Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Mädchen mit den grünen  Augen

von Nilea
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Wincent Weiss
01.11.2020
09.12.2020
4
4.000
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
01.11.2020 899
 
Hey, erstmal Danke dass du auf meine Geschichte gegangen bist. Das ist meine erste Geschichte also seit bitte nicht zu streng mit mir. Ich freue mich immer über gut gemeinte Kritik und verbesserungs Vorschläge in den Reviews.Auch finde ich es immer spannend zu hören was die Leser danken was als nächstes Passieren wird.Jetzt aber nur noch viel Spaß beim lesen.
LG Nilea
P.S. Diese Geschichte ist komplett ausgedacht und niemals passiert
( Ich weis nicht ob ich dass schreiben muss aber ich gehe lieber auf Nummer sicher)
-------‐-----------------------------


Fionas sicht:

Ich lief gerade verträumt durch Paris und bewunderte den Eiffelturm. Ich wollte schon immer einmal hierher und dieses Jahr hatte mein Vater mir endlich diesen Wunsch erfüllt.Allerding schlenderte ich im Moment alleine durch die Stadt da mein Vater noch etwas Wichtiges erledigen musste und wir abgemacht hatten uns dann später zum Mittagessen im Hotel zu treffen.Ich sah einen kleinen Laden mit der Aufschrift Souvenirs und schaute mir interessiert die Auslage im Schaufenster an.Sofort viel mir eine wunderschöne Kette ins Auge und ich beschloss in den Laden zu gehen und sie mir genauer an zu sehen. Als ich die Ladentüre öffnete hörte ich über mir ein kleines Glöckchen läuten. Die Verkäuferin schaute kurz zu mir herüber und schenkte mir ein freundliches Lächeln. Ich lächelte zurück und ging dann gerade Wegs auf die Kette die ich von außen gesehen hatte zu. Sie hatte ein filigranes, silbernes Kettchen mit einem dunkelgrünen Tropfen förmigen Edelstein. Die Verkäuferin kam herüber und  fragte an mich gewandt:,,Kann ich ihnen vielleicht helfen?" :,, Ja können sie tatsächlich. Könnten sie mir sagen wie viel diese Kette kostet?" Antwortete ich ihr und sah sie fragend an. :,, Natürlich. Diese Kette kostet 30€" Ich zog scharf die Luft ein. Natürlich , für eine Kette sind 30€ jetzt nicht so viel aber für mich waren 30€ trotzdem noch viel Geld. Die Verkäuferin entfernte sich wieder von mir um mir Zeit zu lassen darüber nach zu denken ob ich Kette nun kaufen wollte.Letztendlich entschied ich mich dafür denn dieser Edelstein hatte genau die selbe Farbe wie meine Augen.Genau die selbe Farbe wie die Augen meiner Mutter gehabt hatten.Meine Mum war vor bald 9 Jahren an Krebs  gestorben aber ich dachte noch jeden einzelnen Tag an sie . Es währe wohl auch eher Merkwürdig wenn nicht.

Ein paar Minuten später verließ ich glücklich dass Geschäft und trug die neue Kette schon um den Hals. Sie passte mir wirklich perfeckt, so als wäre sie extra für mich gemacht worden. Ich schaute auf meine Uhr und stellte fest dass ich mich bereits in einer halben Stunde mit meinem Vater im Hotel treffen würde und ich mich nun etwas beeilen musste um noch pünktlich zu kommen. Ich drehte mich um und lief auf dem schnellsten Weg zur nächsten U-Bahn Station. Leider übersah ich in meiner Eile dass einer meiner Schnürsenkel sich gelöst hatte und kurz darauf musste ich es auch schon schmerzhaft feststellen als ich auf die Nase flog. Ein Junger Mann ich schätzte ihn auf höchstens ein paar Jahre älter als ich kam auf mich zu geeilt und steckte mir seine Hand entgegen um mir auf zu helfen:,, Wich language do you speak?" Fragte er auf Englich und sah mich interessiert an :,, German , Englisch and a little bit France " antworte ich ebenfalls auf Englisch. Ich meinte in seinen Zügen so etwas wie Erleichterung zu erkennen. :,, Bist du also aus Deutschland?" Fragte er, nun auf deutsch und ich war wirklich überrascht da ich nicht gedacht hätte hier jemanden aus Deutschland zu treffen. :,,Ahmm..... Ja" antwortete ich schnell. Wow seine Augen! Dieses wunderschöne Braun. Ich hatte mich total in seinen Augen verloren und erschreckte mich fast schon als er sich räusperte und schmunzelt meinte : Deine Schnürsenkel sind immer noch offen die würde ich an deiner Stelle noch zu binden bevor du weiter läufst." :,,Oh ja klar danke" ich hockte mich hin und schaute konzentriert auf meinen Schuh in der Hoffnung er würde nicht bemerken wie ich rot wurde. Innerlich gab ich mir eine kräftige Backpfeife. Wie konnte ich mich denn in seinen Augen verlieren? Mann bin ich doof ich kannte diesen Mann doch gar nicht! Ich stand auf bedankte mich noch bei ihm für seine Hilfe (wobei ich deutlich nach oben schauen musste, da er mindestens einen Kopf größer war als ich , und mir wieder auffiel wie hübsch er war) und dann fast schon fluchtartig weiter zur U-Bahn lief. Jetzt war ich definitiv zu spät aber zum Glück kam 5 Minuten später gleich die nächste Bahn und ich kam mit ,,nur" 5 Minuten Verspätung am Hotel an wo mein Vater schon auf mich wartete. : ,, Und wie findest du Paris ?" Fragte er mich gleich als ich auf ihn zu gelaufen kam. : ,, Es ist einfach toll hier begann ich zu schwärmen:,, Ich haben eine Neue Kette gekauft. Schau mal!" Interessiert begutachtete mein Vater die neue Kette , bevor er wieder auf sah und mich nachdenklich musterte:,, Der Edelstein hat genau die selbe Farbe wie deine Augen" sagte er schließlich. :,, Er erinnert mich irgendwie an Mum" gab ich zu
-------------------------------------
Sorry dass das erste Kapitel so kurz geworden ist und ich entschuldige mich auch jetzt schon mal für mögliche Rechtschreibfehler. Lasst mir gerne ein Review mit eurer Meinung da ich verspreche auch dass alle folgenden Kapitel länger werden
LG Nilea
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast