Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Gestohlene Relikt

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P18 Slash
OC (Own Character)
07.11.2020
13.12.2020
10
18.988
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
07.11.2020 1.443
 
Prolog

Im Krieg gegen die böse Drachenkönigin 'Tiamat zogen immer wieder Heldengruppen vom Gasthaus zur schwarzen Rose in den Kampf, eine dieser Gruppen bestand aus den Menschenbarbaren Totenkopflord, den drachengeborenen Magier Eisflamme, der drachengeborenen Paladindame Rubina, der Vampir Assassinin Vampiress Blutflügel und der Mondelfen Waldläuferin Yalira.

Als die Gruppe sich mal wieder vorbereitete gegen Tiamat und ihre Schergen zu ziehen griff eine Bande das Gasthaus an. Sie kämpften hart, um die Besitzer des Gasthauses zu schützen dennoch schaffen es einige einzudringen und ermordeten die Betreiber, einzig ihre Tochter konnte entkommen, die sterbenden Betreiber baten die Gruppe ihre Tochter zu suchen und sich um sie zu kümmern.

Nach dem Tiamat besiegt war, suchte die Gruppe vergebens nach der Tochter ihrer Freunde. 5 Jahre nach dem Sieg über Tiamat gründeten sie den Templerorden der Heiligenflamme um die alten Artefakte aus den Krieg besser schützen zu können doch vergaßen sie nie ihr versprechen, die Tochter ihrer verstorbenen Freunde zu finden vergebens suchten sie sie die nächsten 10 jahre

15 Jahre später,

In der Stadt Feuerheim steht die Kirche des Templerordens der Heiligenflamme, in dieser Kirche lagern seltene und mächtige Artefakte die Paladine des Ordens sollen den Missbrauch dieser Artefakte durch Machthungige Personen zu verhindern.

Um dieses Ziel zu erfüllen beschützt jedes Ordensmitglied diese Artefakte mit sein Leben

Glacirus Deathbringer Chef der Diebesgilde Schwarzerteufel plante den Diebstahl einiger Artefakte dazu wählte er seine besten Schurken und Assassinen aus, eine davon war die Assassinin Dornia Shadowblade, auf die Glacirus Deathbringer schon länger ein Auge geworfen hatte doch Dornia hatte immer wieder seine annäherungs versuche abgeblockt und mit desinteresse signalisiert.

Glacirus Deathbringer war dermaßen erzörnt über Dornias abweisung, so das er einen perfiden Plan entwarf wie er sie mit den gesetzen der Schurken und Assassinen doch für sich beanspruchen kann.

Dornia die es sich zur aufgabe gemacht hat den Tot ihrer Eltern zu Rächen ahnte nicht in welches Abenteuer sie dieser Auftrag führen würde, als sie über die Dächer der Stadt eilte.

Kapitel 1 Der Missglückte Überfall

Dornia's Schwarze Schuppen glänzen im Mondlicht wärend ihr schwarzer Mantel im Wind leicht weht, sie beobachtet die Wachen des Ordens auf ihrer Patrouille und versucht eine Lücke zu finden.

Nach einer weile nimmt Dornia Anlauf und springt von Dach zu Dach um auf das Dach der Kirche zu gelangen um durch den Kirchenturm unbemerkt einzudringen immer bedacht nicht von den Patrouillen erblickt zu werden.

Obwohl sie schon tausende Einbrüche begangen hat klopft Dorniag Herz vor Aufregung und den Wissen das die Wachen gefährlicher sind als sonst, Dornia vertraut ihrer Gilde aber hat bei diesen Raubzug trotzdem ein mieses Gefühl und kann sich diese aber nicht erklären.

Dornia schleicht über die Balken oberhalb der Kirchenhalle bis zu einer Tür in den sie ein Seitenflügel gelangt der zu einen der Artefakte führt, unbemerkt von ihr schleicht ein andere Assassine hinter ihr her und wartet auf seine Chance.

Vorsichtig bewegt sie sich durch die Gänge und weicht mehreren Wachen aus bis zur Artefaktkammer die sie mit ihren Dietrich unter viel mühe Öffnen kann, langsam ging die Tür der Kammer auf  und da erblickt sie schnell den Ring des Schreckens der ihr Ziel ist.

Kurz bevor sie den Ring an sich nehmen kann landen 3 Messer vor ihren Füßen. Und ein ihr unbekanter Assassine schnappt sich den Ring, dieser grinst sie an und wirft eine Rauchbombe die in ein lauten, Knall detoniert von dem Lärm in der Artefaktkammer alarmiert. Rennen mehrere Paladine mit scheppernden Rüstungen in Richtung des Lärmes.

Dornia hört das Scheppern der Rüstungen näher kommen und entdeckt ein Fenster durch das sie entkommen kann. Kurz bevor sie das Fenster, erreicht bekommt sie ein Messer in die Schulter geworfen, was Dornia unsanft auf den Boden der Kammer knallen lässt.

Mit sehr viel Mühe kann sie sich durch die Paladine bahnen. Während eine Spur aus Blut hinter ihr her tropfte. Kurz bevor Dornia die Kirchenhalle erreicht, Durch die Attacke wird Dornia geblendet und spürt jedoch ein Schlag auf ihren Hinterkopf. Als sie mit schmerzendem Haupt wieder zu sich kommt, will sie sich dort anfassen. Aber da bemerkt sie, dass ihre Klauen über den Kopf mit Ketten gesichert sind.

Sie schaut sich um und erinnert sich langsam, dass sie niedergeschlagen wurde. Durch ein kleines Fenster mit Eisengittern scheint der Vollmond in ihr Gesicht, nun realisiert Dornia das sie im Gefängnis der Paladine ist.

An der Kerkertür steht Thyaris und hört die Ketten rasseln, das heißt, dass die Assassinen Dame wohl wach ist. Da seine Attacke extrem war, war sie ganz schön lange außer Gefecht, es tat ihm schon etwas leid, aber er muss die Artefakte beschützen.

Thyaris Gedanken wurden durch die Schritte vom Ältesten Eisflamme unterbrochen einen Mächtigen Magier. Der sein linkes Auge im Kampf gegen Tiamats Schergen verloren hat.

Eisflamme schaut Thyaris an als er fragt: " ist sie schon wach Bruder?

Voller Ehrfurcht nickte Thyaris, bevor beide die Zelle betraten.

Dornia schaute auf, als die Tür ihrer Zelle aufgeht. Und erkennt Thyaris als den Paladin, der sie aufgehalten hat, dennoch fragt sie sich, was der Magier mit sein roten Schuppen von ihr will.

Eisflamme stellt sich vor Dornia die jeden Blick Kontakt mit ihm meidet, Thyaris ein wenig sauer das sie den Ältesten kein Respekt zeigt will sie verbal angehen wird aber gleich von Eisflamme zurück gehalten.

Eisflamme spricht mit sanfter Stimme: "Junge Dame schaut mir in die Augen und verratet mir, wo ihr den Ring versteckt habt. Dornia die trotz Eisflammes beruhigender Art angst hat, hebt schüchtern ihren Kopf und antwortet mit ein leichten zittern in der Stimme: "Ein anderer Assassine hat den Ring vor meiner Nase gestohlen und mir ein Messer in die Schulter geworfen so das ihr mich wohl gefangen nehmen konntet."

"Ältester Eisflamme ihr werdet ihr diese Geschichte doch wohl nicht abnehmen," protestiert Thyaris. "Sie sagt die Wahrheit, mein Zauber Auge der Wahrheit bestätigt ihre Aussage."

"Sollte ich ihnen aus diesem Grund in die Augen schauen?" Fragt Dornia schüchtern. "Ja junge Dame dieser Zauber funktioniert nur, wenn mir derjenige in die Augen schaut." Sagt Eisflamme drauf.

"Thyaris hat sich jemand, um die Schulter Verletzung der Dame gekümmert."fragte Eisflamme. "Nein, soll ich ein Medikus holen?

"Ja hol ihn, der sich um die Wunde kümmern soll. Ich werde mich mit den übrigen Ältesten beraten, was nun zu tun ist." sagt Eisflamme.

Da ging Thyaris und holte den Medikus. Nachdem sie gemeinsam anwesend war. Sagte Eisflamme zu ihnen: " Ich lass euch beiden rufen, sobald wir besprochen haben was aus ihr wird. Und Thyaris halt deine beide Augen auf sie." Und so ging er.

Thyaris Schaute ganz interessiert zu Dornia und fragte sie: "Ich wüsste schon mal gerne, wie dein Name lautet?" Dornia ignoriert ihn gekonnt. So ungehobelte Frage was soll das, was will der von mir.

Voller Missachtung antwortet sie: "Mein Name ist Dornia Shadowblade Assassinin der Schwarzenteufel."

Ich will mich gar nicht mit ihm unterhalten. Will hier einfach nur raus mal schauen, was nun passiert. Verdammt tut mir die Schulter weh, wo der Medikus sie dortberührt.

Er legte Dornia Wundblätter auf ihr Schulterblatt an, durch den Schmerz brüllte sie. Thyrias konnte sich das nicht mit an hören und ging vor die Kerkertür.

Ein Waldläufer mit den Insignien des Ordens kam um die Ecke und sah Thyaris vor der Tür stehen, als der Medikus aus der Zelle kam, Bruder Thyaris ich soll euch und die Gefangene in die Kammer der Ältesten bringen.

Der Waldläufer und Thyaris gingen in Dornias Zelle und lösten die Ketten von ihren Klauen, Thyaris befahl ihr, die Klauen auf den Rücken zusammen zu halten als sie das tat legte ihr Thyaris Handschellen an und führte sie gemeinsam mit dem Waldläufer aus der Zelle und in Richtung der Kammer der Ältesten.

Als sie in dort ankamen, musste Dornia ganz schön schlucken. Gedanken versunken weiß sie nicht, was sie nun sagen soll.

Sie schaut sich vorsichtig um und erkannte die Ältesten von den Geschichten die ihr Vater ihr immer als kleines Kind erzählt hatte von tapferen Helden, die gegen Tiamat und ihre Schergen des Schreckens kämpften.

In einem Halbkreis saßen alle ältesten der Barbar Totenkopflord, die Paladindame Rubina, der Magier Eisflamme, die Assassinin Vampiress Blutflügel und die Waldläuferin Yalira.

Eisflamme sah sie an und sprach zu allen: "Wir die Ältesten sind uns einig und sind auf die Idee gekommen das die, Assassinin sich ihre Freiheit durch folgende Aufgabe erlangen kann."

Eisflamme fuhr fort: "Der Paladin Thyaris und die Assassinin Dornia sollen den Ring des Schreckens wieder finden und zur Kirche zurückbringen.

Thyaris total verwirrt und Dornia schockiert von Eisflammes Worten!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast