Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Liebe, Rache und Zeitreise

von Jina-chan
KurzgeschichteLiebesgeschichte / P16 Slash
Daisuke "Davis" Motomiya und Veemon Ken Ichijouji und Wormmon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
09.11.2020
09.11.2020
1
717
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
09.11.2020 717
 
Der Digimonkaiser stand in seiner Zentrale. Diese war nicht so gut wie die Alte, wie seine Festung, hatte aber immerhin genug Ausrüstung für seine Pläne. Seine Finger flogen über die Tastatur eines PC's. Hektisch. Seine Zähne bohrten sich in seine Unterlippe. Dann ein leises hämisches Lachen. Er hatte es geschafft. Sein Meisterwerk, damit würde er Rache üben können. Er überflog nochmal den Code, welchen er gerade eingegeben hatte. Es war perfekt. Sein Plan war perfekt. Er war wieder perfekt.

Ein düsteres Grinsen zeichnete sein Gesicht als er zum Maschinenraum lief. Dort angekommen fiel sein Blick auf seine Maschine. Sie ragte hoch über ihn, glänzte metallisch. In ihrer Mitte eine gläserne Kapsel, die den Benutzer schützen sollte. Er müsste nur den Einschalter an der Energiequelle dieses Gerätes bedienen und diese Maschine würde laufen. Würde ihm dienen. Die Zeitmaschine würde ihm seine Rache ermöglichen.
Sanfte strichen die Finger des Kaisers über dem Glasflakon in welchem sich seine Energiequelle befand. Ein Dorn von der Rose der Dunkelheit.

Die Spuren dieser Blume hatten ihm ,bei Kens erster Begegnung mit ihr, das Leben geschenkt. Nun als Ken den Dorn davon anfasste wurde er wiedererweckt und er war sich dieses Mal sicher, dass er Ken vollkommen verschlingen würde ,bis nur noch er, der Kaiser, existieren würde. Dann wäre dieser schwache hilflose, zerbrechliche, sanfte, weiche und überaus nervige Junge, dessen Alter Ego er war, endgültig verschwunden.
Kein Verlust für die Welt.

Mit einem entschlossenem Gesichtsausdruck und eiskalten blauen Augen drückte er den Hebel runter und den Dorn seine dunkle Energie in die Zeitmaschine führen. Er schritt würdevoll auf die Glaskapsel zu und ließ sich in dieser nieder. Seine Gedanken kreisten um Wormmon. Bei seiner ersten Herrschaft über Ken hatte ihm dieses Digimon nichts bedeutet so schwach und nervig wie es war, doch hatte dieser Quälgeist in den zwei Wochen, in denen  er nun wieder über Ken bestimmte, sich in sein Herz geschlichen, hatte sich in seinen Verstand gebrannt. Vielleicht war diese Sympathie für dieses Digimon der letzte Teil von Ken gewesen, der sich gegen ihn gewehrt hatte. Dem war so gewesen.

Die anderen Digiritter hatten von der Rückkehr des Kaisers Wind gekriegt und ihn zum Kampf herausgefordert. Er hatte alles im Griff gehabt. Aber trotzdem war dieses dumme Wormmon vor den Angriff von Omnimon gesprungen um den Kaiser zu schützen. Und nun war es tot. Ken hatte es damals wiederbelebt und würde es wieder können, aber er war nicht Ken und er würde auch dafür sorgen, dass dieses Weichei nie wieder die Welt erblicken würde.
Da er, der Kaiser, also nichts mehr für Wormmon tun könnte, tat er das aus seiner Sicht einzig Logische. Rache nehmen. Rache an denen, die seinem Partner das angetan hatten. Ob es Absicht war oder nicht, sei übergangen. Der Kaiser würde sich rächen. Er würde sich an den zwei älteren Digirittern rächen, welche ihm das angetan hatten. Yamato Ishida und Taichi Yagami. Seine Rache würde fürchterlich sein.
Doch der Kaiser war perfekt und das schloss Intelligenz mit ein. Hier waren Taichi und Yamato viel zu stark für ihn. Das musste er sich leider eingestehen. Aber in einer anderen Zeit würde er sie bezahlen lassen können.

Sein Grinsen war nur noch eine bösartige Grimasse als er mit der Hand unter seinem Mantel die Teufelsspiralen erfühlte.  Selbst in der Zeit in die er nun reiste, würde er also Verbündete haben.
Violettes Licht ließ seine Grimasse dämonenhaft wirken als die Maschine ihre Arbeit tat und ihm das Tor in eine andere Zeit öffnete.

Der Kaiser war mit seiner Glaskapsel durch das Portal verschwunden und die Brücke zwischen den Zeiten begann schon wieder auseinander zu brechen als ein junger Mann in vollem Sprint noch in die wirbelnde dunkle Energie rannte. Einen Moment schrie er vor Schmerz und sein Gesicht wurde zu einer schmerzerfüllten Fratze, während an rotbraunen Haare und den Kleidern dieses Typen gerissen wurde. Dann verschwand auch er in dem Portal und begab sich in die Vergangenheit.

_________________________________________________

Hiho. Sieht so aus als wäre ich in diesem Fandom nun etwas aktiver.
Zu dieser Geschichte: Sie ist eine Kurzgeschichte, die aber eigentlich zwei Oneshots umfassen soll, im nächsten Kapitel kommt Taito und danach Daiken.
Zu dieser Geschichte animiert hat mich MaliNeu, also liebe Grüße an dich.
Lob und Kritik sind wie immer natürlich gern gesehen.
LG&CU Jina-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast