Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The great King and the devil Queen

von Neviorio
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / Het
Iwaizumi Hajime OC (Own Character) Oikawa Tooru
03.11.2020
19.01.2021
10
33.378
15
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
03.11.2020 4.487
 
Prolog~


Ich kniff die Augen zu und versuchte aus dem Aufbau dieser Schule schlau zu werden. Wer diese Schule erbaut hatte, sollte dafür bestraft werden. „Du siehst ziemlich verloren aus, suchst du was Bestimmtes?“ Vor Schreck wich ich einen Schritt zur Seite weg. Hinter mir stand ein recht großer Junge mit einer, man konnte sie nicht anders nennen, Aufsteh-Frisur. Sowas soll derzeit In sein. Seine braunen Augen funkelten amüsiert über meine Reaktion. „Ich also…“ Ganz toll Nao, jetzt bleiben dir auch noch die Wörter im Hals stecken.
Ein leichtes Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus und er linste auf das Blattpapier in meiner Hand. „Du bist neu in der Schule…“ Ach, was hat mich wohl verraten, das Umherirren oder der verzweifelte Blick auf eine Karte die niemand lesen kann! Aber ich schluckte alles runter und nickte. „Ich suche das Klassenzimmer…“ Gab ich leise zu. Nun zog mir der Junge das Blatt aus den Händen und studierte es.
„Ah du bist in der 1-5, wir haben den gleichen Weg. Komm einfach mit“ Ohne wirklich zu warten ging er los. So schnell ich konnte folgte ich ihm. Bei Gott, der Junge hat echt lange Beine. Hatte ich das wirklich gerade gedacht? Sowas dachte man nur bei Mädchen. Immer noch gedanklich am Sterben wegen eben diesen Gedanken, hatte ich gar nicht mitbekommen wie er stehen geblieben ist bis ich in seinen Rücken rannte. „Ah Tut mir leid!“ Er lachte nur und zeigte dann auf die Tür neben sich. „Alles gut, wir sind schon da“ Damit machte er die Tür auf und ließ mich alleine vor ihr stehen. An dem Kerl ist wohl kein Gentleman verschwendet worden. Tiefdurchatmend betrat ich das Klassenzimmer. Der Lehrer war schon vorne an seinem Pult auf das jetzt auch der Junge zuging. Er sah auf als der Junge ihn Ansprach und sah dann in meine Richtung. „Danke Oikawa“ Sagte der Lehrer und stand auf.
„Schon gut, mach ich ja gerne“ Der Lehrer winkte mich zu sich und ich schlängelte mich um die Tische herum nach vorne. „Schön, dass sie den Weg hier hergefunden haben. Sobald alle Schüler da sind werde wir Sie vorstellen aber ich freue mich jetzt schon auf gute Zusammenarbeit Miss Tachibana“ Der Junge reichte mir mein Blatt zurück. „Von mir auch schon ein Willkommen in der Klasse Tachibana“ Mit einem leichten Lächeln verbeugte er sich kurz und ging dann wohl auf seinen Platz. Was mich am meisten aber interessierte, war Oikawa jetzt sein Vor- oder Nachname?! Ok, falsches Thema. Ich blieb bis die Klasse langsam endlich voll war, vorne beim Lehrer und fühlte immer mehr Augen auf mir. Es war die Schule die zählte. Die Schule auf die ich immer gehen wollte. Gott war ich aufgeregt. „Ruhe bitte“ Die Schüler setzten sich alle und der Lehrer fing an meinen Namen an die Tafel zuschreiben. Nervös rieb ich mir die Hände. Es wurde jetzt ziemlich Still in der Klasse. „Stell dich bitte vor“ Ich schluckte.
„Mein Name ist Naoko Tachibana, Ich hoffe auf gute Zusammenarbeit“ Innerlich jubelte ich. Es war nichts schief gelaufen! „Setz dich einfach bitte auf den Platz in der letzten Reihe“ Erleichtert setzte sich mich auf den genannten Platz und versuchte einfach den Tag zu überstehen. Hier war es nicht anders als an den anderen Schulen an denen ich schon war. Fest gefahrene Cliquen, gestresste Lehrer und Sportler die denken sie wären die Besten. Nur drei Jahre und ich konnte selbst entscheiden ob ich hier bleiben möchte oder nicht.
Ich muss es nur durchziehen. Es war meine Chance endlich frei zu sein.




Kapitel 1 Du bist ein Fan von mir!


Tooru~

Ich erwischte mich immer wieder dabei wie ich meinen Kopf drehte und hinter mich schaute. Sie plante schon wieder etwas und das wusste ich. Jedes Mal wenn sie diesen Block rausholte, war wieder ein neuer Plan für das Volleyballteam drinnen und Iwa-chan würde nur zustimmen um mich zu ärgern....oder ein neuer Artikel für die Schülerzeitung der mich nicht gut dastehen ließ....
„Hör auf mich so anzustarren Tooru...“ „Sag mir was du schon wieder planst…..ist es ein neuer Artikel darüber wie böse ich bin?“ Naoko hob ihren Kopf und sah mich ruhig an. Sie war wirklich das einzige Mädchen das kalt bei mir blieb...oder wieder ist. „Sei froh das ich überhaupt mit dir rede und du nimmst alles viel zu persönlich “ Grummelnd drehte ich den ganzen Stuhl und stütze meinen Kopf auf einer Hand ab.
„Nao-chan...“
„Shittykawa gib Ruhe“
Ich seufzte tief. Das sie es wirklich sagte und das obwohl sie mich eigentlich liebt. Davon war ich überzeugt. „Du hörst dich schon an wie Iwa-chan, ihr zwei verbringt viel zu viel Zeit miteinander. Sollte Iwa-chan nicht eher zu mir halten? Immerhin hast du Schluss mit mir gemacht“ Das Ende vom Stift schlug gegen meine Stirn und ich zuckte zurück. „Das willst du jetzt besprechen?! Jetzt?“ Ich rieb mir die schmerzende Stelle und sah Naoko beleidigt an.
„Für deine 160cm bist du ziemlich bissig“ „Und du für deine 184 bekommst du ziemlich schlecht Luft da oben“ Mein Auge fing an zu zucken. Dieses Weib. „Ich wollte nur wissen was du meinem Club wieder antust“ Mehrere Schüler drehten sich nun zu uns herum. Unsere Klasse schloss wahrscheinlich schon Wetten darüber ab wann wir wieder zusammenkamen und wann es wieder beendet war. „Dein Club? Gut dann kann ich ja endlich meine Arbeit niederlegen und es der neuen Managerin überlassen, die solltest du ja schon richtig gut kennen“ Ich verdrehte die Augen. Mein Gott! „Ich hab nur mit ihr geflirtet! Mehr war da nicht “ Ein kleiner Fuß trat genau auf meinen Fuß und ich zuckte zusammen.
„Ey, falscher Fuß!!“ „Richtiger Fuß!“ Wütend stand der Giftzwerg jetzt auf, packte den Block des Grauens und verließ das Klassenzimmer. „Oikawa-san....“ Grummelnd nahm ich ihre restlichen und meine Sachen. „Ich hab nichts falsch gemacht und wehe einer sagt das Hajime“ Der Schüler neben mir seufzte tief und schüttelte nur den Kopf. „Nao-chan, warte gefälligst!“ Bei jedem anderen Mädchen wäre ich wahrscheinlich feinfühliger vorgegangen, wäre charmant und naja liebevoll aber nicht bei Naoko. Bei ihr wusste ich, wenn ich jetzt mit Charmant und liebevoll komm, tötet sie mich. „Giftzwerg!“ Das ich echt mal einem Mädchen nachrenne. Naoko blieb auf dem Flur stehen und blickte kurz über die Schulter. Sie machte mich echt fertig und das mir so was über die Lippen kommt, weiß nicht mal Gott.
„Es tut mir leid“ Ihre Stirn runzelte sich leicht ehe sie mir ihre Tasche aus der Hand riss und ruhiger weiterging. „Geh dir dein Essen von deinen Fangirls holen“ Lachend legte ich einen Arm um den Giftzwerg und beugte mich zur ihr. „Das heißt wirklich du bist eifersüchtig“ Ich bin sehr masochistisch veranlagt. Solange zuschlagen bis sie zerbrechen auch wenn ich genug Schläge zurückbekomme. Deswegen folgte ich ihr einfach. „Außerdem....Du bist ein Fangirl und gibst es einfach nicht zu, daher kannst du mich ja was zum Essen bringen“
„Soll ich dir nochmal auf den Fuß treten?“
Ich packte den Zwerg von hinten und hob sie hoch. „Geh mit deinen Füßen weg von meinen Füßen! Du darfst es dem Coach erklären wieso ich dann länger Ausfall!“ Ein hochrotes Gesicht sah mir jetzt entgegen und ich legte den Kopf schief. Was ist denn jetzt los?
„Tooru....lass mich sofort runter“ Leicht verwirrt legte ich den Kopf jetzt auf die andere Seite und nun fühlte ich es. Ich hatte ihren Rock in meiner Hand und spürte einen weichen Oberschenkel.
Oh verdammt.
Selbst rot werdend ließ ich Naoko wieder runter und das was jetzt kam, hatte ich wirklich verdient.


„Was ist denn mit deinem Gesicht passiert?“ „Ich will nicht darüber sprechen“ Meine Wange pochte immer noch von der Ohrfeige und ich bin mir sicher, man sah auch einen Handabdruck. „Unsere Managerin hat ihm im Flur vor ihrem Klassenzimmer eine Ohrfeige verpasst“
Ein wütender Blick von Iwaizumi traf mich und ich sah einfach weg. „Was hast du jetzt schon wieder angestellt. Dödelkawa“ Ich antwortete nicht. Das tu ich mir nicht an. Pfeifend ging ich mit aller Ruhe zu den Bällen. „Es war ein Bild für Götter. Er hat Naoko hochgehoben und ihr dabei den Rock mit hochgezogen“ Ein Ball traf mich genau am Hinterkopf. „Verdammt! Iwa-chan! Das tut weh!“ Mein bester Freund fing den zurückprallenden Ball auf und sah mich genervt an. „Ich hab mich bei ihr entschuldigt! Das war ja keine Absicht“
Eine Vene trat an Iwaizumis Stirn hervor. Die Tür der Sporthalle öffnete sich und das ganze Team, einschließlich mir sahen zu wie Naoko mit einem Paket reinkam. Sie hatte damit zu kämpfen die Tür richtig aufzubekommen. Eben ein Giftzwerg.
„Oh, Tachibana-Senpai warte!“
Kindaichi rannte auf meine Exfreundin zu und nahm ihr das Paket aus den Armen. „Oh Danke schön Yutaro“ Röte breitete sich in dem Gesicht von dem Jungen aus. Naoko hatte es all die Jahre nicht gelernt. Man sollte niemanden nicht einfach mit Vornamen ansprechen, das ist unhöflich aber die meisten Jungs hier konnte sie mit ihrem kleinen Finger zu allem bringen. „Das sind eure neuen Trikots. Der Coach wollte das ihr sie sofort mal anzieht und schaut ob sie auch wirklich passen. Ein paar von euch sind ja gewachsen“ Das ganze Team versammelte sich jetzt bei Naoko und sie gab jedem das Trikot, nur mir nicht. Mein Gott! „Nao-chan..“ Ohne mich anzusehen hielt sie mir meins hin.
„Sollten sie nicht passen, legt sie bitte zurück in das Paket mit einem Zettel damit ich dann die richtige Größe bestellen kann“ „Aye!“ Und schon drehte sie sich wieder um und verließ die Halle.
Die Tür fiel ins Schloss und gebündelt traf mich die Wut von dem Team. „Du wirst dich nochmal bei ihr entschuldigen Kapitän....“ Ich verdrehte die Augen und machte mich daran das Trikot anzuprobieren. Sie übertreiben aber auch immer.




Naoko~

Ich hielt mich das ganze Training her von der Halle fern. Da ich nicht nur für die Jungs, sondern auch für die Mädchen zuständig war konnte ich mich immer gut in die andere Halle flüchten, noch dazu hatte ich genug mit der Schülerzeitung zutun. Die nächste Ausgabe muss bald erscheinen und die neuen Manager müssen eingearbeitet werden. Da konnte mir Tooru ziemlich gestohlen bleiben. Dieser Idiot von Sportler war wirklich das Letzte.
„Danke Naoko, du springst heute wirklich von Halle zu Halle“
Coach Irihata sah lächelnd auf die Tasse die ich ihm reichte. „Das ist eben meine Aufgabe als Manager des Clubs außerdem kann ich so gut neue Informationen für den Sportteil sammeln“ Er lachte leise sah zum Feld.
„Natürlich......Oikawa hat zwar öfters mal eine große Klappe aber sei trotzdem etwas netter zu ihm. Wir brauchen ihn in der Vorrunde, außerdem kommt bald ein kleines Team her um gegen uns zu spielen“ War klar dass er es mitbekommen hat.
„Wie macht sich sein Fuß?“ Ich unterdrückte ein Seufzen und schlug meinen Block auf. Tooru nannte ihn immer nur Block des Grauens und das zu recht. Seit ich als Managerin angefangen hatte, notierte ich alles darin. Egal ob einer der Spieler krank war oder ob das Training gut lief und wenn noch Zeit blieb war auch schon ein Artikel darin entstanden.
„Bis nächste Woche muss er noch den Verband tragen und darf dann offiziell wieder seine geliebten Sprungaufschläge machen, der Termin vom Abnehmen des Verbandes ist aber vor dem Trainingsspiel also müsste er pünktlich dazu kommen“ „Wie immer genau im Bilde, gut gemacht Naoko“ Coach Mizoguchi gesellte sich jetzt auch zu uns und sah in den Block. „Auch, wenn ich in letzter Zeit viel bei den Mädchen zu tun habe, bekomm ich hier alles mit“
Beide Trainer lachte und nickten. „Haben nichts anders erwartet“
„Vorsichtig!“ Noch rechtzeitig hob ich die Arme und der Volleyball prallte an ihnen ab. „Verflucht! Nao-chan! Alles ok?“ Langsam ließ ich die Arme wieder sinken und ein besorgter Tooru sah sie sich an. „Entschuldige, ich hab ihn nicht richtig angenommen und er ist abgeprallt“ Ich rieb mir die Arme und nickte. „Ist ja nichts passiert und nicht der erste Ball“ Tooru seufzte und sah ziemlich zerknirscht drein. „Oikawa, wir haben doch gesagt, du nimmst solange keinen Ball an bis der Arzt gesagt hat, das du wieder den Fuß mehr belasten darfst. Nur Zuspielen“ Jetzt rieb sich Tooru den Nacken. „Entschuldigung Coach, ich hab mich mitreißen lassen...“ Der Coach schüttelte den Kopf und zeigte auf die Bank. „Hinsetzen und Füße stillhalten. Naoko geht mit dir dein Training für die nächsten Wochen durch“ Für wen war diese Strafe jetzt, für ihn oder für mich?
Ich packte meinen Block fester und setzte mich auf die Bank aber als sich auch Tooru setzen wollte, legte ich meinen Block neben mich und zeigte auf den Boden vor mir.
„Auf den Boden setzen und Fuß hoch“ Er erstarrte und ließ sich dann gequält seufzend auf den Boden sinken. „Ich hab gewusst das es ein Fehler war dich in die Physio einzubauen“ Ich packte das Bein, das er mir entgegenstreckte und drückte dagegen. Sofort zuckte der große König zusammen. „Das war die Annahme, wenn der Arzt dir nächste Woche nicht das Ok zum Spielen gibt, dann fällst du das ganze Training her aus und ich darf mir das Genörgel des Teams anhören“ Tooru sah mich widerwillig an und streckte sich dann auf dem Boden aus.
„Haaaai... also? Der Plan?“ Mit der freien Hand öffnete ich den Block und sah drauf. „Übernächste Woche Dienstag ist das Trainingsspiel gegen Karasuno, sie haben zu gestimmt Kageyama spielen zu lassen und davor hast du aber den Arzttermin damit der Verband abkommt. Das bedeutet die ganze Woche, Muskelaufbau, gesundes Essen und keinen Streit mit Hajime“ Langsam fing ich an seinen Fuß wieder mehr zu belasten und zu dehnen. Er macht zwar viel dafür aber trotzdem war das Gelenk viel zu steif. Immer wieder zuckte er zusammen aber es musste sein. „Montag, ist Ruhetag, Dienstag Gewichtsraum, Mittwoch Gewichtsraum und Dehnen, Donnerstag Dehnen plus Ruhetag und Freitag Zuspielen, mehr nicht. Am Wochenende dann bis Montag ausruhen, maximal Zuspielen ohne zu springen. Dienstag dann Arzttermin plus wenn er das Ok gibt das Spiel. Wir müssen deine Muskeln im Knie verstärken und damit die im ganzen Bein, wenn du nochmal so wegknickst wie das letzte Mal dann wars das für dich“
Stumm sah mich Tooru von untenher an. „Nao-chan...“ „Da kann man nichts ändern. Du wirst dich vom Spielfeld fern halten und die anderen nicht beim Training stören“ Nun zog er eine Schnute und sah weg. „Du wirst auf Naoko hören Shittykawa“ Ein Volleyball schlug neben seinem Kopf in den Boden ein und Tooru wurde einen Augenblick blass. Iwaizumi fing den Ball wieder und sah seinen Kapitän mit ruhigen Gesichtsausdruck an. Das war wahrscheinlich am Gefährlichsten. Wenn Iwaizumi ruhig war. „Hai!!“ Ich lachte leise. Iwaizumi war immer das beste Mittel Tooru Oikawa zu etwas zubringen. Ein Pfiff erklang und Tooru setze sich auf. Das ganze Team kam zusammen und Iwaizumi zog Tooru auf die Beine. „Zusammenkommen!“
Damit war meine Aufgabe beendet und ich nahm meinen Block.
„Wir haben eine harte Woche vor uns. Oikawa wird die ganze Woche noch ausfallen also müssen wir schauen wie wir ohne ihn trainieren. Ruht euch übers Wochenende gut aus damit wir am Montag gut in den Tag starten können“ „Hai!!“ Das Team verabschiedete sich und machte sich daran die Halle für die Nacht vorzubereiten und aufzuräumen. Hier war nichts mehr für mich zu tun also verließ ich die Halle. „Ey! Nao-chan warte“ An der Tür wechselte ich die Schuhe und sah Tooru mir nachlaufen. „Wartest du am Tor? Iwa-chan und ich werden dich heimbringen“ Meine Schuhe an mich drückend nickte ich. „Klar, das hatte ich schon mit Hajime geklärt“ Tooru zog wieder seine Schnute. „Ich wollte es dir als erstes sagen, da muss ich ein ernstes Wort mit Iwa-chan reden!“
Und schon war er wieder weg.


Eine Hand legte sich auf meinen Kopf und ich sah von meinem Handy auf. „Oh Hajime“ Das Ass des Teams lächelte leicht. „Oikawa kommt gleich, er wurde aufgehalten...“ Und ich konnte mir schon denken von wem. Hoffentlich stauchte der Coach ihn nochmal richtig zusammen. „Wollen wir warten? Das könnte aber wahrscheinlich etwas dauern“ Ich steckte mein Handy weg und kuschelte mich in meine Jacke. Um die Zeit war es immer verdammt kalt.
„Nein dann warten wir nicht, dafür ist es zu kalt“
Iwaizumi sah mich kurz an ehe er nickte und sich wegdrehte. „Das wird ihn ziemlich anfressen“ Ein echtes Lächeln bereitete sich nun auf seinem Gesicht aus als wir uns von der Schule entfernten. „Ja da bin ich mir ziemlich sicher“ Die Straßen um die Schule herum waren still. Das Jungenteam war auch das Letzte das endlich die Schule verließ. „Des erinnert mich daran wie ihr mich das erste Mal heimgebracht habt“
Iwaizumi sah mich von der Seite er an. „Stimmt...“


~~~~~~

Er holte mich wirklich nicht ab. Er hatte es versprochen. Niedergeschlagen starrte ich auf mein Handy. Vater hatte versprochen das er mich abholen kommt. „Tachi-chan?“ Gerade so konnte ich mein Handy festhalten, sonst wärs mir aus der Hand gefallen sosehr zuckte ich zusammen. „Was machst du denn noch hier?“ Nur einer nannte mich so. Die Hände in der Jackentasche stand Oikawa wohl mit einem Freund hinter mir und sahen mich fragend an. Wieso war er noch an der Schule um die Zeit? „Ich hatte noch etwas länger...in der Schülerzeitung zutun...und ihr?“
Tooru hob seine Sporttasche an. „Training....Sag nicht du weißt nicht wie du heimkommst“ Ich drückte mein Handy an mich und sah zu Boden. „Nein das nicht...“ Beide wechselten einen Blick. „Mein Vater wollte mich abholen, nur irgendwie kommt er nicht aber vielleicht steht er nur um Stau“ Wieder ein Blickwechsel.
„Sollen wir mit warten? Ich hab Zeit“ Der Freund schaute kurz auf sein eigenes Handy. „Ich auch, ist ja Freitag. Und ich lass ihn sicherlich nicht mit dir alleine…..er is ein Vollidiot“ Stimmt auch wieder. Während des Unterrichts machte er meistens nur Unsinn aber die Lehrer ließen es ihm durchgehen. Idiotischer Sportler. „Ich bin kein Vollidiot! Sei nicht so gemein Iwa-chan“ Doch sein Freund schlug ihm einfach gegen den Hinterkopf. „Das hast du verdient. Du bist wie immer respektlos“ Er verdrehte die Augen. „Du spielst dich nur so auf weil du Tachi-chan beeindrucken willst“ Beide starrten sich einen Moment wütend an. Ich kicherte und ihre Blicke fielen auf mich. Oikawa lächelte leicht und stemmte seine Hände in die Hüfte.
„Ja so gefällst du einem schon besser“
Wie meinte er das?“
„Du hast ziemlich verloren ausgesehen aber jetzt sind wir ja da und warten mit dir“ Sein Lächeln breitete sich aus. So ein Idiot und ich war ihm wirklich dankbar.
Und wir warteten…
warteten und warteten.

Jetzt bloß nicht weinen. Das wäre mein Untergang. „Er kommt wohl nicht...“ Ich zog meinen Kopf ein als Iwaizumi die Tatsache aussprach von der ich hoffte das sie nicht eintrat. „Wohnst du weit weg von der Schule?“ Stumm nickte ich leicht. Es war nicht nur peinlich sondern auch beschämend. Wieso kam er nicht. „Tut mir leid das ihr eure Zeit hier mit Warten verschwendet habt“ Um die Zeit zu Fuß heimzugehen wollte ich wirklich nicht aber mir blieb wohl keine andere Wahl. Wieder wechselten die Zwei einen Blick. „Wir bringen dich heim“ Ich schüttelte aber den Kopf, weil ich schon ahnte wieso mein Vater nicht kam.
„Nein schon gut, ich find den Weg auch alleine“
„Vergiss es“ Ich sah zwischen beiden hin und her. Oikawa und Iwaizumi war das aber wohl ziemlich egal. „Wir laufen dir sowieso hinterher also können wir dich gleich normal begleiten“ Ich drehte mich von beiden weg und packte meine Tasche fester. „Dann....danke“ Ein Arm legte sich schwer über meine Schulter und ich sah das Lächeln auf Oikawas Gesichts. „Dann zeig uns mal den Weg Nao-chan“ Ach jetzt war ich auf einmal Nao-chan? Naja immerhin besser als Tachi-chan.


„Du wohnst ja echt weit weg...“ Pfeifend sah sich Oikawa in der Straße um. „Wäre es da nicht einfacher für dich in diesen Bezirk zur Schule zu gehen?“ Ich rieb mir die kalten Hände und hob leicht die Schultern. „Meine Mutter wollte unbedingt das ich auf die Sejioh geh, weil es auch ihre alte Schule war aber meine Familie hat keine andere Wohnung gefunden also mussten wir etwas weiter weg ziehen“ Oikawa und Iwaizumi sahen mich verwundert an. „Wie lange lebst du schon in Japan? Du hattest ja vorhin gesagt das du eigentlich aus Amerika kommst“ „Seit einem halben Jahr jetzt aber meine Eltern haben in Amerika mit mir nur Japanisch geredet deswegen kann ich es so gut“
Die Stirn von Oikawa runzelte sich. „Wieso seid ihr wieder hier her...entschuldige falls ich unhöflich bin“ „Mir macht das nichts“ Ich grinste da ich selbst meistens unhöflich bin. „Mein Vater ist seit längeren uhm...Beurlaubt....und meine Mutter war an ihren Job nicht gebunden also, war es die einfachste Entscheidung hierher zurückzukommen. Meine Mutter kann mit ihrer Qualifikation überall arbeiten“ Beim Wohnhaus angekommen blieb ich stehen und sah nach oben. Nur ein Fenster war erleuchtet und das gehörte zu unserer Wohnung. Irgendjemand war also da, nur wer....
„Danke fürs Heimbringen“ Nun zögerte ich. Wenn es wirklich die Situation ist wieso er nicht kam, wollte ich nicht hoch. Nicht solange Mutter nicht da ist. Oikawa spürte wohl das ich nicht wirklich hochwollte, denn sein Arm legte sich wieder um meine Schultern und flüsterte.
„Iwa-chan kann ziemlich fies schauen....soll er dich hochbringen?“ Und ich mich blamieren? „Ich kann auch fies schauen“ Ich lachte leise und schüttelte den Kopf. „Nein, ich kann das alleine“ Und trotzdem folgten mir beide auf Schritt. „Ich werde euch nicht los oder?“ „Man kann Oikawa nicht alleine lassen“ Und dieser grinste. „Und Iwa-chan wäre alleine nur einsam“ Knapp konnte er der Kopfnuss ausweichen. Oben angekommen suchte ich den Schlüssel raus und sperrte die Tür auf. Hoffentlich war es Mutter.
„Naoko!! Du bist spät!“ Kam es brüllend aus einem Zimmer. Deswegen hatte er mich also nicht abgeholt. Es war also wirklich diese Situation.
„Danke fürs Heimbringen...“ Nuschelte ich noch ehe ich schnell in die Wohnung ging und beide Jungs alleine vor der Tür stehen ließ. „Naoko...“ Den ganzen Weg über hatte Oikawa mich immer scherzhaft nur „Nao-chan“ genannt, daher hörte sich das Naoko so ernst aus seinem Mund an. Ich schüttelte aber den Kopf und schloss die Tür.
„Bis morgen“


~~~~~~


Iwaizumi lacht und nickte. „Stimmt, Shittykawa hat sich damals tierisch übertrieben idiotisch verhalten damit du aufhörst so verloren zuschauen“ „Ich hab mich nicht übertrieben idiotisch aufgeführt Iwa-chan!“ Unbeeindruckt drehte sich Iwaizumi zu den auf uns zu joggenden Tooru.
„Du bist zu spät“ „Ihr hättest aber warten können!“ Wie selbst verständlich legte Tooru den Arm auf meine Schultern und sah seinen besten Freund wütend an. „Ihr zwei verbringt viel zu viel Zeit miteinander! Du hast einen schlechten Einfluss auf Nao-chan! Geh weg, ich kann sie alleine heimbringen“ Iwaizumi verdrehte die Augen und sah mich an. „Wieso warst du nochmal mit ihm zusammen?“ „Weil ich liebenswert bin?!“
Wir sahen beide zu Tooru auf und dieser verzog das Gesicht. „Ihr zwei.....“ Iwaizumi schüttelte den Kopf und beugte sich dann zu mir. „Lass dich ja nicht von ihm einlullen“ Damit richtete er sich wieder auf und ging davon. „Dann bring sie mal heim Shittykawa!“ Wir blieben stehen und sahen Iwaizumi nach. „Weiß er es eigentlich??“ „Das du dir einbildest wieder mit mir zusammen zu sein?“ Tooru schnaubte und beugte sich zu mir runter. „Ich bilde mir gar nichts ein“ Doch ehe er meine Lippen berühren konnte schaffte ich es aus seiner Umarmung zu entkommen. Verdutzt sah mich Tooru an. Noch nie bin ich seinem Kuss entgangen
„Es wird langsam kalt! Beweg deinen Arsch du Idiot“ Lachend folgte mir der Idiot und schlang seine Finger in meine freie Hand. „Hai Hai Nao-chan“ Es fühlte sich gut an. „Und nochmal, ich bilde mir nichts ein“ Ich verdrehte die Augen und schnell musste ich das Thema wechseln. Wir wussten beide, das wir nicht lange Exfreunde bleiben. Er hatte wohl die gleiche Idee. „Wie lange wirst du noch in den Clubs eigentlich bleiben....die meisten in der dritten Stufe werden ihre Clubs bald verlassen“ Meine Hand wurde langsam kalt also stecke ich sie samt Toorus Hand in meine Jackentasche. Seine Hand umfasste meine fester. „Ich würde eigentlich gerne bis zum Turnier dort bleiben und erst recht solange bis die Manager fertig eingearbeitet sind...ich musste doch schauen, dass das Team in guten Händen bleibt sonst laufen die Jungs noch in die falsche Richtung und die Zeitung werde ich bis zur nächsten Wahl leiten“
Tooru verdrehte die Augen. „Ok und schön, dass du mir das immer noch vorhältst...Ich bin nur einmal in die falsche Halle gelaufen, einmal!“ Lachend schubste ich ihn etwas zur Seite und wir gingen ruhig nebeneinander her. Es wurde jetzt still. Ich mochte die Stille zwischen uns. „Naoko...“ Fragend sah ich zu Tooru auf. Er aber sah auf den Boden und hatte einen ernsten Blick. „Denkst du...wir haben vielleicht nochmal eine Chance...zusammen?“ Erstaunt blieb ich stehen und Tooru sah weiter nicht in meine Richtung. „Wir haben seit Zwei Jahren eine On-Off-Beziehung...ich bin egoistisch und du bist stur, wir streiten und machen dann immer wieder Schluss...vielleicht könnten wir...ja mal...“ Jetzt legte er den Kopf in den Nacken und sein Gesicht wurde rot. „Vielleicht könnten wir ja mal versuchen....nach einem Streit...zu...zusammen zu bleiben....und....“ Immer noch sah er mich nicht an. „Tooru...“ Er schlucke.
„Ich kann verstehen wenn du, nein sagst aber ich würde mich freuen...“ Ich zog an seinem Arm und gab ihm einen Kuss auf die Wange. „Du bist ein Idiot und solltest nicht so viel darüber nachdenken, du schaltest ja nicht so schnell außerhalb des Feldes“ Verwundert sahen mich seine braunen Augen an. „Bringst du mich jetzt bitte heim, es ist kalt“ Sein Kopf legte sich nach links und murmelte leise. „Nur, wenn ich einen richtigen Kuss von dir bekomm Naoko, sonst Nörgele ich den ganzen Weg darüber“ Augenrollend gab ich ihm einen Kuss auf die Lippen. „Gehen wir jetzt Lazykawa?“ Er nickte und stumm brachten wir die Strecke zu meiner Wohnung hinter uns. Wie immer war das Wohnhaus dunkel. Sie muss wohl gerade... „Oh Naoko! Gut das ich dich noch antreff!“ Wir blieben stehen als meine Mutter aus dem Wohnhaus auf mich zu gelaufen kam. „Ich bin spät dran aber Essen ist im Ofen und das Badewasser ist auch noch heiß. Oh Oikawa-san, du hast wohl Naoko wieder heimgebracht, vielen Dank“
Sie redete ohne Punkt. „Uhm Immer wieder gerne Ms. Tachibana...“ „Es reicht für euch Zwei, falls du mit essen willst...aber Naoko du kennst die Regeln! Bis morgen Kleine“ Sie gab mir noch schnell einen Kuss und war weg. „Sie hat einen neuen Job, derzeit hat sie Nachtschicht aber sie fühlt sich gut...“ Lächelnd sah der große Zuspieler zu mir.
„Wurde ich gerade auch zum Essen eingeladen?“
„Hab ich schon gesagt das du ein ziemlicher Idiot bist?“
„Ja aber das höre ich öfters“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast