Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Our new neighbours

von wickwack
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / FemSlash
Aubrey Posen Beca Mitchell Chloe Beale Stacie Conrad
02.11.2020
20.06.2021
112
227.844
16
Alle Kapitel
247 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
07.05.2021 1.962
 
Nach einigen weiteren Minuten tiefster Küsse rappelte wir uns dann doch auf, Chloe zog sich wieder an und Hand und Hand gingen wir nach unten, wo uns Jesse und Chicago grinsend empfingen. "Schon zurück? Wir hätten jetzt erwartet, dass ihr noch länger einander genießen wollt." "Hätten wir natürlich gekonnt aber ihr möchtet ja sicherlich auch noch was von euren Frauen haben. Nicht wahr?" nahm Chloe auf Chicago Platz. "Hast du gehört Jesse? Es sind noch unsere Frauen." stieß er aus und bekam eine kleine Backpfeife von meinem Ginger. "Naja bei all dem Rumgeknutsche zwischen euch…" "dem Rumgeknutsche habt auch ihr eine atemberaubende Nacht mit uns beiden zu verdanken." ergriff ich das Wort. "Wissen wir. Wir ziehen euch doch nur bisschen auf." küsste Jesse mich auf die Wange. "Dann ist gut. Wann müssen wir zum Spiel?" "Stunde, sollten wir los." "Stunde noch... chloe? Gehen wir nochmal hoch?" Schaute ich den Ginger an und sah sie lachen. "Ich denke, unsere Kerle haben jetzt auch mal unsere Anwesenheit verdient. Du hast mich schon noch früh genug wieder zum knutschen." "Ich nehme dich beim Wort." Chloe warf mir einen Luftkuss zu und ließ uns beide grinsen. "Dass ihr so sehr darauf steht…" schüttelte Chicago den Kopf. "Hey, ihr beide wisst wieviel Spaß es macht, mit uns zu knutschen. Also ist es ja wohl verständlich,dass es uns auch so viel Spaß macht oder?" Ich sah, dass meine saloppe Erklärung doch auf verständnis traf. “Außerdem sind Chloes Lippen viel sinnlicher als...eure…” ich hatte kurz überlegt, ob ich beide ansprechen sollte aber wieso nicht? Ich hatte ja nunmal mit beiden Männern was gehabt. “und das liebe ich dabei auch so sehr. Chloe zu küssen ist einfach ein fabelhaftes Gefühl. Ncht, dass es nicht schön ist euch zu küssen aber es ist eben einfach nochmal was besonderes.”” “Klar, wir verstehen schon. Macht, was euch gefällt.” beendete Jesse mit einem Schmunzeln das Thema und wir widmeten uns anderen Dingen.

Wir vertrieben uns noch ein bisschen die Zeit, bis es dann losgehen sollte. Zur Abwechslung des Tages nahmen wir heute Mal Chicagos Wagen. Jesse saß vorne neben ihm und Chloe hinten bei mir. "Du wirst es mir erklären müssen." flüsterte ich in Richtung des Gingers. "Echt? Kein Plan von Baseball?" "Also ich weiß, was ein Homerun ist." "Soso...was ist denn das?" "Homerun? Das bist für mich du, sobald du mein Schlafzimmer betreten hast."  "Bin ich das ja?" "Oder kannst du mir etwa widerstehen?" "Vorsicht Mitchell, fordere mich nicht heraus. Noch haben wir deinen Geburtstag nicht gefeiert. Ich kann dir immer noch die Kuschelprivilegien entziehen." "Das wagst du nicht." "Dann sei schön artig." stupste sie meine Nase an. "Weißt du denn was das ist?" entgegnete ich und jetzt war sie diejenige, die schelmisch grinste. "Du, sobald ich anfange mich auszuziehen." "Damit liegst du zu hundert Prozent richtig." "Na, was tuschelt ihr beide da hinten schon wieder?" blickte Jesse durch den Rückspiegel. "Frauenkram." wiegelte ich ab und er war zufrieden. Also widmete ich mich wieder Chloe. "Das gestern fand ich unheimlich schön." "Ja, das fand ich auch. Müssen wir unbedingt wiederholen." "Auf jeden Fall. Schläfst du dann auch wieder an meiner Seite?" "Möchtest du das?" "Sehr gerne. Ich liebe es, neben dir einzuschlafen." "Du liebst es, im Schlaf meine Brüste anzufassen oder?" "Das ist noch eine positive Sache daran, ja. Sie fühlen sich einfach so gut in meinen Händen an." "Schon klar. Ich kenn dich doch. Ja, ich würde es mir auch wünschen, wieder... mit dir zu schlafen." blickte sie mich an und zwinkerte mir zu. "Bedeutet das, was ich denke?" "Kommt darauf an, wie versaut deine Gedanken über mich sind." "Der Wert sprengt jede Skala Süße." fing ich ihre Lippen einfach ein und sofort waren wir wieder in unserer Welt. Ich fühlte wie Chloes Hand auf meine Brust glitt und seufzend machten wir es uns immer bequemer. Dass unsere Männer vorne saßen war uns gerade relativ egal. "Kein Sex im Auto!" hörten wir Chicago und mussten beide grinsen. "Entschuldige, uns hat es eben nur einfach gepackt." kam Chloes Kommentar während wir uns wieder normaler hinsetzten, uns beide aber weiter angrinsten. "Fortsetzung folgt." hauchte ich ihr ins Ohr und küsste ihre Wange. "Will ich dich hoffen."

Chicago fuhr uns sicher bis zum Stadion und wir stiegen alle miteinander aus. Chloe hakte sich bei mir unter und so machten wir uns auf den Weg zum Schalter. Die Kerle besorgten die Karten und dann ging es auf die Tribüne. Wir suchten uns unsere Plätze und ich schaute mich im Stadion um. Es war nicht das erste Mal für mich hier aber  wirklich Ahnung hatte ich tatsächlich nicht. "Ich nehme an, ihr beide wollt nebeneinander sitzen?" hörte ich Jesses schmunzelnden Unterton. "Sehr gerne, danke dass du so an uns denkst." "Alles für meinen Schatz." ging er grinsend an uns vorbei und setzte sich mit Chicago hin. Ich nahm neben ihm Platz zu meiner rechten war meine liebe Chloe. "Also Becs...dann pass mal auf…" wollte Chloe jetzt anfangen, mir das Spiel zu erklären und ich wollte sie eigentlich unterbrechen aber ich hörte einfach so unglaublich gerne ihre Stimme. Sie machte mich scharf und so genoss ich ihren Vortrag, bei dem ich tatsächlich noch sehr viel lernte. "Danke dir Chlo. Hast mir super geholfen." bekam sie einen Kuss auf die Wange. "Sehr gerne Süße." "Chloe, woher kennst du dich so gut aus?" schaute Jesse zu uns rüber. "Ich hab 2 Cousins, die beide Baseball gespielt haben. Wir waren früher oft, naja eigentlich immer, bei ihren Spielen. Der eine ist ein super Pitcher gewesen." "Gewesen?" blickte ich sie fragend an. "Naja, als er noch gespielt hat. stand sogar kurz vor einer Profikarriere aber dann hat er sich das Handgelenk gebrochen und danach hat er die Würfe nicht mehr so hinbekommen und so hat er irgendwann aufgegeben." "Verstehe. Willst du einen Hot Dog?" winkte ich den Verkäufer ran und Chloe schüttelte schmunzelnd den Kopf. "Was denn? Ich hab Hunger." "Klar. Aber ja, ich nehme auch eins." "Schön. Männer?" "Da sagen wir doch nicht nein oder Jesse?" War Chicago auch dabei und mein Freund schloss sich uns auch an. Ich bezahlte einfach kurz für alle, naja eigentlich wollte ich nur Chloe einladen, aber so waren alle glücklich. Chloe holte ihren aus der Warmhaltenden Alufolie und führte ihren Hot Dog zu ihrem Mund, als sie anfing zu grinsen. Irgendwas führte sie schon wieder im Schilde. Was das war, erkannte ich wenig später. Sie leckte verführerisch an ihm entlang, mich immer im Blick behaltend. Eine Augenbraue hochgezogen schaute ich ihr weiter zu, was sie grinsend dazu Antrieb, das Würstchen rauszuschieben, vorsichtig in den Mund zu nehmen und an ihm entlang zu gleiten. "Was zum Geier machst du da eigentlich?" konnte ich es nicht mehr zurückhalten. "Ich mach doch nur einen Scherz." Lachte sie auf und biss jetzt wie jeder normale Mensch hinein. Unten auf dem Rasen kamen jetzt die Spieler raus und unter großem Applaus bauten sie sich für die Nationalhymne auf, die von irgendeiner Schauspielerin vorgetragen wurde. Kannte ich jetzt nicht aber sie war wirklich nicht schlecht. Nachdem sie mit ihrer Performance fertig war, durfte sie noch den ersten Ball werfen und dann ging das richtige Spiel los.

Gerade befand sich das Spiel im achten vom neunten Inning, als Chloe und ich ein wenig plauderten. Fast nur am Rande bekamen wir mit, dass die LA Dodgers einen Homerun geschlagen hatten. Die Menge sprang jubelnd auf, doch soweit kam ich erst gar nicht. Denn der perfekt getroffene Ball schoss mit einem Affenzahn auf mich zu. Ich machte mich schon darauf gefasst, getroffen zu werden, hielt mir die Hände vors Gesicht, versuchte mich irgendwie zu schützen und schloss in Lichtgeschwindigkeit einfach die Augen, mich vorbereitend auf richtige Schmerzen, als...nichts davon passierte. Das Publikum applaudierte und verwirrt schaute ich mich um. Neben mir sah ich meinen Ginger mit einem breiten Grinsen im Gesicht den Ball in ihren Händen haltend und immer wieder hochwerfend und dann wieder auffangend. "Chloe...du hast…" sie nickte. “Wow!" stieß ich vollkommen fassungslos aus und konnte nicht anders, als ihr Gesicht in meine Hände zu nehmen und sie dankbar zu mir einem Kuss zu überfallen. Ich spürte Chloes Überraschung über den Kuss aber das war nicht von langer Dauer, bis sie ihn genauso intensiv erwiderte.
Dass das Spiel live im Fernsehen übertragen wurde und wahrscheinlich Hunderttausende von Menschen den Kuss im TV sahen, war mir in dem Moment erst gar nicht klar. Hätte ich es gewusst,...es wäre mir aber wahrscheinlich auch egal gewesen. Chloe hatte mich gerettet und dafür hatte sie ihn auch verdient. Total geflasht gab ich den Ginger gar nicht mehr frei und küsste Chloe überglücklich, dass sie mich “gerettet” hatte. Sie ging den Kuss mittlerweile voll mit, unsere Hände glitten an die Wangen und in die Haare der anderen, wollten uns nicht mehr voneinander lösen, bis wir das aufgrund von drohendem Sauerstoffmangel doch machen mussten. Einen Moment sahen wir uns noch tief in die Augen und grinsten, bis ich endlich wieder im Hier und Jetzt ankam und ich die jubelnde Menge um uns herum endlich wahr nahm. "Du weißt, dass das gerade wahrscheinlich Millionen gesehen haben?" Sprach Chloe es dann auch aus. "Stimmt...ist mir egal. Ich bin dir so dankbar. Wer weiß, wie es sonst ausgegangen wäre?"
Chloe grinste sich was zurecht und hielt mir den Baseball hin, den ich genauso schmunzelnd entgegen nahm.
“Aber wie hast du das gemacht? Wie konntest du so schnell reagieren?”, wollte ich nochmal wissen. ICh konzentrierte mich nur auf Chloe, alles andere hatte ich ausgeblendet.
“Keine Ahnung, meine Reflexe waren immer schon sehr gut. Wahrscheinlich wegen meinem Beruf, aber ich hab als Kind mit meinen Cousins auch Baseball gespielt. Ich hab meistens den Catcher hinter dem Abschlag gegeben, damit sie nicht so weit laufen müssen, wenn er nicht trifft, was doch relativ häufig vorkam. Vielleicht kommt es daher.”
“Vielen Dank, Chloe. Für die Rettung.”
“Kein Ding, Becs.”, nahm sie meine Hand und verschränkte unsere Finger bevor wir uns wieder auf das Spielfeld konzentrieren wollten, als mir die Leinwand auffiel und uns beide in Großaufnahme zeigte. Etwas peinlich berührt lächelte ich in die Kamera und winkte ihr zu, bis dann Gott sei Dank etwas anderes eingeblendet wurde und das Spiel jetzt wieder aufgenommen werden konnte. "Ihr seid echt unglaublich!" hörte ich meinen Freund und Chloes Mann Lachen.

Während das Spiel weiter lief und Chloe ihre Aufmerksamkeit wieder auf das Spielfeld richtete, betrachtete ich in Ruhe den Baseball und ließ ihn durch meine Hände gleiten. Das Leder fühlte sich angenehm an und der Gedanke, dass Chloe ihn für mich gefangen hatte, trieb mir ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht. Es tat unglaublich gut, eine Freundin zu haben, die auf einen aufpasst, nicht nur hier. Ein Seitenblick auf den Ginger bestätigte mir, dass ich wirklich glücklich mit ihr war. Vorsichtig beugte ich mich zu ihr rüber und drückte ihr noch einen Kuss auf die Wange, der uns beide lächeln ließ. Auch ich richtete meine Augen jetzt wieder auf das Spielfeld und genoss, wie die Dodgers dann letztendlich gewannen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast