Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Leben in Hogwarts das 2. Jahr

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P16
Cedric Diggory Draco Malfoy Luna Lovegood Narzissa Malfoy OC (Own Character) Severus Snape
10.11.2020
22.11.2020
15
11.096
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
22.11.2020 815
 
Und so verging die Zeit. Ich lernte trotzdem mit meinen Freunden da ich viel Schulstoff nachholen musste. Meine Freunde verstanden sich immer besser mit Draco. Vorallem Draco und Harry hatten viele Gemeinsamkeiten. Und obwohl wir uns alle sehr gut verstanden gab es eine gesunde Rivalität, vorallem beim Quidditsch. Allerdings setzte Draco das Training für dieses jahr aus. Aber er wollte im nächsten Schuljahr wieder dabei sein.
Wir hatten noch eine schöne gemeinsame Schulzeit.

Als ich mit Draco spazieren ging am See, sah ich Cedric sitzen. "Schatz, würdest du schon mal vorgehen? Ich möchte mit Cedric sprechen." "Aufkeinfall. Ich warte hier. Ich lass dich nicht mit Diggory alleine." Er war wohl immer noch eifersüchtig und ich wollte deswegen nicht diskutieren. "Also gut. Ich beeile mich." Ich drückte ihm noch einen Kuss und lief zu Cedric. "Hallo Cedric, darf ich mich setzen?" Er schaute auf und lächelte. "Hallo Ina. Klar gerne." "Danke."
Wir schwiegen uns eine zeitlang an. "Du bist wohl mit Malfoy zusammen. Bist du glücklich?" In seiner Stimme war Schmerz. "Ja, das bin ich. Aber ich habe dich wirklich geliebt. Und es hat mich sehr verletzt, als ich gesehen habe das du ein anderes Mädchen geküsst hast." Trotz allem wollte ich nicht das er sich benutzt vor kommt. "Ich weiß. Dein Herz hat schon immer ihm gehört und daher wusste ich das du Gefühle für ihn hast. Ich habe immer gehofft, das es vergeht. Doch als die Sache passiert ist und man nicht wusste was mit dir passiert war, war mir klar das ich dich an Malfoy verloren habe. Er hat alles dafür getan um dich zu finden und ich denke das ist nur passiert weil er dich ebenso liebt wie du ihn. Ich wünsche euch viel Glück." Dann stande er auf und half mir hoch. Ich hörte wie Draco zu uns kam. Beide nickten sich kurz zu. "Bis dann Ina." Cedric ging. Und ich dachte nochmal nach an das was er sagte. "Und? Alles geklärt?" "Ja. Er wünschte uns viel Glück." Ich wollte Draco nicht anlügen aber ich empfand es als besser nicht alles zu erzählen. "Gut. Eine weitere Niederlage verträgt Diggory eh nicht." Ja, manchmal war Draco einfach nur arrogant.

Und so verging das Schuljahr solangsam. Am vorletzten Abend veranstalteten wir eine kleine Party in meinem Zimmer. Aber wir machten aus das wir uns in den Ferien schreiben wollten und wenn möglich uns vielleicht auch mal treffen könnten. Als alle gegangen waren kuschelten Draco und ich uns ins Bett. Ich habe mich so sehr daran gewöhnt, neben ihm zu liegen. Manchmal erwischte ich mich dabei, ihn im Schlaf zu beobachten und sah in sein Gesicht.  Auch wenn er morgens wach wurde und meckerte das er wieder blaue Flecken am Körper hatte. Er hatte mir mal erzählt, das ich nachts sehr unruhig wäre und mich viel bewege. Erst wenn er mich soweit beruhigt hatte, konnte er wieder einschlafen. Einmal hatte ich ihn aus dem Bett getreten, natürlich ohne Absicht. Er war am Morgen danach fix und alle und hatte schlimme Augenringe. Für ihn war sein Schlaf wichtig wenn nicht sogar heilig.

Am letzten Abend packten wir unsere Koffer. Und dann kam die Abreise. Ich fühlte mich leer und wusste es wird ein Teil von mir fehlen, wenn Draco nicht bei mir sein würde.
Vater klopfte an die Türe und trat ein. "Guten Morgen Liebes. Seid ihr schon fertig?" "Guten Morgen Vater, ja gleich." In diesem Moment kam Draco in mein Zimmer und grüsste Vater freundlich. "Ich möchte mich noch von meinem Freund verabschieden." "Das brauchst du nicht. Wir sind die Ferien bei den Malfoys." Draco und ich schauten uns überrascht an. "Jetzt macht mal hin. Ich warte unten auf euch." Vater grinste leicht und ging wieder. "Aber dann wohnen wir in meinem Zimmer. Ich hab ein sehr großes Bett." Draco grinste daraufhin und ich wusste sofort was er meinte. "Du hast doch nur Angst das ich dich wieder aus dem Bett kicke und dein Schlaf wieder zu kurz ist." Ich lachte und Draco stieg mit ein. "Da hast du vollkommen Recht."

Unten in der Halle verabschiedeten wir von unseren Freunden. Dann brachte uns Vater zum Malfoy Manor. Dort angekommen kam uns auch schon eine gutgelaunte Narzissa entgegen. "Das ist so schön. Ihr zwei seid so ein tolles Paar." Sie umarmte uns und begrüsste Vater mit einem Küsschen auf die Wange.
Mein Leben war perfekt.

>>>ENDE<<<

Liebe Leser/innen,
ich danke euch das ihr meine Geschichte gelesen habt. Lasst gerne eine Review da.
Meine nächste Geschichte werde ich veröffentlichen sobald ich Urlaub habe. Bis dahin werde ich das Skript schreiben :-)

Bleibt gesund!
LG Ina
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast