Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Our hearts were never seperated

von bettyxws
GeschichteLiebesgeschichte / P12
21.11.2020
29.11.2020
5
2.690
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
21.11.2020 505
 
Ein Monat.... So lange ging die Auszeit, die sich Betty und Frank in ihrer Beziehung genommen hatten nun schon. Betty war mehr als unglücklich in der momentanen Situation und wollte nur, dass sie mit Frank wieder glücklich werden konnte. Erst jetzt merkte Betty, wie falsch und unfair es gewesen war Frank vorzuwerfen er wüsste nicht war er wolle. „Willst du mich oder willst du nur ein Baby“ das war es, was Betty zu ihm gesagt hatte, als sie da so beide vor der Klinik saßen. Ja... es war unfassbar unfair gewesen. Sie waren zwar immer wieder aneinander geraten, sobald es ums Thema Baby ging, doch das hieß nicht, dass Frank nicht wusste, was er wollte. Sie wusste, dass Frank sie immer geliebt hatte, doch jetzt? Wie sollte es bloß weitergehen? Die blonde Krankenschwester war völlig verzweifelt. Frank hatte nun Emily... Seine Tochter. Er schien glücklich zu sein. Glücklich und das ohne sie. Betty liebte Frank einfach so sehr und sie brauchte ihn. Immer noch! Sie hatte mit der Auszeit den größten Fehler ihres Lebens gemacht. Ja sie hatten beide unterschiedliche Vorstellungen, was den Zeitpunkt für ein Baby anbelangte. Frank wollte ein Kind und das möglichst direkt, aber Betty hatte sich noch nicht bereit gefühlt. Die beiden waren noch nicht so lange zusammen und die blonde wollte die Zeit einfach genießen. Nur die beiden... Zu zweit. Jetzt war es zu spät... Betty hatte Frank verloren.

Tränen stiegen ihr in die Augen. Die Krankenschwester stand mitten auf Station. Das letzte, was sie nun wollte war, dass alle die auf den Fluren rumliefen sie weinen sahen. Schnellen Schrittes rannte Betty in den Materialraum. Sie rutschte an einem der Regale herunter auf den Boden des Materialraumes und brach in Tränen aus. Verdammt! Sie liebte Frank einfach, doch wie sollte sie es ihm bloß sagen? So, wie Betty da saß und sich Gedanken machte, so bemerkte sie überhaupt nicht, wie genau der Mann den Raum betrat, über den sie sich gerade unter Tränen Gedanken machte.

„Betty? Hey... Hey was ist denn los? Was ist passiert?“ fragte dieser sofort besorgt und setzte sich zu ihr, bevor sie von ihm in seine Arme gezogen wurde. Erst jetzt merkte Betty, dass Frankfurt ihm gekommen war. Sie schaute ihm in die Augen. Eine Weile lang verharrte Betty einfach nur in Franks Armen, doch dann hielt sie es nicht mehr aus. Sie musste es einfach loswerden. „Man Frank! Ich halte es einfach nicht mehr aus! Du siehst so glücklich aus. Du hast Emily... Ihr zwei Sekt zu einem so tollen Team zusammen gewachsen... Aber.... wo bleibe ich da? Frank... Ich weiß, dass ich gesagt habe du sollst dir darüber klar werden, was du eigentlich willst und wir dadurch die Auszeit genommen haben.“ fing Betty an, als Frank sie unterbrach: „Betty... Du hast nie gesagt, wie sehr du darunter leidest...“ Jetzt war es Betty, die Frank unterbrach: „Verdammt Frank! Ich liebe dich! Raffst du es nicht? Ich habe dir nur deswegen nichts gesagt, weil du ohne mich so glücklich wirkst, aber nochmal ich liebe dich!“
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast