Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wahre Liebe

GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P18 Slash
Akasuna no Sasori Deidara
21.11.2020
24.11.2020
2
1.888
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
21.11.2020 913
 
Deidara wusste nicht warum und wie. Doch gerade lag der Blonde in irgendeinem fremden Bett. Auf der sich heben- und senkenden Brust eines ziemlich muskulösen Mannes. Er war gestern mit Freunden feiern und hatte wohl ein paar Gläser zu viel. Er hatte zwar keine Kopfschmerzen aber einen dicken Filmriss. Hatte er gestern etwa mit jemandem etwas?

Deidara sah auf die digitale Uhr auf dem Nachttisch. Es war stockdunkel und das war das einzige Licht in diesem Zimmer. Es war 5 Uhr morgens. Deidara schluckte.

Er lag bei einem fremden Mann, um 5 Uhr, an einem Wochenende, in dessen Bett und hatte wohl oder übel Sex mit diesem. Deidara machte kurz seine Augen zu, doch machte sie wieder auf als der neben ihm, sich plötzlich auf die Seite drehte. Der junge Teenager konnte den Atem des anderen in seinem Gesicht spüren und sein Herz schlug etwas schneller.

Seine Augen hatten sich mittlerweile an die Dunkelheit gewöhnt und er konnte den anderen schlafenden betrachten. Schlecht sah er ja mal nicht aus. Deidara atmete erleichtert aus, als plötzlich die Augen seines Gegenüber sich öffneten. Er hielt die Luft an.

Der andere drehte sich auf den Rücken und machte die Lampe auf dem Nachttisch an. Der Blonde kniff seine Augen kurz zu und machte sie nach einer Zeit wieder auf. Dabei sah er in das lächelnde Gesicht eines hübschen Rothaarigen. „Morgen“, sagte dieser und drehte sich wieder auf die Seite. Langsam zog er Deidara an sich ran. „Wie hast du geschlafen?“

„Gut, schätze ich..., un“, flüsterte Deidara nervös und der Rothaarige kicherte ein wenig. „Du bist so süß wenn du nervös bist, Dei“, sagte er leise und Deidara lachte leicht. „Ich kenn deinen Namen nicht mehr..., un“, flüsterte Deidara. „Sasori.“,antwortete sein Gegenüber mit einem Grinsen.

„Schöner Name..., un“

Kaum waren diese Worte ausgesprochen wurde Deidara auf den Rücken gedreht und lag nun unter diesem Sasori. „Kannst du dich an letzte Nacht erinnern?“, fragte der Rothaarige und Deidara schüttelte seinen Kopf. Woher auch, wenn er sich nichtmal mehr daran erinnern kann mit dem Kerl gesprochen zu haben. Sasori lächelte und gab Deidara einen kurzen Kuss. Nachdem der Rothaarige sich gelöst hatte, kribbelten Deidaras Lippen und er wackelte leicht nervös. Irgendwie fühlte er sich, seltsamerweise, sehr wohl bei diesem Kerl.

„Wir hatten gestern ziemlich viel Spaß. Ich will aber das dass öfter vorkommt.“, meinte Sasori und Deidara schluckte. Er war erst 16. Er sah höchstens aus wie 25, seine Eltern würden es ihm nie erlauben. Sasori kam ihm trotzdem stark bekannt vor. „Sag mal Sasori, kenn ich dich von irgendwo her, un, außer letzter Nacht? Und wie alt bist du überhaupt?, un“, fragte Deidera und legte wie automatisch seine Arme um den Hals des Älteren. Sasori schien zu überlegen und antwortete kurz darauf.

„Eigentlich nicht. Wir haben uns gestern nur sehr sehr sehr lange unterhalten und hatten sofort Gefallen füreinander. Du hast bevor wir eingeschlafen sind noch gesagt, dass du dich sogar eventuell in mich verliebt haben könntest. Und ich bin 32.“

Deidaras Augen wuchsen und er drückte Sasori leicht weg. Dieser guckte verwirrt zu dem Blonden. „Fuck...du bist viel zu alt für mich, un ... Ich glaube meine Erinnerungen kommen langsam wieder... Oh verdammt, un, meine Eltern werden mich killen... Ich fühle mich ja sehr wohl bei dir... Du bist auch sehr attraktiv., un.. “, plapperte er drauf los und Sasori setzte sich einfach neben Deidara. „Dei, ich weiß dass du 16 bist... mach dir keinen Kopf. Wir halten unsere Beziehung geheim, ich mag dich nämlich auch sehr. Noch nie hatte ich mit jemandem soviel gemeinsam.“, sagte Sasori und Deidara sah ihn mit großen Augen an. Er setzte sich auch auf und da waren sie. Seine lang ersehnten Kopfschmerzen. Er hielt sich den Kopf und Sasori lachte.

„Zieh dich an und wir gehen in die Küche. Dort kann ich dir was gegen deine Kopfschmerzen geben und wir können frühstücken.“, erklärte Sasori und stand langsam vom Bett auf. Er ging zu seinem Schrank und zog sich frische Klamotten an, nachdem er das Haubtlicht des Zimmer eingeschaltet hatte. Deidara konnte seinen Blick nicht von Sasori halten. Mit diesem Bild eines Mannes, war er jetzt in einer Beziehung? Unvorstellbar...

„Starr nicht so, und zieh dich an“, lachte Sasori grinsend und warf Deidara seine Klamotten zu, die auf dem Boden lagen. Der Angesprochene schüttelte seinen Kopf und zog sich rasch an um seinem Freund in die Küche zu folgen. Diese war groß, so wie eigentlich das ganze Haus. Es war praktisch gesehen eine Villa. Deidara setzte sich an die Kücheninsel und bekam von Sasori eine Tablette so wie ein Glas Wasser. Er schien sehr nett zu sein. Der Rothaarige öffnete den Kühlschrank und schloss ibn wieder. „Ich hab nichts mehr da...willst du später in ein Café?“, fragte er dann und setzte sich neben Deidara. Dieser nickte. Es war eigentlich eine tolle Idee.

Sasori zog den Hocker des Jüngeren näher an sich ran und küsste dann die Schläfe des anderen. „Ich liebe deine Haare....“, murmelte Sasori und Deidara kicherte leicht, es schlich sich ebenfalls eine leichte Röte auf sein Gesicht. „Du bist so nett, un..“, flüsterte Deidara und bekam noch einen kleinen Kuss auf die Lippen.

„Und ich mag deinen Sprachfehler.“, sagte der Rothaarige und küsste Deidara nochmal. Aber länger und intensiver. Aus dem einfachen Kuss wurde dann ein leidenschaftlicher Zungenkuss. Also war Deidara jetzt vergeben...musste es aber geheim halten und wird es auch. Dabei kannte er Sasori nicht lange, trotzdem fühlte er sich sehr wohl bei dem 32-Jährigen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast