Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Mittelerde-Alphabet: Ein Adventskalender

KurzgeschichteAllgemein / P12 / Gen
01.12.2020
26.02.2021
40
29.829
10
Alle Kapitel
185 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
02.12.2020 502
 
"Wenn du nicht der König wärst, würde ich dich einen Angeber nennen!"
Brand schreckte aus seinen düsteren Grübeleien hoch und blickte seinen Berater verwundert an.
"Weshalb?"
"König Brand von Thal, Sohn von König Bain, Sohn von König Bard dem Drachentöter", säuselte Sveinn. Sein Tonfall brachte Brand zum Lachen, und Sveinn stimmte darin ein - wie in guten alten Zeiten, als Brand noch nicht der König gewesen war. Sveinn und er waren schon seit Kindertagen Freunde, und er schätzte dessen Ehrlichkeit ebenso wie die Tatsache, dass sie so vertraulich miteinander reden konnten.
"Also wirklich, wenn nicht so viele Zwerge die Ereignisse damals selbst miterlebt hätten, würde ich glauben, die Erzählung vom Drachentöter Bard hätten die Alten bloß erfunden, um uns mehr Respekt vor ihm einzuflößen."
"Ich dachte früher auch, es sei bloß ein Märchen, das mir mein Vater da erzählte", gab Brand zu.
"Zu dieser Zeit konnte man eben noch richtige Heldentaten vollbringen", schwärmte Sveinn, doch Brands Gesichtsaudruck verdunkelte sich schlagartig.
"Vielleicht wird das nur zu bald wieder nötig sein", sagte er. "Von Osten her zieht Krieg herauf, und das Auftauchen dieses Schwarzen Reiters hat mich nicht gerade fröhlicher gestimmt. Ich mache mir Sorgen, Sveinn. Ich wünschte, ich könnte wie mein Vater über ein friedliches Reich herrschen."
Auch Sveinn war nun ernst geworden.
"Ich weiß. Ich habe nur mit dieser alten Geschichte angefangen, weil ich schon fürchtete, dir sei das Lachen für immer vergangen."
"Das dachte ich auch", erwiderte Brand. "Wenn ich ehrlich sein soll, Sveinn, hat er mir richtig Angst gemacht, dieser Schwarze Reiter. Was, denkst du, soll ich tun?"
Sveinn ließ sich die Frage eine Weile durch den Kopf gehen, auch wenn Brand glaubte, er sei sich seiner Antwort bereits sicher.
"Es war ein Bote aus Mordor. Noch nie ist aus diesem Lande etwas Gutes gekommen. Darum bin ich der festen Überzeugung, dass wir auf keinen Fall mit ihm zusammenarbeiten sollten", sagte er schließlich.
"Das denke ich auch", stimmte Brand ihm zu, "doch es tut gut, es aus deinem Munde zu hören. Denn ich fürchte, es könnte uns teuer zu stehen kommen, wenn wir uns gegen den Dunklen Herrscher stellen, doch ich bin bereit, diesen Preis zu zahlen. Nicht kampflos werde ich aufgeben, was meine Vorfahren unter Mühen wieder aufgebaut haben."
Und als er diese Worte sprach, wirkte er wahrhaftig wie ein König, und in diesem Augenblick gab es keinen Zweifel daran, dass sein Großvater in der Lage gewesen war, einen Drachen zu töten.

***

Sveinn habe ich erfunden, der Rest gehört dem werten Herrn J.R.R. Tolkien.
Wer wissen will, wie es weiterging - im Jahr 3019 D.Z. gab es ein Ereignis namens "Schlacht von Thal". Dieselbige war zweifellos von großer Bedeutung für Mittelerde, auch wenn im Herrn der Ringe nicht viel darüber zu finden ist.

Ich wünsche euch einen schönen zweiten Dezember!
*stellt Kaffee, Tee und Kekse bereit*
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast