nennen uns Sunset Curve—sag‘s weiter—und unser alter drummer hat hingeschmissen, wir dachten wir kommen ohne Schlagzeug klar, aber... falsch gedacht, wir haben dich spielen gehört und waren der Meinung, dass du gut zu unserer Band passen könntest.‘‘
In diesem Moment kam ein dritter Junge an Alex‘ Spind und sprach mit Luke: ,,Hey Luke alles klar, ist das dieser Alex den du meintest?‘‘
,,Bobby, schön dich auch mal zu sehen, ja das ist Alex. Alex das ist Bobby.‘‘
,,Hey, schön dich auch kennenzulernen. Also Luke, was das mit der band angeht, könnt‘ ich da nochmal inruhe drüber nachdenken?‘‘
,,Klar Mann kein stress.‘‘
,,Man sieht sich.‘‘, eigentlich wollte Alex jetzt langsam zum Matheunterricht gehen doch einer der 3 hielt ihn zurück. Es war Reggie der ihn fragte: ,,Hast du Lust mit uns nach der Schule bisschen abzuhängen, kommst ganz sympathisch rüber.‘‘ Das kam unerwartet, und eigentlich wäre Alex einfach gegangen aber er wollte nicht unhöflich wirken und antwortete schließlich: ,,Klar, gerne, also, wann und wo?‘‘
,,Komm einfach nach dem Unterricht wieder hierher, bis später.‘‘
Nun konnte Alex endlich zum Mathe Unterricht gehen. Außer an Gleichungen und sowas dachte er über das ,,Angebot,, von Luke nach. Er war sich nicht sicher ob er die Zeit für eine Band finden würde, schließlich hatte er noch andere Dinge zu tun. Außerdem dachte er irgendwie immer wieder an Reggie, er hatte so ein süßes lächeln und irgendwie hatte Alex das Gefühl, dass er ihm vertrauen könnte, er weiß selber nicht warum aber er wirkte eben so liebenswürdig und unschuldig. Naja die Zeit verging relativ schnell und Alex ging zu seinem Spind. Er wartete auf die anderen und hoffte das sie nicht all zu lange brauchten, er wartete ungern. Es dauerte 5 Minuten bis Luke und Reggie an seinem Spind waren.
,,Wo ist Bobby?‘‘, fragte Alex die beiden.
,,Der muss nachsitzen, ist nichts neues.‘‘, antwortete Luke ihm.
,,Oh okay, und warum?‘‘
,,Wissen wir nicht, er kam gerade zu uns und meinte, dass er nachsitzen muss, deswegen hat es länger gedauert.‘‘, sagte Reggie
,,Achso und jetzt?‘‘, Alex wusste nicht so recht was er sagen sollte, er war nicht der beste im Konversation halten.
,,Wir kommen auch ohne Bobby zurecht, Reg und ich gehen meist zum Proberaum und chill‘n einfach dort, oder wir machen Hausaufgaben, je nachdem wie der Tag war.‘‘
,,Luke hat Recht, eigentlich ist Bobby fast nie da, deswegen ist es uns wahrscheinlich umso wichtiger, das wir einen neuen drummer finden, weil eine Band zu zweit ist...naja...nicht gerade eine Band.‘‘
,,Außerdem, braucht Reggie jemanden, der ihn in den arm nimmt, wenn er mal wieder gegen eine Tür oder so gelaufen ist, ich bin es leid Mama für ihn zu spielen.‘‘, meinete Luke, etwas sarkastisch.
,,Ey! Das stimmt garnicht, ich lauf ab und zu mal gegen irgendwas, ja, das gebe ich zu, aber ich bin nicht wie du, der gleich zu Mami rennt, wenn etwas schief geht.‘‘
Es war lustig zu sehen wie die beiden sich neckten. Alex musste sich das Lachen verkneifen. Reggie und Luke sahen erst ihn, dann sich gegenseitig an, alle mussten anfangen mit lachen. Als sie sich alle wieder eingekriegt hatten, sah Luke die beiden an und führte sie raus. Der weg zum Studio war nicht weit entfernt. Als sie dort ankamen sah Alex gleich als erstes das Sofa, Luke rannte an ihm vorbei und sprang direkt drauf als wäre es ein Trampolin oder sowas in der Art. Reggie der diese Szene wie jedes mal amüsiert beobachtete, hoffte das er dieses mal vom Sofa fallen würde, nachdem Luke mit voller Energie drauf gesprungen ist.
,,Macht er das immer?‘‘, fragte Alex Reggie verwirrt.
,,Ja aber man gewöhnt sich dran, ich warte immer noch auf den Tag, an dem er es entweder kaputt macht oder einfach runterfällt.‘‘, sagte er mit freudigem Blick und begann sofort zu lachen. Alex musste bei diesem Gedanken ebenfalls lachen.
,,Ey, verschwört ihr euch gegen mich?‘‘, fragte Luke entsetzt.
,,Aber klar doch Mann.‘‘
,,Das ist gemein.‘‘
,,Du hast ja noch Bobby.‘‘, sagte Alex und Reggie gab ihm ein High-five dafür.
,,Sehr lustig, Alex, sehr Lustig.‘‘
,,Find‘ ich auch.‘‘
,,Das war sarkastisch gemeint Reggie.‘‘
,,Und wieso lachst du dann fast?‘‘
,,Dazu sage ich nichts.‘‘
,,Hm, is klar.‘‘, wieder mussten sie alle drei lachen. Alex fand die beiden ganz schön amüsant. Er erkannte sofort, dass beide ohne einander nicht könnten, sie waren wie Yin und Yang, eine Freundschaft die für immer halten würde, sogar bis nach dem Tod und noch länger, falls sowas überhaupt möglich ist.
,,Sollen wir dir einen unserer Songs vorspielen?‘‘, fragte Luke ihn.
,,Klar, aber ich dachte, ihr kommt ohne Drummer nicht zurecht.‘‘
,,Naja, wir können es ja mal probieren nicht?‘‘
,,Na dann lasst mal hören.‘‘
Sie fingen an zu spielen, so schlecht war es eigentlich garnicht. Alex hatte befürchtet es würde in ‘nem kompletten Desaster enden, aber er hatte sich geirrt.
,,Wow, das war ziemlich gut.‘‘
,,Ach das war garnichts, wir war‘n schonmal besser.‘‘, meinte Luke.
,,Mag ja sein, aber ich fand das gut.‘‘
Luke und Reggie tauschten ein paar Blicke,sie wussten genau, was der jeweils andere dachte. Alex sah die beiden verwirrt an. Es war wieder still zwischen ihnen, es war ein sehr unangenehmer Moment für Alex, weil er nicht wusste, wie er sich in solchen Momenten verhalten sollte. Er schaute Reggie an, der ihn einfach nur anlächelte, er wusste wahrscheinlich auch nicht, was er jetzt sagen oder tun sollte. Es war so ein komisches Gefühl und alle schauten sich gegenseitig an, bis Luke endlich diese furchtbare Stille unterbrach: ,,Also, Alex, wie war dein Tag?‘‘ Alex hatte auf was anderes gehofft, das einzige was er noch weniger konnte als eine Konversation aufrecht zu halten war Smalltalk. Doch er antwortete ihm einfach: ,,Ja ganz okay eigentlich.‘‘
,,Super.‘‘ Wieder stille. Luke und Reggie sahen sich wieder an und Alex hoffte, dass einer von beiden irgendwas sagen würde damit diese peinliche Stille unterbrochen wird.
,,Also ich hab Hunger.‘‘, gab Reggie von sich.
,,Wie immer.‘‘, sagte Luke und fing an zu lachen. So lustig fand Alex es jetzt nicht aber er gab ein kichern von sich und meinte dann: ,,Also ich könnt‘ jetzt auch was zu essen vertragen.‘‘
,,Im Kühlschrank ist noch die Pizza von gestern.‘‘, Reggies Augen funkelten voller Vorfreude.
,,Naja, was das angeht...Ich hatte heute früh kein Frühstück und bin auf meinem Weg hier vorbei gekommen und hab sie...naja...gegessen.‘‘
,,Alter, dein Ernst:(.‘‘
,,Tut mir leid, Reg.‘‘, er entschuldigte sich bei ihm und klopfte ihm dann auf die Schulter.
,,Sollen wir eine Schweige Minute für deine Pizza halten?‘‘, fragte Alex ihn mit besorgtem Blick.
,,Ja bitte.‘‘ Obwohl Alex diese Stille hasste, war es diesmal irgendwie ganz lustig, wegen einer Pizza zu schweigen, das macht man ja auch nicht Tag. Nach dem diese Minute vorbei war, fingen sie an zu lachen.
,,Man kann es auch übertreiben.‘‘, meinte Luke.
,,Ja da hast du recht.‘‘, gab Alex zu.
,,Das ist nicht übertrieben, das nennt man Liebe.‘‘
,,Aus dir kann man einfach nicht schlau werden.‘‘
,,Tja, so ist das.‘‘
,,Also, was machen wir jetzt?‘‘
,,Ich hab immer noch Hunger.‘‘
,,Essen kannst du auch bei dir zu Hause, du Depp.“
,,Hey, Worte tun auch weh, du Pizza-killer.“
,,Sagt der, der sie eigentlich essen wollte.“
,,Darf ich auch mal was sagen?“
,,Ja, du findest doch auch das Reggie übertreibt, oder?“
,,Eigentlich…“
,,Nein, er will bestimmt sagen, dass du das mit Absicht gemacht hast um mich traurig zu machen.“
,,Also…“
,,Was hättest du denn gemacht wenn du kein Frühstück gehabt hättest?“
,,Jedenfalls nicht die Pizza von meinem besten Freund gegessen.“
,,JUNGS!“
Mit einem Mal sind Luke und Reggie ruhig und Alex beginnt zu reden: ,,Ich weiß das passt jetzt nicht ganz in euere ,,Streitsituation,, , aber ich hab nachgedacht und wäre gerne mit euch in der Band.“, Alex sagte dies aus zwei gründen: erstens, wollte er wirklich in die Band, zweitens, wollte er, dass die beiden aufhörten sich zu ,,streiten,, es war zwar in einer Weise ganz lustig, aber irgendwie auch nervig.
,,Hey, super gib mir fünf Bro.‘‘ Luke und Reggie klatschten sich ab und alles war vergessen (wie immer). Die drei umarmten sich und verbrachten den Rest des Nachmittags einfach gemeinsam. Wer hätte gedacht, dass man an einem Tag gleich zwei neue Freunde finden kann, die einem von jetzt auf gleich wichtiger als alles andere sind.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast