Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Mittelerde-Alphabet: Ein Adventskalender

KurzgeschichteAllgemein / P12 / Gen
01.12.2020
26.02.2021
40
29.829
10
Alle Kapitel
185 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
04.12.2020 734
 
"Thorin Eichenschild!"
Schuldbewusst blickte der Gerufene seine Schwester an.
"Was ist denn, Dís?
"Du hast nicht rein zufällig meine beiden liebreizenden Söhne gesehen?"
"Wie kommst du darauf?" Thorin tat, als hätte er keine Ahnung, wovon Dís sprach, und jeder andere hätte ihm vermutlich geglaubt, dass er nichts mit der Angelegenheit tun hatte. Seine kleine Schwester konnte er allerdings nicht täuschen.
"Sie haben mich gefragt, ob sie alleine klettern gehen dürfen, aber ich habe es ihnen verboten. Ich bin der Meinung, dafür sind sie noch zu klein."
"Das ist wirklich sehr vernünftig von dir", befand Thorin, doch Dís hatte keine Lust mehr auf seine Ausflüchte.
"Onkel Thorin", säuselte sie, "dürfen wir ein bisschen klettern gehen? Bitte! Wir sind doch schon groß, und uns wird ganz bestimmt nichts passieren. Du erlaubst es doch, oder?"
Thorin Eichenschild grinste ertappt.
"Das kam der tatsächlichen Begebenheit wirklich schon sehr nahe!"
Dís stemmte empört die Hände in die Seiten.
"Ob du nun in diesen Hallen König bist oder nicht, ich gestatte dir nicht, dich derartig über meine Erziehungsmaßnahmen hinwegzusetzen! Du untergräbst meine mütterliche Autorität! Wie sollen die beiden denn so lernen, ein Nein zu akzeptieren? Wenn sie wissen, dass sie nur zu dir zu gehen brauchen, um die Erlaubnis für all die Dinge zu erhalten, die ich ihnen verbiete, kann ich es auch gleich bleiben lassen. Aber wenn du der Meinung bist, du könntest sie besser erziehen als ich,  kann ich dir die beiden gern mal für eine Woche überlassen!"
Thorin ließ das schwesterliche Donnerwetter ergeben über sich ergehen.
"Sie sind eben meine Lieblingsneffen. Und wenn sie mich aus ihren großen Augen anschauen, kann ich einfach nicht widersprechen."
"Pah, deine Lieblingsneffen", spottete Dís. "Du hast ja auch nur diese beiden!"
Thorins Blick wurde schlagartig ernst, und in seinen Augen spiegelte sich die Traurigkeit.
"Du bist ja auch die Einzige, die mir geblieben ist", sagte er, und sofort bereute Dís ihre Worte. Doch sie teilte Thorins Schmerz, denn wie er trauerte sie um ihren Bruder Frerin, der in der Schlacht von Azanulbizar fiel, und um ihren Vater, der sich eines Tages auf den Weg zum Erebor gemacht hatte und auf dem Weg dorthin verschwunden war. Bis auf den heutigen Tag galt er als verschollen, doch niemand hatte ihn jemals wieder gesehen.
Verständlich, dass Thorin ihre beiden Söhne umso mehr ins Herz geschlossen hatte, da ihnen nicht viel Familie geblieben war. Und sie führten ein gutes Leben hier in den Ered Luin, auch wenn Dís wusste, dass es auch Thorins geheimer Wunsch war, den Erebor zurückzuerobern. Sie selbst war noch ein kleines Mädchen gewesen, als der Drache über den Einsamen Berg herfiel, dennoch konnte sie ihren Bruder verstehen. Sie waren die Enkel des Königs unter dem Berg, und dem Titel nach war er der König von Durins Volk, auch wenn er hier nur über einen Teil desselben herrschte. Er konnte nicht einfach vergessen, was sie verloren hatten.
Doch auch wenn Dís wünschte, dass der Erebor wieder ihnen gehören sollte, war es ihr doch wichtiger, dass ihre Söhne in Sicherheit aufwachsen würden und ein Zuhause hatten, aus dem sie nicht gewaltsam vertrieben werden würden. Darum legte sie ihrem Bruder mitfühlend die Hand auf die Schulter und antwortete ihm:
"Ich bin froh, dass wir uns haben, Großer. Aber gerade deshalb solltest du umso besser auf meine beiden Schätze achtgeben."
"Das tue ich", versicherte Thorin ihr. "Sie sind nicht allein unterwegs, ich habe darauf bestanden, dass Bifur und Bofur sie begleiten."
Dís lächelte erleichtert.
"Dann sind sie ja in guten Händen. Natürlich möchte ich ihnen nicht alles verbieten und sie sollen ihre eigenen Erfahrungen machen und stark und mutig werden, doch ich wäre untröstlich, sollte ihnen etwas zustoßen."

***

Ob Elben oder Zwerge, Erziehung ist keine leichte Angelegenheit!
Abgesehen davon haben irgendwie all die schönen Momente, die ich bisher in diesem Adventskalender beschrieben habe, einen leicht bitteren Beigeschmack.

Aber um euch noch ein bisschen mehr Freude zu bereiten und euch herauszufordern, dürft ihr ab heute mitraten, über welchen Charakter ich wohl am nächsten Tag schreiben werde. Wer richtig liegt, darf sich einen Charakter für ein Extrakapitel wünschen ;)

Die Idee zu diesem Rätselspiel habe ich von einem Adventskalender der lieben
Lukida-Atlas, den man allerdings nur auf Wattpad findet.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast