Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Plötzlich Familie

von Lelema
GeschichteFamilie / P6 / Gen
Matthew Casey OC (Own Character)
26.11.2020
23.02.2021
4
3.624
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
23.02.2021 918
 
Chaos

“Wer ist er?”, fragte Jamie verunsichert. Matt, welcher bislang am Türrahmen wartet, trat ein paar Schritte vor, “Ich bin Matt”, stellte er sich vor, “Matt Casey. Ich passe vorübergehend auf euch auf bis Tina eine Familie für euch gefunden hat.”

“Was ist mit den Tinkers? Wollen sie uns etwa nicht mehr?”, wunderte sich Jamie, welcher bisher von der Nachricht vom Tod der Pflegeeltern verschont blieb.

“Jamie, die Tinkers sind nicht mehr unser Problem. Tina hat einen neuen Trottel gefunden. Also sollten wir nach vorne blicken und die supertolle hoffentlich kurze Zeit mit Matt genießen.”



Wenige Tage später nachdem Jamie aus dem Krankenhaus entlassen wurde.


“Mr. Casey!”, rief die ältere Dame von der Wohnung nebenan, “Es war die Rede von zwei liebenswerte Kinder, nicht von einer Horde Monster!”

“Ich verstehe nicht ganz”, irritiert sah er sie an.

“Diese Biester machen seit Stunden krach!”

“Die laute Musik geht absolut gar nicht”, gab er ihr recht.

“Es geht mir hier nicht nur um die Musik! Das Gekreische der Kinder ist kaum auszuhalten!”

Matt nickte kenntnis voll und schloss die Tür zu seiner Wohnung auf. Er glaubte fast einen Herzinfarkt zu bekommen. Der Mund halb offen, starrte er seine geliebte “neue” Wohnung an. Er hatte lange gebraucht nach dem Brand eine passende Wohnung zu finden. Binnen weniger Stunden hatten sie es geschafft seine Wohnung reif für den Schrottplatz zu machen.

“Pass auf! Nicht den Boden!”, kreischte Liz, woraufhin Jamie einen Hechtsprung machte, den Luftballon noch im letzten Moment zurück in die Luft schlug, ehe er mit den Körper an das hohe schmale Regal krachte, welches daraufhin samt Inhalt nach vorn kippte.

“Ups!”, schrie Jamie, “Das wollt ich nicht!”

“Egal”, zuckte Liz völlig gleichgültig mit der Schulter, “Hauptsache der Ballon kam nicht auf dem Boden, sonst haben wir verloren.”

Matt hatte genug gesehen und offensichtlich haben die Kinder seine Ankunft nicht bemerkt. Er schielt die Musikanlage aus und erntete sofort einen finsteren Blick von Liz.

“Was ist hier passiert?”, fragte Matt in seinem strengen Captain-Ton.

“Wir spielen!”, erklärte Jamie, “Möchtest du mitspielen?”

“Nein will er nicht”, sagte Liz, “Er will uns jetzt bestimmt anschreien und gegebenenfalls schlagen damit wir verstehen, dass wir das nicht dürfen.”

“Was?! Ich dachte du wärst anders als die anderen Pflegeeltern!”, schrie Jamie empört.

“Als ob! Die sind doch alle gleich! Stecken sich das Geld in die Tasche und scheren sich ein Scheiß um uns!”

“Darf ich jetzt auch was dazu sagen?”, fragte Matt, “Erstens werde ich euch niemals schlagen. Zweitens möchte ich nur wissen, was hier passiert ist. Also raus mit der Sprache.”

“Hab ich doch schon gesagt. Wir spielen Luftballon fangen!”, erklärte Jamie.

“Ich glaube er will wissen wo sein Fernseher ist.”, meinte Liz.

“Wie bitte?”, glaubte er sich verhört zu haben und blickte zu der Wand wo einst sein Smart-TV hing. Eine kahle Stelle mit ein paar Schrauben an der Wand ist alles was er sah.

“Das war noch vor dem Luftballon-Spiel”, erklärte Jamie, “Das war der Fußball.”

“Okay und wo ist jetzt der Fernseher?”

“Irgendwo dahinten mit den anderen Sachen, die kaputt gegangen sind als du nicht da warst”, gestand Liz.

“Ich war höchstens 2 Stunden unterwegs!”, fassungslos sah Matt sich in seiner Chaosbude um.

“Na komm Jamie, wir gehen”, meinte Liz und kehrte kurz darauf mit ihrem blauen Müllsack zurück, welchen sie gar nicht erst auspackte. Es war doch immer dasselbe mit den Pflegeeltern. Niemand wollt sie länger als maximal eine Woche haben.

“Du willst uns jetzt sicherlich nicht mehr haben, aber das ist okay. Wir kennen es nicht anders. Deshalb gehen wir zurück ins Heim bis Tina eine neue Familie gefunden hat”, erklärte Liz.

“Ihr geht nirgendswo hin. Ihr werdet mir helfen das Chaos zu beseitigen, danach bestellen wir uns etwas zu Essen und reden über diesen kleinen Vorfall, okay?”

“Warum schickst du uns nicht ins Heim?”, fragte Liz irritiert, “Wir haben deine Wohnung zerstört!”

“Gegenfrage”, meinte Matt, “Warum willst du unbedingt ins Heim? Meinst du nicht dein Bruder würde sich viel mehr freuen endlich eine Familie zu haben? An einem Ort zu leben, statt ständig hin und her geschubst zu werden?”

“Deine Sachen die wir kaputt gemacht haben, interessieren dich gar nicht?”, wich Liz der Frage aus.

Matt zuckte mit der Schulter, “Ich kann neue kaufen”, sagte er nur. Seit dem Brand in seiner alten Wohnung, wo nur wenige Sachen das Feuer überlebte, hatte er aufgehört an materiellen Dingen zu klammern.


Vor allem Jamie half fleißig beim Aufräumen und erhaschte einen kurzen Blick in die Einkaufstüten, welche Matt von seinem zweistündigen Besorgungen mit brachte.

“Woah!”, er holte ein Feuerwehrauto von Playmobil aus der Tüte, “Mattie! Ist das für mich?”

“Ja”, grinste er, “Du kannst da sogar Wasser einfüllen und löschen.”

“Können wir spielen?”

Matt nickte. Der großteil des Chaos war bereits beseitigt. Um den Fernseher kümmert er sich später.
Cindy gab ihm den Tipp mit wasserlöslichen Buntstiften an der großen Fensterscheibe ein brennendes Haus zu malen und dann mit der Playmobil-Drehleiter zu löschen. Jamie hatte sichtlich spaß an der Idee.

“Du, Mattie, darf ich mal bei deiner Arbeit zu schauen?”

“Liebend Gern.”


Huhu, ich weiß lange nichts mehr voneinander gehört. Ich hoffe ich kann wieder regelmäßiger updaten. Meine Prüfungsphase ist rum und irgendwie empfinde ich das Konzept des Home Unis anstrengender als im Hörsaal zu sitzen. Meine Motivation hielt sich in den letzten Wochen auch eher in Grenzen. Mein Alltag ist einfach nicht mehr abwechslungsreich.  Aber beim letzten Kindersitten ist uns ein kleines Malheur passiert, ziemlich so ähnlich wie bei Liz und Jamie :D
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast