Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Peaceful Tyranny

GeschichteDrama, Humor / P18 Slash
Helex Kaon Nickel Tarn Tesarus Vos
16.11.2020
13.12.2020
9
12.934
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
16.11.2020 936
 
„tarn...“
Wie aus weiter Ferne klang die Stimme. Kaum mehr als ein Wispern.
„tarn…..“
Kaum wahnehmbar, wie durch einen dicken Schleier, doch irgendwie nevte sie.
„Tarn...“
Es schien näher zu kommen, lauter zu werden. Eine sanfte Stimme, die seinen Namen sagte.

„TARN! NICKEL RUFT DICH!“
Völlig aus dem wohligen Nickerchen im Ölbad gerissen öffnete der Anführer der D.J.D die Augen und hob ruckartig den Kopf aus der bronzefarbenen Flüssigkeit, in der er gerade badete.
Schnaubend drehte er den Kopf und sah Helex an, der mit verschränkten Ärmchen vor der Brust vor ihm stand.
„Erschreck mich noch mal so und es klatscht, aber keinen Beifall!“, knurrte Tarn und sah sich um.
Am anderen Ende ihres Wartungsraumes stand Nickel vor ihrem Monitor und betrachtete die Daten darauf.
„Was ist denn, Nickel?“ fragte er die kleine Bordärztin und rieb sich den Kopf.
„Ich frage mich gerade ob wir uns vorgstern unterhalten haben oder nicht?“
Tarn schaute etwas verdutzt zu ihr hin, dann fiel es ihm ein und er rutschte tiefer ins Ölbad. Untertauchen ging nicht, dazu war er dann doch zu groß.
„Äh, könnte sein, hab ich wohl vergessen, worum ging es noch gleich?“
Helex dämliches Grinsen versuchte er zu ignorieren. Natürlich wusste er genau worum es ging.
Zwei Tage zuvor, kurz vor ihrem jüngsten Einsatz, hatte Nickel ihm ordentlich die Leviten gelesen, nachdem sie bei der Inventur gezählt hatte wie groß sein Verschleiß an T-Cogs war. Zu groß für ihren Geschmack.
„Wenn ich die Dinger reparieren soll dann LASS GEFÄLLIGST AUCH ETWAS ZUM REPARIEREN ÜBRIG!“, hatte die kleine Mini-Con ihn angebrüllt, war dafür sogar auf seine Brust geklettert um ihm direkt und sehr sehr wütend in die Augen sehen zu können.
Tarn hatte versprochen sich die allergrößte Mühe zu geben. Hatte nur leider nicht so ganz geklappt.
Nickel drehte sich um, die Hände in die Hüfte gestemmt und stampfte mit dem Fuß.
„Du hast das Ding schon wieder zerfetzt! Nichts mehr dran zu machen!“
Tarn schaute sie ganz unschuldig an.
„Es war viel los...ich hab das Teil eben gebraucht...“ versuchte er sich rauszuwinden.
„Gebraucht? Du verheizt einen nahezu nagelneuen T-Cog in nicht mal neunzehn Stunden, weil du den gebraucht hast? Ernsthaft? ICH HAB IMMER NOCH DEN GLEICHEN WIE ZU MEINER GEBURT!“
Helex ging leise kichernd zum Ausgang und Tarn warf ihm finstere Blicke hinterher. Klar! Wenns laut wurde verpisste er sich, wie immer!
„Nickel...“
„NAH…Hör mir auf mit Nickel...Dafür darfst du jetzt die nächste Zeit OHNE rumlaufen. Ich hab nämlich keine mehr. Bis wir einen gefunden haben der dir passt oder den ich zumindest anpassen kann bleibst du FUSSGÄNGER!“
Jetzt schaute Tarn sie schier entsetzt an.
„Aber Nickel!“
„Kein Aber. Selber Schuld. Ich habs dir tausend Mal gesagt. Nun leb damit. Ach und übrigens, komm da mal langsam raus sonst muss ich deine Ketten noch nachspannen.“
Murrend und maulend und sehr unanführerhaft jammernd stieg Tarn aus dem Bad und tappste zum Ausgang. Die Hölle würde das werden. Sich nicht transformieren können! Das IHM! Er begann fieberhaft zu überlegen, wo er passende Ersatzteile herbekommen konnte.
Schon ein paar Stunden später, als die D.J.D im Besprechungsraum ihres Schiffes zusammen saß und Kaon irgendwas über Taktik erzählte kreisten Tarns Gedanken um nichts anderes mehr als eine Möglichkeit zu finden, an einen neuen T-Cog heranzukommen.
Dabei fixierte er Kaon wohl ein bisschen zu lange mit den Augen.
„Vergiss es! Meinen kriegst du nicht!“
„Hm?“ Tarn schaute ihn verwirrt an.
„Du siehst mich an, als würdest du schon Tesarus Messer wetzen! Vergiss es!“
„Ich hab nur vor mich hin gestarrt...“
„Ja, ja. Das hab ich gemerkt. Vor allem WOHIN!“
Tarn seufzte schwer. Er war gnadenlos auf Entzug, jetzt schon, und alle hier wussten wie das irgendwann enden würde. Es war ja nicht das Erste Mal.
„Wir sind bald in der Nähe von Messatine. Sollen wir einen kleinen Zwischenstop einlegen?“, fragte Tesarus nach. Messaline war eine ganz gute Adresse für Ersatzteile.
Grummelnd tippte Tarn auf seinem Tablet herum.
„da gibts nichts mehr zu holen, seit Pharma weg ist...“
Seine Laune war schon spürbar im Keller. Ganz weit unten. Noch ein paar Stunden mehr und er würde noch ein paar Tiefgeschosse drunter bauen.
„Dann vielleicht zur Mine? Da ist bestimmt auch noch was zu finden.“
„Zu weit weg.“
„Tarn...echt jetzt...wir landen irgendwo und killen egal wen. Noch mal halt ich das nicht aus.“, knurrte Helex und meinte damit das Letzte Mal, als Tarn die Cogs ausgegangen waren. Er hatte sie tagelang nur noch angemault, herumgescheucht und war am Ende richtig aggressiv geworden.
Vos schaute dann auf sein Terminal und gab etwas von sich.
Tarn schaute auf.
„Wirklich?“
Der kleine Decepticon nickte.
„Na dann ändere den Kurs und nichts wie hin!“
Vos nickte und ging rauf zur Brücke, um den Kurs der ‚Peaceful Tyranny‘ entsprechend anzupassen.
„Wo geht‘s hin?“, fragte Helex nach, der, wie die anderen beiden auch, Vos Gebrabbel nicht verstehen konnte.
„Clemency. Wir haben einen Treffer dort, wie es aussieht.“
„Wieder ein Tipp von einem Irren?“, murrte Tesarus. Beim letzten Mal war das ein Griff ins Leere gewesen.
„Ein Tipp, ja. Aber ein anscheinend guter.“
Tarn stand auf und wieder merkte er, dass transformieren gerade nicht ging und knurrte genervt auf, verließ den Raum und ging Vos hinterher zur Brücke.
Helex schaute Tesarus an.
„Wie lange hält er‘s diesmal aus, was glaubst du?“
„Ich sag keine drei Tage.“
„Wollen wir drum wetten?“
„Klar. Wie viel setzt du ein?“
„Zweihundert dass er vier schafft.“
„Okay. Zweihundert dagegen.“
Die beiden besiegelten mit Handschlag und folgten den Anderen schließlich.

Die ‚Peaceful Tyranny‘ änderte ihren Kurs und beschleunigte. Neues Ziel. Clemency.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast