Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

~Es ist doch nur ein Zahnarzt Besuch!~

von Divachu
DrabbleHumor, Romance / P12
Komori Motoya Sakusa Kiyoomi
26.11.2020
26.11.2020
1
464
6
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
26.11.2020 464
 
„Kiyoomi! Ich sag es zum Letzten Mal! Lass diesen verdammten Türgriff los!“

„Nur über meine Leiche Motoya!“

Der Braunhaarige seufzte leise, verfluchte sich und alle Götter wenn er schon mal dabei war. Wie war er nur wieder in diese Situation geraten? Nun das war eigentlich ganz einfach zu erklären. Sein Verlobter hatte über Zahnschmerzen geklagt, also hatte Komori ihn früher vom Training abgeholt und war mit ihm zur Nächsten Praxis gefahren.

Und nun standen sie hier, er zerrte an seinem Geliebten der partout nicht diese dumme Türklinke loslassen wollte. Wenn sie so jemand sah, ein Spieler der MSBY Black Jackals benahm sich wie ein kleines Kind.

„Du hast mich ausgetrickst Motoya! Und ich kann nicht glauben das der Rest des Teams mitgemacht hat....diese Verräter“

Normalerweise würde Sakusa sich nie so in der Öffentlichkeit verhalten, aber allein der Gedanke an Zahnärzte ließ ihn schaudern und in blanke Panik ausbrechen.

„Es muss doch aber gemacht werden! Außerdem hast du sie mit deiner schlechten Laune dazu getrieben....selbst Hinata hatte angst sich dir nur nähern!“

Na gut, vielleicht war er etwas gereizter als sonst und vielleicht hatte er Hinata und Bokuto gedroht, sie an den Füßen von einem Baum hängen zu lassen, wenn sie nicht langsam mal leiser sein würden.

Aber trotzdem! Das war kein Grund ihn so schändlich zu verraten, das war zumindest seine Meinung.

„Okay.... ich hab wohl keine andere Wahl mehr...“

Komori zückte sein Handy und wählte eine Nummer, er hielt sich das Telefon ans Ohr und wartete bis jemand ran ging.

„Motoya...was hast du-..“

Weiter kam er gar nicht, denn die nächsten Worte seines Verlobten waren einfach das pure Grauen.

„Hallo Tante Kari! Ich brauche mal deine Hilfe, Kiyoomi weigert sich zum Zahnarzt zu gehen“

Er starrte seinen Cousin empört an, da hatte dieser doch tatsächlich seine eigene Mutter angerufen um zu petzen.

„Kiyoomi Sakusa! Du wirst Motoya keine weiteren Probleme machen und deinen Hintern in die Praxis schwingen! Zwing mich nicht vorbei zu kommen und dich selbst rein zu schleifen!“

Der Libero hatte den Lautsprecher seines Handys angeschaltet, damit Kari ihrem Sohn selbst die Leviten lesen konnte. Er ließ sich von dem empörten Blick gar nicht stören, ganz im Gegenteil! Er lächelte so dermaßen unschuldig das erinnerte ihn stark an Hinata. Dieser Dämon!

„Ja Mutter...“

Geschlagen ließ der Schwarzhaarige die Türklinke los und trottete in die Praxis, innerlich verfluchte er den anderen für seinen fiesen Trick. Er musste sich wohl nochmal überlegen ob er weiterhin verlobt bleiben wollte.

Und während Sakusa sich seinem Schicksal ergab, kicherte Komori leise in sich hinein und machte es sich im Wartezimmer bequem. Er wusste schon wie er das später wieder bei Sakusa gut machen konnte, hauptsache sein Freund war bald wieder Schmerzfrei.

Das nächste mal würde er Sakusa vorher K.O schlagen.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast