Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Was dazwischen geschah. -Die Chroniken von Narnia

KurzgeschichteFantasy, Historisch / P12 / Gen
der Löwe Aslan die weiße Hexe Jadis OC (Own Character)
01.12.2020
24.02.2021
7
6.610
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
01.12.2020 935
 
Mai.1919


Auf einen Krückstock gestützt betrat ich mein neu erworbenes Haus, die Kosten dafür hätte ich nie alleine begleichen können, doch ein kleines Erbe von einer Tante, die ich kaum gekannt hatte, hatte mir nun praktisch dieses kleine Haus mitten in London gekauft. Es war zu groß für mich und die Laterne direkt vor dem Hauseingang war seit jeher stark beschädigt, noch dazu war es wahrscheinlich nie renoviert worden. Doch der Garten hatte eine schöne Größe, und die Räume gingen nach Süden, das Haus hatte weniger gekostet, als eine Durchschnittliche Wohnung in der Umgebung und es war nicht weit vom Zentrum entfernt, ohne dabei in einer zu Lautstarken Ecke zu liegen. Alles in allem liebte ich das Haus jetzt schon und ich hatte es noch nicht einmal richtig bezogen.

Nachdem ich Freunde und Bekannte verabschiedet hatte -sie hatten mir beim Möblieren und entrümpeln geholfen-, trat ich endlich in den stillen Garten. Grüne Hecken umgaben ihn, in welchen bunte Blüten herausragten. Der Rasen war ungewöhnlich Grün und die Beete waren schon längst über die Begrenzungen hinweg gewuchert und Unkraut befiel die heimischen Pflanzen. An der Hauswand hinter mir Rankte Efeu und Rosen hinter einen Großen Busch von Päonien. In der Mitte des Gartens befand sich noch der Stumpf eines alten Apfelbaumes. Ich würde den Stumpf in den nächsten Tagen entfernen müssen, tat ich es nicht gleich, würde ich mich nie dazu aufrappeln und ich hätte für immer einen Stumpf mitten in meinem Garten.  Ich hätte es heute gleich machen müssen, James und George hätten mir sicherlich ohne Wort der Unzufriedenheit geholfen. "Das wird schon." Spreche ich mir gut zu und sah auf mein kaputtes Bein hinab. "Hoffentlich." Fügte ich leise hinzu und nach einigen weiteren Momenten, in denen ich den Garten betrachtet hatte, ging ich wieder zurück in mein neues Haus. Möbliert sah es gleich viel besser aus, doch es würde noch einiges an Arbeit geben. Doch das musste warten, heute hatte ich genug getan, ich spürte schon wie sich meine Lunge, mit stechenden Schmerzen, über die viele Arbeit beschwerte.

"Sie sind 22 Mr. Taylor und hatten in der Schule ausgezeichnete Noten, Sie könnten sicherlich ein Stipendium bekommen, wenn sie sich mühe geben. Sie wollten Religionswissenschaften und Ethnologie studieren. Warum werfen sie das alles so einfach weg, um stattdessen eine Schreiner Ausbildung zu machen." Nervös strich ich mir über den Nacken und überlegte ob ich hier wirklich ehrlich sein sollte. Es war ja nicht so, das ich den Beruf aus Leidenschaft machen wollt. Sicherlich machte es mir Spaß an Holz zu arbeiten doch ich würde trotzdem lieber Studieren. "Ich brauch das Geld. Mein Vater ist im Krieg gefallen und meine Schwiegermutter wäre nicht sonderlich begeistert gewesen, mich wieder aufzunehmen. Würde ich jetzt Studieren, selbst mit einem Stipendium und einer guten Arbeit, käme ich nicht über die Runden." Der Schreinermeister zog eine Augenbraue hoch, er lehnte sich zurück und faltete seine Wurstigen Finger über seinen Dicken Bauch. "Warum haben sie sich dann ein Haus gekauft, zur Miete in einer Wohnung wäre günstiger." Ich lachte auf und strich durch mein Rostbraunes Haar. "Ich hatte nur das Geld, was ich als Soldat verdient habe, ein kleines Erbe von meinem Vater und eines Von meiner Tante. Genug um ein heruntergekommenes Haus zu kaufen, das fast in sich zusammen fällt, aber es reicht den meisten Vermietern nicht als Rücklage. Ich hab keine Arbeit und noch dazu werden in näherer Zukunft bei meinem Gesundheitszustand sicherlich noch Arzt kosten auf mich zu kommen, die ich auch mit Arbeit kaum begleichen werde können, ich kann die Hausbesitzer verstehen, die keinen Mieter haben wollen, der wahrscheinlich schon bald nicht mehr regelmäßig bezahlen können wird." Mr. Jones schnaubte und nickte dann, Nachdenklich Kratzte er sich am Ohr. "Sie haben schon ein paar Jahre Studiert gehabt, Afon -ich darf sie doch bei ihren Vornamen nennen?" Fragte er und ich nickte zu beiden Fragen, begann zu Husten und hielt mir Unruhig mein Stofftaschentuch vor dem Mund. "Ja..."  Krächzte ich mit Heiserer Stimme, als der Husten wieder einigermaßen zurückgegangen war. Schwerfällig hievte sich der alte Schreinermeister aus seinen Stuhl und kam nach wenigen Augenblicken mit einem Glass Wasser wieder, dankbar nahm ich es entgegen und trank bis das unangenehme Gefühl im Hals verschwand. Ich räusperte mich, stellte das Glass ab und steckte das Taschentuch weg. "Ich hatte 7 Semester, Ich hab mein Diplom nur in Religionswissenschaften gemacht, ich wurde eingezogen, bevor ich meine Arbeit in Ethnologie abgeben konnte." Er hob interessiert den Kopf, die weiteren Fragen stellte er eindeutig nicht mehr nur um zu erfahren, ob ich für den Job geeignet war, oder nicht. "Dann waren sie zu beginn ihres Studiums nicht einmal 17?" Ich nickte und kratzte mir am Hinterkopf. "Mitte 16. Eingezogen wurde ich mit ende 19." Er sah mich schweigend für einen Moment an. "Welche sprachen sprechen sie?" Wechselte er das Thema, auf etwas das gar nichts mehr mit den Job zu tun hatte, doch ich brauchte diesen Job wirklich, als beantwortete ich weiterhin brav seine Fragen. "Hebräisch und Altgriechisch. Englisch Natürlich. Latein hatte ich im Internat und Sanskrit hatte ich gerade angefangen als ich eingezogen wurde, aber meine Kenntnisse darin gehen nicht über ein Semester hinaus. In Deutscher Gefangenschaft, habe ich ein paar fetzen Deutsch aufgefasst, doch nicht sonderlich viel." Aufmerksam musterte ich ihn, statt etwas zu sagen, nickte er und nach einigen Minuten begann er zu sprechen. "Ich halte deine Fähigkeiten hier, für verschwendet, doch ich nehme dich als Lehrling an."
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast