Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Petunia

von Yesaja
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Chris Evans Chris Hemsworth OC (Own Character) Robert Downey Jr. Sebastian Stan Tom Hiddleston
03.11.2020
03.10.2021
24
69.922
4
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
03.11.2020 2.297
 
Der Tag der Premiere war nun endlich da. In wenigen Minuten würde sie da rausgehen, ihre zweite große Theaterrolle spielen, ohne wirklich zu wissen vor wem sie das tat. Ju und Tom waren viel zu spät aufgetaucht und mussten sich schnellstmöglich in die Kleindung stecken, die Cecilie ihnen bereitgelegt hatte. Morgan bei Oma zu lassen fiel der Frau des Hauses ebenso schwer wie Tom, und daran gewöhnen wollten sie sich auch nicht wirklich, aber nun war es leider so. Die Kleine mitzunehmen, wäre einfach nicht möglich, weshalb sie die nächsten Wochen mit schwererem Herzen auf die Bühne gehen würde als zuvor geplant. Doch Ju wäre nicht Ju, wenn sie das nicht auch wuppen würde. Nach diesem Theaterstück würde sie eine sehr lange Zeit nicht mehr auf die Bühne gehen und das trieb sie förmlich an ihre süße Tochter 5x die Woche abends bei ihrer Oma zu lassen und für 3 Std zu vermissen.
Cecilie schmunzelte bei dem Gedanken daran, wie die Ju von vor zwei Wochen getobt hatte, als es hieß sie solle die Rolle abgeben und nun kam sie zu spät zur Premiere, weil sie einfach wie eine Mama reagierte.
Diane war gerade Backstage unterwegs und suchte alle zusammen, die gleich rausmussten und klopfte bei Ceci an die Tür. „CC bist du fertig?“ Die Rostroten Haare rutschten Cecilie ins Gesicht, als sie den Kopf zur Tür drehte. „Ja ich bin sofort da!“ „Die Färbe ich wieder Schwarz, wenn das hier vorbei ist!“, murmelte sie und steckte die Haarsträhne hinter ihr Ohr.
Während sie spielten, konzentrierte sich Cecilie komplett auf das, was auf der Bühne passierte. Sie hatte alles ausgeklammert und vermied jeden Blick in die Zuschauer.
Mitten im Stück, hatte sie fast ihren Einsatz verpasst, als sie fasziniert die Konversation zwischen Ju und Ralph verfolgte. Diesen Teil hatte sie in den Proben selten mitbekommen und war überrascht wie echte das gerad wirkte. Sie bekam weiche Knie, nur von dem Anblick, den ihr Ralph bot.
Sie liebte Jus Mimiken und achtete nicht darauf, was gerade gesprochen wurde und setzte Sekunden zu spät mit ihren Satz an.

Nach der Vorstellung bauten sich die Schauspieler vor dem Vorhang auf und ließen sich beklatschten, verbeugten sich und waren erleichtert, dass alles funktioniert hatte. Mit einem breiten Lächeln und erneut erhöhtem Herzschlag, nahm Cecilie ihre Kollegen in die Arme und bedankte sich bei jedem Einzelnen. So konnte es die nächsten Wochen ruhig weitergehen!
Bei der After Show Party kamen die Schauspieler in ihrer Privaten Kleidung durch die Tür. Sie hatten die Feier in das französische Restaurant verlegt, um genügend Platz zu haben. Sam hatte sich eine Ecke freigeräumt und sang Weihnachtslieder. Eine CD von Ihm, die Coversongs beinhaltete, lag auf einem Stapel an der Seite. Es würde noch etwas dauern bis sein erstes Album erschien und so konnte er Werbung machen und den Gästen etwas schenken.
Ju und Tom hatten sich vor der Tür den Moment genommen, bei Gaby anzurufen und nach Morgan zu fragen. Die Männer liefen mit Cecilie in ihrer Mitte direkt in die Menge und begrüßten Chris und Elsa, Robert und Susan und ein paar andere Kollegen.
Mit einem Champagner in der Hand lief Cecilie von einem zum anderen und stieß mit ihnen an. Glücklicher hätte sie nicht sein können. Magnolia war schon ein riesiger Erfolg für sie, doch nun hatte sie mit Stars auf der Bühne gestanden, hatte eine der Hauptrollen und laut den ersten Stimmen der Anwesenden 100 Gäste, eine großartige Leistung gezeigt.
„Cecilie, ich muss sagen, es hat mir außerordentlich gut gefallen, wie du dich aus deinem Hänger herausgespielt hast! Beim Film wäre das in einem großen Gelächter geendet, frag mal Ju! Wo ist sie überhaupt?“, lobte sie RDJ und sah sich suchend um. „Vielen Dank Robert! Ju ist draußen und telefoniert mit ihrer Mom wegen der Kleinen.“ „Alles in Ordnung hoffe ich?“ „Ja, alles super!“, schmunzelte Cecilie und nahm einen Schluck aus ihrem Glas. „Lass mich raten, sie hat nun doch ihre Muttergefühle entdeckt und kann sich nicht von ihrem Kind trennen!“ Breit Grinsend sah er Ceci an. Die nickte nur und presste die Lippen aufeinander. Sie hat die Proben letzte Woche mit Morgan vor Ort veranstaltet und bei dem Abschluss gestern Abend, hat sie bei jeder Gelegenheit ihr Mutter angerufen ob alles okay ist. Laut Tom gibt sie die Kleine auch ungern ab, wenn Besuch da ist!“
Robert lachte laut auf. „Das vergeht auch wieder, die kleine ist noch so winzig und alles ist neu für die beiden. Lass noch mal etwas Zeit vergehen, dann sieht auch Ju es etwas lockerer.“ „Dein Wort in Gottes Ohr! Ich werde Mal schauen ob ich etwas vom Buffet bekomme, ich habe Hunger!“
Im Wegdrehen stieß Cecilie gegen einen Mann. Schlank, breite Schulter, etwas größer als sie und... blond.

„Oh Hy Cecilie, ich habe dich schon gesucht! Herzlichen Glückwunsch zur Premiere. Es hat mir sehr gut gefallen und ich finde du hast deiner Rolle einen ganz eigenen Charakter verpasst! Ich bin begeistert.“ Ein Zahnpasta Lächeln strahlte Cecilie an. „Chris? Was... Ich wusste nicht da du kommst!“ „Ehm, soll ich wieder gehen?“ Amüsiert drehte er sich zur Seite und deutete zur Tür, die gerade aufging und Tom mit Ju im Arm offenbarte. „Nein!“, sagte sie etwas zu laut und räusperte sich kurz. „Nein alles gut, ich freue mich total dich wiederzusehen!“ Sie nahm Chris in den Arm und bekam einen Kuss auf die Wange. „Danke für das Kompliment! Ich war so aufgeregt.“ „Du warst toll, wirklich! Und das ich herkomme... Das war sehr spontan. Zum Glück hatte Trevor noch eine Karte.“
„Du hättest keine Gebraucht, dass weißt du!“ Cecilie verzog das Gesicht leicht und legte den Mund schief. „Du wirst es nicht glauben, aber ja, das war mir durchaus bewusst, aber ich möchte das ganze etwas unterstützen. Ich habe auch einen Termin morgen in dem Krankenhaus auf der Kinderstation. Große Scheck Übergabe. Lust mitzukommen, so als Schauspielerin im Stück?“
„Ich wusste es, ich bin nur mittel zum Zweck, Unverschämtheit!“, legte Ceci ihren Handrücken an die Stirn und seufzte auf. „Ja, aus purem Egoismus heraus, was denn sonst?“, legte Chris die Arme ineinander und verkniff sich ein Lachen. „Dann muss ich erstmal meine Managerin fragen, was sie dazu sagt!“
„Was soll ich wozu sagen?“ Als hätte Ju nur auf ihren Auftritt gewartet, tauchte diese zwischen den beiden auf und grinste breit. „Hy Chris, schön das du da bist!“, nahm sie den großen Blonden in die Arme. „Sehr gern, ihr wart großartig! Wie geht’s dir und der Kleinen?“ „Mir geht’s gut, du weißt doch, Unkraut vergeht nicht! Und Morgan, hach. Sie ist so süß! Warte, ich zeig dir ein Foto, das habe ich gemacht, bevor wir losgefahren sind. Hier sieh sie dir an. Ich könnte sie fressen so süß ist sie.“ Ju schwärmte und seufzte und Chris ließ sich Geduldig die Fotos zeigen. Immer Mal wieder ging sein Blick über das Handy zu Cecilie, die irgendwie, anders wirkte. Es dauerte auch nicht lang, bis er erfuhr was unter anderem der Grund war. „Du bist mir vielleicht eine Managerin! Es ging um mich und nicht um dich Ju. Promo im Krankenhaus. Amerikas Arsch und ich mit einem riesigen Scheck auf der Kinderstation. Ihr könnt eine Uhrzeit absprechen, ich gehe jetzt endlich etwas essen, ich habe heute Morgen das letzte Mal etwas Nahrhaftes zu mir genommen. „Wir sehen uns Chris!“
Ju sah ihr perplex hinterher und steckte dann ihr Smartphone in die Tasche. „Sorry, sie hat recht! Du kannst morgen zum Essen kommen, dann siehst du sie live und was das mit der Kinderstation angeht, nimm sie einfach mit.“ Sie zwinkerte Chris zu legte ihre Hand an seinen Arm. „Könnte sein, dass ich ihr diese Mama Sache zu sehr raushängen lasse, nimm es ihr nicht übel, ich tu es auch nicht!“, kicherte Ju. Dabei schob sich ihre Nasenspitze leicht nach oben. „Schon gut! Ich gehe gleich noch mal zu ihr. Vielleicht ist es auch nur die Müdigkeit, wer weiß!“ „Oder Frauenhormone...“, kichernd lief Ju an ihm vorbei zu RDJ.
Nach einem Gespräch mit Tom und Benedict, gesellte sich Chris zu Cecilie, Colin und Ralph, die sich mit Trevor und Robert unterhielten. „Ich wette mit euch, das wird jedes Jahr ein Erfolg, wir brauchen nur immer wieder frisches Blut!“, schien Trevor vollauf begeistert von der Premiere. Robert sah seinen Geschäftspartner an. „Dann nehmen wir Cecilie für die Hauptrolle, da Ju längere Zeit nicht mehr spielen möchte. Und für Tom suchen wir uns noch die passende Besetzung.“ Trevor erblickte Chris und erhob die Hand. „Oder wir bringen es nach New York und ich stelle Cap auf die Bühne! Was sagst du junge, wäre das etwas für dich?“ Chris schaute die Runde an und wusste nicht was er sagen sollte. „Ich habe das letzte Mal in der Schauspielschule auf der Bühne gestanden, ich weiß nicht ob das was für mich wäre.“ „Mit CC hat es doch gut funktioniert bei den Proben, ich denke schon das du es schaffen würdest.“ Ralph klang überzeugt. Trevor nickte. „Da hörst du es und ich kann dem nur zustimmen, ich habe das sogar noch auf der Kamera. Ihr habt zwar nicht unbedingt mit vollem Ernst gespielt, aber mir hat das schon gut gefallen. Überlege es dir einfach, ich würde mich freuen.“ „Du hast nicht mal eine Bühne oder andere Schauspieler, keine Werbung in Amerika gemacht und Financiers für das Stück und willst ihn schon verpflichten, du bist ein wahrer Geschäftsmann!“, lachte Colin und prostete ihm zu.

Cecilie sah die Männer um sie herum nur an und schüttelte leicht den Kopf, was Chris nicht unbemerkt blieb. „Fragen wir doch einfach mal Cecilie, was sie dazu sagt, schließlich geht es hier auch um sie!“ Ceci sah ihn an und schluckte. „Na ja, also ich... Ich würde die Hauptrolle spielen, kein Problem. Nur warum soll ich dazu nun etwas sagen, wenn es doch um dich und New York geht?“
„Weil du dann in New York spielen würdest, ganz einfach!“ Tom sah über die kleinere Cecilie zu Chris und den anderen und legte seine Arme um sie. Cecilie hingegen legte ihren Hinterkopf an Toms Brust ab und schmunzelte. „Wenn du nicht aufhörst mich zu erschrecken! Wo kommst du denn jetzt her? Manchmal glaube ich Ju hat recht und in ihm steckt mehr Loki als man meint!“ „Ehehe, könnte sein! Ich habe die ganze Zeit schon hinter dir gestanden, nur mit dem Rücken in deine Richtung. Ich habe daher schon verstanden, worum es hier geht, im Gegensatz zu dir!“ Nun drehte sich Cecilie aus Toms Arm und starrte ihn an. „Diese Neu Vater Rolle macht dich ziemlich Mutig mein lieber! Aber mal im Ernst jetzt, stimmt das?“ Ihr Kopf ging zurück zu Trevor und Robert, die Grinsend dastanden und nickten. „Natürlich! Wenn ich in New York spielen lassen kann, dann nehme ich den Cast mit und hier findet dann nichts statt. Ich würde sagen, im Jahreswechsel Amerika und Großbritannien. Hört sich zumindest gut an. Und je bekannter es wird, umso mehr kommen und wollen mitmachen, ganz egal ob als Schauspieler oder Gast und Spender.“ In Trevor wuchs die Begeisterung für seine Idee von Sekunde zu Sekunde und in seinem Kopf hatte es bereits angefangen zu rattern. Nach Weihnachten war schließlich vor Weihnachten!“

Nach einer relativ langen Feier schälte sich Cecilie am nächsten Morgen Hundemüde aus dem Bett. Die Haare lagen in alle Richtungen, gehalten von dem Haarspray, dass sie zum Auftritt hineingesprüht hatte. Neben ihr auf dem Kissen – Sherlock! „Guten Morgen der Herr, haben Sie gut geschlafen?“, gähnte sie den rot weißen an und schlüpfte in ihre Puschen. Sherlock streckte sich und hüpfte vom Bett. Er wusste, wenn Ceci aufstand gab es Futter, also nichts wie in die Küche. Mit einem Kaffee in der Hand, einem zu trocken gewordenen Rührei mit einer viel zu kleinen Scheibe Speck vor sich auf dem Teller und einem schmatzenden Kater neben sich auf dem Boden, saß CC nur Augenblicke später in der Küche und scrollte sich durch die Theaterkritiken. Klein daneben, gab es sogar den Bericht eines Journalisten, der sich das Stück angesehen hatte.


The New Scrooge feiert Premiere

Für das Örtliche Krankenhaus und der Kinderkrebsstation, die sie betreibt, wurde gestern Abend ein Theaterstück aufgeführt, dessen Einnahmen in den nächsten Wochen, komplett gespendet wird. Weder die Produzenten des Stückes Trevor McCallister und Robert Jacobs noch die Schauspieler erhalten eine Gage. Unter ihnen befanden sich Namen wie Colin Firth, Ralph Fiennes, Benedict Cumberbatch und Tom Hiddleston, der gemeinsam mit seiner Frau die Hauptrolle spielte. McCallister und Jacobs haben mit The New Scrooge, eine alte Geschichte neu erzählt und damit den Zahn der Zeit getroffen. Jung und Modern gestaltet und erzählt, zieht es die Zuschauer sofort in den Bann. Vergessen sind für gute 2 Stunden das verwöhnte Kino Auge und das Alltagsgeschehen. Hiddleston und Hiddleston harmonieren wie schon bei Magnolia wunderbar miteinander und auch Judith und Ralph Fiennes, verband eine spektakuläre Symbiose. Zuweilen wusste man nicht, ob sie nun wirklich miteinander stritten oder es zum Stück gehörte. Cecilie Carter, die ebenfalls bereits in Magnolia spielte und dort sogar die Hauptrolle von Judith Hiddleston übernommen hatte, spielte an diesem Abend ihre zweite Hauptrolle, die eigentliche eine Nebenrolle war. Weil man sich ihr schnell verbunden fühlte, sich mit ihr aufregte und lachte, avancierte sie aber schnell zum Liebling des Stückes. Ich habe es genossen ihr und auch den anderen beim spiel zuzusehen und freue mich darauf sie in Zukunft in anderen, großartigen Rollen wiederzusehen! Wer diese tolle Schauspielerin nicht verpflichtet, ist selbst schuld!

Jim Lothbarry für das People Magazin UK

Stolz grinste Cecilie und machte ein Foto von den guten Kritiken und dem Artikel und schickte es an Ju und die anderen. Eigentlich an alle die sie in ihrem Telefonbuch abgespeichert hatte. Das war der beweis! Sie war bereit für die Großen Bühnen dieser Welt und wenn Trevor sie wirklich in New York spielen lassen wollte, wäre sie sofort dabei!“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast