Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Traum Fresser

GeschichteAngst, Schmerz/Trost / P18
Geralt von Riva OC (Own Character) Rittersporn
08.11.2020
13.11.2020
2
1.038
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
08.11.2020 520
 
Hi ihr :) Das ist eineue Geschichte zu The Witcher von mir :) Viel Spaß beim ersten Kapitel :)
____________________________

Es war mitten in der Nacht als sie durch das Weinen ihres Kindes geweckt wurden. Sie sah ihn an. „Ich gehe schon!“, meinte er und stand auf. Er ging den Flur entlang, bis er vor der Tür des Kinderzimmers stand. Er öffnete die Tür und ging in das Zimmer. Er nahm seinen Sohn auf den Arm. „Was ist mein Kleiner?“, der Junge klammerte sich an seinen Vater und schniefte. Er rieb sich mit einer Hand über ein Auge und deutete mit seinem kleinen Zeigefinger auf das Fenster. „Mo!“, meinte der kleine Junge ängstlich. Er ging mit seinem Sohn auf dem Arm zum Fenster. „Da?“, der Mann blickte fragend zum Fenster. Der Junge nickte.



Er setzte seinen Sohn vorsichtig ab, sah zum Fenster und ging langsam auf dieses zu. Etwas zögerlich öffnete er die roten, großen Fenstervorhänge. Der Junge legte schnell seine Hände auf seine Augen. „Kein Monster siehst du?“, meinte er. Der Junge nahm langsam seine Hände von seinen Augen weg. „AHHHH!“, der Kleine fing bitterlich an zu weinen, lief zu seinem Vater und klammerte sich bitterlich weinend an ihn. Sofort nahm er seinen Sohn auf den Arm. „Ist gut! Ich bin da! Dir passiert nichts!“, er drückte den Jungen behutsam an sich.

************


„Ich konnte nichts feststellen Euer Hoheit! Euer Sohn scheint gesund zu sein und doch... Scheint etwas nicht zu stimmen mit ihm!“, nachdenklich packte Chireadan Heiler der Elfen seine Gegenstände wieder in seine Tasche. „Hat Euer Sohn das auch vor dem zu Bett gehen?“, die Mutter des Jungen schüttelte den Kopf. „Er hat Angst schlafen zu gehen!“, erklärte die Königin. Der kleine Junge spielte unterdessen mit seinen Holzbausteinen. Der Elf schaute den Jungen nachdenklich an. „Vielleicht ist es nur eine Phase! Viele kleine Kinder haben das in seinem Alter! Vielleicht verarbeitet er den Tag und was geschah intensiver als andere Kinder!“, meinte der Elf. „Haltet Ihr das für möglich?“, wollte der König wissen. „Es wäre eine Möglichkeit!“, meinte er. „Hier! Gebt Eurem Sohn das vor dem schlafen gehen! Ich empfehle keine Dinge vor dem schlafen gehen zu tun, die ihn aufregen könnten!“, damit gab er dem König ein kleines Säckchen und wendete sich dem kleinen Jungen zu.



„Na? Was spielst du?“, der kleine sah ihn an und spielte dann weiter. Der Elf stand lächelnd auf und verabschiedete sich und verließ das Schloss. Ein paar Stunden später, dämmerte es und der König und die Königin taten das, was der Heiler ihnen gesagt hatte. Sie gaben ihrem Sohn die getrockneten Kräuter und verbrachten einen ruhigen, gemütlichen Abend im Karmin Zimmer. Alles schien wirklich gut zu gehen aber dann in der Nacht... „AHHHH!“, panisch schreiend erwachte der kleine Junge. Sofort kamen seine Eltern zu ihm ins Zimmer gelaufen. „Liebling!“, die Königin nahm ihren Sohn auf den Arm. Der kleine Junge zitterte und schrie. Wieder schaute er zum Fenster. Doch da war nichts. Jedenfalls... Für die Eltern nichts sichtbares...
________________________________________________

Wie schon erwähnt, ist die Geschichte durch meine Fantasie entstanden als ich die Serie The Witcher auf Netflix gesehen habe. Vielleicht gefällt sie euch ja trotzdem :)
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast